Jazz News
Jazz Nachrichten


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


31. August 2008

Lafayette Gilchrist

Der Pianist Lafayette Gilchrist bleibe Baltimore treu, obwohl er spätestens, seit er in David Murrays Black Saint Quartet spielt, ein gefragter Musiker sei, berichtet Siddhartha Mitter (The Boston Globe). Mit 17 sei zur University of Maryland gefahren, um sich für ein Wirtschaftsstudium einzuschreiben und habe sich dabei in einen großen Steinway-Flügel verliebt, der im Fine-Arts-Building der Universität stand. Dann habe er sich mit legendären Pianisten der Jazzgeschichte befasst, Thelonious Monk, Randy Weston, Andrew Hill, Cecil Taylor. Andere Einflüsse auf sein Spiel seien aber auch aus der HipHop-Szene seiner Heimatstadt Washington, D.C., gekommen. 1999 sei er bei einem Konzert David Murrays eingestiegen und sei im Jahr darauf Mitglied in dessen Band geworden.

The pianist Lafayette Gilchrist still lives in Baltimore, even though he is a sought-after musician since he joined David Murray's Black Saint Quartet, as Siddhartha Mitter reports (The Boston Globe). At the age of 17 he had gone to the University of Maryland to enroll in an economics class and fallen in love with a 9-foot Steinway grand standing in the Fine Arts building of the university. Then he studied the legendary pianists of jazz history, Thelonious Monk, Randy Weston, Andrew Hill, or Cecil Taylor. Other influences also came from the hiphop scene of his hometown Washington, D.C. In 1999 he sat in during a David Murray concert and one year later joined Murray's band.


30. August 2008

Werner Burkhardt (Kritiker / critic)
(b: 9.Jul.1928, Hamburg/Germany; d: Aug.2008, Hamburg/Germany)

Der Jazzkritiker Werner Burkhardt starb in seiner Heimatstadt Hamburg im Alter von 80 Jahren. Burkhardt war einer der bedeutendsten deutschen Kulturkritiker, schrieb meist über Oper, Theater, Blues und Jazz. Er begann seine Karriere mit einem kurzen Artikel über Count Basie, der 1952 in Die Welt veröffentlicht wurde. Später arbeitete er für den Rundfunk, übersetzte Billie Holidays Autobiographie und Nat Shapiro/Nat Hentoffs "Hear Me Talkin' To Ya" ins Deutsche, schrieb für Die Zeit, den Stern und die Süddeutsche Zeitung. Er hatte seine umfangreiche Plattensammlung bereits vor zehn Jahren aus Anlass seines 70sten Geburtstags der Hamburger Musikhochschule vermacht. Nachrufe: Hamburger Abendblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung.

The German jazz critic Werner Burkhardt died in his hometown Hamburg, Germany, at the age of 80. Burkhardt was one of the major German cultural critics, writing mostly about opera, theatre, blues and jazz. He started his career writing a short notice about Count Basie for Die Welt in 1952. Later he worked for German public radio, translated Billie Holiday's autobiography as well as Nat Shapiro/Nat Hentoff's "Hear Me Talkin' To Ya" into German, wrote for Die Zeit, Stern and Süddeutsche Zeitung. He bequeathed his huge record collection to the Hochschule für Musik Hamburg 10 years ago on the occasion of his 70th birthday. Obituaries: Hamburger Abendblatt, Frankfurter Allgemeine Zeitung.


29. August 2008

Peer Wyboris (Schlagzeug / drums)
(b: 4.Nov.1937, Brandis, near Leipzig/Germany; d: 27.Aug.2008, Barcelona/Spain)

Der in Brandis bei Leipzig geborene Schlagzeuger Peer Wyboris starb im Alter von 71 Jahren in seiner Wahlheimat Barcelona. Wyboris war 1960 nach Spanien gezogen, hatte in Madrid u.a. mit durchreisenden Musikern wie Dexter Gordon, Donald Byrd, Lee Konitz, Don Byas, Art Farmer, Ben Webster und anderen zusammengespielt. Er spielte mit Tete Montoliu, mit dem er auch etliche Platten einspielte und leitete ein Trio zusammen mit dem (aus der Schweiz stammenden) Bassisten Eric Peter.

The drummer Peer Wyboris, born in Brandis near Leipzig, Germany, died at the age of 71 in his adopted hometown of Barcelona. Wyboris had moved to Spain in 1960 and in Madrid had worked with many traveling-through musicians such as Dexter Gordon, Donald Byrd, Lee Konitz, Don Byas, Art Farmer, Ben Webster and others. He performed with Tete Montoliu with whom he also recorded and led his own trio with the bassist Eric Peter (originally from Switzerland).


28. August 2008

Detroit & Philadelphia

Mark Stryker schreibt über die vielen Musiker, die aus den beiden Städten Detroit und Philadelphia kommen und konzentriert sich dabei besonders auf die vielen namhaften Kontrabassisten (Detroit Free Press). Es könne ja kein Zufall sein, dass die wichtigsten Bassisten des Jazz aus diesen beiden Städten kämen, sagt Christian McBride und verweist auf Paul Chambers, Ron Carter, Percy Heath, Jimmy Garrison, James Jamerson, Alphonso Johnson und andere. Warum die Jazzszenen der beiden Städte so lebendig waren? Stryker erklärt dies durch die sehr aktive schwarze Mittelklasse in Detroit und Philadelphia, ein lebendiges Nachtleben, erstklassigen Musikunterricht in den Schulen und die Tatsache, dass viele Musiker sich für die Community engagiert hätten.

Mark Stryker discusses the richness of musicians coming out of the two cities Detroit and Philadelphia and focuses especially on bassists (Detroit Free Press). It's not an accident that many of the important bassists in jazz come from these two cities, says Christian McBride and refers to Paul Chambers, Ron Carter. Percy Heath, Jimmy Garrison, James Jamerson, Alphonso Johnson and others. Why were the jazz scenes so much alive in these two cities? Stryker's explanation: "a vibrant black middle class at mid-century, thriving nightlife and entertainment industries, first-class music programs in the schools and the presence of key mentors within the jazz community".


27. August 2008

Siena Jazz

Christian Broecking berichtet über Siena Jazz, Schule, Workshopveranstalter, Festival und wissenschaftliches Archiv in einem, vor 30 Jahren gegründet von Franco Caroli (die tageszeitung). 200 Studenten nehmen regelmäßig an den Sommerkursen teil, 300 an den Winterkursen. Die Musiker des Paolo Fresu Quintetts beispielsweise trafen sich bei einer Master class von Enrico Rava; und seit 1985 gehört Fresu selbst mit zu Siena Jazz' regelmäßigen Lehrern. Das "Centro Studi sul Jazz Arrigo Polillo" sei die wichtigste Forschungseinrichtung zum Jazz in Italien; ihr Leiter Francesco Martinelli habe gerade eine Ausstellung über Jazzplattencover im örtlichen Museum für Moderne Kunst organisiert.

Christian Broecking reports about Siena Jazz, a school, workshop organization, festival, and scholarly archive founded by Franco Caroni 30 years ago (die tageszeitung). 200 students regularly take part in the summer courses, 300 in the winter courses. The musicians in Paolo Fresu's quintet met during a master class taught by Enrico Rava; since 1985 Fresu himself is one of Siena Jazz's regular teachers. The "Centro Studi sul Jazz Arrigo Polillo" is the most important Italian research facility on jazz; Francesco Martinelli, its director, has just organized an exhibition on jazz record covers in the local Museum for Modern Art.

Frankie Tam (Gitarre / guitar)
(b: New York; d: 10.Aug.2008, Washington/DC)

Der Gitarrist und Bandleader Frankie Tam starb am 19. August in Washington, D.C. im Alter von 93 Jahren. Mit 5 Jahren erhielt er ersten Geigenunterricht, wechselte aber in den 1920er Jahren zur Gitarre und ersetzte in den 1930er Jahren Eddie Condon in der Band des Trompeters Bobby Hackett im New Yorker Club Nick's. Seit 1940 lebte und arbeitete er in Washington, D.C., leitete seine eigene Bigband und war seit den 1960er Jahren auch als Lehrer für akustische und später elektrische Gitarre aktiv. Nachruf: Washington Post.

The guitarist and bandleader Frankie Tam died August 19th in Washington, D.C. at the age of 93. At the age of 5 he received first violin lessons, but switched to guitar during the 1920s and in the 1930s replaced Eddie Condon in the band trumpeter Bobby Hackett led at the New York club Nick's. Since 1940 he lived and worked in Washington, D.C., led his own big band and since the 1960s also taught acoustic and later electric guitar. Obituary: Washington Post.


26. August 2008

Tony Williams

Seit 35 Jahren bringe der Saxophonist Tony Williams "old-school jazz" nach Philadelphia, berichtet Natalie Pompilio (Philadelphia Inquirer). Sein Stil sei mit dem von John Coltrane und Stanley Turrentine verglichen worden, schreibt Pompilio ("old-school"? "straight-ahead"?), doch jeder spiele schließlich seinen eigenen Stil, sagt Williams. Er habe mit 10 den ersten Saxophonunterricht erhalten, später in der Armeeband mitgewirkt und nach seinem Wehrdienst als Lehrer für Gesundheitskunde und Sport gearbeitet. Daneben habe er mit Jazzern wie Dakota Staton, Wild Bill Davis, Donald Byrd, Nat Adderley gespielt, aber auch in der Houseband der Fernsehshow "You Bet You Life". Durchreisende Musiker hätten ihm immer wieder Angebote gemacht; Williams aber sei zu sehr in Philadelphia verwurzelt. Vor 30 Jahren habe er das Mount Airy Cultural Center mitgegründet, das jungen Musikern jeden Samstag freien Musikunterricht anbietet. Momentan habe das Programm 45 Schüler; und auch die Eltern seien angehalten, beim Unterricht und bei den Konzerten der Schüler anwesend zu sein.

Since 35 years the saxophonist Tony Williams brings "old-school jazz" to Philadelphia, as Natalie Pompilio reports (Philadelphia Inquirer). His style has been compared with those of John Coltrane and Stanley Turrentine, Pompilio writes ("old-school"? "straight-ahead"?), but he thinks that everybody plays in his own style, says Williams. He had saxophone lessons from age 10, later played in the army band before taking up a teaching job for health and physical education. He also worked with jazz musicians such as Dakota Station, Wild Bill Davis, Donald Byrd, Nat Adderley, and had been a member of the house band playing for the TV show "You Bet Your Life". Visiting musicians had offered him to join them on the road, but Williams is too much rooted in Philadelphia. 30 years ago he co-founded the Mount Airy Cultural Center which every Saturday offers free music lessons to young musicians. At this moment the program has 45 students; and the parents, too, are encouraged to attend the classes as well as the special performances by the students.


25. August 2008

Joe Pereira

Der 80jährige Saxophonist Joe Pereira ist seit mehr als 50 Jahren vor allem als Jazzy Joe bekannt, wie Neha Rishi berichtet (Mumbai Daily News & Analysis). 1943 habe er in Lahore den ersten Jazz gehört; mit 19 Jahren habe er seine erste Band gegründet. Seinen Stil habe er an Paul Desmond, Charlie Parker und Dizzy Gillespie orientiert; in Europa habe er viel Jazz gehört und mit vielen Musikern zusammengespielt. In Indien sei es um den Jazz leider eher schlecht bestellt. Um zu überleben spiele Pereira vor allem in Fünf-Sterne-Hotels oder bei Firmen-Events.

The 80 year old saxophonist Hoe Pereira is known since over 50 years as Jazzy Joe, as Neha Rishi reports (Mumbai Daily News & Analysis). He had heard his first jazz in 1943; at the age of 19 he had formed his first band. His style is influenced by Paul Desmond, Charlie Parker and Dizzy Gillespie. In Europe he heard a lot of jazz and played with many musicians. In India the jazz scene is a rather sorry tale. Pereira has to manage by performing at five-star hotels and corporate events.


24. August 2008

David Amram

David Amram wird als "composer in residence" beim Parteitag der amerikanischen Demokraten in Denver mitwirken, wie Mike Zwerin berichtet (Bloomberg.com). Beim Parteitag würde seine Komposition "Three Songs for America" erklingen, berichtet Amram, die Reden von John F. Kennedy, Martin Luther King und Robert Kennedy in Musik umsetze. Er werde außerdem den Colorado Kinderchor in einer Komposition dirigieren, die auf Interviewausschnitten mit Bürgern der Stadt Denver basierten. Dann gäbe es noch eine Komposition für Kinderchor, die drei wichtigen Musikern gewidmet sei: Floyd Red Crow Westerman, Thelonious Monk und Machito. Dann gäbe es noch eine Uraufführung einer Komposition, die er über eine Rede von Rev. Jesse Jackson geschrieben habe, und am Schluss seine Variationen über "Amazing Grace" sowie Charlie Parkers "Now's the Time", gespielt von seinem Jazztrio unter Mitwirkung des Publikums.

David Amram will be "composer in residence at the Democratic National Convention in Denver, as Mike Zwerin reports (Bloomberg.com). During the convention his composition "Three Songs for America" will be performed which sets speeches by John F. Kennedy, Martin Luther King and Robert Kennedy to music. He will conduct the Colorado Children's Chorale in a composition based upon interviews with people of Denver. There will be another composition for children's chorus dedicated to three musicians: Floyd Red Crow Westerman, Thelonious Monk and Machito. There will be the premiere of a composition based on a speech by Rev. Jesse Jackson, and at the end he will perform his "Theme and Variations on Amacing Grace" as well as Charlie Parker's "Now's the Time", played by his jazz trio and encouraging audience participation.


23 August 2008

Sebastian Gramms

Tim Gorbauch spricht mit dem Kontrabassisten Sebastian Gramss über das neues Projekt seiner Band Underkarl, das auch Johann Sebastian Bachs "Goldberg Variationen" basiert (Frankfurter Rundschau). Er habe zwei dieser Variationen bereits in seinem früheren Projekt "20th Century Jazz Cover" verwendet, erzählt Gramss. Sein Ansatz habe nichts mit dem populären "Play Bach"-Ansatz eines Jacques Loussier zu tun. Er nehme die originale Partitur und greife dort ein, wo immer er einen Haken fände.

Tim Gorbauch talks to bass player Sebastian Gramss of the band Underkarl about his new project based on Johann Sebastian Bach's "Goldberg Variationen" (Frankfurter Rundschau). He had already used two of the variations for his earlier project "20th Century Jazz Cover". Gramss' approach has nothing to do with the popular "Play Bach" approach by musicians such as Jacques Loussier. He used the original score, re-thinking it wherever he could find a catch.


22. August 2008

John Coltrane

Nat Hentoff erzählt, wie John Coltrane zum Idol einer zweiten Klasse in einer Public School in Queens wurde (Wall Street Journal). Die Lehrerin Christine Passarella brachte Aufnahmen des Saxophonisten mit, weil dessen Musik eine ganze Bandbreite an Emotionen auslösen könne. Während des Unterrichts stellte sie fest, dass die Kinder sehr offen und neugierig seien, und dass sie sich umso mehr begeistern ließen, je direkter und emotionaler die Musik sei. "Sie waren bald süchtig nach Coltranes Musik." Die Schüler lernten über Coltranes Beziehung zu ihrer näheren Umgebung, wo er die letzten Jahre seines Lebens gelebt hatte, und sie sammelten Geld, um sein Haus vor dem Abbruch zu bewahren. Passarella habe von Coltrane auch gelernt, die Individualität ihrer Schüler stärker zu respektieren.

Nat Hentoff describes how John Coltrane became a classroom role model in a Queens public school (Wall Street Journal). The second-grade teacher Christine Passarella introduced Coltrane's music for the range of feelings in the songs. In her class, she had "discovered that young children have open, welcoming minds, and the more pure and emotional the music, the more they connect. Soon they were hooked on John Coltrane's music." The students studied Coltrane's relationship to their neighborhood where he had lived the last years of his life, and they even raised money to save his last home from demolition. For Passarella, Coltrane also is about teaching in a way that respects the kids' individuality.


21. August 2008

The Four Freshmen

Die legendäre Vokalgruppe The Four Freshmen feiert 60stes Jubiläum, wie William H. Smith berichtet (Wall Street Journal). Sie habe alle späteren Vokalgruppen beeinflusst, etwa Manhattan Transfer, Take Six, aber auch die Beatles oder die Beach Boys, deren Sänger Brian Wilson in seinen Arrangements dem Sound der Four Freshmen nacheiferte. Mit Ross Barbour und Bob Flanigan sind zwei der Bandgründer noch am Leben. In 60 Jahren hätte die Band mehr als 45 Alben und 70 Singles veröffentlicht.

The legendary vocal group The Four Freshmen celebrates its 60th anniversary these days, as William H. Smith reports (Wall Street Journal). The quartet influenced all later vocal ensembles, Manhattan Transfer, Take Six, but also the Beatles or the Beach Boys, whose singer Brian Wilson in his arrangements tried to reach the vocal effects of the Four Freshmen. Ross Barbour and Bob Flanigan, two of the band's founders, are still alive. During sixty years the band recorded more than 45 albums and 70 singles.

Randy Kaye (Schlagzeug / drums)
(b: 20.May 1947, Brooklyn/NY; d: 16.Aug.2008, Pittsfield/MA)

Der Schlagzeuger Randy Kaye starb am 16. August im Alter von 61 Jahren in Pittsfield, Massachusetts. In seiner Karriere hatte er unter anderem mit Duke Ellington, Tony Scott, Perry Robinson und Sheila Jordan gearbeitet und war 1969 der Schlagzeuger der etwas experimentelleren Jimi Hendrix Band gewesen. Kurz darauf begann er mit Jimmy Giuffre zu spielen, mit dem er regelmäßig die nächsten 25 Jahre zusammenarbeitete. Nachruf: Berkshire Eagle.

The drummer Randy Kaye died August 16th at the age of 61 in Pittsfield, Massachusetts. During his career he worked with Duke Ellington, Tony Scott, Perry Robinson and Sheila Jordan, and from 1969 was the drummer in the more experimental Jimi Hendrix band. Shortly thereafter he joined Jimmy Giuffre with whom he played for the next 25 years. Obituary: Berkshire Eagle.


20. August 2008

LeRoi Moore (Saxophon / saxophone)
(b: 7.Sep.1961, Durham/NC; d: 19.Aug.2008, Los Angeles/CA)

Der Saxophonist LeRoi Moore starb fast zwei Monate nach einem schweren Autounfall im Alter von 46 Jahren an den Folgen seiner Verletzungen. Jazz sei sein größter Einfluss gewesen, auch wenn er selbst sich nicht als Jazzmusiker sah. In der Dave Matthews Band, in der er seit 1991 spielte, habe er aber genug Raum, zum Improvisieren gehabt. Nachruf: Washington Post, New York Times.

The saxophonist LeRoi Moore died nearly two months after a serious all-terrain vehicle accident at the age of 46. He cited jazz as the biggest influence on his music even though he didn't see himself as a jazz musician. Within the Dave Matthews Band in which he played since 1991 he had had enough room to improvise. Obituaries: Washington Post, New York Times.


19. August 2008

Spider Martin

Anlässlich eines Gedenkkonzerts erinnert Dan Miner an das Ontario House, einen Club in Niagara Falls, New York, der von 1945 bis in die 1960er Jahre ein beliebter Spielort auch für bekannte Jazzmusiker gewesen sei (Niagara Gazette). Dizzy Gillespie, Charlie Mariano und Lee Konitz hätten dort gespielt, aber auch der vor acht Jahren gestorbene Tenorsaxophonist Spider Martin, der seit seiner Kindheit in Niagara Falls lebte und dem das Gedenkkonzert ums Ontario House gewidmet ist.

On the occasion of a tribute concert Dan Miner reminisces about the Ontario House, a club in Niagara Falls, New York, where from 1945 up into the 1960s many well-known jazz musicians performed (Niagara Gazette). Among the artists playing the club had been Dizzy Gillespie, Charlie Mariano and Lee Konitz, but also Spider Martin, a local tenor saxophonist who died eight years ago, who had lived in Niagara Falls since his childhood and to whom the tribute concert around the Ontario House is dedicated.


18. August 2008

Radio Liberty / Joseph Valerio

Joseph Valerio, der dieser Tage im Alter von 87 Jahren verstarb, sei früher Vizepräsident des von der amerikanischen Regierung geförderten, streng antikommunistischen Radio Liberty gewesen, berichtet Micheline Maroni (New York Newsday). Lange Jahre habe er als Chef des Sendehauptquartiers in München gewirkt. Er habe den Jazz geliebt und die Sendereihe Jazz at Radio Liberty ins Leben gerufen. Außerdem habe er sowjetische Musiker aufgenommen, die mit amerikanischen Kollegen jammten und diese Aufnahmen später im Rundfunk gesendet. Ein Höhepunkt seiner Karriere, schreibt Maroni, sei ein Interview mit Martin Luther King Jr. gewesen, in dem er ihn über seine Ansichten zum Kommunismus und zur Politik des Kalten Kriegs in der Sowjetunion befragt habe.

Joseph J. Valerio who died at the age of 87, had been the former vice president for the federally funded, anti-communist Radio Liberty, as Micheline Maroni reports (New York Newsday). For a long time he was the station manager at Radio Liberty's headquarters in Munich, Germany. He loved jazz and established the Jazz at Radio Liberty program. He also recorded and aired Soviet jazz musicians jamming with American colleagues. One of his career highlights, writes Maroni, had been an interview with Martin Luther King Jr. about his views on communism and the Cold War politics of the Soviet Union


17. August 2008

Dorival Caymmi (Gesang, Komposition / vocals, composer)
(b: 30.Apr.1914, Salvador/Brasil; d: 16.Aug.2008, Rio de Janeiro/Brasil)

Der brasilianische Sänger und Komponist Dorival Caymmi starb am 16. August in seinem Haus in Rio de Janeiro im Alter von 94 Jahren. Caymmi schrieb in den 1930er Jahren erste Hits für Carmen Miranda; andere seine Lieder beeinflussten den Bossa Nova. Neben Antonio Carlos Jobim sei Caymmi der bedeutendste brasilianische Komponist gewesen, dessen Lieder die brasilianische Identität des 20sten Jahrhunderts widergespiegelt hätten, heißt es. Nachruf: New York Times, Independent.

The Brazilian singer and composer Dorival Caymmi died August 16th in his home in Rio de Janeiro at the age of 94. In the 1930s, Caymmi wrote the first hits for Carmen Miranda; other songs of his became an important influence on bossa nova. It is said that Caymmi was the most important Brazilian composer next to Antonio Carlos Jobim to establish a songbook of 20th century Brazilian identity. Obituary: New York Times, Independent.


16. August 2008

Famoudou Don Moye

Famoudou Don Moye habe 1964 bei den Aufständen in seiner Heimatstadt Rochester handgreiflich mitgemischt, erzählt der Schlagzeuger in einem nicht immer ganz einfachen Gespräch mit Egon Günther (Jungle World). Moyes Vater sei gestorben, als der Sohn drei Jahre alt gewesen sei. Der Vater sei in Deutschland stationiert gewesen und habe an Protesten gegen die schlechte Versorgung der schwarzen Soldaten teilgenommen. Offiziell habe es geheißen: Er starb im Dienst. 1968 sei Moye nach Europa gegangen und habe sich auch in Paris an den Aufständen beteiligt. Musikalisch geprägt hätten ihn beispielsweise die Dark City Sisters aus Südafrika, aber auch Art Blakey. Er möge daneben Robert Johnson und Blind Thomas, also bodenständige folkloristische Musik. Um Free Jazz zu spielen brauche man Disziplin und Präzision.

Famoudou Don Moye was actively present during the race riots in his hometown Rochester, as the drummer tells Egon Günther in an interview which does not always run that smoothly (Jungle World). Moye's father died when his son was three. the father had been stationed in Germany and had protested against the bad food supply of Black soldiers. Officially he died "on duty". In 1968 Moye came to Europe and soon participated in the Paris riots. Musically he is influenced by the Dark City Sisters from South Africa, among others, but also by Art Blakey. He also likes Robert Johnson, Blind Thomas and other down-to-earth folklore music. To play free jazz one has to have discipline and precision.


15. August 2008

Donald Erb (Komponist / composer)
(b: 17.Jan.1927, Youngstown/OH; d: 12.Aug.2008, Cleveland Heights/OH)

Der Komponist Donald Erb starb am 12. August nach langer Krankheit in seinem Haus in Cleveland Height, Ohio. Erb spielte in der High School Trompete und arbeitete nach dem II. Weltkrieg als professioneller Jazzmusiker. Nebenbei studierte er Komposition, unter anderem bei Nadia Boulanger in Paris, und schrieb eine der ersten Kammerkompositionen für Synthesizer und akustische Instrumente, die 1967 mit Robert Moog selbst am Synthesizer uraufgeführt wurde. Nachruf: New York Times, San Francisco Chronicle.

The composer Donald Erb died August 12th after a long illness in his home in Cleveland Heights, Ohio. Erb had played trumpet in high school and after World War II worked as a professional jazz musician. On the side he studied composition, among others with Nadia Boulanger in Paris. He later wrote one of the first chamber compositions for synthesizer and acoustic instruments which was premiered in 1967 with Robert Moog himself playing the synthesizer. Obituary: New York Times, San Francisco Chronicle.

Jerry Wexler (Produzent / producer)
(b: 10.Jan.1917, New York; d: 15.Aug.2008, Sarasota/FL)

Der Produzent Jerry Wexler starb am 15. August in Sarasota, Florida, an Herzversagen im Alter von 91 Jahren. Er war 1953 Partner bei Atlantic Records geworden und zeichnete mitverantwortlich für viele der Rhythm-'n'-Blues-, Soul- und Rock-Hits des Labels. Er produzierte Alben mit Aretha Franklin, Dusty Springfield und vielen anderen. Nachrufe: New York Times, Washington Post, San Francisco Chronicle, The Independent, Guardian, Wall Street Journal.

The producer Jerry Wexler died August 15th in Sarasota, Florida, of heart failure at the age of 91. He had joined Atlantic Records as a partner in 1953 and was responsible for many of the rhythm 'n' blues, soul and rock hits for that label. Among the artists he produced albums with were Aretha Franklin, Dusty Springfield and many others. Obituaries: New York Times, Washington Post, San Francisco Chronicle, The Independent, Guardian, Wall Street Journal.


14. August 2008

Emil Mangelsdorff

Dem dreiundachtzigjährigen Altsaxophonisten Emil Mangelsdorff wurde vom Bundespräsidenten das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Die Auszeichnung wird ihm am 15. September in der Staatskanzlei Wiesbaden überreicht. Mangelsdorff begann bereits in den späten 1930er Jahren Jazzmusik zu spielen und hatte wegen seiner Jazzliebe Repressionen von den Nazis zu erleiden. 1940 war er einer der Mitbegründer des Hot Club Frankfurt gewesen. Nach Krieg und russischer Gefangenschaft kam Emil Mangelsdorff Ende der 1940er Jahre zurück in die Heimat, spielte in den 1950er Jahren mit Joki Freund und Jutta Hipp, war von Anfang an (und bis heute) Mitglied des 1958 gegründeten Jazzensembles des Hessischen Rundfunks, tourte im Auftrag des Goethe-Instituts mit den "German Allstars" um die halbe Welt. In den vergangenen Jahrzehnten hielt er bundesweit und sehr erfolgreich Vorträge zum Thema Jazz im Dritten Reich. Mangelsdorff, der ältere Bruder des vor drei Jahren verstorbenen Posaunisten Albert Mangelsdorff, tritt nach wie mit seinem Quartett auf und hat eine regelmäßige Konzertreihe im Frankfurter Holzhausenschlösschen. Weiterführender Link: LAKS Hessen.

The 83 year old alto saxophonist Emil Mangelsdorff was honored by the president of the Ferderal Republic of Germany with the highest version of the Federal Order of Merit. He will be presented with the medal on September 15th in the state chancellery in Wiesbaden. Mangelsdorff started playing jazz in the late 1930s and was persecuted by the Nazis because of his love for jazz. In 1940 he was one of the co-founders of the Hot Club Frankfurt. After the war and after some years in Russian war captivity Emil Mangelsdorff returned to his native Frankfurt and soon played with musicians such as Joki Freund and Jutta Hipp. From 1958 till today he plays regularly with the Jazzensemble des Hessischen Rundfunks, and also toured half the world for the Goethe-Institut. In the last decades he started giving lectures about jazz in the Third Reich. Mangelsdorff who is the older brother of Albert Mangelsdorff, the trombonist who died three years ago, regularly performs with his own quartet and has a successful concert series at Frankfurt's venue Holzhausenschlösschen. More information: LAKS Hessen.


13. August 2008

Joe Zawinul's "Birdland"

2004 eröffnete Joe Zawinul im Gebäude des Wiener Hilton-Hotels seinen eigenen Club, das Birdland, das nun, ein knappes Jahr nach dem Tod des Pianisten, Keyboarders und Bandleaders in großen finanziellen Schwierigkeiten steckt (Die Presse, Teil 1; Die Presse, Teil 2; Die Presse, Teil 3; Kurier, Teil 1; Kurier, Teil 2). In der letzten Woche wurde ein Konkursverfahren eröffnet. Der Club habe Schulden in Höhe von 500.000 Euro. Der Geschäftsführer hofft darauf, dass die Stadt Wien ihm zur Seite springt und damit auch den sechs Mitarbeitern des Clubs den Weg in die Arbeitslosigkeit ersparen würde. Bereits für den Umbau hatte das Birdland einen städtischen Baukostenzuschuss in Höhe von über 700.000 Euro erhalten. Von Anfang an hatte es Probleme gegeben. Bei der Eröffnung war ein an TBC erkrankter Gast zugegen, so dass danach alle Eröffnungsgäste zum Lungenröntgen geladen werden mussten. Schon 2005 hatte das Birdland einen Schuldenstand von 600.000 Euro. Eigentlich wollen die Betreiber nach der Sommerpause den Betrieb des Clubs wieder aufnehmen -- allerdings muss das Konkursgericht entscheiden, ob es dies erlaubt oder damit nicht die Schulden noch erhöhen würden.

In 2004 Joe Zawinul opened his own club, Birdland, in Vienna's Hilton Hotel , a club which barely one year after the pianist, keyboarder and bandleader died, is in serious financial troubles (Die Presse, Teil 1; Die Presse, Teil 2; Die Presse, Teil 3; Kurier, Teil 1; Kurier, Teil 2). Last week bankruptcy proceedings were instituted. The club has liabilities of about 500.000 Euro. The general manager hopes for financial support from the city government helping both the club as well as the six club employees. Birdland had already received municipal money of more than 700.000 Euro as support for renovation before its opening. There had been problems from the beginning. At the opening a guest present had been diagnosed with tuberculosis, and all opening guests had to have a pulmonary X-ray. In 2005 the Birdland already had debts of 600.000 Euro. The club operators had planned to reopen after the summer break, but the bankruptcy court has to decide whether to allow this or whether that would just further raise the debts.


12. August 2008

Paul Shapiro

Der New Yorker Saxophonist Paul Shapiro sieht den Gitarristen, Sänger, Pianisten und Vermischer von musikalischen Traditionen Slim Gaillard als ein Vorbild, wie Kirk Silsbee berichtet (The Jewish Journal). Shapiro hat mit Künstlern wie Michael Jackson, Queen Latifah und anderen gearbeitet und zwei Alben mit jüdischen Songs für John Zorns Label Tzadik aufgenommen. Auf seinem neuen Album erkundet Shapiro die gegenseitigen Einflüsse von jiddischer Musik, Jazz, Blues, Rhythm 'n' Blues und Swing. Shapiros Musik beziehe weitere Inspiration aus Aufnahmen etwa von Cab Calloway oder Sophie Tucker, die auf seiner neuen Platte von den Sängern Cilla Owens und Babi Floyd evoziert würden. John Zorn habe ihm mit der Idee der "Radical Jewish Culture" den Weg zu seiner eigenen Musik gewiesen, sagt Shapiro. Er sei durch die Entwicklung nicht unbedingt religiöser geworden, aber er sei sich auf jeden Fall religiösen Dingen gegenüber bewusster geworden.

The New York based saxophonist Paul Shapiro sees the guitarist, singer, pianist and blender of musical traditions Slim Gaillard as a musical example, as Kirk Silsbee reports (The Jewish Journal). Shapiro used to play for artists such as Michael Jackson, Queen Latifah and others, and he had recorded two albums with Jewish songs for John Zorn's Tzadik label. On his newest record Shapiro explores "the cultural mash-up that occurred in American popular music when Jewish music -- Yiddish theater songs, vaudeville tunes, klezmer songs and novelties -- met blues, jazz, rhythm 'n' blues". Shapiro's music receives further inspiration from recordings made by Cab Calloway and Sophie Tucker, both of whom are evoked on his new album by the singers Cilla Owens and Babi Floyd. Through the concept of "Radical Jewish Culture" John Zorn enabled him to find and play his own music, says Shapiro. In the course of his musical development he did not necessarily become more religious, but he certainly became "more aware of certain important connections".


11. August 2008

Lee Young (Schlagzeug / drums)
(b: 7.Mar.1914, New Orleans/LA; d: 31.Jul.2008, Los Angeles/CA)

Lee Young, Schlagzeuger und jüngerer Bruder des Tenorsaxophonisten Lester Young, starb am 31. Juli in seinem Haus in Los Angeles im Alter von 94 Jahren. Young begann in der Carnival Band (Zirkuskapelle) seines Vaters, in der er erst Posaune, dann Schlagzeug spielte. Mit 23 Jahren nahm er seine erste Platte mit Fats Waller auf. Anfang der 1940er Jahre spielte er im Orchester Lionel Hamptons und war lange Jahre der einzige festangestellte schwarze Musiker in den großen Hollywood-Studios. 1953 wurde er Schlagzeuger und Bandleader für Nat King Coles Begleitorchester; später produzierte er außerdem Platten für Labels wie Vee-Jay, Motown und AbC/Dunhill Records. Nachruf: New York Times, Los Angeles Times, The Independent, Guardian.

Lee Young, drummer and the younger brother of tenor saxophonist Lester Young, died July 31st in his home in Los Angeles at the age of 94. Young started out in his father's carnival band in which he first played trombone, then changed to drums. At 23 he made his first recordings with Fats Waller. In the early 1940s he played with Lionel Hampton's band and for a long time was the only black staff musician at a major film studio in Hollywood. In 1953 he became Nat King Cole's drummer and conductor; later he also produced records for labels such as Vee-Jay, Motown and ABC/Dunhill Records. Obituary: New York Times, Los Angeles Times, The Independent, Guardian.


10. August 2008

Melody Gardot

Vor vier Jahren sei Melody Gardot auf dem Fahrrad von einem Auto angefahren worden, läuft seither mit einem Stock und benötigt nach wie vor eine regelmäßige Schmerzbehandlung, wie Bob Young berichtet (Boston Herald). Sie sei über ihren jüngsten Erfolg selbst erstaunt, sagt die Sängerin, und habe ihren Ohren kaum getraut, als Joan Baez ihr kürzlich gesagt habe, wie glücklich sie sei, mit ihr die Bühne zu teilen. Seit dem Unfall habe sie Probleme mit ihrem Kurzzeitgedächtnis. Deshalb müsse sie ihre Songs vor jedem Auftritt neu lernen. Ihr Doktor habe ihr empfohlen, als Teil ihrer Therapie ein Instrument zu erlernen; sie habe sich für die Gitarre entschieden.

Four years ago, Melody Gardot was hit by a car while riding on her bike. Since then she has to use a cane and still needs regular pain treatment, as Bob Young reports (Boston Herald). She is surprised by her recent success, the singer says, and she couldn't quite believe her ears when at a recent concert Joan Baez told her how pleased she was to share the stage with her. Since the accident Gardot still suffers from short-term memory loss. She literally has to re-learn her songs before every show. Her doctor encouraged her to take up a new instrument as part of her therapy; her choice fell on the guitar.


9. August 2008

George Wein

George Wein verkaufte seine Firma Festival Productions letztes Jahr, arbeitet aber nach wie vor am Programm des Newport Jazz Festivals mit, das er 1954 ins Leben gerufen hatte, berichtet Peter Keepnews (New York Times). Und er spielt auch wieder auf dem Festival, mit den Newport All Stars, bei denen er am Klavier sitzt. Früher hätte er sich dafür einfach selbst gebucht; in diesem Jahr wurde er engagiert. Über die Rolle, die er wirklich noch hinter der Produktion des Festivals spielt, gehen die Meinungen auseinander: Die Veranstalter sehen ihn vor allem als wichtigsten Berater; Wein selbst stellt fest, dass kein Programmpunkt ginge, wenn er ihn nicht wolle. Seiner augenblicklichen Band gehören die Bassistin Esperanza Spalding, der Schlagzeuger Jimmy Cobb, der Gitarrist Howard Alden und die Klarinettistin Anat Cohen an. Alden, der bereits seit fast 20 Jahren mit Wein zusammenarbeitet, findet, der Pianist würde mit neuer Kraft spielen, als sei eine Last von seinen Schultern genommen.

Last year George Wein sold his Festival Productions, but he continues working for the company preparing the program of the Newport Jazz Festival which he had founded in 1954, as Peter Keepnews reports (New York Times). And he also performs at the festival, with his Festival All Stars in which he sits at the piano. Before the sale of his company he would simply have booked himself; this year he was booked by the festival. The role he still plays behind the program is seen defined slightly differently by the two parties: The company sees him as one of their most important advisers while Wein states that no program point would be staged that he doesn't like. His current band has Esperanza Spalding on bass, Jimmy Cobb on drums, Howard Alden on guitar and Anat Cohen on clarinet. Alden who works with Wein since nearly 20 years hears a new energy in the pianist's playing, like a man with a burden lifted.


8. August 2008

Wolfram Knauer

Manchmal schaffen wir (also das Jazzinstitut Darmstadt und seine Mitarbeiter) es auch in die Zeitung. Heute beispielsweise interviewt Hans-Jürgen Linke den Direktor des Jazzinstituts, Wolfram Knauer, über seine Erfahrungen als erster nicht-amerikanischer Louis Armstrong Professor of Jazz Studies an der Columbia University in New York (Frankfurter Rundschau). Neben universitätsbezogenen Erfahrungen berichtet Knauer auch über die lebendige New Yorker Szene und einige ihrer Probleme, über Schwierigkeiten, die deutsche (und europäische) Musiker haben, wenn sie in New York auftreten wollen, sowie darüber, was New York nach wie vor zu dem ganz besonderen Jazzort macht.

Well, sometimes we (the Jazzinstitut Darmstadt and its staff) make the news as well. Today, for instance, Hans-Jürgen Linke interviews Wolfram Knauer about his experiences while teaching as the first non-American Louis Armstrong Professor of Jazz Studies at Columbia University in New York (Frankfurter Rundschau). Apart relating some university-related experiences, Knauer also talks about the vibrant New York jazz scene as well as some of its problems, about the difficulties German (and European) musicians might confront when trying to perform in New York and about what still makes New York that special place for jazz.

Sonny Rollins

Sein erstes Vorbild sei Louis Jordan gewesen, erzählt Sonny Rollins im Gespräch mit Rick Massimo (The Providence Journal). Er habe immer Musik gemocht, die einen klaren Anfang, ein klares Ende, eine klare Melodie und eine klare Harmonienfolge hatte. Darüber habe er dann umso freier improvisieren können. Die großen des Jazz, Bird, Miles, Trane, seien immer noch präsent in seinem musikalischen Bewusstsein. Er suche immer nach jungen Musikern, die diese Tradition kennen und dennoch etwas Eigenes dazu beitragen können. Der Bassist Bob Cranshaw, mit dem er seit den frühen 1960er Jahren zusammenarbeitet, biete ihm die solide Basis. Das Klavier dominiere oft in der Musik, ohne Klavier würde es manchmal realer zugehen in der Musik. Die Gitarre sei da weit weniger dominierend. Er übe immer noch jeden Tag und suche nach seinem verlorenen Akkord. Charlie Parker habe auf die Frage was er am Abend spielen würde einmal gesagt: Ich spiele, was ich heute erlebt habe. Das sei Jazz, sagt Rollins, die Fähigkeit, die Dinge, die in der Welt passieren, zu kommentieren.

His first musical role model had been Louis Jordan, Sonny Rollins tells Rick Massimo (The Providence Journal). He always liked music with a "fixed beginning, a fixed end, a fixed melody, a fixed harmony". That enabled him to improvise freely above them. The jazz greats, Bird, Miles, Trane, still are present in his musical consciousness. He likes to work with young musicians who are aware of this tradition and yet add something of their own. Since the early 1960s he works with the bassist Bob Cranshaw who offers a solid base to his music. The piano often is too dominant in music. "The kind of music without a piano is more gritty, more real, hard jazz." The guitar is far less dominant. He still practices every day, searching for his "lost chord". Charlie Parker was once asked what he was going to play that night, and he said, “I’m going to play what happened to me today.” That's jazz, says Rollins, this ability to "comment on what is happening in the world, on social conditions and all of these things".


7. August 2008

Holly Hofmann

In Kansas City findet momentan die National Flute Association Convention statt, bei der sich Joe Klopus mit der Flötistin Holly Hofmann unterhält (The Kansas City Star). Sie wolle erreichen, dass die Flöte einfach wie ein anderes Blasinstrument im Jazz angesehen wird, sagt Hofmann. So viele Musiker spielten richtig aufregend auf dem Saxophon, dann griffen sie zur Flöte, und plötzlich klinge alles sehr feminin und symphonisch. Seit 19 Jahren spiele sie mit ihrem Ehemann zusammen, dem Pianisten Mike Wooford, der schon mit Musikern wie Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Chet Baker oder Benny Carter gearbeitet habe.

The National Flute Association Convention takes place in Kansas City at the moment where Joe Klops talks to the flutist Holly Hofmann (The Kansas City Star). She wants the flute to be viewed just like another horn in jazz, says Hoffmann. Too often musicians really burn while playing the saxophone, only to take up the flute and sound really feminine and symphonic. Since 19 years she collaborates with her husband, the pianist Mike Wofford who already has worked with Ella Fitzgerald, Sarah Vaughan, Chet Baker or Benny Carter.


6. August 2008

Jazz at the Olympics

Zwei amerikanische Jazzmusiker schrieben einen der Songs, die im Rahmen der Olympischen Spiele in China offiziell vorgetragen werden (Bahá'í World News Service). Das Olympische Komitee hatte dafür einen Wettbewerb ausgeschrieben, der mehr 3.000 eingereichte Kompositionen hervorbrachte. Voraussetzung war, dass die Musik "den einzigartigen kulturellen Background Chinas widerspiegeln müsse. Der Bassist Phil Morrison und der Pianist Keith Williams waren bereits mehrfach in China gewesen. Sie waren die einzigen Amerikaner, die erfolgreich an dem Wettbewerb teilgenommen hatten.

Two American jazz musicians wrote one of the songs to be performed officially at the Olympic Games in China (Bahá'í World News Service). The Olympic Committee had sponsored a competition which drew more than 3.000 entries. Rules said that compositions should reflect “the unique cultural background and humanism of Beijing and China”. The bassist Phil Morrison and the pianist Keith Williams have been performing in China several times. They were the only American-born artists with a winning song in the competition.


5. August 2008

George Melly

Der kürzlich verstorbene George Melly soll mit einer Statue im walisischen Brecon geehrt werden, bei dessen Jazzfestival er seit dessen Gründung 1983 regelmäßig zu hören gewesen war, wie Sally Williams berichtet (Wales Online). Er habe außerdem 30 Jahre lang dort ein Ferienhaus besessen und sei regelmäßig zum Fliegenfischen im Fluss Usk nach Brecon gekommen.

A campaign to create a statue as a tribute to the late George Melly is being started in Brecon, Wales, where Melly has been a regular performer since its inception in 1983, as Sally Williams reports (Wales Online). He also owned a holiday home there for 30 years and came up to Brecon regularly to fly fish in the river Usk.


3. August 2008

Louis Hayes

Er habe wohl Glück gehabt mit seinem Jazzerleben, sagt Louis Hayes im Interview mit John Lewis (Metro Life). Yusef Lateef habe ihn entdeckt, als er ein Teenager in Detroit war, dann sei er mit 19 in Horace Silvers Band gekommen, nach New York gezogen, und von da an habe sich die Welt ihm geöffnet. Momentan spielt er mit der Cannonball Legacy Band ein Tributprogramm an Cannonball Adderley. Er spiele gern mit Musikern, die ihm in der Lautstärke nahe kämen. Nur mit Oscar Peterson habe er leise gespielt. Eigentlich aber sei er eher ein wilder Kerl.

He was lucky in his jazz life, Louis Hayes tells John Lewis (Metro Life). Yusef Lateef discovered him while he was a teenager in Detroit, then he Horace Silver's band, moved to New York, and the world opened up for him. At the moment he plays with the Cannonball Legacy Band in a tribute program to Cannonball Adderley. He likes to play with musicians who can match him for volume. Only while working for Oscar Peterson did he play differently, had to be more subtle. Onstage, he usually turns into a pretty wild guy.


1. August 2008

Götz Alsmann

Der deutsche Pianist und Sänger Götz Alsmann nahm für Universal auf und steht seit letztem Jahr bei Blue Note unter Vertrag, wie Hans Hielscher berichtet (Spiegel Online). . Alsmann liebt den Jazz, ist ein swingender Pianist und schrieb seine Doktorarbeit über die unabhängigen Plattenfirmen in den USA zwischen 1942 und 1962. Auf der Bühne allerdings spielt und singt er vorzugsweise deutsche Schlager der 1950er Jahre und Eigenkompositionen, die sich demselben Sound annähern. Sein Publikum sieht sich wahrscheinlich nicht als Jazzfans, doch jetzt haben auch sie ein Blue-Note-Album im Plattenschrank stehen.

The German pianist and singer Götz Alsman recorded for Universal and since last year has a Blue Note contract, as Hans Hielscher reports (Spiegel Online). Alsmann loves jazz, is a swinging pianist, and wrote his PhD thesis about independent record companies in the USA between 1942 and 1962. On stage, though, he mostly plays and sings German Schlager of the 1950s and original compositions mimicking the same sound: popular songs with a strong swing inflection. His audience probably doesn't see itself as jazz fans, yet now they have a Blue Note album on their shelves.


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts