Darmstadt Jazz News

1. - 31. MAY 2009


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind
.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:

31. Mai 2009

Albert Mangelsdorff / Darmstadt Jazz Forum

Beim 11. Darmstädter Jazzforum ("Tension / Spannung. Ein Jazzforum um Albert Mangelsdorff und seine Wirkung auf den Jazz in Deutschland") steht Anfang Oktober 2009 Albert Mangelsdorff im Zentrum, die wichtigste deutsche Jazzpersönlichkeit und zugleich eine Integrationsfigur des deutschen und europäischen Jazz. Doch dreht sich nicht alles nur um ihn. Mangelsdorff ist Ideengeber für eine Veranstaltung, in der es um die Geschichte des Jazz in Deutschland genauso gehen soll wie um Instrumentaltechnik, um Free Jazz, um die Frankfurter Szene, um die Auseinandersetzung des Jazz mit Rockelementen, um ein wachsendes Selbstbewusstsein europäischer Jazzmusiker, um musikalische Kommunikation, um ästhetische Probleme und Chancen des Jazz heute. Das Darmstädter Jazzforum soll sich also nicht im Zurückschauen begnügen, sondern durchaus auch einen Blick auf die Welt des heutigen Jazz werfen, an der Albert Mangelsdorff sein musikalisches Leben lang mitgearbeitet hat. Der rote Faden ist letztlich die musikalische Offenheit, die Albert Mangelsdorff vorgelebt hat. Das Darmstädter Jazzforum umfasst fünf inhaltlich eng miteinander verbundene Programmteile: (1) ein dreitägiges internationales Fachsymposium vom 1. bis 3. Oktober 2009, (2) eine Konzertreihe, die sich über mehr als eine Woche erstreckt, u.a mit dem Emil Mangelsdorff Quartett, dem Wolfgang Schlüter Boris Netsvetaev Duo, Roswell Rudd & Lafayette Harris, Nils Wogram & Florian Ross & Dejan Terzic, (3) einen eintägigen Workshop für Musiker aus der Region mit Roswell Rudd, (4) eine thematische Ausstellung zu Albert Mangelsdorff und seinem Einfluss auf den deutschen Jazz sowie (5) eine Buchdokumentation der Vorträge des Symposiums. Mehr zum Jazzforum: 11. Darmstädter Jazzforum.

The 11th Darmstadt Jazzforum ("Tension / Spanning. A Jazzforum around Albert Mangelsdorff and his impact on jazz in Germany") in early October will center around the late trombonist Albert Mangelsdorff, one of the most important German jazz musicians valued by German and European musicians of all styles. The Jazzforum, though, will not just center on his person. Mangelsdorff is only the point of departure for the conference. The participants will discuss the history of jazz in Germany and Europe, as well as instrumental techniques, free jazz and the Frankfurt jazz scene, the fusion of jazz and rock, a growing self confidence of European jazz in recent year, aesthetic problems and chances of today's jazz. The Darmstadt Jazzforum, thus, will not only look back but try to relate Mangelsdorff's impact to today's world of jazz. The golden threat will be the musical candor Mangelsdorff showed throughout his musical career. The Darmstadt Jazzforum comprises five program strains: (1) a three day international conference from October 1st to 3rd, 2009, (2) a concert series over about a week, featuring, among others, the Emil Mangelsdorff Quartett, the Wolfgang Schlüter / Boris Netsvetaev Duo, Roswell Rudd & Lafayette Harris, Nils Wogram & Florian Ross & Dejan Terzic, (3) a one-day workshop for musicians from the region with Roswell Rudd, (4) a thematic exhibition on Albert Mangelsdorff and his influence on German jazz, and (5) a book documenting the conference's papers. The Darmstadt Jazzforum conference will be held in German with some papers in English but without simultaneous translation. More about the program: 11. Darmstädter Jazzforum.

Top

30. Mai 2009

Benny Goodman

Benny Goodmans wäre heute 100. Jahre alt geworden. Viele Zeitungen berichten weltweit über die Karriere und den Einfluss des virtuosen Klarinettisten genauso wie über seine berüchtigte Launenhaftigkeit. (San Francisco Chronicle [1], San Francisco Chronicle [2])

Benny Goodman's would have celebrated his 100th birthday today. Many newspapers all over the world reminisce about the career and influence of the virtuoso clarinetist as much as about his infamous ... moodiness. (San Francisco Chronicle [1], San Francisco Chronicle [2])

Top

29. Mai 2009

Enrico Rava

Georg Spindler spricht mit dem italienischen Trompeter Enrico Rava über den Einfluss Miles Davis' und die Chancen wie Gefahren von Einflüssen überhaupt (Mannheimer Morgen). Rava wird oft als ein Musiker mit mediterranem Sound beschrieben, aber er selbst hält dagegen, dass er ursprünglich aus Turin stammt und die Diversität selbst in einem Land wie Italien so groß sei, dass die Menschen im Süden des Landes seinen Dialekt kaum verstehen würden. Volksmusik von dort unten hätte ihn nie beeinflusst, und die Volksmusik aus dem Piemout, wo er groß wurde, habe ihn nie interessiert. Er lobt seinen Duopartner, den Pianisten Stefano Bolani, dessen Technik Einflüsse aus Klassik, Pop und Jazz mische und der auf alles und jeden höre, während er spiele.

Georg Spindler talks to Italian trumpeter Enrico Rava about the influence of Miles Davis and the chances and dangers of influences in general (Mannheimer Morgen). Rava is often described as a musician with a Mediterranean sound, yet he argues that he is originally from Turin and the diversity even within a country like Italy is so big that people in the south of the country wouldn't even understand his dialect. Folk music from down there was never of influence on him and the folk music of the Piemont where he grew up was not interesting enough for him. He praises his current duo partner, the pianist Stefano Bollani, whose technique mixes influences from classical music though pop and jazz and who keeps listening while he is playing.

Down Beat Magazine

Coleen Mastony feiert das 75jährige Jubiläum der Zeitschrift Down Beat, deren erste Ausgabe im Juli 1934 herauskam (The Columbus Dispatch). Zum Jubiläum erscheint im Oktober ein Buch voller Down-Beat-Interviews; außerdem wird das Elmhurst Historical Museum eine Ausstellung zeigen, die die Geschichte des Magazins und des Jazz nachvollzieht.

Colleen Mastony celebrates the 75th anniversary of Down Beat magazine, the first issue of which hit the streets in July 1934 (The Columbus Dispatch). The anniversary will be celebrated with a book of Down Beat interviews due in October as well as with an exhibition tracing the history of the magazine and jazz at the Elmhurst Historical Museum.

Top

28. Mai 2009

Sun Ra

Das Institute of Contemporary Art der University of Pennsylvania zeigt eine Ausstellung mit dem Titel "Pathways to Unknown Worlds", in der die vielen mystischen Elemente in Sun Ras Musik, Kleidung und Bühnenverhalten im Mittelpunkt stehen. "15 Jahre nach seinem Tod", schreibt der Journalist der Associated Press, "sieht man ihn als einen Vorreiter der Afrofuturist-Bewegung, in der Technologie und Science Fiction benutzt wird, um die schwarze Erfahrung zu versinnbildlichen." (Philadelphia Inquirer) Mehr zur Ausstellung, die bis zum 4. August andauert findet sich auf der Website des ICA (Institute of Contemporary Art).

The University of Pennsylvania's Institute of Contemporary Art shows an exhibition entitled "Pathways to Unknown Worlds", celebrating the many mystical elements in Sun Ra's music, dress and stage behavior. "A decade and a half after his death", writes the editor of the Associated Press, "he is credited with having been a forerunner of the Afrofuturist movement that uses technology and science fiction to re-imagine the black experience."(Philadelphia Inquirer) More on the exhibition that runs through August 4th can be found on the ICA's website (Institute of Contemporary Art).

Top

27. Mai 2009

Pee Wee Moore (Baritonsaxophon / baritone saxophone)
(b: 5.Mar.1928, Raleigh/NC; d: Apr.2009, Raleigh/NC)

Der Baritonsaxophonist Pee Wee Moore starb im April im Alter von 81 Jahren. Moore hatte Anfang der 1950er Jahre mit den Bands von Lucky Millinder und Louis Jordan gespielt und von 1954-45 mit dem Saxophonisten James Moody, bevor er 1957 Mitglied der Band Dizzy Gillespies wurde, mit dem er mehrere Platten einspielte. In den 1970er Jahren zog er zurück in seine Heimatstadt Raleigh, arbeitete tagsüber und spielte nur noch nebenbei. Ein Memorialkonzert soll Geld aufbringen helfen, um seine Papiere zu archivieren, die an die Jazzsammlung der Duke University gingen. Nachruf: The Raleigh News & Observer.

The baritone saxophonist pee Wee Moore died in April at the age of 81. Moore had worked with the bands of Lucky Millinder and Louis Jordan in the early 1950s and from 1954-56 with James Moody before joining Dizzy Gillespie's group in 1957 with which he made several recordings. In the 1970s he returned to his home town Raleigh, worked a day job and played local clubs at night. A memorial concert and fundraiser is planned to help pay for the efforts to archive Moore's papers and music to be housed at Duke University's jazz archive. Obituary: The Raleigh News & Observer.

Top

26. Mai 2009

Nils Wülker

Claudia Hötzendorfer spricht mit dem Trompeter Nils Wülker, der die Grenzen zwischen Jazz und populären Genres mit ihr diskutiert (Musician's Life). Er zählt Einflüsse auf, natürlich Miles Davis, aber auch Herbie Hancock und Maria Schneider sowie Sängerinnen und Sänger, von denen er vor allem viel im Bereich Phrasierung gelernt habe. Er spricht über seine Zusammenarbeit mit Ute Lemper und Omara Portuondo und jüngeren skandinavischen Sängerinnen und Musikern. Wülker war bei Sony/BMG unter Vertrag, hatte dann aber sein eigenes unabhängiges Label gegründet. Er erzählt von den Schwierigkeiten beim Promoten und Vertrieb eines neuen Labels, über den Jazz als populäre Musik, seine eigene Entwicklung als Trompeter und den britischen Gitarristen Dominic Miller, der bei seinem neuesten Album mitwirkt.

Claudia Hötzendorfer talks to the German trumpeter Nils Wülker, who discusses the borders between jazz and popular music genres (Musician's Life). He names some influences, Miles Davis, of course, but also Herbie Hancock and Maria Schneider as well as singers who taught him much about phrasing. He talks about performing with Ute Lemper and Omara Portuondo and some younger Scandinavian singers and musicians. Wülker used to have a contract with Sony/BMG but has since founded his own label and gone independent, about the problems of promoting and distributing a new label. He talks about jazz as popular music, his own improvements as a trumpeter and the British guitarist Dominic Miller who had joined him for his latest album.

Top

25. Mai 2009

Louis Armstrong

Der britische Journalist Lionel Crane entdeckte einige Briefe, die ihm Louis Armstrong in den 1960er Jahren geschrieben hatte, wie Vanessa Thorpe berichtet (The Observer). Darin äußert Armstrong sich stolz über seine Nachbarn in Queens (nicht der Bronx, wie Thorpe schreibt), und erklärt, dass er sich zwar eine bessere Gegend durchaus leisten könnte, aber nie umziehen würde, weil er die Freundschaft und Unterstützung der Nachbarn in Corona, Queens, dafür zu sehr schätze.

The British journalist Lionel Crane discovered some letters that Louis Armstrong had sent to him in the 1960s, as Vanessa Thorpe reports (The Observer). In them Armstrong proudly speaks about his neighbors in Queens (not the Bronx, as Thorpe suggests) and how he might be able to afford a "dicty neighorhood", but wouldn't move because of the friendship and support he got from his neighbors in Corona, Queens.

Top

24. Mai 2009

Frankie Manning

Glenn Collins berichtet über einen Gedenkgottesdienst für den Tänzer Frankie Manning, der im April im Alter von 94 Jahren verstorben war (New York Times). der Gottesdienst in der Fifth Avenue Presbyterian Church war Teil einer fünftägigen Feier Mannings, der bis zu seinem Tod als "lebendiges Symbol des Lindy Hop" gesehen wurde. Die Kirche hallte wider mit Liedern, Musik und Tanz, nachdem Rev. Dr. Scott Black Johnstone die Gemeinde aufgefordert hatte, aufzustehen und zu tanzen. "Dies ist ein Tempel, in dem gefeiert wird." Collins erinnert an Mannings Karriere auf der Bühne in den 1930er und 1940er Jahren, daran, dass er nach dem Ende der Lindy-Hop-Mode als Postbeamter arbeitete und 1986 wiederentdeckt wurde, als das Tanzen wieder in Mode kam. 1935 war Manning der Zutritt zum Roseland Ballroom verwehrt worden, weil er schwarz war. "1999 entschuldigte sich das Roseland und gab Frankies Tanzschuhen einen Ehrenplatz in ihrem Wall of Fame."

Glenn Collins reports about a memorial service for the dancer Frankie Manning who had died in April at the age of 94 (New York Times). The memorial at the Fifth Avenue Presbyterian Church was part of a five-day celebration of Manning who was seen as a "living symbol of the Lindy hop". The church resonated with song, music and dance after Rev. Dr. Scott Black Johnstone had urged the audience to get up and dance: “This is a temple of celebration.” Collins reminisces about Manning's career on the stage in the 1930s and 1940s, how he worked as a post office clerk after the Lindy craze crashed and was rediscovered in 1986 when dancing became popular again. In 1935 Manning had been excluded from Roseland Ballroom because he was black. “In 1999, Roseland apologized and put Frankie’s dance shoes on their wall of fame."

Top

23. Mai 2009

NEA Jazz Masters 2010

Das National Endowment for the Arts (NEA hat die Empfänger der Auszeichnung 2010 NEA Jazz Masters bekanntgegeben (National Endowment for the Arts). Es sind: der Pianist, Komponist und Pädagoge Muhal Richard Abrams, der Pianist und Komponist Kenny Barron, der Saxophonist, Komponist und Arrangeur Bill Holman, der Vibraphonist, Marimbaspieler und Komponist Bobby Hutcherson, der Saxophonist, Flötist, Oboist, Komponist und Pädagoge Yusef Lateef, die Sängerin Annie Ross, der Pianist und Komponist Cedar Walton sowie der Produzent, Manager, Kritiker und Pädagoge George Avakian. Die acht Geehrten werden ein Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar erhalten, das ihnen bei einer Zeremonie am 12. Januar 2010 in der Frederick P. Rose Hall im Jazz at Lincoln Center überreicht wird.

The National Endowment for the Arts (NEA) announced the recipients of the 2010 NEA Jazz Masters Award (National Endowment for the Arts). They are: the pianist, composer and educator Muhal Richard Abrams; the pianist and composer Kenny Barron; the saxophonist, composer and arranger Bill Holman; the vibraphonist, marimba player and composer Bobby Hutcherson; the saxophonist, flutist, oboist, composer and educator Yusef Lateef; the vocalist Annie Ross; the pianist and composer Cedar Walton; as well as the producer, manager, critic and educator George Avakian. The eight recipients will each receive a $25,000 grant award and be publicly honored in an awards ceremony and concert on Tuesday, January 12, 2010 at Frederick P. Rose Hall, home of Jazz at Lincoln Center.

Top

22. Mai 2009

George Avakian

Will Friedwald schreibt über den legendären Produzenten George Avakian, der in den 1930er Jahren den Jazz für sich entdeckte, 1936 Benny Goodman für seine Schulzeitung interviewte, und 1940 für Columbia Wiederveröffentlichungen klassischer Jazz- und Bluesaufnahmen vorbereitete (Wall Street Journal). Nach dem Krieg produzierte Avakian wichtige Alben für Columbia, darunter Erroll Garners "Concert by the Sea", Louis Armstrongs Tributalben an W.C. Handy und Fats Waller, Duke Ellingtons "Newport"-Album sowie Platten mit Miles Davis oder Dave Brubeck. Er begleitete in seiner Arbeit sowohl den Wechsel von der Schellackplatte zur LP als auch den von der LP zur CD. In den 1960er Jahren arbeitete er für RCA und als freier Produzent und war für Alben mit Sonny Rollins, Charles Lloyd, Keith Jarrett und vielen anderen verantwortlich. Avakian feierte im März seinen 90sten Geburtstag und sitzt an seiner Autobiographie, auf die Jazzkenner begierig warten.

Will Friedwald writes about the legendary producer George Avakian who discovered jazz for himself in the 1930s, interviewed Benny Goodman for his school newspaper in 1936 and put together album packages for Columbia's reissue series of classic jazz and blues recordings from 1940 (Wall Street Journal). After the war Avakian produced many important records for Columbia, among them Erroll Garner's "Concert by the Sea", Louis Armstrong's tribute albums to W.C. Handy and Fats Waller, Duke Ellington's "Newport" album and records by Miles Davis or Dave Brubeck. His work accompanied the development from 78s to LP and from LP to CD. In the 1960s he worked for RCA and as a freelance producer and was responsible for albums with Sonny Rollins, Charles Lloyd, Keith Jarrett and many others. Avakian celebrated his 90th birthday in March and works at his long-awaited autobiography.

Top

21. Mai 2009

JVC Jazz Festival New York

Das jährlich im Juni stattfindende JVC Jazz Festival in New York wurde für dieses Jahr abgesagt, wie Ben Sisario berichtet (New York Times). Chris Shields, der die Firma Festival Network leitet, die George Wein vor zwei Jahren verkauft hat, sieht den Grund in der Wirtschaftskrise. "Geschäftspartner und frühere Angestellte" allerdings sagen, der Grund liege auch darin, dass Festival Network sich mit hohen Gagen übernommen habe und unnötige Risiken eingegangen sei, und Michael Dorf spricht davon, Shields habe halt nicht genügend "Erfahrung", um ein solches Event auf dem New Yorker Markt durchzuführen. Auch andere Festivals, die Festival Network entweder selbst organisiert oder an denen die Firma beteiligt war, gerieten in Schwierigkeiten, unter ihnen das "Festival in the Desert" in Mali. Shields plant für nächstes Jahr wieder ein New Yorker Festival. Kritiker halten ihm entgegen, der "Verlust eines großen Festivals dieses Ranges zeigt der Welt, dass diese Musik vielleicht einfach nicht marktfähig ist. Das ist eine potentielle Gefahr."

The JVC Jazz Festival in New York which usually takes place in June has been cancelled this year, as Ben Sisario reports (New York Times). Chris Shields, who heads the organizing company Festival Network since George Wein sold it two years ago, blames the economy. "Business associates and former employees", though, say "that Festival Network overspent on booking talent and took unnecessary risks", and Michael Dorf comments that Shields might not have the "experience level" to manage such an event on the New York market. Other festivals organized by or associated with the company Festival Network also got into trouble, among them the "Festival in the Desert" in Mali. Shields plans to present a New York festival again next year. Critics argue that "losing a major jazz festival kind of tells the world that maybe this music isn’t marketable. It’s potentially dangerous."

Top

20. Mai 2009

Buddy Montgomery (Piano, Vibraphon / piano, vibraphone)
(b: 30.Jan.1930, Indianapolis/IN; d: 14.May 2009, Palmdale/CA)

Der Pianist und Vibraphonist Charles "Buddy" Montgomery spielte in den 1950er Jahren mit der Band The Mastersounds, in den 1960er Jahren mit seinem Bruder, dem Gitarristen Wes Montgomery, und der Montgomery Brothers Band. 1969 ließ er sich in Milwaukee nieder, wo er beim Aufbau einer regionalen Jazzinitiative half und Unterricht gab. 1982 zog er nach Oakland, California, gründete auch hier eine Jazzinitiative und organisierte 1987 das erste Oakland Jazz Festival. Daneben arbeitete er mit Marlena Shaw, Bobby Hutcherson, Charlie Rouse und David 'Fathead' Newman. 1994 zog er nach Los Angeles, wo er am 14. März in seinem Haus in Palmdale an Herzversagen starb. Nachruf: San Francisco Chronicle, New York Times, Los Angeles Times.

In the 1950s, the pianist and vibraphonist Charles "Buddy" Montgomery" played with the band The Mastersounds and in the 1960s with his brother, the guitarist Wes Montgomery and the Montgomery Brothers band. In 1969 he moved to Milwaukee where he helped form a local jazz initiative and gave lessons to younger musicians. In 1982 he moved to Oakland, California, founded another local jazz initiative and in 1987 organized the first Oakland Jazz Festival. He performed with Marlena Shaw, Bobby Hutcherson, Charlie Rouse and David 'Fathead' Newman. In 1994 he moved to Los Angeles. On May 14th he died from heart failure in his house in Palmdale. Obituary: San Francisco Chronicle, New York Times, Los Angeles Times.

Randy Purcell (Posaune / trombone)
(d: 16.May 2009, Pittsburgh/PA)

Der Posaunist Randy Purcell starb am 16. Mai in Pittsburgh, Pennsylvania, an den Folgen von Diabetes. Er spielte in den Orchestern von Sy Zentner, Glenn Miller und Fred Waring und war in den 1970er Jahren Mitglied der Band Maynard Fergusons, in der er in Solos über "Chameleon", "The Way We Were" oder "Feelings" gefeatured wurde. In den späten 1970er Jahren wechselte er ins Börsengeschäft, blieb aber nebenbei immer in der Musik aktiv. Nachruf: Pittsburgh Tribune-Review.

The trombonist Randy Purcell died May 16th in Pittsburgh, Pennsylvania, of complications from diabetes. He had played with the Sy Zentner, Glenn Miller and Fred Waring orchestras and in the 1970s was a member of Maynard Ferguson's band in which he usually played solos on "Chameleon", "The Way We Were" and "Feelings". In the late 1970s he became a stockbroker but always stayed active in music on the side. Obituary: Pittsburgh Tribune-Review.

Werner Sellhorn (Impresario)
(b: 1930, Hamburg/Germany; d: 17.May 2009, Berlin/Germany)

Der Konzertveranstalter, Manager und Autor Werner "Josh" Sellhorn starb am 17. Mai in Berlin im Alter von 79 Jahren. Unter anderem organisierte er die Reihe "Jazz Lyrik Prosa", war an der Gründung verschiedener Jazzclubs in Ostdeutschland beteiligt und legte sich "wegen mangelnder Parteidisziplin" mit der SED an. Sellhorn war außerdem Verfasser der Bücher "Jazz - DDR - Fakten. Interpreten, Diskographien, Fotos" (2005) sowie "Jazz Lyrik Prosa - Zur Geschichte von drei Kultserien" (2008). Nachruf: Mitteldeutsche Zeitung.

The impresario, manager and author Werner "Josh" Sellhorn died May 17th in Berlin at the age of 79. He organized the concert series "Jazz Lyrik Prosa", co-founded several jazz clubs in Eastern Germany and got into trouble with the Socialist Party in East Germany because of "lack of party discipline". Sellhorn also wrote two books, "Jazz - DDR - Fakten. Interpreten, Diskographien, Fotos" (2005) and "Jazz Lyrik Prosa - Zur Geschichte von drei Kultserien" (2008). Obituary: Mitteldeutsche Zeitung.

Top

19. Mai 2009

Village Vanguard Wandgemälde / Village Vanguard Mural

William Grimes schreibt einen Nachruf auf Philip Stein, der 1968 das rückwärtige Wandbild im Village Vanguard in New York fertiggestellt hatte (New York Times). Ursprünglich hatte dieses Gemälde drei Wände eingenommen, aber Wasserschäden aus den Stockwerken über dem Club zerstörten zwei der drei Seiten. Grimes sammelt Interpretationen über das Gemälde, "das von Geburt, kreativer Dynamik und menschlichen Erwartungen" handele, und spricht dafür mit der Witwe des Künstlers, mit Lorraine Gordon, der Besitzerin des Vanguard, und mit dem Schlagzeuger Kenny Washington, der oft im Club auftritt. Des weiteren schreibt er über Steins Leben als Bühnenbildner, Wandbildmaler und politischer Aktivist.

William Grimes writes an obituary on Philip Stein who in 1968 had finished the back-wall mural at the Village Vanguard in New York (New York Times). It had originally been a three-wall mural, but water damage from the building's upper stories reduced it to a one-wall mural. Grimes collects interpretations of the mural, "suggestive of birth, creative dynamism and human aspiration", talking to Stein's widow, to the Vanguard's owner Lorraine Gordon and the drummer Kenny Washington who often performs at the club. He then writes about Stein's life as a scenic designer, muralist and political activist.

Top

18. Mai 2009

Olu Dara

Amos Barshad spricht mit dem Trompeter Olu Dara über seine Ankunft in New York in den 1970ern, über Free Jazz und seinen Beitrag an dieser Musik, darüber, wie er zu seinem Namen Olu Dara durch einen afrikanischen Priester gekommen sei, der aus Kokosnussschalen gelesen habe, und über Nas, seinen Sohn, der sich seit seinem Album "Bridging the Gap" von 2004 selbst einen Namen als erfolgreicher Rapsänger gemacht hat (New York Magazine).

Amos Barshad talks to trumpeter Olu Dara about his arrival in New York in the 1970s, about free jazz and his participation in this music, about how he got his name, Olu Dara, through an African priest who was reading from coconut shells and about Nas, his son, who made a name for himself as a successful rap singer and is famous since his album "Bridging the Gap" from 2004 (New York Magazine).

Top

17. Mai 2009

Terence Conley

Vincent M. Malozzi berichtet über den Pianisten Terence Conley, einen früheren Musiker des Count Basie Orchesters, der im vergangenen September bei einem Unfall fast ums Leben gekommen war, den er in seinem Tagesjob als Fed-Ex-Speditionsfahrer hatte (New York Times). "Er erlitt schwere Kopfverletzungen und musste für mehr als einen Monat ins künstliche Koma versetzt werden." Die Ärzte wollten ihn anschließend in ein Pflegeheim überweisen, aber seine Frau bestand darauf, dass er in ein Krankenhaus mit den notwendigen Therapiemöglichkeiten kam. Die Jazz Foundation of America half der Familie bei der Bezahlung der Miete und anderer Rechnungen und organisierte am 19. April ein "Welcome Back"-Konzert in der St. Peter's Church in New York. Die Leiterin der Jazz Foundation, Wendy Oxenhorn, "vermittelte Mr. Conley die Möglichkeit in verschiedenen Pflegeeinrichtungen in der Stadt aufzutreten, so dass er auf würdige Weise Geld verdienen kann, um seine Rechnungen zu bezahlen".

Vincent M. Malozzi reports about the pianist Terence Conley, a former member of the Count Basie Orchestra who had been nearly killed in an accident while working in a day job as a FedEx driver last September (New York Times). "He sustained major head injuries and was deliberately put into a coma for more than a month." The doctors thought they would eventually have to send him to a nursing home, but his wife insisted to have him sent to a hospital with the necessary therapy possibilities. The Jazz Foundation of America helped cover rent and other bills and organized a welcome-back party for him at New York's St. Peter's Church on April 19th. The Jazz Foundation's executive director Wendy Oxenhorn "has offered Mr. Conley the opportunity to begin performing again at nursing homes around the city as a dignified way of helping him pay his bills".

Top

16. Mai 2009

Wayman Tisdale (Bassgitarre / bass guitar)
(b: 6.Jun.1964, Tulsa/OK; d: 15.May 2009, Tulsa/OK)

Der Bassgitarrist Wayman Tisdale starb am 15. Mai in Tulsa, Oklahoma, im Alter von 44 Jahren an den Folgen von Knochenkrebs. Tisdale hatte seine Jazzkarriere erst nach einer überaus erfolgreichen Karriere im Basketball begonnen. Er war dreimaliger All-American-Basketball-Player, spielte im olympischen Team der USA, das 1984 eine Goldmedaille gewann, und war ein geachteter Veteran der National Basketball Association, der er zwölf Jahre lang angehörte. Er nahm zwölf Alben unter eigenem Namen auf, von denen etliche sowohl in den Jazz- wie den R&B-Charts auftauchten. Er war von Stanley Clarke beeinflusst, aber hatte auf seinem Instrument einen ganz eigenen Sound entwickelt. Nachruf: New York Times, San Francisco Chronicle (1), San Francisco Chronicle (2).

The bass guitarist Wayman Tisdale died in Tulsa, Oklahoma, on May 15th. He was 44; the cause of death was bone cancer. Tisdale had started his jazz career after a successful career in basketball. He was a three-time all-American basketball player at the University of Oklahoma, played on the gold-medal-winning 1984 United States Olympic basketball
team and was a highly respected 12-year veteran of the National Basketball Association. He recorded twelve albums under his name which both made the jazz as well as the R&B charts. He was influenced by Stanley Clarke but achieved a very own voice on his instrument. Obituary: New York Times, San Francisco Chronicle (1), San Francisco Chronicle (2).

Top

15. Mai 2009

Emotionen im Jazz

Nico Woelfelschneider hat uns gebeten, ihn bei einer Umfrage im Rahmen seiner Bachelor-Arbeit an der SAE Berlin zu unterstützen. Er hat dafür einen Fragebogen zum Thema "Emotionen in der Jazzmusik" online gestellt. In der Umfrage geht es darum einige Musikstücke anzuhören und Fragen zu den gefühlten (erlebten) Emotionen zu beantworten. Wenn Sie an dieser Umfrage teilnehmen möchten, sind Sie hiermit herzlich eingeladen: Dieser Link führt zur Umfrage.

Nico Woelfelschneider asked us to support research he is doing for his bachelor thesis at the SAE Berlin. For it he is undertaking a survey about "Emotions and jazz". In this survey the readers are asked to listen to a couple of musical examples and give answers about the emotions they felt or experienced while listening. The survey is in German, so it only makes sense for you to click the following link if you have some German language skills. This is the link to the survey.

Top

14. Mai 2009

Antonio Hart

Der Saxophonist Antonio Hart hatte sowohl gute wie schlechte Lehrer, und beide waren ein Grund dafür, dass er heute verstärkt selbst als Lehrer aktiv ist, wie Bob Karlovits berichtet (Pittsburgh Tribune-Review). "Unterrichten", sagt Hart, "hat nicht nur mit der akademischen Vermittlung zu tun. Es geht dabei darum zu zeigen, wie man Dinge im Leben möglich machen kann." Hart unterrichtet an der Aaron Copland School of Music am Queens College in New York und geht mit seiner Band auch in Schulen, um die Schüler mit dem Jazz in Berührung zu bringen und so mitzuhelfen, dem Jazz auch in der Zukunft ein Publikum zu erschließen. Die Unterrichtsarbeit sei ziemlich gut, Stress abzubauen, erklärt er: "Das alles hilft mir genauso mental wie spirituell."

The saxophonist Antonio Hart had good and bad teachers, and both were a reason he got involved in jazz education, as he tells Bob Karlovits (Pittsburgh Tribune-Review). "Teaching", says Hart, "isn't just about the academic side. It is about showing how you can make things possible in life." Hart teaches at the Aaron Copland School of Music at Queens College in New York and also goes into schools to make students aware of what jazz is about, thus developing the jazz audience of the future. All the teaching helps take pressure off him, as he explains: "It's allowing me to grow mentally and spiritually."

Top

13. Mai 2009

Jazz at the White House

Präsident Barack Obama war gestern Gastgeber einer Poetry und Jazz Jam im Weißen Haus, bei dem Künstler zu hören waren wie Joshua Bennett, James Earl Jones, Eric Lewis, Jamaica Heolimeleikalani Osorio, Mayda Del Valle and Esperanza Spalding. Obama lud Studenten verschiedener Universitäten ein, beim Event dabei zu sein, das, der Website des Weißen Hauses zufolge "sich mit dem Thema Dialog auseinandersetzt und zeigt, wie wichtig Dialog für uns als Amerikaner wie überhaupt als menschliche Spezies ist, aber auch, wie Kommunikation über alle Altersgrenzen hinweg eine Konstante bleibt. Wir hoffen, dass an diesem Abend alle Stimmen gehört werden, insbesondere Stimmen, die sonst nur selten zu hören sind." Eine Filmdokumentation des Events soll in wenigen Tagen auf der Website des Weißen Hauses zu sehen sein.

President Barack Obama gave a poetry and jazz jam at the White House yesterday featuring "a wide variety of upcoming and legendary performers such as Joshua Bennett, James Earl Jones, Eric Lewis, Jamaica Heolimeleikalani Osorio, Mayda Del Valle and Esperanza Spalding". Obama invited students from several universities to join in the event, which, as the White House website explains "is designed around the theme of dialogue, showing how dialogue is important in every aspect of who we are as Americans and as human beings, and demonstrating how communication is a constant throughout the ages. The hope is also that this evening's gathering helps ensure that all voices are heard, particularly voices that are often not heard." A filmed recording of the event can be viewed on the White House's website within a day or two.

Top

12. Mai 2009

Dizzy Gillespie

Jay Clarke berichtet über die Stadt Cheraw in South Carolina, die Geburtsstadt Dizzy Gillespies (Philadelphia Inquirer). Das Haus, in dem Dizzy aufwuchs, steht nicht mehr, "aber das Grundstück wurde in einen kleinen Park umgewandelt, in dem recht ungewöhnliche Stahlskulpturen stehen". Es gibt außerdem eine Bronzestatue Gillespies Downtown, nahe des Centennial Parks.

Jay Clarke reports about the city of Cheraw, South Carolina, the birthplace of Dizzy Gillespie (Philadelphia Inquirer). Dizzy's home no longer exists, "but the site has been converted into a small park, decorated with unusual stainless-steel sculptures". There also is a bronze statue of Gillespie downtown, close to Centennial Park.

Top

11. Mai 2009

Coco Schumann

Thomas Winkler berichtet über den Gitarristen Coco Schumann, der am 14. Mai 85 Jahre alt wird (die tageszeitung). Schumann begann im Berlin der 1930er Jahre Jazz zu spielen und wurde 1943 als Jude ins Konzentrationslager Theresienstadt gesperrt. Dort spielte er mit anderen jüdischen Musikern in der Band "Ghetto Swingers" und trat auch in Auschwitz auf, wo er mit "La Paloma" andere jüdische Mitbürger auf ihrem Weg von den Zügen in die Gaskammern begleiten musste. Nach dem Krieg sprach er lange nicht über seine Erlebnisse, weil er nicht als Holocaust-Überlebender gesehen werden wollte, der auch Jazz machte, sondern höchstens als Musiker, der auch im KZ war. Er emigrierte nach Australien und kehrte später zurück nach Berlin, wo er vor allem als Unterhaltungsmusiker arbeitete. Vor gut 20 Jahren dann entschied er sich, den Jazz wieder in den Vordergrund zu rücken und machte ein Comeback als Jazzmusiker. Vor kurzem schickte ihm Les Paul eine Postkarte, sein Gitarristenkollege aus New York, der 96 Jahre als ist und immer noch auftritt.

Thomas Winkler reports about the guitarist Coco Schumann who will turn 85 on May 14th (die tageszeitung). Schumann started playing jazz in 1930s Berlin and as a Jew was confined to the concentration camp Theresienstadt in 1943. There he played with other Jewish musicians in the band "Ghetto Swingers" and he also performed in Auschwitz, having to play "La Paloma" as accompaniment to fellow Jews moving from the trains to the gas chambers. After the war he didn't talk about his experiences for a long time because he didn't want to be seen as a holocaust survivor who also made music but rather as a musician who also was in the concentration camps. He left for Australia, then returned to Berlin where he worked mainly as a dance musician. 20 years ago he decided to concentrate on jazz and since then has made a name for himself again as a jazz musician. Recently Les Paul sent him a postcard, his guitar colleague from New York who is 96 and still performing.

Top

10.Mai 2009

Legosteine und Jazz / Lego Bricks and Jazz

Auf einer Seite mit Leseranfragen druckt The Guardian den Brief eines Lesers, der von der britischen Authors' Licensing and Collecting Society (einer Urheberrechtsorganisation für Autoren) eine Mitteilung erhalten hatte, sie schulde ihm £2.000, die er ab sofort abfordern könne. Seine Frage: Ist das alles ein Scam? Die Antwort ist "Nein", aber lesenswert die Erklärung: "Sie sind der Autor und Verleger des Buchs 'The New Guide to Harmony with Lego Bricks' [Die neue Harmonielehre mit Legosteinen], die erklärt, wie Legostein-Techniken das Jazz-Spielen verbessern kann – es wendet kognitive Theorien auf das Erinnern und Spielen von Jazzstücken an." Wir waren erstaunt, dass diese Erklärung kein Scherz ist, sondern das Buch, das 1985 zum ersten Mal veröffentlicht wurde, bei Amazon tatsächlich erhältlich ist. Der Autor heißt Conrad Cork.

In their letters section The Guardian has a letter from a reader who received a note from the Authors' Licensing and Collecting Society telling him that he is about to receive £2,000 owed to him. His question is whether this is a scam. The answer is "No", but then comes the explanation: "You are the author and publisher of The New Guide to Harmony with Lego Bricks, which describes how Lego brick techniques can improve jazz playing – it applies cognitive theories to remembering and playing jazz tunes." We were astonished to find out that this is no joke, but that the book, originally published in 1985, is available on Amazon and the author is a guy named Conrad Cork.

Top

9. Mai 2009

Buddy Greco

Der Pianist Buddy Greco verkauft Erinnerungsstücke in einer eBay-Auktion, darunter die letzten Fotos der Schauspielerin Marilyn Monroe, die fünf Tage vor ihrem Tod gemacht wurden, wie Bruce Fessier berichtet (The Desert Sun). Greco trat 1962 in Frank Sinatras Club Cal Neva Lounge in Lake Tahoe auf. Grecos Frau machte insgesamt 36 Aufnahmen von Monroe, Sinatra und Greco, von denen 30 in einem Tresor im World Trade Center lagerten und am 11. September 2001 vernichtet wurden. Die Grecos entschieden sich, ihre Erinnerungsstücke zu verkaufen, um die Wiedereröffnung ihres Clubs in Cathedral City zu finanzieren. Das Startgebot für die Fotos beträgt 7.500 Dollar.

The pianist Buddy Greco auctions some of his memorabilia on eBay, including the last photographs of Marilyn Monroe taken just five days before her death, as Bruce Fessier reports (The Desert Sun). Greco had been performing at Frank Sinatra's Cal Neva Lounge at Lake Tahoe in 1962. Greco's wife took 36 pictures of Monroe, Sinatra and Greco, 30 of which were deposited in a safe in the World Trade Center and destroyed on September 11th, 2001. The Grecos decided to sell their memorabilia to finance the reopening of their Cathedral City club on the fall. The starting bid for the photos is 7,500 dollars.

Top

8. Mai 2009

Alfred Appel Jr. (Kritiker / critic)
(b: Brooklyn/NY; d: 3.May 2009, Evanston/IL)

Nachruf / Obituary: New York Times.

Top

1. - 7. Mai 2009

( ... on vacation ... )

Top


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts