Jazz News
Jazz Nachrichten


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


30. Juni 2008

Ronnie Mathews (Piano)
(b: 2.Dec.1935, Brooklyn/NY; d: 28.Jun.2008, Brookyln/NY)

Der Pianist Ronnie Mathews starb am 28. Juni im Alter von 72 Jahren in Brooklyn, New York an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Mathews war in den 1960er Jahren in verschiedenen Hardbop-Besetzungen aktiv, darunter den Bands von Clifford Jordan, Bill Hardman und Junior Cook. Er spielte mit Kenny Dorham und tourte mit Sonny Stitt, Max Roach und Art Blakey. Ende der 1960er Jahre zog er sich aus dem Musikbusiness zurück, um von seiner Drogensucht loszukommen. In den 1970er Jahren spielte er mit Blakey, Woody Shaw und Johnny Griffin, in den frühen 1990er Jahren in der Bigband Clifford Jordans und der Band von T.S. Monk. Er war außerdem als Lehrer an der New Yorker New School aktiv. Nachruf: New York Times.

The pianist Ronnie Mathews died June 28 at the age of 72 in Brooklyn, New York, from pancreatic cancer. Mathews had been active in several hardbop ensembles in the 1960s, among them the bands of Clifford Jordan, Bill Hardman and Junior Cook. He also played with Kenny Dorham, and he toured with Sonny Stitt, Max Roach and Art Blakey. In the late 1960s he withdrew from the music scene for a while to recover from drug addiction. In the 1970s he played with Blakey, Woody Shaw and Johnny Griffin, in the early 1990s in the big band of Clifford Jordan and the band of T.S. Monk. He also was active as a teacher at New York's New School. Obituary: New York Times.


29. Juni 2008

Shamarr Allen

Molly Reid berichtet über die Rückkehr des New-Orleans-Trompeters Shamarr Allen, der nach Hurricane Katrina erst in Baton Rouge, dann in Atlanta gelebt hatte (New Orleans Times-Picayune). Jetzt bezog er ein Häuschen mit zwei Schlafzimmern im neuen Musicians' Village, das von Habitat for Humanity errichtet wurde. Das Musicians' Village soll einmal 72 Einfamilienhäuser umfassen, von denen 43 im Upper 9th Ward von New Orleans bereits bezogen sind. Allen hatte es in Atlanta durchaus gefallen, aber er könne sich nicht vorstellen, auf Dauer irgendwo anders als in New Orleans zu leben.

Molly Reid reports about the return of New Orleans trumpeter Shamarr Allen, who had evacuated to Baton Rouge after Hurricane Katrina and later settled in Atlanta (New Orleans Times-Picayune). Now he moved into a two bedroom cottage built by Habitat for Humanity in the Musicians' Village. The musicians' village eventually will consist of 72 single-family homes, 43 of which are already living in the newest addition to New Orleans' Upper 9th Ward neighborhood. Allen had liked Atlanta, but basically he could not imagine living anywhere else but in New Orleans.


28. Juni 2008

Radio France

Im Blog von www.jazz.com berichtet Tim Wilkins, dass vier der namhaftesten französischen Jazzmoderatoren von Radio France gekündigt wurde, weil sie über 65 seien. Man wolle Radio France kräftig verjüngen, sagt der Intendant Jean-Paul Cluzel. Philippe Carles, Claude Carrière, Jean Delmas und Alain Gerber sind allesamt international anerkannte Journalisten. Carles ist Chefredakteur der Zeitschrift Jazz Magazine, Gerber hat etliche Bücher zum jazz veröffentlicht und Carrière ist Pianist und Produzent. Die vier freien Mitarbeiter von Radio France wurden per Post darüber informiert, dass sie die Altersgrenze erreicht hätten. In ihren Verträgen hätte nichts davon gestanden und in Frankreich sei es insbesondere in öffentlichen Jobs üblich, dass Mitarbeiter über die allgemeine Pensionsgrenze hinweg arbeiten. Was ihre Kündigung für das Jazzprogramm von Radio France bedeutet, bleibt zu sehen. Tim Wilkins fürchtet das Schlimmste, und auch andere Hörer haben bereits eine Online-Unterschriftenliste gestartet, die den Sender auffordert, den Jazz weiterhin vorrangig zu fördern und zu senden.

In the www.jazz.com blog Tim Wilkins reports that vier renowned French jazz moderators have been fired by Radio France because they are over 65. Radio France wants to be younger, said chief executive Jean-Paul Cluzel. Philippe Carles, Claude Carrière, Jean Delmas and Alain Gerber all are internationally known journalists. Carles is also editor-in-chief of the journal Jazz Magazine; Gerber has written several books on jazz; and Gerber is a pianist and record producer. The four have received their notice from Radio France by registered mail. Their contracts had made no mention of an age limit, a decision Wilkins finds ironic, as "France's government currently encourages seniors to postpone retirement and extend their working lives". Wilkins fears for the worst and other listeners have already started an online petition to urge Radio France to continue its commitment to jazz programs.


27. Juni 2008

Barack Obama

Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Barack Obama ziert das Cover des neuesten Rolling Stone-Heftes, das auch ein Interview mit ihm enthält. Am interessantesten für die Redakteure des britischen Guardian ist ein Blick auf seinen iPod und dessen Inhalt. Dort finden sich 30 Songs von Bob Dylan und Lieder von Bruce Springsteen, aber auch Aufnahmen von Miles Davis, John Coltrane und Charlie Parker. Er selbst fände Rap-Musik wichtig, weil sie geholfen habe, Barrieren in der Welt zu durchbrechen, habe aber durchaus Probleme mit manchen Rap-Texten und mache sich da auch in der Familie, also bei seinen beiden Töchtern im Alter von sieben und neun Jahren, Sorgen. Dorian Lynskey (Guardian) vergleicht Obamas iPod-Liste mit denen andere Politiker (Hillary Clinton etwa oder George W. Bush) und gibt dem ganzen eine kritische Einschätzung, die in weiteren, im Rolling-Stone-Interview nicht gestellten Fragen mündet, etwa: Hat Obama seinen iPod selbst bespielt? Gibt es Playlists, und wenn ja, für welchen Zweck? Was sind die Stücke, die er am häufigsten spielt? Welche Künstler hat er nicht erwähnt? Hat er etwa Rapper ausgelassen, die in der Öffentlichkeit zu Diskussionen wie der über Rev. Jeremy Wright führen könnten?

The Democratic US presidential candidate Barack Obama made the cover of the newest issue of Rolling Stone which also contains an interview with him. Most interesting for the reporters of the British Guardian is a look at his iPod and its content. It contains 30 songs by Bob Dylan as well as others by Bruce Springsteen, but also recordings by Miles Davis, John Coltrane and Charlie Parker. Obama thinks that rap music was "helping to break down barriers within the music world", but he is also troubled about some rap lyrics, and he especially is concerned over his seven and nine year olf daughters listening to them. Dorian Lynskey (Guardian) compares Obama's iPod list to those of other politicians (Hillary Clinton, for example, or George W. Bush) and gives it a critical appraisal, resulting in questions not asked in the Rolling Stone interview: Did Obama load his iPod himself? Are there any playlists, and if so, for which intent? Which are the most-played songs? Which artists did he not mention in his interview? Did he leave out "rappers who might prompt Jeremiah Wright-style controversy"?


26. Juni 2008

Dr.-E.-A.-Langner-Stiftung

Ernst Arnold Langner machte sein Geld mit einer Einzelshandelsgruppe und ist heute als weltweiter Investor tätig; seine Liebe aber gilt dem Jazz (Hamburger Abendblatt). Für ihn sei der Jazz immer die Musik der Freiheit gewesen, meint er. 2004 rief er daher die Dr. E.A. Langner Stiftung ins Leben, die jährlich drei Arbeitsstipendien für junge Jazzmusiker vergibt. In seiner Rede zur diesjährigen Vergabe appellierte der Stifter an die Kultursenatorin der Hansestadt Hamburg, mehr Geld für die Jazzförderung auszugeben (Hamburger Abendblatt). Und erkündigte eine Stiftungsprofessur für Jazzgesang und eine weitere für Perkussion an.

Ernst Arnold Langer earned his money with a retail store chain and today works as a worldwide investor; his love, though, belongs to jazz (Hamburger Abendblatt). For him jazz has always been the music of freedom. In 2004 he founded the Dr. E.A. Langner Stiftung, a foundation which awards three scholarships for young jazz musicians every year. In his speech at this year's award ceremony the founder appealed to the culture commissioner of the city of Hamburg to spend more money for jazz (Hamburger Abendblatt). And he announced an endowed professorship for vocal jazz as well as one for percussion.


25. Juni 2008

Ernestine Anderson

Die weltbekannte Sängerin Ernestine Anderson bangt um ihr Haus, wie die Lokalzeitungen ihrer Heimatstadt Seattle berichten (The Seattle Times, Seattle Post-Intelligencer). Anderson ist mit Kreditrückzahlungen im Rückstand. Aus der Sozialversicherung erhält sie gerade mal 1.000 US-Dollar, und obwohl sie eine bekannte Künstlerin ist, sind ihre öffentlichen Auftritte eher rar. Das Haus gehörte seit 1946 ihren Eltern. Sie hatte es mit 450.000 US-Dollar belastet, ein Kredit, den ihr die Banken ihr nie hätten geben dürfen, wie ein Freund der Familie klagt. Nun soll das Haus am 11. Juli öffentlich versteigert werden. Freunde und Verwandte hoffen bis dahin 45.000 US-Dollar aufbringen zu können, um die aktuellen Forderungen der Gläubiger einlösen zu können.

The world-renowned singer Ernestine Anderson fears for her house as the local papers of her home city Seattle report (The Seattle Times, Seattle Post-Intelligencer). Anderson has to cover back payments and penalties for a loan. Her monthly income is just 1,000 US Dollar from Social Security; even though she is we well-known artist, public performances are limited. The house belonged to her parents since 1946. Public records show a principal balance of more than 450,000 US Dollar; a loan which the banks never should have given her, as a friend of the family says. Now the house is up for auction on July 11th. Friends and relatives hope to be able to raise 45,000 US Dollar until then to cover back payments and taxes.


24. Juni 2008

Peter Rühmkorf (Dichter / poet)
(b: 25.Oct.1929, Dortmund/Germany; d: 8.Jun.2008, Roseburg, Herzogtum Lauenburg/Germany)

Der bedeutende Schriftsteller Peter Rühmkorf starb am 8. Juni nach langer Krankheit im Alter von 79 Jahren in Roseburg im Kreis Herzogtum Lauenburg. Er war Mitglied der legendären "Gruppe 47" und einer der bedeutendsten deutschen Dichter der Gegenwart, dessen Sprachkraft das Lyrische immer auch mit dem Politischen verband. Mit dem Jazz verband ihn eine lebenslange Liebe; und seine Jazz- und Lyrik-Vorstellungen zusammen mit dem Pianisten Michael Naura, dem Vibraphonisten Wolfgang Schlüter und dem Saxophonisten Leszek Zadlo gehören zu den eindrucksvollsten deutschsprachigen Projekten dieser Art. Naura, Schlüter und Zadlo traten auch bei der Trauerfeier in der Hamburger St. Johannis Kirche auf. Nachrufe: Frankfurter Allgemeine Zeitung (1); Frankfurter Allgemeine Zeitung (2).

The author Peter Rühmkorf died June 8th after a long illness at the age of 79 in Roseburg in the district of Herzogtum Lauenburg, Germany. He had been a member of the legendary "Gruppe 47" and one of the most important German poets of the present day. His poetic language contained a language power that combined the lyrical with the political. One of his loves was jazz; and his jazz and lyric performances together with the pianist Michael Naura, the vibraphonist Wolfgang Schlüter and the saxophonist Leszek Zadlo belong among the most striking examples of German jazz and literature projects. Naura, Schlüter and Zadlo also performed at the memorial service at Hamburg's St. Johannis church. Obituaries: Frankfurter Allgemeine Zeitung (1); Frankfurter Allgemeine Zeitung (2).


23. Juni 2008

Johnny Griffin

Johnny Griffin wurde bereits am 24. April 80 Jahre alt, doch wir finden erst jetzt die Zeit, etwas genauer in der neuen Biographie zu blättern, die Mike Hennessey dem Tenorsaxophonisten gewidmet hat, der seit mehr als 40 Jahren in Europa lebt. Hennesseys Buch ist ein wunderbarer Tribut an den "Little Giant", wie Griffins Spitzname lautet und auch das neue Buch heißt, das im Londoner Verlag Northway Publications erschien und auf unserer Website besprochen wird.

Johnny Griffin turned 80 on April 24th already, but only now did we find the time to have a closer look at the biography Mike Hennessey has written about the tenor saxophonist who since more than 40 years has been based in Europe. Hennessey's book is a wonderful tribute to "The Little Giant", Griffin's nick name which also is the title of the book published by Northway Publications, London, and reviewed (in German) on our website.


22. Juni 2008

Harold Battiste

Der Saxophonist Harold Battiste Jr. wird in der Christian Unity Baptist Church von New Orleans mit einem Tribut-Konzert geehrt, wie Molly Reid berichtet (New Orleans Times-Picayune). Er habe weder Geburtstag noch sonst irgendeinen besonderen Ehrentag, aber die Gemeinde wollte einfach mal kundtun, wie wichtig sie seine Arbeit für die Musik in New Orleans findet. Battiste hatte 1961 das Label AFO (All For One) Records gegründet, das erste scharze Plattenlabel in den amerikanischen Südstaaten. Als er das Geschäft im Rathaus anmelden wollte, antworteten die: "Okay, Sie wollen also einen Plattenladen eröffnen?", weil sie sich nicht vorstellen konnten, dass er ein Plattenlabel gründen wollte. Battiste war immer in der Jazzpädagogik aktiv, und er produzierte die ersten Alben von Mac Rebennack alias Dr. John.

The saxophonist Harold Battiste Jr. is being honored by a tribute concert at New Orleans' Christian Baptist Unity Church, as Molly Reid reports (New Orleans Times-Picayune). It's neither his birthday nor any other important anniversary; but the congregation wanted to recognize his immense influence on New Orleans music. In 1961 Battiste had founded the record label AFO (All For One) Records, the first black record label in the U.S. South. When he went to City Hall to do the legal paperwork for it, they kept saying, "So want to open a record store?", as they just could not believe that he planned to start his own record label. Battiste always was involved in jazz education; and he produced the first albums of Mac Rebennack a.k.a. Dr. John.


21. Juni 2008

Baltimore, Maryland

Die Sängerin Tamm E. Hunt arbeitet an einem Buch über die Jazzszene von Baltimore, Maryland, wie Alex Plimack berichtet (Baltimore Sun). Die Jazzgeschichte der Stadt, in der sie aufgewachsen war, sei bislang nirgends niedergeschrieben worden, sagt sie. Die meisten Menschen würden bei Musik und Baltimore nur an die Pennsylvania Avenue denken. Dabei gäbe es so viel mehr. Sie sammle Oral-History-Interviews und plane weit mehr als ein Buch mit vielen Fotos. Deshalb vielleicht hat sie auch ein Angebot des Arcadia-Verlags ausgeschlagen, der bereits mehrere sehr bild-lastige Bücher über lokale und regionale Jazzszenen veröffentlicht hat. Sie hofft, dass einige der Interviews, die sie geführt hat, dem Buch auf einer CD beiheften können.

The singer Tamm E. Hunt works on a book about the jazz scene in Baltimore, Maryland, as Alex Plimack reports (Baltimore Sun). The jazz history of the city in which she grew up, has so far not been documented, she says. Most people think of Pennsylvania Avenue, when they hear music and Baltimore. But the scene is so much richer. She collects oral history interviews and plans more than just a book with a lot of photographs. That may have been one of the reasons why she declined an offer by Arcadia, a publishing company which already has done several (picture-heavy) books about local and regional jazz histories. She hopes that some of the interviews she is conducting can be added to the book on a CD.


20. Juni 2008

Titi Winterstein (Geige / violin)
(b: 25.Oct.1956, Freiburg/Germany; d: 13.Jun.2008, Offenburg/Germany)

Der Geiger Titi Winterstein verstarb am 13. Juni im Alter von nur 51 Jahren in Offenburg nach einer langen, schweren Krankheit. Winterstein hatte bereits als Jugendlicher in den 70er Jahren in der Band des Gitarristen Häns'sche Weiss gespielt und später mit Größen wie Stéphane Grappelli und Yehudi Menuhin auf der Bühne gestanden. "Das Andenken an seine Familie, die nahezu vollständig der Nazi-Verfolgung zum Opfer fiel", schreibt Wolfgang Sandner in seinem Nachruf in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, "bewahrte er in mehreren Filmen und Fernsehdokumentationen über das Leben deutscher Sinti und Roma".

The violinist Titi Winterstein died June 13th at the age of only 51 in Offenburg, Germany after a long and serious illness. Winterstein had played in the band of the guitarist Häns'sche Weiss in the 1970s, and he had later performed with stars like Stéphane Grappelli and Yehudi Menuhin. "In several films and TV documentaries about the life of German Sinti and Roma he kept alive the memory of his family which nearly completely fell victim to the Nazi pogroms," writes Wolfgang Sandner in his Obituary for the Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Duke Ellington

Duke Ellington wird auf einem US Quarter, dem Vierteldollargeldstück, verewigt, der den District of Columbia (D.C.) repräsentiert, wie die Washington Post berichtet. Die Erinnerungsmünze wird ab Januar 2009 in Umlauf kommen. Ellington wurde von mehr als 6.000 Einwohnern des District gewählt. Zur Auswahl standen außerdem der Abolitionist Frederick Douglas sowie der Mathematiker und Astronom Benjamin Banneker.

Duke Ellington will be honored on a US quarter representing the District of Columbia (D.C.), as the Washington Post reports. The commemorative coin will be released in January 2009. Ellington was chosen by more than 6.000 D.C. residents. Among the others voted for were the abolitionist Frederick Douglas and the mathematician and astronomer Benjamin Banneker.


19. Juni 2008

Jazz im Weißen Haus / Jazz at the White House

Präsident Bush hat ein Abendessen für 200 Gäste "zu Ehren des amerikanischen Jazz" gegeben, wie Christine Simmons berichtet (San Francisco Chronicle). In seiner Rede merkte er an, der Jazz spiegele "die Geschichte unserer Nation wider", da er aus den Liedern afrikanischer Sklaven geboren wurde und später die Walzer der europäischen Einwanderer absorbierte. Die Spontaneität, Energie und Innovation des Jazz drücke "das Beste im amerikanischen Wesen aus", sagte Bush. Er habe immer Freiheit und Gleichheit gepredigt und stünde damit für die besten der amerikanischen Ideale. Zu hören waren die Sängerin Esther Williams, die unter anderem vom Saxophonisten Davey Yarborough begleitet wurde, sowie der Gitarrist Earl Klugh. Bushs Rede ist auf der Website des Weißen Hauses nachzulesen, dort auch ein Video-Link, der seine Rede sowie Teile der Musik-Performance zeigt.

President Bush gave a dinner for 200 guests "in honor of American jazz", as Christine Simmons reports (San Francisco Chronicle). In his speech he remarked that jazz "mirrors the story of our nation" as it was born from songs of African slaves and it later absorbed the waltzes of European immigrants. The spontaneity, energy and innovation of jazz "expresses the best of America's character", said Bush. "And through its role in fostering freedom and equality, jazz reflects the best of America's ideals." Among the artists performing were the singer Esther Williams who was accompanied by the saxophonist Davey Yarborough and others, as well as the guitarist Earl Klugh. Bush's speech can be read on the website of the White House where you'll also find a video showing Bush's speech as well as parts of the music performance.


18. Juni 2008

Capitol Studios, Los Angeles

Das Plattenlabel Capitol besitzt ein vielgerühmtes Studio in Hollywood, die nun von einem Bauvorhaben nebenan gefährdet sind, wie Bob Pool berichtet (Los Angeles Times). Dort nämlich soll ein sechzehnstöckiges Wohnhaus inklusive großer Tiefgarage gebaut werden. Das würde zu Lärm und Vibrationen erzeugen, die in der Capitols berühmte Echokammern beeinträchtigen würden, Betonbunker im Keller, die es den Toningenieuren erlauben, die Musik mit zusätzlichem Hall zu versehen. Solche Kammern gäbe es sonst nirgendwo, sie könnten auch nirgendwo nachgebaut werden, sagt Toningenieur Al Schmitt, der schon für Stars wie Elvis Presley, Natalie Cole, Ray Charles oder Madonna gearbeitet hat. Die Stadt muss den Bauplänen noch zustimmen; Stimmen gegen das Projekt werden mittlerweile lauter. Capitol sei schließlich auch für die Musikszene der Stadt Los Angeles und überhaupt für die Geschichte der Musikaufzeichnung von nicht zu überschätzender Bedeutung.

The record label Capitol owns a famous studio in Hollywood which is now endangered by building plans next door, as Bob Pool reports (Los Angeles Times). A developer plans to build a 16-floor condominium and a huge car underground parking garage. The resulting noise and vibrations would make quality sound recording impossible at Capitol's famed studios, as they would interfere with Capitol's unique echo chambers: concrete bunkers that allow recording engineers to sweeten tracks with a rich reverberation. Such chambers can't be found anywhere else and can't be replicated, says sound engineer Al Schmitt who worked with stars like Elvis Presley, Natalie Cole, Ray Charles and Madonna. As the city still has to approve the building plans, Capitol supporters voice their opposition against the building project. Capitol: "One cannot overstate the importance of Capitol Studios within the Los Angeles music scene and, indeed, to the history of recorded music."


17. Juni 2008

Esbjörn Svensson (Piano)
(b: 16.Apr.1964, Västeras/Sweden; d: 14.Jun.2008, Stockholm/Sweden)

Der schwedische Pianist Esbjörn Svensson kam bei einem Tauchunfall in der Nähe von Stockholm ums Leben. Der gerade erst 44-jährige Musiker bildete seit 1993 zusammen mit dem Bassisten Dan Berglund und dem Schlagzeuger Magnus Öström das Trio e.s.t., das weltweite Erfolg hatte und als erste europäische Band selbst das Cover des amerikanischen Magazins Down Beat zierte. Esbjörn Svensson gelang es in seiner Musik die Subtilität des Jazz mit dem Appeal von Pop- oder Rockmusik zu verbinden und damit durchaus auch ein neues Publikum für den Jazz zu erobern. Nachrufe: Frankfurter Allgemeine Zeitung, New York Times, The Independent, Guardian, Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Guardian (2).

The Swedish pianist Esbjörn Svensson died in a scuba diving accident near Stockholm. The musician who was only 44 years old had since 1993 been active in the highly successful trio e.s.t. together with the bassist Dan Berglund and the drummer Magnus Öström. e.s.t. was the first European ensemble ever to make the cover of Down Beat magazine.Esbjörn Svensson succeeded in combining the subtility of jazz with the appeal of pop or rock music and thus capturing a new audience for jazz. Obituaries: Frankfurter Allgemeine Zeitung, New York Times, The Independent, Guardian, Süddeutsche Zeitung, Die Welt, Guardian (2).


16. Juni 2008

Bill Reichenbach (Schlagzeug / drums)
(b: 18.Dec.1923, Washington/DC; d: 16.May 2008, Los Angeles/CA)

Im Alter von fünf Jahren habe Bill Reichenbach ein Banjo auseinandergenommen, um auf dem Korpus zu trommeln, berichtet Matt Schudel (Washington Post). Der Gitarrist Charlie Byrd sei bei einer Südamerikatournee von der brasilianischen Musik begeistert gewesen, und Reichenbach war bei dessen ersten LP "Jazz Samba" von 1962 mit von der Partie. Er habe sich brasilianische Perkussionisten angehört und entwickelte daraus seinen eigenen Bossa-Nova-Stil. Zuvor hatte er bereits bei Tommy und Jimmy Dorsey getrommelt, blieb aber nach "Jazz Samba" 12 Jahre lang im Trio Byrds. Er starb bereits am 16. Mai in Los Angeles nach langer Krankheit.

At the age of five already Bill Reichenbach took apart a banjo to drum on the soundbox as Matt Schudel reports (Washington Post). The guitarist Charlie Byrd was fascinated by Brazilian music after he had been on a South American tour; and Reichenbach played on his first LP "Jazz Samba" from 1962. He listened to Brazilian percussionists and developed his own bossa nova style out of it. He had played with the bands of Tommy and Jimmy Dorsey before; after "Jazz Samba" he worked with Byrd's trio for twelve years. He died May 16th in Los Angeles after a long illness.


15. Juni 2008

Louis Armstrong's "West End Blues"

Vor achtzig Jahren spielte Louis Armstrong zusammen mit seiner Hot Five den "West End Blues" ein. John Edward Hasse erinnert an das Jubiläum und die Bedeutung dieser einflussreichen Aufnahme (Wall Street Journal). Gleich vom ersten Ton höre man darin Armstrongs Virtuosität. Nur ein etwas mäßigeres Posaunensolo im zweiten Chorus falle heraus, ansonsten seien die fünf Chorusse der Aufnahme musikalische Magie: Armstrongs Trompetenspiel, der einzigartige Sound seines Scatgesangs, das überraschende Klaviersolo Earl Hines' und Armstrongs lang-gehaltene Note im letzten Chorus. Das Stück sei ein Lieblingsstück vieler Musiker gewesen, unter ihnen auch Billie Holiday. Nachdem Gunther Schuller es in seinem Buch "Early Jazz" 1968 als Meisterwerk feierte, sei die Aufnahme in den Pantheon der Musikgeschichte aufgestiegen und werde heute selbst in klassischen Musikschulbüchern neben Beethoven-Sinfonien und Schubert-Liedern behandelt.

Eighty years ago Louis Armstrong and his Hot Five recorded the "West End Blues". John Edward Hasse remembers the anniversary and the importance of this influential recording (Wall Street Journal). From the first note one hears Armstrong's virtuosity. "Except for a lackluster trombone solo in the second chorus, each of the five choruses makes musical magic. One marvels at the clarion sound of Armstrong's trumpet, the unique tone of his scatting vocals, the unpredictable piano solo of Earl Hines, and Armstrong's long-held note in the final chorus." The recording became the favorite of many musicians, among them Billie Holiday. After Gunther Schuller celebrated the piece as a masterwork in his book "Early Jazz" from 1968, the recording became part of the pantheon of music history and today is being discussed in music text books alongside Beethoven symphonies and Schubert songs.


14. Juni 2008

Joe Segal's Jazz Showcase

Der legendäre Chicagoer Club Jazz Showcase musste vor 18 Monaten schließen, weil die Mietkosten in die Höhe geschnellt waren, wie Michael Jackson berichtet (Chicago Sun-Times). Jetzt hat der 82jährige Gründer und Besitzer Joe Segal seinen Club in neuen Räumlichkeiten nahe der Dearborn Station wiedereröffnet. Der Saal ist etwas größer, es gibt keine Pfeiler, die den Blick auf die Bühne verstellen, und die neue Lizenz erlaubt es jetzt Besuchern jeden Alters, die Konzerte zu besuchen. Zur Eröffnungswoche hat Segal den Pianisten Junior Mance eingeladen, der zusammen mit Chicagoer Musikern auftrat.

The legendary Chicago club Jazz Showcase had to close 18 months ago after massive rent increases, ad Michael Jackson reports (Chicago Sun-Times). Now the 82 year old founder and owner Joe Segal re-opened his club in a new space near Dearborn Station. The room is a little bigger, there are no pillars obstructing the view of the stage, and the new license permits entry to all ages. For the opening week, Segal hired the pianist Junior Mance who performs together with some Chicago musicians.


13. Juni 2008

Kidd Jordan

Der 73-jährige Tenorsaxophonist Kidd Jordan habe sich zwar einen Namen als Jazzpädagoge gemacht, auch als eine treibende Kraft bei der Gründung der Dirty Dozen Brass Band und des World Saxophone Quartet. In der "Biographical Encyclopedia of Jazz" aber suche man ihn vergeblich, beklagt Nate Chinen (New York Times). Das New Yorker Vision Festival widmete dem Saxophonisten einen vollen Abend. Ohne ihn spielte dabei ein Sextett, dem zwei seiner Söhne angehörten, der Trompeter Marlon und der Flötist Kent Jordan. Das hätte so auch in einen Midtown-Jazzclub gepasst. Alle Ensembles, in denen Daddy Jordan mitspielte, seien dagegen an die Grenze der freien Improvisation vorgedrungen. Er sei ein vorzüglicher Techniker, vergesse aber nie die Seele, "the soulful", wie man im Set mit William Parker und Hamid Drake gemerkt habe. Im Duo mit dem Pianisten Dave Burrell habe es etwas gedauert, bis sie eine gemeinsame Ebene gefunden hätten. Zu den Höhepunkten hätten Duette mit dem Baritonsaxophonisten Hamiet Bluiett und dem Tenorsaxophonisten Fred Anderson gehört.

The 73 year old tenor saxophonist Kidd Jordan has made a name for himself as a jazz educator, but also as an inspiration for the formation of both the Dirty Dozen Brass Band and the World Saxophone Quartet. Yet, he doesn't have an entry in the "Biographical Encyclopedia of Jazz", writes Nate Chinen (New York Times). Now, the Vision festival in New York dedicated a whole evening to the saxophonist. The only band without him was a sextet which featured his sons, the trumpeter Marlon and the flutist Kent Jordan. That band would not have been out-of-place in a mid-town jazz club, writes Chinen, whereas all ensembles featuring Daddy Jordan "knocked about in the realm of free improvisation". He has an excellent technique, but never forgets the soulful side of music, as could be experiences in a set with William Parker and Hamid Drake. When playing a duo with the pianist Dave Burrell it took a while until they found a common ground. Among the highlights of the evening were duets with the baritone saxophonist Hamiet Bluiett and the tenor saxophonist Fred Anderson.


12. Juni 2008

Campbell Burnap (Posaune / trombone)
(b: 10.Sep.1939, Derby/England; d: 30.May 2008, England)

Der Posaunist und Jazzkritiker Campbell Burnap starb am 30. Mai im Alter von 68 Jahren an den Folgen von Bauchspeicheldrüsenkrebs. Der in Derby geborene Burnap begann mit dem Posaunespiel erst, nachdem er 1959 nach Neuseeland ausgewandert war. 1965 kehrte er nach England zurück, spielte mit den Bands von Terry Lightfoot und Monty Sunshine. Ab 1980 war er sieben Jahre lang Mitglied der Band von Acker Bilk. Danach moderierte er eine regelmäßige Radioshow zum Jazz. Nachruf: Guardian.

The trombonist and jazz critic Campbell Burnap died of pancreatic cancer May 30th at the age of 68. Derby-born Burnap seriously took up the trombone after he emigrated to New Zealand in 1959. In 1965 he returned to England and played with bands such as those of Terry Lightfoot and Monty Sunshine. From 1980 he was a member of Acker Bilk's band for seven years, then had a regular jazz radio show. Obituary: Guardian.


11. Juni 2008

Patti Austin

Die Taufpaten der Sängerin Patti Austin sind Quincy Jones und Dinah Washington, berichtet Joe Klopus (Kansas City Star). Sie habe lange Zeit eher im Background der Musikindustrie gewirkt - man habe sie in unzähligen Werbemusiken hören können. Das sei eine ziemlich geschlossene Gesellschaft; die meisten Fernseh- und Radio-Jingles würden von denselben 15 Leuten gesungen. Wegen dieser Jobs habe sie nicht so viel touren müssen, sei aber eben auch nicht so bekannt geworden. Als Einflüsse auf ihren Stil nennt sie Miles Davis, Dizzy Gillespie und Charles Mingus und betont wie wichtig es sei, einen Ton ausklingen zu lassen. Wenn man jung sei, sei die Musik automatisch ein Konkurrenzkampf; dabei gingen oft die Worte, der Sinn verloren. Wenn man heute Jazz singe, müsse man all das, was heute sonst so passiere in die Musik einfließen lassen. Fortschritt geschehe nicht im stilistischen Vakuum: "Es wird vom Zeit, vom Ort, der Geschichte und den nachrichten geformt."

The godparents of singer Patti Austin were none other than Quincy Jones and Dinah Washington, as Joe Klopus reports (Kansas City Star). For a long time the singer worked mostly in the background of the music industry - she could be heard in numerous commercial jingles. “The same singers sang most of the commercials on TV and radio,” Austin says. Because of these jobs she didn't have to tour as much, although they also kept her in the background. She names musicians such as Miles Davis, Dizzy Gillespie and Charles Mingus as influences and emphasizes how important it is to let the notes ring. When you're young, music easily becomes a competitive thing. "Then the words get lost." Singing jazz today, one has to add what's happening now. "Real progress can’t happen in a vacuum. It has to be molded by the time and the place and the history and the news."


10. Juni 2008

Danny Moss (Tenorsaxophon / tenor saxophone)
(b: 16.Aug.1927, Redhill, Surrey/England; d: 29.May 2008, Perth/Australia)

Der britische Tenorsaxophonist Danny Moss starb am 29 Mai im Alter von 80 Jahren in Perth, Australien. Seine Einflüsse seien Tenoristen wie Coleman Hawkins und Ben Webster gewesen, aber auch Don Byas, Lucky Thompson, Zoot Sims, Bud Freeman und Eddie Miller. Moss war ein vielgefragter Sideman und spielte mit Bands wie denen von Ted Heath, Humphrey Lyttelton oder Johnny Dankworth. Seit den 60er Jahren spielte er vor allem mit seinem eigenen Quartett, begleitete oft seine Frau, die Sängerin Jeannie Lamb, und spielte mit den Pizza Express All Stars, zu deren Gründervätern er gehörte. 1989 ließ er sich mit seiner Frau in Perth, Australien nieder. Nachruf: The Independent.

The British tenor saxophonist Danny Moss died May 29th at the age of 80 in Perth, Australia. He was influenced by tenorists such as Coleman Hawkins and Ben Webster, but also by Don Byas, Lucky Thompson, Zoot Sims, Bud Freeman and Eddie Miller. Moss was a sought-after sideman and played with bands such as the ones of Ted Heath, Humphrey Lyttelton or Johnny Dankworth. Since the 60s he performed mostly with his own quartet, often accompanying his wife, the singer Jeannie Lamb, and also played with the Pizza Express All Stars which he helped found in 1980. In 1989 he and his wife settled in Perth, Australia. Obituary: The Independent.


9. Juni 2008

Bill Finegan (Arrangeur / arranger)
(b: 3.Apr.1917, Newark/NJ; d: 4.Jun.2008, Bridgeport/CT)

Der Arrangeur und Bandleader Bill Finegan starb am 4. Juni in Bridgeport, Connecticut, im Alter von 91 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung. Finegans Karriere begann 1938, als Tommy Dorsey sein Arrangement über "Lonesome Road" kaufte und Glenn Miller vorspielte, der dem jungen Arrangeur einen Job anbot. Von 1938 bis 1942 schrieb Finegan mehr als 300 Arrangements für Miller, darunter viele Hits. Später arbeitete er für Tommy Dorsey, Horace Heidt und Les Elgart. 1952 tat er sich mit dem Arrangeur Eddie Sauter zusammen und gründete eine eigene Band, die sich progressiveren Formen des Bigband-Arrangements widmete. Die Band bestand fünf Jahre, danach arbeitete Finegan als Komponist von Werbemusiken und unterrichtete an der University of Bridgeport. Nebenbei schrieb er weiter Charts, unter anderem für Carol Sloane, Sonny Stitt, Mel Lewis und Warren Vaché. Nachruf: Los Angeles Times, The Independent.

The arranger and bandleader Bill Finegan died on June 4th in Bridgeport, Connecticut, at the age of 91 from complications of pneumonia. Finegan's career started in 1938 when Tommy Dorsey bought his arrangement on "Lonesome Road" and played it for Glenn Miller who hired the young arranger. From 1938 to 1942 Finegan write more than 300 arrangements for Miller, among them many popular hits. Later he worked for Tommy Dorsey, Horace Heidt and Les Elgart. In 1952 he teamed with fellow arranger Eddie Sauter to form their own band dedicated to more progressive forms of big band arrangements. The band lasted for five years after which Finegan wrote commercials and taught at the University of Bridgeport. On the side he continued to write for jazz musicians such as Carol Sloane, Sonny Stitt, Mel Lewis and Warren Vaché. Obituary: Los Angeles Times, The Independent.


8. Juni 2008

Dr. John

Der Pianist und Sänger Mac Rebeneck alias Dr. John lebt zwar seit den frühen 80er Jahren in New York, aber New Orleans sei nach wie vor seine Heimat, erzählt er Jon Pareles (New York Times). Gerade habe er die Platte "City That Care Forgot" veröffentlicht, die zugleich eine Kritik an den politischen Fehlern nach dem Hurricane Katrina sei. Außerdem sei er in New Orleans ins Aufnahmestudio gegangen, um Randy Newmans "The Princess and the Frog" einzuspielen, das als Thema für einen neuen Disney-Film über das alte New Orleans dienen soll. Dr. John kenne viele der seltsamen Geschichten und Legenden seiner Heimatstadt. Er erzählt, dass er früher bei Tourneen von einer Nackttänzerin und einem Verrückten begleitet worden sei, der die Köpfe von Hühnern abgebissen und deren Blut getrunken habe. Er weiß, um wie viel lebendiger New Orleans vor dem Hurricane war. Und er beklagt, dass so viele Menschen nach dem Hurricane nicht mehr zurückkehrten, nicht mehr zurückkehren konnten. Anfangs sei er nur traurig gewesen, dann aber wütend geworden. Auf seiner neuen Platte sind auch die Gitarre von Eric Clapton und die Stimme von Willie Nelson zu hören.

The pianist and singer Mac Rebeneck aka Dr. John lives in New York since the early 80s, but New Orleans still is his home place, as he tells Jon Pareles (New York Times). He just released the album "City That Care Forgot" which criticizes the political mistakes after Hurricane Katrina. He also went to the recording studio in New Orleans to play on Randy Newman's "The Princess and the Frog", the theme for a new Disney movie about the Old New Orleans. Dr. John knows many of the strange stories and legends about his home city. He recalls how on early tours his band was accompanied by a naked dancer and a geek who bit of the heads of chicken and drank their blood. He knows how much more lively New Orleans used to be before the Hurricane. And he laments that so many people did not return, could not return. At the beginning he just was sad, but the sadness changed to rage. On his new album one also hears Eric Clapton's guitar and Willie Nelson's voice.


7. Juni 2008

Cindy Blackman

Rock und Jazz nehmen unterschiedliche Plätze in ihrem Denken ein, erzählt die vielseitige Schlagzeugerin Cindy Blackman der Journalistin Anna Reguero (Rochester Democrat and Chronicle). Sie esse auch keinen Apfel in der Erwartung, dass er wie eine Orange schmecke. Ihr Ziel sei Virtuosität, durch die sie auf ihrem Instrument zu jedem Zeitpunkt das sagen könne, was ihr einfiele. Blackman spielte mit Ron Carter, Joe Henderson und Roy Hargrove, als Lennie Kravitz sie 1993 engagierte. Unter Männern müsse sie als Frau einfach noch besser sein, sagt Blackman, damit die anderen sagen, die ist okay. Ein weiblicher Schlagzeuger zu sein, bedeute für sie nichts weiter als dass sie eben einen BH und Slips trage und die Männer nicht.

Rock and jazz occupy different mind-sets for the drummer Cindy Blackman, as she tells Anna Regiero (Rochester Democrat and Chronicle). After all, "I don't eat an apple expecting it to taste like an orange". She aims at virtuosity to be able "to say anything on your instrument you want to at any given moment". Blackman had played with Ron Carter, Joe Henderson and Roy Hargrove, when Lennie Kravitz hired her in 1993. in the "boys' club", she explains, "you have to be better than everybody else for them to say you're OK". As for her being a female drummer "has nothing to with anything except for the fact that I wear bras and panties and guys don't".


6. Juni 2008

New Orleans Jazz Museum

Vor einem Monat hatten der National Park Service und das Louisiana State Museum bekanntgegeben, dass sie das Geld für ein neues Jazzmuseum im French Quarter zusammen hätten. Nun machen Gerüchte die Runde, dass es Schwierigkeiten gäbe und das US-Innenministerium die Gelder eventuell für ein anderes Projekt nutzen müsse, um sicherzustellen, dass sie bis zum 30. September ausgegeben werden (New Orleans Times Picayune). Das Ministerium hatte 2 Millionen US-Dollar für das Jazzmuseum eingeplant, weitere 2 Millionen sollten vom Staat Louisiana kommen. Das Museum soll unter anderem die große Jazzsammlung des Louisiana State Museum aufnehmen, zu der Noten, Fotos, Manuskripte, Platten und Instrumente gehören, darunter das erste Kornett Louis Armstrongs. Was also sind die Schwierigkeiten? Die Bundesbehörde hatte darum gebeten, dass der National Park Service in der Old Mint, dem bisherigen Ort der Jazzsammlung des Louisiana State Museum, für zehn Jahre Büroräume beziehen könne - offenbar eine übliche Gegenleistung für Bundesgelder. Lt. Governor Mitch Landrieu hatte stattdessen Büroräume in einem anderen Gebäude des Louisiana State Museum angeboten.

About a month ago the National Park Service and the Louisiana State Museum announced a major grant for a new jazz museum in the French Quarter. Now rumors are that difficulties between the two might cause the US Department of the Interior to shift the money to another program to make sure it is spent by the September 30th deadline (New Orleans Times Picayune). Congress had decided to give 2 million dollars to the jazz museum; the state of Louisiana had promised to match that with at least 2 million dollars in state money. The museum is to take over the large jazz collection of the Louisiana State Museum which comprises sheet music, photos, manuscripts, records and instruments, among them Louis Armstrong's first cornet. So what are the problems? The federal agency had asked for office space for the National Park Service in the Old Mint, where the jazz collection of the Louisiana State Museum has been housed so far - obviously a usual return for federal funds. Lt. Governor Mitch Landrieu instead offered office space in other buildings owned by the Louisiana State Museum.


5. Juni 2008

Vision Festival

Nate Chinen berichtet über das New Yorker Vision Festival, das Mitte Juni zum dreizehnten Mal beginnt und Musiker auf die Bühne bringt, die - wie der aus New Orleans stammende 73-jährige Saxophonist Kidd Jordan - nie aufgehört haben, auf der Suche zu sein (New York Times). Neben solch alten Heroen treten auch junge Musiker auf, die sich der experimentellen improvisierten Musik verschrieben haben. Das Publikum käme von weither, auch aus Frankreich, Japan, England und Deutschland, berichtet der Bassist William Parker, der zusammen mit seiner Frau Patricia Nicholson Parker zu den Gründern des Festivals gehört. Das größte Problem des experimentellen Jazz in New York sei nicht, dass es keinen Raum dafür gäbe, sagt Gitarrist Marc Ribot, sondern dass es keinen Raum gäbe, der ordentliche Gagen zahle. Aus diesem Dilemma heraus gründete Nicholson Parker im letzten Herbst die Initiative RUCMA (Rise Up Creative Music and Arts), die unter anderem Konzerte im Living Theatre durchführt und damit versucht, das Bewusstsein für die Avantgarde beim Publikum zu stärken.

Nate Chinen reports about the New York Vision Festival which will start in mid June for the thirteenth time and bring musicians onto stage who - like the New Orleans based 73 year old saxophonist Kidd Jordan - never stopped searching (New York Times). Next to such old heroes the festival also features young musicians who dedicated themselves to experimental improvised music. The audience comes from far away, France, Japan, England and Germany, as the bassist William Parker says who together with his wife Patricia Nicholson Parker belongs to the festival's founders. The biggest problem of experimental jazz in New York is not that there is no space for it, explains the guitarist Marc Ribot, but that there is no place that pays. This problem caused Nicholson Parker to start the initiative RUCMA (Rise Up Creative Music and Arts) last fall which organizes concerts at the Living Theatre and thus tries to raise the audiences' consciousness for the avantgarde.


4. Juni 2008

NEA Jazz Masters

Die Stiftung National Endowment for the Arts hat die Gewinner des 2009 Jazz Masters Preis bekanntgegeben, die ihre Ehrung am 17. Oktober während einer Feier im New Yorker Jazz at Lincoln Center entgegennehmen werden (NEA). Die sechs so geehrten Musiker sind der Gitarrist George Benson, der Schlagzeuger Jimmy Cobb, der Altsaxophonist Lee Konitz, der Mundharmonikaspieler Toots Thielemans, der Trompeter Snooky Young und der Toningenieur Rudy van Gelder. Der Preis ist mit 25.000 US-Dollar dotiert.

The National Endowment for the Arts has named the 2009 Jazz Masters award winners who will receive their honors on October 17th in a celebration at New York's Jazz at Lincoln Center (NEA). The six musicians so honored are guitarist George Benson, drummer Jimmy Cobb, alto saxophonist Lee Konitz, harmonica player Toots Thielemans, trumpeter Snooky Young and the recording engineer Rudy van Gelder. The award comes with 25,000 US-Dollars.


3. Juni 2008

China

In den letzten 25 Jahren habe sich auf der chinesischen Jazzszene Erhebliches getan, berichtet die seit 10 Jahren in Peking lebende Sängerin Jessica Meider (China Daily). Die Gitarristin Liu Yue ergänzt, von Jazz allein könne man allerdings kaum leben, man müsse auch in anderen Genres aktiv sein. Auf der Szene streite man ein wenig darüber, ob es besser sei Eigenkompositionen oder Standards zu spielen. Viel wichtiger aber sei es, neue Orte für die Musik zu schaffen. Immerhin seien die meisten Jazzmusiker in Peking mittlerweile Chinesen, das gäbe doch Hoffnung für die Zukunft.

A lot has happened on China's jazz scene within the last 25 years, reports the singer Jessica Meider who lives in Beijing since 10 years (China Daily). Nobody can live by jazz alone, adds the guitarist Liu Yue. As a musician one has to be active in other genres as well. The scene fights a bit about whether it's better to play original compositions or standards. Most important, though, is to create new spaces for the music. At least most of the jazz musicians in Beijing are Chinese, by now, which can be seen as a hopeful future.


2. Juni 2008

Detroit Gary Wiggins

Robert Santarelli spricht mit Detroit Gary Wiggins, der seit 1983 in Europa lebt (Cultural Diplomacy News). Der in Berlin ansässige Tenorsaxophonist sieht sich selbst als Kulturbotschafter und ist stolz darauf, anderen amerikanischen Musikern den Weg nach Europa geebnet zu haben. Musik zu machen sei nicht so sehr eine Sache des Schrankeneinreißens; vielmehr repräsentiere man eine kulturelle Sprache, die in dem Land, in dem man wirkt, halt noch nicht so lebendig ist. Nach dem 9. September merkte Wiggins einen Wandel im Verhältnis zu amerikanischen Musikern: Agenturen waren plötzlich nicht mehr so sehr an amerikanischen Acts interessiert, und auch Festivals zeigten ihm die kalte Schulter. Er sieht Rap und HipHop nicht so sehr als Ersatz der älteren Formen von Jazz, Blues und Rock 'n' Roll als Instrument der Kulturdiplomatie, sondern vielmehr als eine Ergänzung dieser Genres.

Robert Santarelli talks to Detroit Gary Wiggins who has been living in Europe since 1983 (Cultural Diplomacy News). The tenor saxophonist who is based in Berlin sees himself as a cultural diplomat and is proud to have helped pave the way for other American musicians to come over. Making music is not so much about breaking barriers down than it is to represent a cultural stream that perhaps is not as alive in the country one brings it to. He noticed a shift in the perception of American musicians right after 9/11: Agencies started not being as fond of American acts as before and festivals gave him the cold shoulder. He sees rap and hiphop not so much as a replacement of the older forms of jazz, blues and rock 'n' roll within cultural diplomacy than as an extension of those genres.


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts