Darmstadt Jazz News

1. - 31. OKTOBER 2008


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind
.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:

31. Oktober 2008

Big Band Book; Armed Forces Radio transcriptions; Gene Krupa; Francis Wolf.
New Collections at the Jazzinstitut Darmstadt

Das Jazzinstitut erhält regelmäßig Schenkungen, größere oder kleinere Ergänzungen zum Archiv. Es nimmt natürlich einige Zeit in Anspruch, diese zu sichten, doch wollen wir hier wenigstens einige der Eingänge der letzten Monate kurz vorstellen. Eine der Schenkungen, die wir erhielten, war das gesamte Bandbook des Trompeters und Bandleaders Werner Klees, der in der direkten Nachkriegszeit in einem amerikanischen Armeeclub in Kassel gearbeitet hatte. Das Band Book enthält 200 Stücke mit einem kompletten Satz aller Bigbandstimmen. Aus der Sammlung ihres Mannes Dieter Bilzer übergab uns seine Witwe u.a. etwa siebzig 15 Inch (40 cm) Platten mit Rundfunksendungen, die vor allem für die Ausstrahlung über Armed Forces Radio gedacht gewesen waren. Diese Schenkung enthielt außerdem einige Bücher und "normale" Platten. Gerade in dieser Woche erhielten wir die Sammlung des verstorbenen Ernst Ronowski, deren Schwerpunkt der Schlagzeuger Gene Krupa bildet. Ronowski hatte im Eigenverlag eine Krupa-Diskographie veröffentlicht und besaß neben einem kompletten Satz aller Krupa-Aufnahmen Bücher, Fotos und andere Erinnerungsstücke mit Bezug auf sein Sammlungsinteresse. Wir konnten außerdem eine Kiste mit Material aus der Hans Blüthner-Sammlung auspacken. Blüthner war in den 1930er Jahren in der Berliner Jazzszene sehr aktiv gewesen. In seiner Sammlung fanden wir unter anderem spätere Korrespondenz (etwa ab den 960er Jahren), aber beispielsweise auch Notizbücher, auf denen er festgehalten hatte, welche Platten die Mitglieder des Berliner Hot Clubs in den 1930er Jahren besaßen. Das Mitglied mit den meisten Platten in dieser Liste, war ein gewisser "Wolff", Francis Wolff, der wenig später in die USA emigrierte und dort einer der Mitgründer des Blue-Note-Labels war. Fotos der neuen Sammlungen finden sich in unserem November-Jazzbrief.

The Jazzinstitut regularly receives new collections, major and minor additions to its archive. It takes time to actually sort through everything, but here are some of the things the Jazzinstitut received within the last few months. One of the donations we received was the complete band book by trumpeter and bandleader Werner Klees who worked in an US army club in Kassel, Germany in the direct post-war period. The band book contains around 200 pieces and has a complete set of all big band voices. From the collection of the late Dieter Bilzer, his widow donated a valuable collection of about seventy 16 inch (40 cm) records with radio broadcasts mostly issued for use by Armed Forces Radio. The collection also included some books and "normal" records. Only this week we were able to take a collection by the late Ernst Ronowski which covers the music of drummer Gene Krupa. Ronowski had privately published a Krupa discography and besides recordings had lots of books, photographs and other memorabilia connected to the subject of his interest. We also unpacked a box with material from the Hans Blüthner collection. Blüthner had been involved in the Berlin jazz scene of the 1930s. Among the material found in his boxes was later correspondence (from the 1960s onwards), but also notebooks listing the recordings held by members of the Berlin hot club in the 1930s. One of the members, and actually the one who had the most numerous records, was "Wolff", Francis Wolff, who soon emigrated to America and co-founded the Blue Note label. Photos of parts of the new collections can be found in our November Jazzletter.

30. Oktober 2008

Carla Bley

Für eine Wiederbelebung seines Liberation Music Orchestra hat Bassist Charlie Haden auch die Pianistin und Komponistin Carla Bley wieder eingebunden, die von Anfang an für das LMO geschrieben und es dirigiert hatte, wie Derk Richardson berichtet (San Francisco Chronicle). Die Tour des LMO habe noch mehr politisches Gewicht als die im Programm gespielte Musik, erzählt Bley, weil sie mitten im Wahlkampf stattfinde und sie doch alle erreichen wollten, dass Obama die Präsidentschaftswahl gewinnt. Sie erzählt, dass sie mit Church Music groß geworden sei, welche Bands sie in ihrer Jugend in San Francisco gehört habe (Gerry Mulligan, Chet Baker, Lionel Hampton), wie Paul Bley ihr Kompositionsaufträge besorgte, spricht über politische und soziale Kommentare in ihrer Musik und darüber, dass es ihr immer noch leid tue, dass sie in ihrer Jugend die Schule nicht beendet habe.

Bassist Charlie Haden has reassembled his Liberation Music Orchestra, involving pianist and composer Carla Bley who had been part of the LMO from the beginning as an arranger and conductor, as Derk Richardson reports (San Francisco Chronicle). The tour of the LMO today carries even more immediate political significance than the music as it happens in the middle of the presidential campaigns and they all are trying to get Obama elected, as Bley says. She also talks about growing up with church music, about the bands she heard in her youth when visiting San Francisco (Gerry Mulligan, Chet Baker, Lionel Hampton), about how Paul Bley got her composition commissions, about political and social perspectives in her music; and she reveals that until today she regrets quitting school and not having a high school diploma.

27. Oktober 2008

Apollo Theater Oral History Project

New Yorks Columbia University und das Apollo Theater in Harlemplanen ein Oral-History-Projekt, das die Geschichte des weltbekannten Konzertsaales dokumentieren soll, in dem die Karrieren von Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Stevie Wonder, Smokie Robinson und anderen Musiklegenden begannen, wie Ula Ilnytzky berichtet (Washington Post). Das ganze ist Teil der Feiern zum 75sten Gründungsjubiläum des Theaters und wird vom Columbia University Oral History Research Office betreut. Das Center for Jazz Studies an der Columbia University wird außerdem ein Sammlung an Mitschnitten vom Creative Music Studio erhalten, das in den frühen 1970er Jahren von Karl Berger gegründet wurde und in dem Musiker wie Ornette Coleman, Don Cherry und viele andere wirkten, wie auf diesen Seiten berits am 22. Oktober berichtet wurde.

New York's Columbia University and Harlem's Apollo Theater plan to create an oral history of the world-renowned venue that launched the careers of Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Stevie Wonder, Smokey Robinson and other music legends, as Ula Ilnytzky reports (Washington Post). It is planned as part of the theater's 75th anniversary celebrations and will be part of Columbia University's Oral History Research Office. Columbia University's Center for Jazz Studies will also receive an audio collection documenting the Creative Music Studio founded in the early 1970s by Karl Berger and associated with Ornette Coleman, Don Cherry and many other musicians, as reported on these pages on October 22nd.

26. Oktober 2008

Peter Levinson (Kritiker / critic)
(b: 1.Jul.1934, Atlantic City/NJ; d: 21.Oct.2008, Malibu/CA)

Der Kritiker und Jazzpublizist Peter Levinson starb am 21. Oktober im Alter in seinem Haus in Malibu, Kalifornien, im Alter von 74 Jahren. Als Publizist arbeitete Levinson for Stars wie Rosemary Clooney, Peggy Lee, Jack Lemmon, Art Garfunkel, aber auch für Jazzmusiker wie Count Basie, Artie Shaw, Dave Brubeck, Billy Taylor, Mel Tormé, Ramsey Lewis, George Shearing, Chick Corea, Maynard Ferguson und Wynton Marsalis. Er schrieb außerdem Biographien über Harry James, Nelson Riddle und Tommy Dorsey. Seine Fred-Astaire-Biographie soll im nächsten Frühjahr erscheinen. Nachruf: Washington Post.

The critic and jazz publicist Peter Levinson died at his home in Malibu, California, on October 21st at the age of 74. As a publicist he had worked with stars such as Rosemary Clooney, Peggy Lee, Jack Lemmon, Art Garfunkel, but also jazz musicians such as Count Basie, Artie Shaw, Dave Brubeck, Billy Taylor, Mel Tormé, Ramsey Lewis, George Shearing, Chick Corea, Maynard Ferguson and Wynton Marsalis. He also wrote biographies of Harry James, Nelson Riddle and Tommy Dorsey. His Fred Astaire biography is to be published early next year. Obituary: Washington Post.

25. Oktober 2008

Jazz in Uganda

TShaka Mayanja berichtet über die Jazzszene in Uganda, Afrika (The New Vision, Uganda). Was da manchmal als Jazz angekündigt werde, sei oft gar keiner, sondern tatsächlich eine Musik, die man lieber "Afro" oder "World Music" nennen sollte. Es gäbe doch, schreibt Mayanja, "keinen Viertel-, Achtel-, Zweidrittel- oder halben Jazz. Entweder es ist Jazz oder es ist keiner. Der Jazz ist wahrscheinlich das Genre mit den meisten Sub-Genres. Es gibt ganz unterschiedliche Sub-Genres im Jazz, ABER, und das ist wichtig, all diese Sub-Genres haben eines gemeinsam: Improvisation, Jazzskalen und -töne, Jazzakkorde und 'Jazz movement'." Louis Armstrong habe in den 1960er Jahren das Nakivubo Stadium in Kampala gefüllt. Wenn man auf ähnliche Erfolge im heutigen Jazz erhoffe, dann müsse man die Events zu einem angemessenen (also nicht zu hohen) Preis anbieten und die Musik bei ihrem richtigen Namen nennen.

TShaka Mayanja reports about the jazz scene in Uganda, Africa (The New Vision, Uganda). What is billed as jazz there often doesn't contain jazz but music which might better be called "afro" or "world music". "There is nothing like a quarter, an eighth, two-thirds or half Jazz!", writes Mayanja. "It is either Jazz or it isn’t. Jazz is probably the genre with the most sub-genres in it. There are various sub-genres within Jazz, BUT, and this is very important; all these sub-genres have some things in common: Improvisation, Jazz scales and notes, Jazz chords and Jazz movement." Louis Armstrong played in Kampala's Nakivubo Stadium in the 1960s. If one hopes to achieve similar success with jazz today, the events would have to be priced right and the music called "what it actually is".

24. Oktober 2008

Joe Zawinul's Birdland

Der von Joe Zawinul gegründete Wiener Club Birdland war im Sommer in den Konkurs gegangen; nun plant Zawinuls Sohn Tony den Club mit neuem Konzept und an einem neuen Standort wieder aufzuziehen, wie die österreichische Presse berichtet (Die Presse, ORF). Er wolle den Clubcharakter dabei bewahren, zugleich aber auch ein kleines Museum an den im September 2007 verstorbenen Keyboarder einrichten. Im alten Birdland hätte man ja nur Anzugträger gesehen; im neuen solle jeder kommen können, wie er wolle, sagt der in Mailand lebende und als Regisseur arbeitende Tony Zawinul und peilt eine mögliche Eröffnung vielleicht schon in 2010 an. Der II. Bezirk in Wien möchte übrigens die Musikschule Landstraße in Zawinul-Schule umbenennen.

The Vienna-based club Birdland which had been founded by Joe Zawinul, had filed for bankruptcy during the summer; now Zawinul's son Tony plans to reopen the club with a new concept and at a new site within the city, as the Austrian press reports (Die Presse, ORF). Tony wants to retain the club character, but also to add a small museum dedicated to his father, the keyboarder who died in September 2007. At the old Birdland the audience mostly wore suite and tie, he says; the audience in the new club should wear whatever they like. Tony Zawinul who lives and works as a director in Milan, aims at an opening in 2010, if possible. The II. District in Vienna, by the way, plans to rename the Music School Landstraße in Zawinul School.

23. Oktober 2008

Phoebe Snow

David Rubien spricht mit der Sängerin Phoebe Snow über ihre Karriere und Probleme in ihrem Privatleben, etwa die Krankheit ihrer Tochter, die 1975 mit einem schweren Hirnschaden geboren wurde und die ihre Mutter pflegte, bis sie letztes Jahr verstarb (San Francisco Chronicle). Snow selbst hatte jüdische Eltern, schließt aber nicht aus, dass es auch eine schwarze Linie in ihrer Familie gegeben habe. Als Kind habe man sie oft gefragt, ob sie schwarz sei. Außerdem sprechen Rubien und Snow über Musik, Spiritualität und Sarah Palin.

David Rubien talks to the singer Phoebe Snow about her career and problems in her personal life such as the illness of her daughter who was born in 1975 with brain damage and cared for by her mom until she died last year (San Francisco Chronicle). Snow herself was born to Jewish parents but doesn't rule out that there might be some black heritage in her genes. As a child she was often asked whether she actually was black. Rubien and Snow also talk about music, spirituality and Sarah Palin.

Algiers, Louisiana

Amy Hubbell berichtet über den Zustand der historischen Greystone Voter's League in Algiers, Louisiana, wo seit dem frühen 20. Jahrhundert viele Musiker gelebt und gewirkt hatten (New Orleans Times Picayune), unter ihnen beispielsweise Louis Armstrongs Kontrabassist John Lindsay, der bis 1900 in dem Gebäude wohnte, das jetzt abgerissen werden soll.

Amy Hubbell reports about the site of the historic Greystone Voter's League in Algiers, Louisiana, where jazz musicians lived and played since the early 20th century (New Orleans Times Picayune). Among them was Louis Armstrong's bassist John Lindsay who had lived there until 1900. Now the building is slated for demolition.

Wally's Café Jazz Club, Boston, Mass.

Melony Swasey erzählt die Geschichte des Wally's Café, der seit 1934 besteht (Bay State Banner). Der Bostoner Club war ein beliebter After-Hours-Treffpunkt für Musiker, die in der Stadt waren. Zu den Künstlern, die hier auftraten, gehörten unter anderem Sarah Vaughan, Oscar Peterson, Louis Jordan, Charlie Parker und John Coltrane. Wally's war Bostons erster Club, der von Schwarzen betrieben wurde. Heute hört man oft Musiker, die an den Musikhochschulen der Stadt, am New England Conservatory oder am Berklee College, unterrichten oder studieren.

Melony Swasey tells the story of Wally's Café which opened its doors in 1934 (Bay State Banner). The Boston club used to be a popular after-hours spot. Among the performers who played there were Sarah Vaughan, Oscar Peterson, Louis Jordan, Charlie Parker and John Coltrane. It was Boston's first black-owned club, and it is still going strong, now often featuring musicians who teach or are students at Boston's New England Conservatory or the Berklee College of Music.

22. Oktober 2008

Karl Berger & Creative Music Studio

Anfang der 1970er Jahre gründeten Karl Berger und Ingrid Sertso in Woodstock, New York, das Creative Music Studio. Die dort stattfindenden Workshops und Konzerte wurden regelmäßig mitgeschnitten; diese Mitschnitte werden derzeit digitalisiert und der Audiosammlung des Center for Jazz Studies an der Columbia University zur Verfügung gestellt werden, wie Ben Ratliff berichtet (New York Times). Im Interview erzählt Berger von der Idee hinter dem CMS, und Marilyn Crispell berichtet, wie wichtig ihre eigenen Erfahrungen dort für ihre musikalische Entwicklung gewesen seien. Sie hatte zwischen 1977 und 1982 in Woodstock studiert und unterrichtet. Am Freitag treten Berger, Sertso, Anthony Braxton, John Zorn, Steven Bernstein und andere dem Creative Music Studio verbundene Musiker in einem Benefiz-Konzert für das Digitalisierungsprojekt im New Yorker Symphony Space auf. Teile der Geschichte des CMS erzählt Karl Berger übrigens auch in seinem Beitrag zum Buch "Begegnungen. The World Meets Jazz", herausgegeben vom Jazzinstitut Darmstadt und erschienen beim Wolke-Verlag, über das wir bereits im Eintrag für den 20. Oktober berichteten.

In the early 1970s Karl Berger and Ingrid Sertso founded the Creative Music Studio in Woodstock, New York. They recorded many of the workshops and concerts there; those recordings are now being digitized and will be donated to the audio archive of Columbia University's Center for Jazz Studies, as Ben Ratliff reports (New York Times). Berger tells Ratliff about the idea behind the CMS, and Marilyn Crispell relates how important her own experiences there had been on her musical development. She studied and taught in Woodstock from 1977 to 1982. This Friday a benefit concert for the digitizing project will be organized at New York's Symphony Space featuring Berger, Sertso, Anthony Braxon, John Zorn, Steven Bernstein and other musicians closely connected to the ideas of the Creative Music Studio. Parts of the CMS's story, by the way, are told in Karl Berger's essay for the Jazzinstitut Darmstadt's new book "Begegnungen. The World Meets Jazz" (Wolke-Verlag); see this month's entry in our Jazz News for October 20th.

21. Oktober 2008

Joe Zawinul

Der Antrag der ÖVP, im Stadtpark Wien ein Denkmal für Joe Zawinul zu errichten, wurde von der Bezirksvertretung abgelehnt (Wiener Bezirkszeitung). Eine Gedenktafel würde auch genügen, meinten die Vertreter der SPÖ, der Grünen und der Freiheitlichen. Vor einigen Jahren wurde Zawinul in Österreich bereits mit einer Briefmarke geehrt.

The petition of the Austrian ÖVP party to erect a monument for Joe Zawinul in Vienna's Stadtpark was dismissed by the district parliament (Wiener Bezirkszeitung). A memorial plaque should be enough, the representatives of the SPÖ, the Green Party and the Liberal Party said. A couple of years ago, Zawinul was honored with an official postal stamp.

20. Oktober 2008

Neues Buch des Jazzinstituts Darmstadt
New Book from the Jazzinstitut Darmstadt

Vor gerade einer Woche erschien der 10. Band der Buchreihe des Jazzinstituts Darmstadt mit dem Titel "Begegnungen. The World Meets Jazz". Das Buch enthält die Referate des letztjährigen Darmstädter Jazzforum, einer alle zwei Jahre stattfindenden Tagung zu speziellen Themen des Jazz. Auf 320 Seiten beleuchtet der Band, wie einflussreich der Jazz außerhalb seiner Heimat war, wie er zugleich auch einen produktiven Diskurs der Traditionen einging, wie er sich selbst unter dem Einfluss anderer Musiktraditionen aus Ländern und Regionen veränderte, in denen der Jazz mittlerweile als eine eigene Musiktradition wahrgenommen wurde. Zu den Forschern, deren Beiträge in dem Band nachzulesen sind, gehören zum Beispiel Günther Huesmann, Andrew Hurley, Wolfram Knauer (der auch als Herausgeber des Bandes fungiert), Timothy Mangin, Martin Pfleiderer und andere, aber auch Musiker wie Gilad Atzmon und Karl Berger. Die Themen reichen von Joachim Ernst Berendts "Jazz Meets the World" Plattenreihe über Jazz und Flamenco, John Zorn und den japanischen Traditionsbegriff, Oriental Jazz, Jazz im Senegal und Jazz in Lateinamerika bis hin zu Don Cherrys Weltmusikkonzept, dem Personalstil der Trompeter Tomasz Stanko, Enrico Rava und Harry Beckett sowie der Idee einer Weltmusik im allgemeinen. Zu beziehen über Ihre Buchhandlung oder direkt beim Wolke-Verlag.

Wolfram Knauer (ed.): Begegnungen. The World Meets Jazz
Hofheim/Darmstadt 2008 (Wolke Verlag)
ISBN 3-936000-04-7; 320 Seiten; 24 Euro

The 10th volume in the Jazzinstitut Darmstadt's book series has just been published. Its title is "Begegnungen [Encounters]. The World Meets Jazz", and it contains the papers given at last year's Darmstadt Jazzforum, the bi-annual jazz conference organized by the Jazzinstitut. On 320 pages you can read about the influence of jazz outside its home country, about the productive discourse of traditions, about the fact that jazz itself has been influenced by music traditions from all over the globe, from countries and regions in which the jazz tradition has meanwhile been accepted as their own tradition. Among the authors are scholars such as Günther Huesmann, Andrew Hurley, Wolfram Knauer (who also serves as the editor of the volume), Timothy Mangin, Martin Pfleiderer and others, but also musicians such as Gilad Atzmon and Karl Berger. Subjects touch upon Joachim Ernst Berendt and his "Jazz Meets the World" record series, about jazz and flamenco, about John Zorn and the idea of tradition in Japan, about "oriental jazz", about jazz in Senegal, jazz in Latin America, about Don Cherry's concept of world music, about the trumpeters Tomasz Stanko, Enrico Rava and Harry Beckett and about the idea of world music in general. The book is a German language publication and can be ordered through your book dealer or directly from the publisher Wolke Verlag.

Wolfram Knauer (ed.): Begegnungen. The World Meets Jazz
Hofheim/Darmstadt 2008 (Wolke Verlag)
ISBN 3-936000-04-7; 320 pages; 24 Euro.

2009 Jazz Masters

Charles J. Gans besuchte die Zeremonie für die 2009 National Endowment of the Arts Jazz Masters im Rose Theater von Jazz at Lincoln Center in New York (Washington Post). Toots Thielemans erhielt diese Ehre als erster in Europa geborener Musiker zusammen mit den anderen 2009 NEA Jazz Masters Lee Konitz, George Benson, Jimmy Cobb, Snooky Young und Rudy Van Gelder.

Charles J. Gans attended the ceremony for the 2009 National Endowment of the Arts Jazz Masters at Jazz at Lincoln Center's Rose Theater in New York (Washington Post). Toots Thielemans was the first European-born musician to be thus honored. He received his honor together with the other 2009 NEA Jazz Masters Lee Konitz, George Benson, Jimmy Cobb, Snooky Young and Rudy Van Gelder.

19. Oktober 2008

Dave McKenna (Piano)
(b: 30.May 1930, Woonsocket/RI; d: 18.Oct.2008, State College/PA)

Der Pianist Dave McKenna starb am Morgen des 18. Oktober nach schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren. Er begann seine Karriere in Boston, spielte dann in den Bigbands von Charlie Ventura und Woody Herman. In den 1950er Jahren lebte er in New York, wo er mit Stan Getz auftrat, aber auch mit Bobby Hackett oder Bob Wilber. 1967 zog er nach Cape Cod, Massachusetts, und arbeitete vermehrt als Solopianist. Daneben spielte er regelmäßig mit Musikern wie Ruby Braff und Scott Hamilton, war außerdem in Fernsehshows mit Rosemary Clooney oder Tony Bennett zu hören. Nachrufe: Dave McKenna's Website, New York Times, Cape Cod Times, Boston Herald, The Boston Globe, Los Angeles Times, The Independent.

The pianist Dave McKenna died on the morning of October 18th after long illness at the age of 78. He started his career in Boston, then worked with the big bands of Charlie Ventura and Woody Herman. In the 1950s he lived in New York, performing with Stan Getz, but also with Bobby Hackett or Bob Wilber. In 1967 he moved to Cape Cod, Massachusetts, where he often performed as a solo pianist. He also played with musicians such as Ruby Braff and Scott Hamilton and appeared on television in shows featuring Rosemary Clooney and Tony Bennett. Obituaries: Dave McKenna's Website, New York Times, Cape Cod Times, Boston Herald, The Boston Globe, Los Angeles Times, The Independent.

18. Oktober 2008

Pannonica de Koenigswarter

Pannonica de Koenigswarters Buch "Three Wishes" ist jetzt endlich auch auf Englisch veröffentlicht worden, nachdem es bereits in einer französischen und einer deutschen Version erschienen ist, und Barry Singer portraitiert die Baronin, zu deren guten Freunden besonders viele Jazzmusiker gehörten und in deren Wohnungen sowohl Charlie Parker (1955) als auch Thelonious Monk (1982) starben (New York Times). Singer spricht mit Sonny Rollins, der sich an die großen Mäzene zu Mozarts und Wagners Zeiten erinnert fühlt und bezeugt, sie habe "unsere Musik wirklich geliebt". Singer erzählt Nica's Geschichte, von ihrer Geburt in London, ihrer Abstammung aus dem Frankfurter Rothschild-Geschlecht, über ihre Kriegserlebnisse und darüber, wie sie den Jazz lieben gelernt hatte. Singer stellt Fragen, die er im Vorwort zum Buch "Three Wishes" nicht beantwortet findet. Ihre Liebe zum Jazz, ihre Nähe zu einigen der bedeutendsten Jazzmusiker, führte schließlich zum Bruch mit ihrer Familie. Mit der Zeit begannen ihre Angehörigen sie dann aber zu verstehen und wussten irgendwann zu würdigen, was sie für den Jazz getan hatte. Ihr Buch enthält eine sechsseitige Einleitung ihrer Enkelin Nadine de Koenigswarter.

Pannonica de Koenigswarter's "Three Wishes" book has finally been published in English, after it already came out successfully in a French and a German version;, and Barry Singer portrays the Baroness who was a good friend of jazz musicians and in whose various homes both Charlie Parker (in 1955) and Thelonious Monk (in 1982) died (New York Times). Singer talks to Sonny Rollins who invokes the great patrons of the arts in Mozart's or Wagner's times and attests to the fact that "she really loved our music". Singer tell's Nica's story from her birth in London, her ancestry in the Rothschild family from Frankfurt, Germany, about her war experiences, and about how she got to love jazz as much as she did. Singer asks some personal questions that he thinks the introduction to the "Three Wishes" book leaves unanswered. Her love for jazz, her closeness to some of jazz's great musicians, made her family break apart. Yet, with time, the family understood and appreciated what she had done for jazz. Her book includes a six-page introduction by her granddaughter Nadine de Koenigswarter.

Melody Gardot

David Rubien spricht mit der Sängerin Melody Gardot über den Autounfall, den sie mit 19 Jahren hatte und unter dessen neurologischen Auswirkungen sie nach wie vor zu leiden hat (San Francisco Chronicle). Ihr Arzt empfahl ihr, es mal mit Musik zu versuchen, und weil ihr Rücken zu schwach war, am Klavier zu sitzen, überredete ihre Mutter sie, das Gitarrespielen zu lernen. Bald nahm sie ihre erste selbst produzierte CD auf, die in ihrer Heimatstadt Philadelphia die Runde machte und regelmäßig im Radio gespielt wurde. Sie würde nicht recht verstehen, warum man sie immer wieder mit Norah Jones vergleiche, nähme es aber als ein Kompliment.

David Rubien talks to the singer Melody Gardot about the car accident she had when she was 19 and which left her with severe neurological damage to this day (San Francisco Chronicle). Her doctor recommended she should try making music. As her back was too weak to regularly sit at the piano, her mother convinced her to learn the guitar. Soon here home-made first CD made the rounds in her hometown Philadelphia and was played and requested on the radio. She does not quite understand why people compare her style to Norah Jones', but takes it as a compliment.

17. Oktober 2008

Max Raabe

Anne Midgett besuchte ein Konzert des deutschen Sängers Max Raabe und des Palast Orchesters, einer Band, die jazz-verwandte populäre Musik im Deutschland der 1920er und 1930er Jahre wiederaufleben lässt (Washington Post). Midgett beschreibt die Spielhaltung der Band, die sorgfältig den Sound der 1920er Jahre nachahmt, als "historische Aufführungspraxis", ein Begriff, den man eigentlich eher gegenüber Ensemble anwendet, die Alte Musik aufführen. Sie vergleicht, was sie hört, mit den Aufnahmen der Comedian Harmonists oder des Tenors Joseph Schmidt.

Anne Midgette attended a concert by the German singer Max Raabe and the Palast Orchester, a band re-creating jazz-related popular music in 1920s and 1930s Germany (Washington Post). Midgett defines the band's technique of carefully re-creating a 1920s sound as "historically informed performance", a term usually used for early-music groups, and compares what she hears to recordings by the Comedian Harmonists or the tenor Joseph Schmidt.

Edie Adams (Gesang / vocals)
(b: 16.Apr.1927, Kingston/PA; d: 15.Oct.2008, Los Angeles/CA)

Die Schauspielerin und Sängerin Edie Adams starb am 15. Oktober in Los Angeles im Alter von 81 Jahren. In den 1960er Jahren war sie in vielen erfolgreichen Filmen zu sehen gewesen, war 1962 aber auch mit Duke Ellington aufgetreten und ließ sich in ihrer eigenen Fernsehshow "Here's Edie" von Count Basie und Sammy Davis Jr. begleiten. Nachruf: New York Times, The Independent, The Guardian.

The actor and singer Edie Adams died October 15th in Los Angeles at the age of 81. Apart from starring in many popular movies of the 1960s, she also performed with Duke Ellington in 1962 and with the likes of Count Basie and Sammy Davis Jr. on her own TV show "Here's Edie". Obituary: New York Times, The Independent, The Guardian.

Cookie Gabriel (Gesang / vocals)
(d: 12.Oct.2008, New Orleans/LA)

Die Sängerin Evelyn "Cookie" Gabriel starb am 12. Oktober in New Orleans im Alter von 73 Jahren. In den 1950er Jahren hatte sie einige erfolgreiche Rhythm 'n' Blues-Hits und feierte in den 1990er Jahren ein Comeback, als sie ihr Album "Cookie Is Back" aufnahm und mit dem Pianisten Lars Edegran auf Tournee ging. Gabriel war seit Hurricane Katrina nicht mehr aufgetreten. Nachruf: New Orleans Times-Picayune.

The singer Evelyn "Cookie" Gabriel died October 12th in New Orleans at the age of 73. She had some popular rhythm 'n' blues hits in the 1950s and had a vivid comeback in the 1990s when she recorded the album "Cookie Is Back" and toured with the band of pianist Lars Edegran. Gabriel had not performed since Hurricane Katrina. Obituary: New Orleans Times-Picayune.

16. Oktober 2008

Botswana, Africa

Die Regierung von Botswana habe neue Alkoholgesetze erlassen, durch die Bars auferlegt werde, unter der Woche um Mitternacht und am Wochenende um 2 Uhr morgens zu schließen, wie Lekopanye Mooketsi berichtet (Mmegi Online). Diese Gesetze hätten auch Auswirkungen auf die Einkünfte von Jazzmusikern, klagt die Autorin, denn diese "können nicht einfach früher beginnen, weil die Gäste nun mal erst recht spät zu den Shows kommen". Auch Festivals müssen um Mitternacht beendet sein.

The Botswana government imposed new liquor regulations forcing bars to close at midnight during the week and at 2am on the weekends, as Lekopanye Mooketsi reports (Mmegi Online). These regulations also have an effect on the earnings of jazz musicians, the author argues, because "they could not start early because most patrons come late for shows". Festivals, too, have to end at midnight.

San Francisco Jazz Church

Jason Dearon berichtet über die Saint John Will-I-Am Coltrane Church in San Francisco, die Elemente der traditionellen christlichen Liturgie mit spirituellen Elementen mische, die ihr Gründer und Erzbischof, Franzo Wayne King, aus John Coltranes Musik ableite (San Francisco Chronicle). Der Artikel beschreibt die finanziellen Sorgen der Kirche, die auch dringend mehr Mitglieder suche.

Jason Dearon reports about San Francisco's Saint John Will-I-Am Coltrane Church which uses elements of traditional Christianity in its services and mixes it with spiritual elements which its founder and archbishop Franzo Wayne King takes from John Coltrane's music (San Francisco Chronicle). At the moment the church undergoes both financial and membership problems.

15. Oktober 2008

Joe Chambers

Der Schlagzeuger Joe Chambers wurde zum Thomas S. Kenan Distinguished Professor of Jazz an der Musikabteilung der University of North Carolina at Wilmington (UNCW) ernannt, wie John Staton berichtet (Wilmington Star-News). Zuvor habe er bereits an der New School und am City College of New York unterrichtet. Im Interview erzählt er von bürokratischen Schwierigkeiten des neuen Jobs und davon, dass er ein Austauschprogramm mit Siena Jazz plane (das John Staton seltsamerweise in Rom platziert, obwohl es natürlich in Siena zuhause ist).

Drummer Joe Chambers has been appointed the Thomas S. Kenan Distinguished Professor of Jazz in the Department of Music at the University of North Carolina at Wilmington (UNCW), as John Staton reports (Wilmington Star-News). Chambers had already been teaching at The New School and the City College of New York. He talks about the bureaucratic hassles of the new job and how he is planning an exchange program with Siena Jazz (which John Staton strangely places in Rome, while its home, of course is Siena).

Neal Hefti (Arrangeur, Trompete / arranger, trumpet)
(b: 29.Oct.1922, Hastings/NE; d: 11.Oct.2008, Toluka Lake/CA)

Der Arrangeur und Trompeter Neal Hefti starb am 11. Oktober im Alter von 85 Jahren in seinem Haus in Toluka Lake, Kalifornien. Er hatte seine Karriere 1942 in der Band von Charlie Barnet beginnen und wurde 1944 als Trompeter und Arrangeur Mitglied in Woody Hermans Orchester. In den 1950er Jahren schrieb Hefti die Musik zur erfolgreichen Platte "Atomic Basie" der Count Basie Big Band und arrangierte außerdem die Musik für Alben von Frank Sinatra, Judy Garland, Tony Bennett und anderen. Er schrieb die Titelmusiken zu den Fernsehserien "Batman" (1966) und "Ein verrücktes Paar" (1968). Nachruf: Washington Post, Los Angeles Times, New York Times, The Independent, The Guardian.

The arranger and trumpeter Neal Hefti died October 11th at the age of 85 at his home in Toluka Lake, California. He had started out in the band of Charlie Barnet in 1942 and in 1944 became a member of Woody Herman's orchestra as trumpeter and arranger. In the 1950s Hefti wrote the tunes for the highly successful "Atomic Basie" album of the Count Basie Big Band and also arranged music for albums by Frank Sinatra, Judy Garland, Tony Bennett and other. He had composed the theme songs for the TV series "Batman" (1966) and "The Odd Couple" (1968). Obituary: Washington Post, Los Angeles Times, New York Times, The Independent, The Guardian.

14. Oktober 2008

The Village Gate

David Gonzalez berichtet über den 84-jährigen Art D'Lugoff, der vor 50 Jahren den legendäre New Yorker Club Village Gate eröffnete und jetzt, vierzehn Jahre nachdem der Club geschlossen wurde, das Nachfolgelokal, Le Poisson Rouge, beim Musikprogramm berät (New York Times). Im Village Gate waren Musiker wie John Coltrane und Dizzy Gillespie aufgetreten, aber auch Folk-Sänger und Off-Broadway-Shows wie "One Mo' Time" zu sehen gewesen. In den 1970er Jahren hatte D'Lugoff die Konzertreihe "Salsa Meets Jazz" begonnen, die am vergangenen Montag wiederbelebt wurde.

David Gonzalez reports on the 84 year old Art D'Lugoff who 50 years ago opened New York's legendary Village Gate club and, fourteen years after it closed, still works as a consultant for its successor, Le Poisson Rouge (New York Times). The Village Gate had John Coltrane and Dizzy Gillespie on its bill, but also folk singers and off-Broadway shows such as "One Mo' Time". In the 1970s D'Lugoff had started the "Salsa Meets Jazz" series which he revived on Monday.

Joe Byrd

Theresa Winslow spricht mit dem Bassisten Joe Byrd, dem Bruder des 1999 verstorbenen Gitarristen Charlie Byrd (The Capital, Anapolis). Der 74-jährige Bassist hat sich entschlossen, sich zum Ende des Jahres zur Ruhe zu setzen.

Theresa Winslow talks to the bassist Joe Byrd, the brother of the guitarist Charlie Byrd who died in 1999 (The Capital, Anapolis). The 75 year old bassist decided to retire from his instrument at the end of the year.

13. Oktober 2008

William Claxton (Fotograf / photographer)
(b: 12.Oct.1927, Pasadena/CA; d: 11.Oct.2008, Los Angeles/CA)

Der Fotograf William Claxton starb am 11. Oktober in einem Krankenhaus in Los Angeles im Alter von 80 Jahren. Claxton wurde sowohl als Mode- wie auch als Jazzfotograf berühmt, arbeitete mit Frank Sinatra, Steve McQueen und seiner Ehefrau, dem Model Peggy Moffitt. Vor allem aber war er für seine phänomenalen Musikfotos berühmt. 1960 engagierte Joachim Ernst Berendt ihn, um ihn auf einer USA-Reise zu begleiten und im Bild festzuhalten, was Berendt im Wort beschrieb und was sie beide mit ihren Ohren hörten. Das Ergebnis, der Bildband "Jazz Life" erschien 1961 im Burda-Verlag und wurde vor wenigen Jahren beim Taschen-Verlag neu aufgelegt -- übrigens mit Hilfe des Jazzinstituts Darmstadt, das Claxtons Fotos von dieser Reise, die er selbst über Jahrzehnte verschollen glaubte, sorgsam verwahrte und sie ihm vor einigen Jahren bei einem persönlichen Besuch in Darmstadt zurückgab. Nachrufe: Washington Post, The Guardian, Los Angeles Times, New York Times, The Guardian (II).

The photographer William Claxton died October 11th in a hospital in Los Angeles at the age of 80. Claxton was a renowned fashion and jazz photographer, and had worked with Frank Sinatra, Steve McQueen as well as with his wife, the model Peggy Moffitt. He was best known for his music photographs. In 1960 Joachim Ernst Berendt hired him to accompany him on a USA trip and document in pictures what Berendt wrote down in words and what both heard with their ears. The result, the book "Jazz Life" was published in 1961 by the German publisher Burda and has been reprinted in a much larger edition only a couple of years ago by Taschen -- with the help of the Jazzinstitut Darmstadt, by the way. Claxton thought his photos from that trip lost, while they had been preserved in the Jazzinstitut's archives. We could hand them back to him during a personal visit by Claxton in Darmstadt. Obituaries: Washington Post, The Guardian, Los Angeles Times, New York Times, The Guardian (II).

11. Oktober 2008

The Bad Plus

John Bungey interviewt die Musiker des Trios The Bad Plus über die bunten Einflüsse von Coltrane über die Bee Gees bis zu Igor Strawinsky (The Times). Pianist Ethan Iverson wendet sich dagegen, dass Rocksongs von Jazzliebhabern oft herabgewürdigt würden -- das sei reiner Snobismus. "Die Jazzausbildung hat eine Zillion Musiker hervorgebracht, die bescheidenen B-flat-Jazz spielen. DAS war schlecht für die Musik. Man kann ja niemanden mehr von den anderen unterscheiden." Es könne viel spannender sein, sich mit dem Jazz auseinanderzusetzen und dann eben keinen Jazz zu spielen. Jeder mag das vielleicht nicht verstehen, meint Bungey, aber Charlie Parker oder Miles Davis hätten es sicher kapiert.

John Bungey talks to the musicians of the trio The Bad Plus about the diverse influences on them which comprise Coltrane, the Bee Gees as well as Igor Stravinsky (The Times). Pianist Ethan Iverson dislikes the snobbishness that views rock songs as less valid than jazz tunes. “Jazz education has turned out a zillion players that play this B-flat moderate jazz and it’s terrible for the music. You can’t tell anyone apart.” It can be much more interesting to learn everything you can about jazz and then go and play no jazz at all. Some people might not get it, writes Bungey, but the ghosts of Charlie Parker and Miles Davis surely would.

10. Oktober 2008

Kenny Garrett

Geoffrey Himes spricht mit dem Saxophonisten Kenny Garrett, der stolz darauf ist, im Club Blues Alley in Washington, DC, vor zwei Jahren schon mal mit Pharoah Sanders zusammengespielt zu haben (Washington Post). Garrett erzählt außerdem von seiner Zeit in Miles Davis' Band sowie über seine musikalischen Interessen außerhalb des Jazz. Garrett spielt nächste Woche wieder in Washington; Nate Chinen hat ihn bereits im New Yorker Iridium gehört, wo er noch bis Sonntag auftritt (New York Times).

Geoffrey Himes talks to the saxophonist Kenny Garrett who is proud to have shared the stage with Pharoah Sanders at Washington, D.C.'s club Blues Alley two years ago (Washington Post). Garrett also talks about his time in Miles Davis' band and about his musical interests outside of jazz. Garrett will perform again in Washington next week; Nate Chinen already heard him at New York's Iridium where he performs until Sunday (New York Times).

Alfredo Gallodoro

Der Saxophonist und Klarinettist Alfredo Gallodoro starb am 3. Oktober im Alter von 95 Jahren in seinem Haus in Oneonta, New York. Gallodoro war 1936 1. Klarinettist und Saxophonist im Paul Whiteman Orchestra gewesen und hatte später mit unzähligen Musikern aus dem klassischen wie dem Jazzlager zusammengespielt. Nur zwei Wochen vor seinem Tod war Gallodoro noch in einem Konzert mit einem Jazzquartett aufgetreten. Nachruf: New York Newsday.

The saxophonist and clarinetist Alfredo Gallodoro died October 3rd at the age of 95 at his home in Oneonta, New York. In 1936 Gallodoro had become 1st clarinetist and saxophonist in the Paul Whiteman Orchestra and later worked with numerable musicians from the jazz as well as the classical field. Only two weeks before his death, Gallodoro had performed in a concert with a jazz quartet. Obituary: New York Newsday.

9. Oktober 2008

Louis Armstrong; Christian McBride

Die große Meldung des Tages ist wohl, dass der Schauspieler und Oscar-Preisträger Forest Whitaker eine Filmbiographie über Louis Armstrong drehen wird, in der er selbst auch gleich noch die Titelrolle spielt (The Guardian). Ray Hogan interviewt den Bassisten Christian McBride über seine Karriere und seine musikalische Ästhetik (The Advocate, Stamford).

The big news story of the day is the fact that the actor and Oscar winner Forest Whitaker plans to direct a film biography of Louis Armstrong in which he is to play the lead role as well (The Guardian). Ray Hogan interviews the bassist Christian McBride about his career and his musical aesthetics (The Advocate, Stamford).

8. Oktober 2008

Healht and Financial Fitness; Gitte Haenning

Steve Penn berichtet über eine Gesundheits- und Finanzmesse in Kansas City, der sich mit der gesundheitlichen wie finanziellen Absicherung von Jazzmusikern befasst (Kansas City Star). Olaf Neumann spricht mit der Schlagersängerin Gitte Haenning über ihre Liebe zum Jazz (Der Westen).

Steve Penn reports about the Health and Financial Fitness Fair which focuses on jazz musicians' needs in Kansas City (Kansas City Star). Olaf Neumann talks to the popular singer Gitte Haenning about her love of jazz (Der Westen).

7. Oktober 2008

Pat Crumly; Jack Oatts; Iba Ndiaye

Steve Voce schreibt einen Nachruf auf den Saxophonisten Pat Crumly, der am 29. September während einer Urlaubsreise in Tropea, Italien, im Alter von 66 Jahren starb (The Independent, The Guardian). Der Saxophonist, Bandleader und Jazzpädagoge Jack Oatts starb am 5. Oktober im Alter von 86 Jahren in Des Moines (Des Moines Register). Oatts war der Vater des Saxophonisten Dick Oatts, der seit über 30 Jahren im Vanguard Jazz Orchestra spielt (der früheren Thad Jones / Mel Lewis Big Band. In der französischen Zeitschrift Le Figaro wird schließlich über den Tod des senegalesischen Malers Iba Ndiaye berichtet, dessen Bilder sich mit traditionellen Opferritualen, dem Jazz und dem Exil auseinandersetzten (Le Figaro, New York Times). Ndiaye lebte von 1948 bis 1959 in Frankreich, kehrte dann nach Senegal zurück, wo er bis 1966 an der Ecole des Arts unterrichtete.

Steve Voce mourns the passing of saxophonist Pat Crumly who died September 29th while on holiday in Tropea, Italy, at the age of 66 (The Independent, The Guardian). The saxophonist, bandleader and jazz educator Jack Oatts died October 5th at the age of 86 in Des Moines (Des Moines Register). Oatts was the father of the saxophonist Dick Oatts who plays with the Vanguard Jazz Orchestra (the former Thad Jones / Mel Lewis Big Band) since more than 30 years. The French newspaper Le Figaro prints an obituary on the Senegalese painter Iba Ndiaye whose paintings often centered on subjects related to traditional sacrificial rituals, jazz and the exile (Le Figaro, New York Times). Ndiaye lived in France from 1948 to 1959 before returning to Senegal where he taught at the Ecole des Arts until 1966.

6. Oktober 2008

Wolfgang Dauner & Eberhard Weber; India; Anthony Braxton; Hayward Blackledge III; Tom Castles

Alexander Maier berichtet über ein öffentliches Gespräch mit Wolfgang Dauner und Eberhard Weber, bei dem die beiden in Esslingen über ihre gemeinsame Vergangenheit genauso reflektierten wie über die gegenwärtige Szene und die Zukunft des Jazz (Esslinger Zeitung). Sangeeta Barooah Pisharoty berichtet über den Juristen Soli Sorabjee (The Hindu), den ehemaligen Generalstaatsanwalt Indiens, der 1948 den Jazz als seine große Liebe für sich entdeckte und 1978 zu den Mitbegründern des Festivals Jazz Yatra in Mumbai gehörte. David Adler unterhält sich mit Anthony Braxton über sein Selbstverständnis als Musiker, der überall Genregrenzen überschreitet und seinen Weg zwischen Komposition und Improvisation, afro-amerikanischer und europäischer Ästhetik gefunden hat (Philadelphia Weekly). Gloria Negri schreibt einen Nachruf auf den Bostoner Schlagzeuger Hayward Blackledge III, der am 18. September im Alter von 56 Jahren an den Folgen einer Diabetes-Erkrankung starb (The Boston Globe). Tony Sauro stellt den Pianisten Tom Castles vor, der seit 1932 in der Musikszene von Stockton, Kalifornien, aktiv ist und am Freitag seinen 100sten Geburtstag feiern konnte (Stockton Record).

Alexander Maier reports about a public talk with the German veterans Wolfgang Dauner and Eberhard Weber in Esslingen, during which the two reflected about their joined past as much as about the current jazz scene and the future for jazz (Esslinger Zeitung). Sangeeta Barooah Pisharoty reports about the lawyer and past Attorney General of India, Soli Sorabjee (The Hindu), who discovered his love for jazz in 1948 and in 1978 was one of the co-founders of the Mumbai-based festival Jazz Yatra. David Adler talks to Anthony Braxton about his self-conception as a musician who always crosses the borders between the genres and has found his own way somewhere between composition and improvisation, African-American and European aesthetics (Philadelphia Weekly). Gloria Negri writes about the drummer Hayward Blackledge III who died on September 18th at the age of 56 from diabetes (The Boston Globe). Tony Sauro introduces the pianist Tom Castles who has been active on the Stockton, California, jazz scene since 1932 and who celebrated his 100th birthday last Friday (Stockton Record).

4. Oktober 2008

Charleston/SC; Wynton Marsalis; Ornette Coleman; Natalie Cole

Charles McCray stellt die Jazzszene in Charleston, South Carolina vor und nennt die wichtigsten Lokale und einige der aktivsten Musiker der Stadt, allen voran den Schlagzeuger Quentin Baxter (Charleston Post & Courier). Janelle Gelfand interviewt Wynton Marsalis über sein neues Buch "Moving to Higher Ground. How Jazz Can Change Your Life", von dem wir uns vorstellen können, dass es bald überall in der New Yorker Subway gelesen wird. Wir haben es allerdings noch nicht gelesen... (Cincinnati Enquirer). Ornette Coleman eröffnete das "Enjoy Jazz" Festival in Heidelberg Georg Spindler (Mannheimer Morgen), Hans-Jürgen Linke (Frankfurter Rundschau) und Ralf Dombrowski (Spiegel Online) waren dabei. Natalie Cole, die an Hepatitis C leidet, wurde aus dem Krankenhaus entlassen (San Francisco Chronicle).

Charles McCray reports about the jazz scene in Charleston, South Carolina and lists the most important clubs and the most active musicians in the city, first of all the drummer Quentin Baxter (Charleston Post & Courier). Janelle Gelfand interviews Wynton Marsalis about his new book "Moving to Higher Ground. How Jazz Can Change Your Life", which to us somehow seems like the next thing you might be seeing in peoples' hands in the New York subway system. But we haven't yet read it... (Cincinnati Enquirer). Ornette Coleman opened the "Enjoy Jazz" Festival in Heidelberg. Georg Spindler (Mannheimer Morgen), Hans-Jürgen Linke (Frankfurter Rundschau) and Ralf Dombrowski (Spiegel Online) were present. Natalie Cole, who suffers from hepatitis C, was released from the hospital (San Francisco Chronicle).

3. Oktober 2008

hr-Jazzensemble / Jazzensemble des Hessischen Rundfunks

Das hr-Jazzensemble besteht dieser Tage seit 50 Jahren. Beim Deutschen Jazzfestival wurde es im Herbst 1958 vom Intendanten des Hessischen Rundfunk in Frankfurt ins Leben gerufen, damals noch als "Jazzensemble des Hessischen Rundfunks". Von Anfang an dabei waren Albert Mangelsdorff und Joki Freund, bald kamen weitere prominente Musiker hinzu wie etwa Emil Mangelsdorff, Günter Kronberg, Heinz Sauer, Günter Lenz, Ralf Hübner und viele andere. Zusätzlich wurden immer wieder Gäste eingeladen, Musiker aus Deutschland genauso wie der ganzen Welt. Das hr-Jazzensemble hat regelmäßig Produktionen vorgelegt, die im Rundfunk gespielt wurden und ist ab und an auch bei Konzerten aufgetreten, vor allem im Rahmen von Veranstaltungen des HR. Zum Jubiläum feiert der HR mit einer CD, vielen Rundfunksendungen, einem Jubiläums-Livekonzert und einer überaus informativen neuen Website (HR Jazzensemble), auf der die Geschichte des Ensembles nachzulesen und viele Aufnahmen zu hören (und zu sehen) sind. Lesens-, hörens-, sehens- und erlebenswert!

The hr-Jazzensemble celebrates its 50th anniversary these days. It was officially founded during the Deutsches Jazzfestival in Frankfurt in the fall of 1958, then still called the "Jazzensemble des Hessischen Rundfunks". Among the members of the first edition were musicians such as Albert Mangelsdorff and Joki Freund; soon others joined the band, prominent musicians such as Emil Mangelsdorff, Günter Kronberg, Heinz Sauer, Günter Lenz, Ralf Hübner and many others. The band regularly invited guests, from Germany as well as from all over the world. The hr-Jazzensemble has regularly produced recordings which were aired over the radio; it performed in concerts from time to time, especially in concerts organized by the hr-Radio. The anniversary is celebrated by hr-Radio with a CD, many radio features, an anniversary concert and a highly informative new website (hr-Jazzensemble), on which you can read about the history of the ensemble and hear (and view) many of its recordings. Worthwhile reading, listening, viewing and experiencing!

2. Oktober 2008

Chuck Mangione

Er habe keine Probleme damit, immer noch auf den 30 Jahre alten Hit "Feels So Good" angesprochen zu werden, sagt Trompeter Chuck Mangione im Gespräch mit Bob Karlovits (Pittsburgh Tribune-Review). Das Plattengeschäft habe sich geändert, meint er: Während man früher ein Album konzipiert habe, sei es heute als würde man eine Reihe an Singles aufnehmen.

He doesn't mind people still asking for his 30 year old hit "Feels So Good", trumpeter Chuck Mangione tells Bob Karlovits (Pittsburgh Tribune-Review). The record business has changed, he thinks: While he used to make albums with a theme or a concept, today it feels like recording a group of singles.

Marc Moulin (Piano)
(d: 26.Sep.2008, Belgium)

Der Pianist Marc Moulin starb am 26. September im Alter von 66 Jahren an den Folgen von Krebs. In den 1960er Jahren hatte er mit seinem Trio amerikanische Gastsolisten begleitet, aber auch mit dem Gitarristen Philippe Catherine zusammengearbeitet, mit dem er Anfang der 1970er Jahre die Fusionband Placebo gründete, die bis 1976 bestand. Später spielte er mit der Avantgarde-Gruppe Aksak Maboul und gründete sein eigenes Plattenlabel Kamikaze. Ende der 1980er Jahre machte er sich einen Namen als Produzent populärer Musik. 2001 spielte er ein Album für das Blue-Note-Label ein, dem weitere folgten, die Jazz mit Lounge, Soul und TripHop mischten. Nachruf: Music in Belgium.

The pianist Marc Moulin died September 26th at the age of 66 from cancer. In the 1960s he had accompanied American soloists with his trio but also played with the guitarist Philippe Catherine with whom he founded the fusion band Placebo in the early 1970s which lasted until 1976. Later he worked with the avantgarde group Aksak Maboul and founded his own record label Kamikaze. In the late 1980s he became known as a producer of popular music. In 2001 he recorded an album for Blue Note; later albums mixed jazz with lounge, soul and trip hop elements. Obituary: Music in Belgium.


1. Oktober 2008

Werner Pöhlert

Philipp Pöhlert-Brackrock schreibt einen Bericht über Werner Pöhlert, den Mannheimer Jazzgitarristen, der dieser Tage 80 Jahre alt geworden wäre, aber im September 2000 verstarb (Wormser Zeitung). 1953 war Pöhlert vom kriegserschütterten Hamburg nach Mannheim gekommen, um dort in den Offiziersclubs der amerikanischen Zone spielen zu können. Bald spielte Pöhlert in der Combo des Pianisten Wolfgang Lauth, deren Cool Jazz mit barockem Einschlag sehr erfolgreich war. Anfang der 1960er Jahre verließ er die Jazzszene, konzentrierte sich auf Laute und klassische Gitarre und gründete eine Privatmusikschule, durch die viele junge Musiker gingen.

Philipp Pöhlert-Brackrock reports about Werner Pöhlert, the jazz guitarist from Mannheim, Germany, who would have celebrated his 80th birthday these days but died in September 2000 (Wormser Zeitung). Pöhlert came to Mannheim from his hometown, the war-stricken city of Hamburg, in 1953 to be able to play in the officers' clubs of the American occupied zone. Soon he worked in the combo of the pianist Wolfgang Lauth playing cool jazz with baroque features which was very successful at the time. In 1960 he left the jazz scene to concentrate more on the lute and the classical guitar, and he founded a private music school in which many young musicians learned their craft.


 


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts