Jazz News
Jazz Nachrichten


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


30. Mai 2008

Frankfurt / Germany

Frankfurt war in den 50er und 60er Jahren Deutschlands Jazzhauptstadt. In einem Artikel über Frankfurts heutige Kulturszene erwähnt Rainer Schulze einen Jazzbassisten, der es gerade mal 15 Monate in Frankfurt ausgehalten habe, bevor er nach Berlin gezogen sei (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Auch wenn es Berlin kaum Gagen gäbe, sei es musikalisch viel interessanter, insbesondere wenn man die niedrigen Mieten, die Probenräume und die abendlichen Jam Sessions in Erwägung ziehe. Frankfurt sei ihm zu langweilig, zu glatt, zu versnobt. Für Auftritte oder zum Geldverdienen komme er allerdings noch gern hierher. Schulze beschreibt dann die sich wandelnde Frankfurter Kunstszene und diskutiert, wie schwierig es für eine Stadt dieser Größe sei, eine kreative Szene bei Laune zu halten. Wir protestieren leise: Die Region um Frankfurt umfasst schließlich auch Städte wie Wiesbaden, Mainz, Offenbach, Hanau, Aschaffenburg und Darmstadt (alle in Halbstundenentfernung). Und in der weiteren Umgebung gibt es darüber hinaus Heidelberg, Mannheim und Würzburg (in einer Entfernung von etwa einer Stunde). All diese Städte haben ihre eigenen regionalen Jazzszenen und machen die Gegend durchaus lebenswert. Wir schießen beleidigt zurück: Wer eine Stadt so langweilig findet, sollte sich vielleicht daran machen, das zu ändern.

Frankfurt used to be Germany's jazz capital in the 1950s and 1960s. In an essay about Franfurt's artistic scene today, Rainer Schulze shortly mentions a jazz bassist who spent 15 months in Frankfurt before moving on to Berlin (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Even though Berlin doesn't offer much money, music-wise it is more interesting, especially considering the low rents, available rehearsal space and daily jam sessions somewhere. Frankfurt in his opinion is too boring, too straight-ahead, too snobby. He doesn't mind visiting, though, for concerts or to earn some money. Schulze's article continues to discuss Frankfurt's changing art scene and how difficult it is in a city the size of Frankfurt to keep a creative scene happy. We, though, object: The Frankfurt region comprises cities like Wiesbaden, Mainz, Offenbach, Hanau, Aschaffenburg and Darmstadt (all up to half an hour away). And its farther region even comprises Heidelberg, Mannheim and Würzburg (up to one hour distance). All of these have their local jazz scenes, which, all combined, make it quite a creative place to live. And we shoot back, a bit in a huff: If you find a city boring, you should do something to change it!


29. Mai 2008

Jazz at Lincoln Center

Nat Hentoff portraitiert Adrian Ellis, der seit Oktober letzten Jahres den New Yorker Jazztempel Jazz at Lincoln Center (J@LC) leitet (Wall Street Journal). Die Organisation, die zwei Konzertsäle, einen Club, einen Ausstellungsraum und unzählige pädagogische Maßnahmen umfasst, solle helfen, dem Jazz eine lebendige Zukunft zu verschaffen, sagt Ellis. Neben dem regelmäßigen Programm wolle er die verschiedenen New Yorker Schulen stärker ins Programm der pädagogischen Aktivitäten einbeziehen. Außerdem plante die Organisation, einen Manager for Community Engagement einzustellen, der dafür sorge, dass J@LC auch kommunal präsent sei, etwa in Harlem. Über die "Education Events Online"-Seite ihrer Website würden etliche Vorträge und Workshops einem breiteren Publikum zugänglich gemacht. Neben den eher teuren Tickets für die Rose Hall gäbe es seit neuestem auch sogenannte "Hot Seats", 10-Dollar-Tickets, die am Tag der Performance erhältlich sind.

Nat Hentoff introduces Adrian Ellis, the executive director of New York's jazz temple Jazz at Lincoln Center (J@LC) (Wall Street Journal). The organization comprises two concert halls, a club, an exhibition space and innumerable educational events. Its purpose is to help secure a vital future for jazz, as Ellis says. Aside from their regular programming he plans to involve students of New York schools into the educational activities of the center. At the moment the organization is looking for a Manager for Community Engagement to ensure that J@LC "gets more into the city's neighborhoods, including Harlem". The "Education Events Online" part of J@LC's website enables a broader audience to listen to talks, discussions and workshops. To lower the financial barrier for their programs, there are 10 dollar "Hot Seats" tickets for Rose Hall concerts, available on the day of the performance.


28. Mai 2008

Jimmy McGriff (Orgel / organ)
(b: 3.Apr.1936, Philadelphia/PA; d: 24.May 2008, Marlton/NJ)

Der Organist Jimmy McGriff starb am 24. März 2008 in einem Pflegeheim in New Jersey im Alter von 72 Jahren. Er litt seit Jahren an Multipler Sklerose. McGriff sah sich selbst eher als Blues- denn als Jazzorganist. Er hatte in seiner Jugend Unterricht bei Jimmy Smith und nannte auch Count Basies Bigband als wichtigen Einfluss. 1962 hatte er einen ersten Hit mit seiner instrumentalen Version des Ray-Charles-Titels "I've Got a Woman". Einige Jahre lang leitete der Organist einen Supper-Club in Newark, New Jersey. Nachruf: Los Angeles Times, Washington Post, New York Times, Independent, Newark Star-Ledger.

The organist Jimmy McGriff died March 24th in a nursing home in New Jersey at the age of 72. Many years ago he was diagnosed with multiple sclerosis. McGriff saw himself more as a blues than a jazz organist. In his youth he took lessons with Jimmy Smith; he also names Count Basie's big band as an important influence. In 1962 he had a first hit with his instrumental version of Ray Charles' "I've Got a Woman". For some years he had his own supper club in Newark, New Jersey. Obituary: Los Angeles Times, Washington Post, New York Times, Independent, Newark Star-Ledger.


27. Mai 2008

Jutta Hipp

René Zipperlen nimmt die Wiederveröffentlichung eines Albums der vor 5 Jahren im Alter von 78 Jahren in New York verstorbenen Jutta Hipp zum Anlass einer Würdigung der Pianistin, die in Leipzig geboren wurde, Anfang der 50er Jahre in Westdeutschland Karriere machte, 1955 in die USA auswanderte und Ende der 50er Jahre ihre Musikerinnenkarriere beendete, um in der Folge als Zuschneiderin ihr Geld zu verdienen (die tageszeitung). Erst nach ihrem Tod erfuhren ihre Arbeitskolleginnen von der "anderen" Karriere der Jutta Hipp. Zipperlen zitiert die Jazzhistorikerin Katja von Schuttenbach, für die "Leonard Feather, Hipps Mentor und Nemesis, der Schlüssel zum Geheimnis" sei. Zipperlen: "Offenbar hatte er an der jungen rothaarigen Frau auch außermusikalisches Interesse. Nachdem sie seinen Avancen nicht nachgab (sie war mit dem ungarischen Gitarristen Attila Zoller verlobt), sich aber vor allem standhaft weigerte, Feathers eigene Kompositionen zu spielen, entzog er ihr seine Gunst." Das wiederveröffentlichte Album ist Hipps dritte Blue-Note-Produktion "Jutta Hipp with Zoot Sims".

The reissue of an album recorded by Jutta Hipp who died 5 years ago at the age of 78, causes René Zipperlen to write a feature about the pianist who was born in Leipzig, made a career in West Germany in the early 1950s, then emigrated to the USA in 1955, only to end her career in the late 1950s and subsequently earn her money as a cutter in a clothes factory (die tageszeitung). Only after her death her colleagues learned about the "other" career of Jutta Hipp. Zipperlen quotes the jazz historian Katja von Schuttenbach for whom "Leonard Feather, Hipp's mentor and nemesis, offers a key to her secret". Zipperlen: "Obviously he also had an extra-musical interest in the red-haired woman. When she did not give in to his approaches (she was engaged to the Hungarian guitarist Attila Zoller) and also refused to play Feather's compositions, she fell out of favor with him." The re-issued album is Hipp's third Blue Note production, "Jutta Hipp with Zoot Sims".


26. Mai 2008

Teddy Charles

Phillip Lutz entdeckt Teddy Charles, den achtzigjährigen Vibraphonisten, der bereits mit Charlie Parker, Miles Davis und John Coltrane gearbeitet hatte (New York Times). Früher sei die Lebenszeit von Jazzmusikern nicht besonders lang gewesen, merkt der Jazzexperte und Kritiker Dan Morgenstern an; inzwischen aber gäbe es etliche Musiker, die in ihren 70ern und 80ern nach wie vor exzellente Musik machten. Charles spielt bescheidene Gigs in einer Weinbar in Long Island, trat kürzlich aber auch im legendären Village Vanguard auf und wird im November in den Haag zu hören sein. Auch der Pianist Morris Nanton, 78, und der Saxophonist Hal McKusick, 83, seien nach wie vor auf der Szene aktiv, schreibt Lutz. Leider, sagt Morgenstern, würden nicht nur die Musiker älter, sondern mit ihnen auch das Publikum. Die iPod-Generation ziehe es nicht gerade in die kleinen, oft nicht in Downtown-Manhattan gelegenen Clubs, in denen die älteren Musiker auftreten. Junge Musiker allerdings nutzten oft genug die Chance, mit ihren erfahreneren Kollegen zusammenzuarbeiten.

Phillip Lutz discovers Teddy Charles, the 80 year old vibraphonist who already had worked with the likes of Charlie Parker, Miles Davis and John Coltrane (New York Times). The life span of jazz musicians used to be short, says the jazz expert and critic Dan Morgenstern; but today there are quite a number of musicians who in their 70s and 80s still play excellent music. Charles explains that he plays modest gigs in a wine bar in Long Island but also performed at the legendary Village Vanguard recently and is scheduled to play in The Hague in November. The pianist Morris Nanton, 78, and the saxophonist Hal McKusick, 83, are two other musicians who continue to be a presence on the scene, writes Lutz. Unfortunately, Morgenstern adds, it's not just the musicians who get older, but the audience as well. The iPod generation does not flock into the small, often out-of-town clubs in which these older musicians perform. Young musicians, though, often enough take up the chance to work with their so much more experienced colleagues.


25. Mai 2008

McCoy Tyner

Peter Culshaw trifft den Pianisten McCoy Tyner in einem Starbucks-Cafe nahe seiner Wohnung in Manhattan (Telegraph). Der philosophiert über Coolness und Eleganz (Miles Davis und Duke Ellington), über sein neues Album mit Joe Lovano, über John Coltranes ewige Suche und seltene Zufriedenheit, über Bud Powell und andere Einflüsse, über seine Zeit als Muslim und seine heutige Spiritualität, und darüber, was es heißt, ein Bandleader zu sein.

Peter Culshaw meets the pianist McCoy Tyner in a Starbucks Café near his Manhattan apartment (Telegraph). Tyner talks about coolness and elegance (Miles Davis and Duke Ellington), about his new album with Joe Lovano, about John Coltrane's constant search and rare satisfaction, about Bud Powell and other influences, about his time being a Muslim and his spirituality today, as well as about what it means to be a bandleader.


24. Mai 2008

Claude Nobs

Claude Nobs, der vor 40 Jahren das Montreux Jazz Festival gegründet hatte, erhält jetzt den Preis Herbert, der seit dem Jahr 2001 jährlich an eine Persönlichkeit verliehen wird, die sich mittels der Medien um den alpinen Raum in Europa verdient gemacht hat (Jungfrau-Zeitung). Nobs erzählt, dass er vielen der Musiker, die alljährlich nach Montreux kommen, auch die Natur um die Stadt zeige. Quincy Jones beispielsweise habe er auf den Aletschgletscher mitgenommen. Andere kämen im Winter zurück in die Gegend, um Ski zu fahren und besuchten ihn dann zu Hause. Neben der Musik sei es ihm immer auch ein Anliegen, Werbung für die Region, für die Schönheit der Alpenlandschaft um Montreux zu machen. Das Festival sei zur Zeit auch organisatorisch gut aufgestellt; über Ruhestand denke er noch nicht nach.

Claude Nobs who founded the Montreux Jazz Festival 40 years ago will receive this year's Preis Herbert, an award presented since 2001 to a person who used the media to promote the alpine region within Europe (Jungfrau-Zeitung). Nobs explains that he often shows the alps to musicians who play at the festival. He took Quincy Jones to the Aletsch glazier, for instance. Other musicians return in the winter for skiing and often visit him at home. Besides presenting music it is of big concern to him to promote the alpine region around Montreux. The festival is running well at the moment, he explains; he does not even think about retiring.


23. Mai 2008

Elvin Jones

Für John Densmore, den Schlagzeuger der Doors, war Elvin Jones der erste wichtige musikalische Einfluss, wie er in einem Bericht für die Los Angeles Times schreibt. Er habe ihn zum ersten Mal 1963 im Club Shelly's Manne Hole in Hollywood gesehen, wo Jones mit dem John Coltrane Quartet auftrat. Erst in den 90er Jahren habe er den Mut aufgebracht, sich Jones bei einem Konzert vorzustellen. Er habe ihm seine Autobiographie geschenkt, in der er auch den Einfluss Jones' erwähnt habe, nervös, wie sein Held darauf reagieren würde. Der aber hatte offenbar nicht die geringste Ahnung, wer die Doors überhaupt waren. Sie seien dann Freunde geworden, und Densmore habe in den letzten Lebensjahren des Schlagzeugers oft dessen Beckentasche zum Auto getragen. Mit seiner Band Tribaljazz kehre Densmore jetzt zu seinen eigentlichen Jazzwurzeln zurück.

John Densmore, drummer with The Doors, was first influenced by Elvin Jones, as he reveals in an essay for the Los Angeles Times. He heard the drummer for the first time in the club Shelly's Manne Hole in Hollywood in 1963 when Jones was performing with the John Coltrane Quartet. Only in the 1990s he had the courage to introduce himself to Jones at a concert. He gave him his autobiography in which he also had mentioned Jones' influence, nervous about his heroe's reactions. But Jones obviously had never even heard of The Doors. After that they became friends, and Densmore often carried Jones' cymbal bag to his car in the last years of the drummer's life. With his band Tribaljazz Densmore now returns to his jazz roots.


22. Mai 2008

Joe Farrell

Die Rapper Kanye West, Methodman, Redman und Common wurden von der Tochter des Saxophonisten Joe Farrell verklagt, weil sie Teile aus Farrells Komposition "Upon This Rock" von 1974 verwendet hätten, ohne die Rechteinhaber um Genehmigung zu fragen (Reuters). Bei den Stücken, um die sich der Rechtstreit drehen wird, handelt es sich um Wests "Gone" aus seinem Album "Late Registration" (2005), Commons "Chi-City" aus seinem Album "Be" (2005, Co-Autor und Produzent: Kanye West), sowie den Titel "Run 4 Cover", eine Kollaboration der Rapper Method Man und Redman aus dem Jahr 1999 für ihr Album "Blackout". Farrells Tochter verlangt eine Entschädigung in Höhe von mindestens 1 Million Dollar und die Zusicherung, dass die Songs nicht weiter vertrieben werden.

The rappers Kanye West, Methodman, Redman and Common have been sued by the daughter of the saxophonist Joe Farrell because they used parts from Farrell's composition "Upon This Rock" from 1974 without seeking permission from Farrell's estate (Reuters). The lawsuit will closely look at West's "Gone" from his album "Late Registration" (2005), at Common's "Chi-Chi" from his album "Be" (2005, coauthor and producer: Kanye West), as well as at "Run 4 Cover", a collaboration by the rappers Method Man and Redman from 1999 from their album "Blackout". Farrell's daughter seeks punitive damages of at least 1 million dollars and asks that no further copies of the songs be made or distributed.


21. Mai 2008

Herb Snitzer

Die Sheldon Gallery in St. Louis, Missouri, zeigt eine Ausstellung mit Fotos von Herb Snitzer, wie Betsy Taylor berichtet (The Associated Press). Die Ausstellung konzentriert sich vor allem auf die Aufnahmen, die Snitzer von 1958 bis 1962 für das Magazin Metronome machte. Taylors Artikel enthält allerdings ein paar seltsame Anmerkungen. Snitzer, heißt es zum Beispiel, sehe seine Jazzfotos als "einen Akt der Solidarität mit Amerikanern, die unter Ungerechtigkeit litten". Er mache sich Gedanken darüber, dass so viele wichtige Jazzfotografen weiß und jüdisch seien und spekuliere: "Vielleicht hängt das ja damit zusammen, dass sie wussten, was es heißt, durch schwere Zeiten zu gehen." [Vielleicht, meinen wir, hängt es auch einfach nur mit der Tatsache zusammen, dass New York immer eine der größten jüdischen Bevölkerungsgruppen besaß und nach wie vor besitzt.] Taylor schreibt weiter, das Jazzmagazine jahrelang "kaum schwarze Musiker auf dem Cover abgebildet" hätten und erst Snitzer zu denen gehörte, die das geändert hätten [und wir wundern uns über diese Aussage, da die meisten Jazzmagazine in unserer Sammlung auch vor 1958 schwarze und weiße Musiker ziemlich ausgewogen auf ihren Covern zeigen].

The Sheldon Gallery in St. Louis, Missouri, shows an exhibition of photos by Herb Snitzer, as Betsy Taylor reports (The Associated Press). The show focuses on shots Snitzer took for Metronome magazine from 1958 to 1962. There are a couple of curious quotes in this article. Snitzer, for instance, says he saw photographing jazz as "an act of solidarity with Americans suffering injustice", and he reflects about the fact that he thinks many important jazz photographers were white and Jewish ... "Maybe it was because they understood trying to overcome tough histories." [Maybe, we argue, it was simply because New York had and still has a pretty large Jewish population.] Taylor writes that for years jazz magazines "rarely featured black artists on their covers", implying that Snitzer belonged to those who changed that [and we wonder about that as well, as most of the jazz magazines in our collection show Black and white musicians on their covers in equal numbers, even before 1958].


20. Mai 2008

Wilfrid Mellers (Komponist, Musikwissenschaftler / composer, musicologist)
(b: 26.Apr.1914, Leamington Spa, Warwickshire/England; d: 16.May 2008, Scrayingham, North Yorkshire/England)

Der britische Komponist und Musikwissenschaftler Wilfrid Mellers starb am 16. Mai im Alter von 94 Jahren. Mellers unterrichtete seit den 40er Jahren und legte immer Wert auf "living art", auf lebendige Kunst, zu der er neben Bach und Beethoven, Debussy und Stravinsky auch Folk Music und Jazz zählte -- eine Haltung, die sich auch in seinen Kompositionen und Veröffentlichungen wiederfand. Nachruf: Independent, Guardian.

The British composer and musicologist Wilfrid Mellers died May 16th at the age of 94. Mellers had been teaching since the 1940s and always was most interested in what he called "living art", something to which he counted Bach and Beethoven, Debussy and Stravinsky, but also folk music and jazz -- an aesthetic attitude which is reflected in both his compositions and his publications. Obituary: Independent, Guardian.


19. Mai 2008

Sandskulpturen / Sand Sculptures

Seit 48 Jahren erklingt im Pinienhain von Juan-les-Pins an der französischen Riviera jeden Sommer Jazz vom Feinsten. Duke Ellington, Ella Fitzgerald, Count Basie haben hier genauso gespielt wie Miles Davis, Keith Jarrett, Cecil Taylor oder andere Neutöner ihrer Zeit. Seit 1960 steht in Juan eine Bronzebüste des Sopransaxophonisten Sidney Bechet. Jetzt setzten sich 24 Künstler mit dem Thema "Jazz à Juan" auseinander und fertigten Skulpturen wichtiger Jazzmusiker. Sidney Bechet ist wieder mit von der Partie, aber auch Louis Armstrong, Ray Charles und Aretha Franklin. Die Kunstwerke allerdings werden weniger langlebig sein; sie sind nämlich Teil eines Sandskulpturenwettbewerbs. (Nice-Matin)

Since 48 years the pine groves in Juan-les-Pins at the French Riviera resounds with jazz of its best. Duke Ellington, Ella Fitzgerald, Count Basie performed here, just as did Miles Davis, Keith Jarrett, Cecil Taylor or other contemporary musicians of their time. Since 1960 a bronze bust of the soprano saxophonist Sidney Bechet can be seen in Juan. Now 24 artists approached the subject "Jazz à Juan" and produced sculptures of famous jazz musicians. Sidney Bechet is among them, again, as are Louis Armstrong, Ray Charles and Aretha Franklin. This time, though, their works of art will not be as durable, as they are part of a sand sculpture competition. (Nice-Matin)


17. Mai 2008

Jimmy Slyde (Stepptänzer / tap dancer)
(b: 1927, Atlanta/GA; d: 16.May 2008, Hanson/MA)

Der Stepptänzer Jimmy Slyde starb am 16. Mai in seinem Haus in Hanson, Massachusetts, im Alter von 80 Jahren. Nachruf: New York Times.

The tap dancer Jimmy Slyde died May 16th at his home in Hanson, Massachusetts, at the age of 80. Obituary: New York Times.

Bob Florence (Komponist, Arrangeur, Bandleader / composer, arranger, bandleader)
(b: 20.May 1932, Los Angeles/CA; d: 15.May 2008, Thousand Oaks/CA)

Der Komponist, Arrangeur und Bigbandleiter Bob Florence starb am 15. Mai in seinem Haus in Thousand Oaks, California, im Alter von 75 Jahren. Nachruf: Ventura County Star, New York Times.

The composer, arranger and big band leader Bob Florence died May 15th at his home in Thousand Oaks, California, at the age of 75. Obituary: Ventura County Star, New York Times.

Franz Jackson (Saxophonist)
(b: 1.Nov.1912, Rock Island/IL; d: 6.May 2008, Niles/MI)

Der Saxophonist Franz Jackson starb am 6. Mai in Niles, Michigan, im Alter von 95 Jahren. Nachruf: Independent.

The saxophonist Franz Jackson died May 6th in Niles, Michigan, at the age of 95. Obituary: Independent.


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts