Jazz News
Jazz Nachrichten


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


30. November 2007

Uwe Oberg

Der Pianist Uwe Oberg erhält den diesjährigen renommierten Hessischen Jazzpreis, der mit einem Preisgeld von 10.000 Euro vom Land Hessen verliehen wird (Frankfurter Rundschau). Im Interview mit Tim Gorbauch macht Oberg klar, dass sein Ziel sei, die Tradition und die Moderne zusammenzubringen. Ihn interessiere es nicht nur "in der Tradition zu spielen, sondern mit der Tradition zu spielen, sie auf den Kopf zu stellen". Oberg ist Mitglied der lokalen Musikerinitiative ARTist und in Wiesbaden auch als Konzert- und Festivalorganisator aktiv.

The pianist Uwe Oberg receives this year's Hessischer Jazzpreis, a prestigious award which comes with 10.000 Euro of prize money and is offered from the government of the state of Hesse, Germany (Frankfurter Rundschau). In an interview with Tim Gorbauch, Oberg explains that one of his aesthetic aims is to combine the tradition with the music of today. He likes to reflect upon tradition, play with it, even turn it upside down. He is also active in the local musicians' initiative ARTist in Wiesbaden as well as a concert and festival organizer.

Hal Gaylor

Der Kontrabassist Hal Gaylor gab seine Musikerlaufbahn auf, als ein Virus ihn 1973 auf dem rechten Ohr taub machte (Times Herald-Record). Er war gerade mal 44 Jahre als und versuchte weiterzumusizieren, konnte aber nicht gut genug hören, um sein künstlerisches Level zu halten. Irgendwann begann er eine neue Karriere als Therapeut und Hypnotherapeut für Suchtkrankheiten. Nebenbei zeichnete er Portraits von Jazzmusikern, die auf seiner eigenen Website zu sehen sind: <www.jazz-portraits.com>. Gaylor begann seine Karriere in seiner Heimatstadt Montréal, wo Oscar Peterson und Maynard Ferguson zu seinen Schulkameraden gehörten. Er arbeitete mit Frank Sinatra, Mel Tormé, Tony Bennett, Benny Goodman und vielen anderen.

The double bass player Hal Gaylor stopped playing when a virus left him deaf in his right ear in 1973 (Times Herald-Record). He was only 44 at the time and tried to keep playing, but couldn't hear the music well enough to play at the level he had reached. Eventually he began a new career as a therapist and certified hypnotherapist for addictive personalities. On the side he also sketches portraits of jazz musicians which can be seen on his own website <www.jazz-portraits.com>. Gaylor had started his career in his native Montréal where his schoolmates included Oscar Peterson and Maynard Ferguson. He worked with Frank Sinatra, Mel Tormé, Tony Bennett, Benny Goodman and many others.


29. November 2007

Ambrose Akinmusire

Der Trompeter Ambrose Akimusire aus Oakland, California, hat letzten Monat die 20th Thelonious Monk Institute of Jazz Competition gewonnen, wie Andrew Gilbert berichtet (San Francisco Chronicle). Der 25-jährige Musiker war von den Reaktionen überrascht - von Freunden und Fremden, von Plattenfirmen und Managern. Er war zuletzt auf Alan Pasquas CD "The Antisocial Club" zu hören und bereitet gerade den Release seiner eigenen Debut-CD "Prelude to Cora" vor. Akinmusire ist in seinen Kompositionen genau bis ins Detail, "bis in Einzelheiten, die die Begleiter spielen sollen". Er sieht sich selbst als "eine Art Mensch, der immer übervorbereitet ist", liebt es aber auch, "einfach aus dem Moment heraus Dinge zu erfinden", besonders mit den Musikern seines Quintetts, "die Musiker featured, die ihm seine ersten Gigs gegeben hatten: den Saxophonisten Howard Wiley und den Bassisten Marcus Shelby.

The trumpeter Ambrose Akinmusire from Oakland, California, won the 20th Thelonious Monk Institute of Jazz Competition last month, as Andrew Gilbert reports (San Francisco Chronicle). The 25 year old musician was surprised by the reactions - from friends and strangers, record contract people and managers. He already performed on Alan Pasqua's recent CD "The Antisocial Club" and will soon release his debut CD "Prelude to Cora". Akinmusire is very detailed in his compositions, "down to what the accompanists do". He sees himself as a "type of person who's overly prepared", yet loves "just coming up with stuff on the spot" with the musicians of his quintet "featuring the musicians who hired him for his first gigs: saxophonist Howard Wiley and bassist Marcus Shelby".


28. November 2007

Elaine Lorillard (Festivalsponsor / festival sponsor)
(b: 11.Oct.1914, Tremont/ME; d: 25.Nov.2007, Newport/RI)

Elaine Lorillard, die zu den Gründern des Newport Jazz Festivals gehört, starb an 25. November in einem Pflegeheim in Newport, Rhode Island, im Alter von 93 Jahren. Zusammen mit ihrem früheren Ehemann Louis hatte sie George Wein mit der Ausrichtung des ersten Festivals im Jahr 1954 beauftragt. Später beklagte sie, dass ihre eigene sowie die Rolle ihres Mannes bei der Einführung des Festivals in den Jazzgeschichtsbüchern und in der Presse nicht genügend Beachtung gefunden hätten, während George Wein meist als der Macher von Newport dargestellt wurde. Die Tatsache, dass das Festival im noblen Newport stattfand, gab dem Jazz "die Aura sozialer Vornehmheit", wie er sie nie zuvor besessen hatte, erklärt Dan Morgenstern in der New York Times. Elaine Lorillard war ein lebenslanger Jazzfan und ging noch bis vor wenigen Jahren regelmäßig zu Konzerten oder in Clubs. Nachrufe: New York Times, The Providence Journal.

Elaine Lorillard who was one of the founders of the Newport Jazz Festival died November 25th at a nursing home in Newport, Rhode Island, at the age of 93. Together with her former husband, Louis, she had hired George Wein to stage the first festival in 1954. Later she complained that her and her husband's role in the festival were mostly downplayed with jazz history books and the press whereas Wein usually was considered the sole founder. The fact that the festival was held in Newport gave jazz "an aura of social distinction" that it never had before, explains Dan Morgenstern in the New York Times. Elaine Lorillard was a lifelong jazz fan and could be seen at concerts and in clubs up to just a few years ago. Obituaries: New York Times, The Providence Journal.

Cecil Payne (Baritonsaxophon / baritone saxophone)
(b: 14.Dec.1922, Brooklyn/NY; d: 27.Nov.2007, Camden/NJ)

Der Baritonsaxophonist Cecil Payne starb am 27. November im Alter von 84 Jahren. Payne spielte von 1946 bis 1949 in der Bigband Dizzy Gillespies, später in den Orchestern von Count Basie, Woody Herman oder Lionel Hampton, aber auch mit Musikern wie Randy Weston, John Coltrane, Tadd Dameron, Coleman Hawkins und vielen anderen. In den letzten Jahren hatte er Sehprobleme und lebte zurückgezogen in seiner Wohnung in Brooklyn. Freunde sorgten dafür, dass er regelmäßig seine Mahlzeiten erhielt und fuhren ihn zu Gigs, bei denen er auftrat, bis er vor etwa einem Jahr in ein Pflegeheim kam. Nachrufe: Arts Journal, All About Jazz, The Independent, Guardian.

The baritone saxophonist Cecil Payne died November 27th at the age of 84. Payne sat in the baritone chair of Dizzy Gillespie's big band from 1946 to 1949, later played with big bands such as the ones of Count Basie, Woody Herman or Lionel Hampton, but also with musicians such as Randy Weston, John Coltrane, Tadd Dameron, Coleman Hawkins and many others. In recent years he had eyesight problems, and lived secluded in his Brooklyn home. Friends arranged for meals and transportation to gigs which he continued to play until he settled in a nursing home about a year ago. Obituaries: Arts Journal, All About Jazz, The Independent, Guardian.


27. November 2007

Ladi Geisler

Der 80jährige Gitarrist Ladi Geisler hatte bereits mit Bert Kaempfert, James Last und Hildegard Knef gespielt, aber auch mit zeitrangigen Schlagersängern, wie Joachim Mischke berichtet (Hamburger Abendblatt). Er war eng mit Joe Pass befreundet, der es sich nicht nehmen ließ, zu Geislers 65. Geburtstag nach Hamburg zu kommen und seinem Freund ein Ständchen zu bringen. Während seiner Zeit als NDR-Musiker wirkte Geisler selbst bei einem Avantgardestück mit, das von Pierre Boulez komponiert und dirigiert worden war. Geisler hatte seine Bassgitarre in den frühen 60er Jahren von James Last gekauft, der den damals modernen Klang des Instruments nicht mochte. Auf dieser Gitarre entwickelte Geisler dann den charakteristischen Knack-Bass-Sound, der zu Bert Kaempferts charakteristischer Klangmarke wurde.

The 80 year old German guitarist Ladi Geisler has played with Bert Kaempfert, James Last, Hildegard Knef, but also with second-rate singers, as Joachim Mischke reports (Hamburger Abendblatt). He was close friends with Joe Pass who even came to Hamburg to play for his 65th birthday. During his time working as a guitarist for the NDR radio Geisler even performed a concert with an avantgarde piece composed and directed by Pierre Boulez. Geisler bought his bass guitar in the early 1960s from James Last who didn't like it's then modern sound. On it Geisler developed the characteristic plucked-suppressed bass beat which gave Bert Kaempfert his unique sound.

Sadao Watanabe

Christopher Toh spricht mit dem japanischen Altsaxophonisten Sadao Watanabe, der mit 74 Jahren immer noch jeden Tag übt (Channel News Asia). Watanabe begann in den 50er Jahren Musik zu machen, besuchte 1962 das Berklee College of Music in Boston und spielte danach mit Musikern wie Gary McFarland und Chico Hamilton. Zurück in Japan gründete er seine eigene Band, trat aber auch mit Topmusikern aus aller Welt auf. In seiner augenblicklichen Band spielen junge Musiker in ihren 30ern oder 40ern; daneben arbeitet Watanabe in Konzerten und pädagogischen Projekten auch mit Schulkindern.

Christopher Toh talks to the Japanese alto saxophonist Sadao Watanabe who at 74 still rehearses every day (Channel News Asia). Watanabe started playing in the 1950s, attended Boston's Berklee College of Music in 1962 and performed with musicians such as Gary McFarland and Chico Hamilton. Back in Japan he formed his own band and played with some of the top musicians from all over the world ever since. His current band consists of young musicians in their 30s and 40s, but he also works with school children at concerts and educational projects.

Cindy Blackman

Rümeysa Özel berichtet über die Schlagzeugerin Cindy Blackman, die ihre musikalische Karriere nach dem Studium am Berklee College of Music in Boston als Straßenkünstlerin in New York begann (Today's Zaman). Auf der Straße zu spielen sei eine ganz andere Erfahrung als im Konzert aufzutreten, erklärt Blackman, weil die Leute halt einfach vorbeigingen: "Wenn also mal jemand anhält und zuhört, war das eine ganz große Sache." Blackman erzählt über ihre Einflüsse, insbesondere wie sie sich intensiv mit der Musik von Max Roach und Tony Williams beschäftigte. Sie erzählt von ihren Auftritten mit dem Rockkünstler Lenny Kravitz, darüber, wie sie ein pädagogisches Schlagzeug-Video erstellte und über die Erfahrung als schwarze weibliche Schlagzeugerin in einer von Männern dominierten Welt der Musik.

Rümeysa Özel reports about the drummer Cindy Blackman whose musical career started as a street performer in New York after she had left the Berklee College of Music in Boston (Today's Zaman). Street performing is completely different from playing at a concert, she explains, as people are passing by: "So when they did stop and listen it was a big thing." Blackman talks about her influences, especially exploring the music of Max Roach and Tony Williams. She talks about playing with rock artist Lenny Kravitz, about preparing for her educational drum video and about being a black female drummer in a largely male dominated world of music.


26. November 2007

Roy Haynes

Der Schlagzeuger Roy Haynes spielte mit allen großen Stars des Jazz außer mit Duke Ellington, berichtet Lee Hildebrand (San Francisco Chronicle). Als Louie Bellson die Sängerin Pearl Bailey heiratete und Ellingtons Band verließ fragte der Duke Haynes, ob er nicht einsteigen wollte, aber er fühlte, dass das Spiel in der Bigband für ihn damals nicht das Richtige gewesen wäre, erzählt Haynes. Der Vibraphonist Gary Burton, der mit Haynes im Stan Getz Quartett der 1960er Jahre gearbeitet hatte, weiß, dass Haynes irgendwie in jede stilistische Umgebung zu passen scheint - ohne dass er sich großartig anpassen müsste. Haynes ist ein legendärer Schlagzeuger, zählt aber auch zu den best-angezogendsten Männern im Jazz. So waren er und Miles Davis Thema einer Titelstory im Esquire-Magazin mit dem Titel "The Art of Wearing Clothes", neben Fred Astaire und Walter Pidgeon.

The drummer Roy Haynes has played with all the major jazz stars except Duke Ellington, writes Lee Hildebrand (San Francisco Chronicle). When Louie Bellson married Pearl Bailey and left the Ellington Band, the Duke had asked Haynes to join, but he had not felt that playing with a big band would be the best thing for him at the time, Haynes explains. Vibraphonist Gary Burton who worked with Haynes in the Stan Getz Quartet in the 1960s knows how Haynes seems to fit into any situation - without having to adapt. Besides being a legendary drummer, Haynes is considered one of the best-dressed men in jazz. He and Miles Davis were once featured in an Esquire article titled "The Art of Wearing Clothes" together with Fred Astaire and Walter Pidgeon.


25. November 2007

Tommy Simmons

Der 88-jährige Tommy Simmons verdient seit 1946 sein Geld als professioneller Pianist, wie Gail Braccidiferro berichtet (New York Times). In den letzten 20 Jahren trete er jeden Freitag und Samstag in der Lounge des Flood Tide auf, einem populären Restaurant in Mystic. Er leitet außerdem eine Tanzkapelle, die für Hochzeiten und andere Events gebucht werden kann. Besonders liebe er die Musik von Duke Ellington: "Man muss wirklich topp sein, sonst sollte man die gar nicht erst versuchen zu spielen."

The 88-year Tommy Simmons has made a living playing the piano since 1946, as Gail Braccidiferro reports (New York Times). For the last 20 years he performed every Friday and Saturday in the lounge of the Flood Tide, a popular restaurant in Mystic. He also leads a dance band which can be hired for weddings and other events. His special love is the music of Duke Ellington: "You really have to be on top, or you don't even try it."


24. November 2007

Jan Garbarek

Jan Garbarek spricht über seine augenblickliche Band, in der der Bassist Eberhard Weber durch Yuri Daniel, einen in Portugal lebenden Brasilianer ersetzt werden musste (Kieler Nachrichten). Weber hatte im Mai einen Schlaganfall erlitten, von dem er sich momentan noch erholt. Wenn andere seine Musik stilistisch einordnen, sage das wahrscheinlich mehr über sie aus als über seine Musik, findet Garbarek. Wenn Leute seine Musik als träumerisch hörten, hätten sie wahrscheinlich eine träumerische Ader; wenn sie Melancholie in seiner Musik hörten, seien sie wahrscheinlich selbst melancholische Menschen. Seine Zusammenarbeit mit dem Plattenlabel ECM seit 1970 sei ein großes Glück gewesen - für beide Seiten.

Jan Garbarek talks about his recent band in which bassist Eberhard Weber had to be replaced by Yuri Daniel, a Brazilian living in Portgual (Kieler Nachrichten). Weber had a stroke in May and is still recuperating. Classifying his music says more about those who classify it than about the music itself, says Garbarek. If people hear his music as dreamy, it's probably because they like to dream; the melancholy qualities will be felt by those who tend to be melancholy and so on. His collaboration with the record label ECM since 1970 has been a big stroke of luck - for both parties.


23. November 2007

Sonny Rollins

Sonny Rollins liebt die Tatsache, "dass es in Europa eine Tradition der Musikwertschätzung" gäbe (The Canadian Press). "Europa hat Jazzmusiker immer sehr gastfreundlich behandelt, und sie haben diese Liebe erwidert." Vor einigen Tagen trat Rollins in Brüssel auf, und ihm gefällt die Unterschiedlichkeit der verschiedenen Städte. Es fühle sich anders an, ob er in Lüttich auftrete oder in Brüssel, in Südfrankreich oder in Rom. Zu den jüngeren Musikern, auf die er für den Jazz hofft, zählen Kenny Garrett, James Carter, Joshua Redman und Roy Hargrove. Er ist sich sicher, dass es noch andere Höhepunkte für den Jazz geben wird, "wenn wir diese Welt am Leben halten".

Sonny Rollins loves the fact "that Europe has a history of music appreciation" (The Canadian Press). "Europe has always been hospitable to jazz musicians and they have expressed their love for it in return." Some days ago he performed in Brussels, Belgium, and he loves the diversity of the atmosphere in different cities. It feels different whether he plays in Liège or in Brussels, in the south of France or in Rome. Some of the younger musicians he puts his hope on are Kenny Garrett, James Carter, Joshua Redman and Roy Hargrove. He is sure that there will be other high points for jazz "if we keep the world alive".

Dave Brubeck

Der berühmte New Yorker Choreograph Lar Luboitch had sein jazz-beeinflusstes "Elemental Brubeck" über Stücke aus Dave Brubecks Album "Time Changes" von 1963 verfasst, wie Jennifer Van Evra berichtet (Straight). Bei den Vorbereitungen habe er das Album unzählige Male angehört und dann die Bewegungsabläufe intuitiv festgesetzt. "Wenn die Choreographie fertig ist, gibt es keine Improvisation mehr, aber im Schaffensprozess spielte sie auf jeden Fall eine große Rolle", sagt Luboitch. "Elemental Brubeck" hatte seine Premiere im April 2006 in San Francisco. Brubeck selbst konnte die Premiere nicht besuchen, weil er am selben Abend ein Konzert zu geben hatte. Später sah er eine DVD der Arbeit und war beeindruckt. Das freute dann Luboitch, "weil man schon gern möchte, dass der Komponist versteht, dass das, was man mit seiner Arbeit getan hat, der Musik angemessen ist".

The renowned New York choreographer Lar Luboitch had written his jazz-influenced "Elemental Brubeck" based on pieces from Dave Brubeck's 1963 album "Time Changes", as Jennifer Van Evra reports (Straight). Preparing the choreography he had listened to the album countless times, then designed the movements intuitively to the music. "There is no improvisation left when the choreography is finished, but it was definitely there in the process of making the dance", Luboitch says. "Elemental Brubeck" opened in San Francisco in April 2006. Brubeck was not able to attend the premiere performance because he had a concert planned for the same night. Later Brubeck watched a DVD of the work and was impressed, which again pleased Luboitch "because you want the composer to recognize that what you have done to his music is worthy".

Didier Lockwood

Der französische Geiger Didier Lockwood kam mit 17 in die Rockszene, als er in der Band Magma spielte, nachdem er zuvor 1972 den ersten Preis am Conservatoire National de Calais gewonnen hatte, wie Khadija Smiri berichtet (Le Matin). Später kam er zum Jazz und begleitete bald Stéphane Grappelli auf mehreren Tourneen. Er trat mit Dave Brubeck, Martial Solal, Elvin Jones und vielen anderen auf, und sein eigenes Konzert "Les Mouettes" wurde 1996 uraufgeführt. Er unterrichtet regelmäßig und hat eine Improvisationsschule unter dem Titel "Cordes et âmes" herausgegeben.

The French violinist Didier Lockwood entered the rock scene at the age of 17 when he joined the band Magma, after he had won the first prize at the Conservatoire National de Calais in 1972, as Khadija Smiri reports (Le Matin). Later he came to jazz and soon accompanied Stéphane Grappelli on several tours. He performed with Dave Brubeck, Martial Solal, Elvin Jones and many others and premiered his own concerto "Les Mouettes" in 1996. He teaches regularly and has published a school for improvisation titled "Cordes et âmes".


22. November 2007

Robert Glasper

Der Pianist Robert Glasper argumentiert gegenüber Peter Culshaw, dass es schwer sei, ein junges Publikum für den Jazz zu gewinnen, wenn die Musiker spielen, "als ob es immer noch die 50er oder 60er Jahre" seien, nicht 2007 (Telegraph). Der 28-jährige Pianist zieht ein sehr gemischtes Publikum an, die üblichen Jazzverdächtigen genauso wie jüngere "Hip-Hop-Fans, die ihn auf Alben von Kanye West oder Mos Def gehört haben". Der Unterschied zwischen früher und heute? "Wir können mehr Musik auschecken als Trane oder Miles." Er respektiere Wynton Marsalis, habe aber gemischte Gefühle gegenüber dessen Urteil über den Hip-Hop: "Er mag in den 80er Jahren ein Innovator gewesen sein, aber ein ganzes Genre einfach so abzutun ist lächerlich." Glasper findet, dass in vielen Beispielen des heutigen Jazz das Soulelement fehle. Seine Eltern wurden im vergangenen Jahr ermordet, eine Erfahrung, über die er nicht sprechen möchte, "aber die Musik hat mir geholfen darüber hinwegzukommen. Ich habe am Klavier getrauert."

Pianist Robert Glasper suggests to Peter Culshaw that it's hard to attract a young audience to jazz if musicians play "like it's the '50s or '60s", when it is 2007 (Telegraph). The 28-year old pianist attracts a mixed crowd, the usual jazz suspects as well as younger "hip-hop fans who have heard him play on recordings of Kanye West or Mos Def". The difference between then and now? "We have more music to check out than Trane or Miles did." He has respect for Wynton Marsalis but mixed feelings about the trumpeter's dismissal of hip-hop: "he was an innovator in the '80s, but to dismiss an entire genre is ridiculous." Glasper finds a lot of modern jazz lack in soul. His parents were murdered last year, a fact that he does not want to talk about, "but it was music that got me through. I did my grieving at the piano."

Davell Crawford

Der Pianist und Sänger Davell Crawford sei "wie eine Mischung aus Stevie Wonder und Ray Charles, eine männliche Billie Holiday", zitiert Vincent M. Mallozzi die Geschäftsführerin der Jazz Foundation of America, Wendy Oxenhorn (New York Times). Crawford gehört zu den New-Orleans-Musikern die durch den Hurricane Katrina aus ihrer Stadt vertrieben wurden und sich dazu entschlossen, ihre Karriere anderswo wieder aufzubauen. Er hatte sein Apartment und sein Aufnahmestudio im Ninth Ward durch den Hurricane verloren. Erst zog er nach Atlanta, dann brachte ihn die Jazz Foundation im August dieses Jahres nach New York, "besorgte ihm ein Apartment, gab ihm einen gespendeten Flügel im Wert von $12.000 und sorgte dafür dass der Schönheitssalon seiner Großmutter in New Orleans wiederaufgebaut wurde". Sein Großvater war James Sugar Boy Crawford, ein Pionier des New-Orleans-Rock 'n' Roll. In den frühen 60er Jahren war Sugar Ray von der örtlichen Polizei in den damals noch rassengetrennten Südstaaten angehalten und so schwer geschlagen worden, dass er sich entschied, das Musikgeschäft zu verlassen. "Er hatte sein Katrina", sagt sein Enkel, "und ich hatte meins."

The pianist and singer Davell Crawford "is a cross between Stevie Wonder and Ray Charles, a male Billie Holiday", quotes Vincent M. Mallozzi the executive director of the Jazz Foundation of America, Wendy Oxenhorn (New York Times). Crawford is one of those New Orleans jazzmen who were displaced through Hurricane Katrina and have decided to rebuild their career elsewhere. His apartment and his lower Ninth Ward recording studio were wiped out by the hurricane. He first moved to Atlanta, then, in August this year, the Jazz Foundation brought him to New York, "placed him in his apartment, gave him a donated grand piano worth $12,000 and had his grandmother's beauty salon in New Orleans repaired". His grandfather was James Sugar Boy Crawford, a pioneer of New Orleans rock 'n' roll. In the early 1960s Sugar Boy was stopped by the local police in the still-segregated South, taken from his car and beaten so badly that he decided never to return to music. "He had his Katrina", says his grandson, "and I had mine."


21. November 2007

Doc Paulin (Trompewte / trumpet)
(b: 22.Jun.1907, Wallace/LA; d: 20.Nov.2007, New Orleans/LA)

Der Trompeter und Bandleader Ernest 'Doc' Paulin starb am 20. November im Alter von 100 Jahren in New Orleans. Er war seit den 20er Jahren in der Musikszene seiner Heimatstadt aktiv. Lange Zeit war die Doc Paulin Brass Band eine der populärsten Bands der Stadt. Von den 50er bis 80er Jahren gingen viele junge Musiker durch seine Band, unter ihnen auch der Klarinettist Michael White. Nachruf: New Orleans Times-Picayune, Louisiana Weekly.

The trumpeter and bandleader Ernest 'Doc' Paulin died in New Orleans on November 20th at the age of 100. He participated in his hometown's music scene since the 1920s. For many decades the Doc Paulin Brass Band was one of the city's most popular bands. During the 1950s through the 1980s many young musicians were trained in that band, among them the clarinetist Michael White. Obituary: New Orleans Times-Picayune, Louisiana Weekly.


20. November 2007

Emil Mangelsdorff

Hans Riebsamen portraitiert den Altsaxophonisten Emil Mangelsdorff, der bereits in seiner Jugend Jazz spielte, obwohl die Musik damals von den Nazis verboten war (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Seit Jahren gibt er Gesprächskonzerte, in denen er von den dunklen Jahren deutscher Geschichte berichtet und seinen eigenen Erlebnissen als junger Musiker, der wegen seiner Liebe zum Jazz auch einige Tage inhaftiert wurde. Er geht mit seiner persönlichen Biographie an die Schulen oder stellt sich mit anderen auf die Straße als etwa neulich ein paar Rechtsextreme im Frankfurter Stadtteil Hausen demonstrieren wollte. Musik ist für ihn auch eine politische Erfahrung, die er gerne weitergeben will. Vor wenigen Tagen erschien die seine neue CD "Blues Forever", in der der 82-Jährige mit seinem Quartett und als Gast mit dem Posaunisten Bert Boeren zu hören ist.

Hans Riebsamen writes about the alto saxophonist Emil Mangelsdorff who played jazz since his youth even though at that time the Nazis banned the music (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Since years he performs at concert talks in which he tells his audience about the dark years of German history and his own experiences as a young musician whose love for jazz got him imprisoned for some days. He goes to schools telling about his own biography; or he stands on the street with his instrument to demonstrate against a extremist rightists' gathering as was the case a while ago in Frankfurt's Hausen quarter. Music for him is a political experience which he likes to relate to others. Only a few days ago his new CD "Blues Forever" was released in which the 82 year old musician plays with his regular quartet as well as with the guest trombonist Bert Boeren.

Jens Thomas

Hans Hielscher berichtet über das neue Projekt des Pianisten Jens Thomas, in dem dieser Texte von Johann Wolfgang Goethe vertont -- mit Klavier und Stimme (Spiegel Online).

Hans Hielscher reports about the new project of pianist Jens Thomas in which he performs music based on texts by Johann Wolfgang Goethe -- with piano and voice (Spiegel Online).

Zürich, Switzerland

Christoph Merki spricht mit Patrik Landolt und Dieter Ulrich über das siebentägige Festival Unerhört, das den Jazz in Zürich auch kulturpolitisch stärker positionieren soll (Tagesanzeiger). Man setze dabei auf mittlere bis kleinere Säle, sei damit von kommerziellen Zwängen etwas befreiter. An der Programmierung sind auch Musiker beteiligt, die Pianistin Irène Schweizer beispielsweise. Private Sponsoren für diese Musik sei bislang eher rar, private Sponsoren seien außerdem durchaus ein Grund für die allgemeine Krise von Festivals. Sie fördern Kompromisse mehr als Qualität. In Zürich gäbe es mittlerweile drei Festivals, taktlos, Jazznojazz und Unerhört. Das sei auch ein Zeichen für die Kraft der kreativen Szene in Zürich.

Christoph Merki talks to Patrik Landolt and Dieter Ulrich about the seven-day festival Unerhört which is supposed to strengthen jazz politically in Zurich (Tagesanzeiger). They organize concerts in small and medium-sized halls and thus don't have to rely too much on commercial acts. Program decisions are also made by musicians such as the pianist Irène Schweizer. Private sponsors are rare for this kind of music; private sponsors may also be a reason for the general crisis of festivals, they say, as they support compromises more than quality. Zurich meanwhile has three festivals: taktlos, Jazznojazz and Unerhört. This fact alone is significant for the creative power of Zurich's jazz scene.


19. November 2007

David Murray

David Murrays neue CD sei dem amerikanischen Rassismus gewidmet, berichtet Christian Broecking (Berliner Zeitung). Murray verstehe den Jazz immer noch als Protestmusik, nach Katrina mehr denn je. In seinen Projekten bringe er Musiker aus Martinique und Cuba zusammen und sich selbst mit dem Jazz ein. Das sei "ein fairer Deal, keine Ausbeutung". Er könne verstehen, dass europäische Musiker sauer waren, weil Amerikaner ihnen die Jobs bei den Festivals wegnahmen. Aber er könne nicht akzeptieren, wenn Europäer glaubten, ihnen gehöre der Jazz jetzt. "Es gibt europäischen Jazz, ganz klar. Wenn man den Blues und Gospel aus dem Jazz herausfiltert, hat man die beiden wesentlichen Elemente der afroamerikanischen Erfahrung gelöscht. Doch was für einen Jazz hat man dann?"

David Murray's new CD is dedicated to American racism as Christian Broecking reports (Berliner Zeitung). Murray sees jazz as a protest music, after Katrina more than ever. In his projects he brings together musicians from Martinique and Cuba and adds himself with some jazz. That's "a fair deal, no exploitation", as he explains. He can understand that European musicians were mad at American colleagues taking their gigs at the big festivals. But he can't accept that Europeans seem to think that they own jazz after all these years. "There is European jazz, no question. But if you take blues and gospel from jazz, you erased the two essential elements of African American experience. And what jazz is that?"


18. November 2007

Till Brönner

Till Brönner erzählt Matthias Hannemann, dass Kinder in der Regel nicht vor dem achten bis zehnten Lebensjahr beginnen sollten Trompete zu spielen (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Er selbst käme aus einem musikalischen Elternhaus. Er hätte gern im Posaunenchor gespielt, aber das sei ja eine evangelische Einrichtung, während er Katholik gewesen sei. Heute sei er nicht länger verärgert, wenn man ihm vorhalte, seine Musik sei zu gefällig. Es gäbe nun mal auch dafür Bedarf und Berechtigung; auch für eine weitere Weihnachtsplatte, wie er sie jetzt vorgelegt hat. Seine Arbeit bei der RIAS-Bigband habe er vor Jahren aufgegeben, weil sie ihm abverlangt habe, bestimmte Stilrichtungen auf Knopfdruck zu spielen. Zuhause höre er momentan die neue CD von Herbie Hancock, aber auch Musik von Christian Scott und Markus Stockhausen.

Till Brönner tells Matthias Hannemann that children should not begin to play the trumpet before the age of eight or ten (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Brönner himself came from a musical family. He would have liked to join a trombone choir, but that is a protestant tradition whereas Brönner grew up as a catholic. Today he does no longer get mad at the criticism that his music is too "easy listening". He sees a need and thus a right for this kind of music; also for another Christmas album which he just released. He quit his job with the RIAS Big Band long ago because it forced him to play in specific styles at the touch of a button. At home he listens to the new CD by Herbie Hancock, but also to music by Christian Scott and Markus Stockhausen.


17. November 2007

Maria Schneider & ArtistShare

Maria Schneiders jüngstes Album "Sky Blue" wurde auf dem von Fans finanzierten künstlereigenen Label ArtistShare veröffentlicht, wie Bob Young berichtet (Boston Herald). Die Produktionskosten betrugen 170.000 $, und Schneider ist zuversichtlich, bald einen Gewinn zu machen. Young erklärt, wie ArtistShare funktioniert: "Die Musiker informieren potentielle Teilhaber an geplanten Projekten und werben um Einbringung von Kapital für die Produktion einer CD. Für 'Sky Blue' fanden sich Kapitalgeber von der Höhe eines 'executive producer' ($18.000) und "gold participant" ($7.500) bis hin zu Einlagen in Höhe von $12,50 von Leuten, die einfach Vorbestellungen für CDs oder Downloads abgegeben hatten." Das System führe zu einem engeren Kontakt mit ihrem Plattenpublikum, erzählt Schneider. Ihre letzten vier Alben seien von mehr als 13.000 Menschen mitfinanziert worden, die sich oft nicht nur als Kunden, sondern als Teil des Projekts verstehen.

Maria Schneider's most recent album "Sky Blue" was released on the fan-funded and artists' owned label ArtistShare, as Bob Young reports (Boston Herald). It had cost 170,000 $, and Schneider is confident that it will soon start making a profit. Young tells how ArtistShare works: "Musicians inform potential participants about upcoming projects, soliciting funding to underwrite the creation of a CD. 'Sky Blue' brought in participants ranging from executive producer ($18,000) and gold participant ($7,500) to those at levels as low as $12.50, who simply pre-ordered CDs and downloads." The system leads to a closer contact with her record audience, Schneider says. Her last four albums were funded by more than 13,000 people many of whom feel that they are not merely customers, but part of the project.


16. November 2007

Cleo Laine & John Dankworth

John Fordham unterhält sich mit der Sängerin Cleo Laine und dem Saxophonisten John Dankworth, die seit den 40er Jahren in der Musikszene aktiv sind, seit 1951 zusammenarbeiten und seit 1958 miteinander verheiratet sind (Guardian). Die beiden 80-jährigen sind nach wie vor auf der Bühne aktiv; daneben haben sie seit 1969 mit eigenem Geld den Wavendon All-Music Plan aufgebaut, ein Workshop-Konzept ohne Genregrenzen: "Man kann einfach kommen und spielen. Und wenn das bedeutet, dass sich in Beethovens 5. Symphonie ein E-Bass findet, fein." Dankworth leistet seit mehr als 30 Jahren Überzeugungsarbeit im klassischen Bereich, überzeugt Sinfonieorchester sich auch dem Jazz und Pop gegenüber zu öffnen. Cleo Laine sieht den Blues als Basis für den Jazz. Dankworth widerspricht: Der Jazz sei eine Mischung aus französischer Militärmusik, englischer religiöser Musik und afrikanischen Rhythmen. Er sei immer eine hybride Kunst gewesen, daher sollte man als Jazzer kein Purist sein.

John Fordham talks to the singer Cleo Laine and the saxophonist John Dankworth who both are active in the music business since the 40s, worked together since 1951 and got married in 1958 (Guardian). Both are 80 today but still active on stage; they also started the Wavendon All-Music Plan with their own money, a workshop concept without genre borders: "You can just come and play. If that means having a bass guitar in a Beethoven concert, fine." Dankworth is "a devoted campaigner for symphony orchestras broadening their repertoires to include pop music and jazz". Cleo Laine sees the blues as the roots of jazz. Dankworth counters: Jazz "began as a combination of French martial music, English religious music, and African rhythms. It's been a hybrid art all along." Thus jazz musicians should not be purists.


15. November 2007

Marian McPartland

Marian McPartland hat keine Pläne für den Ruhestand, wie sie Susanne M. Schafer erzählt (San Francisco Chronicle). Arthritis verursache schon oft Schmerzen, aber am Klavier spüre sie nichts mehr davon, witzelt sie. Im März wird sie 90, und jüngst war sie in South Carolina für die Premiere ihrer symphonischen Komposition "A Portrait of Rachel Carson", ein Werk, das auf Carsons Buch "Silent Spring" von 1962 basiert, das sich mit Umweltproblemen beschäftigt. In der Komposition gäbe es viele "far-out-Akkorde", die für die "Dissonanz zwischen Umweltschäden und Natur" stehen sollen. McPartland hat nie gelernt, Partituren zu schreiben und daher einen Assistenten angestellt, ihre musikalischen Gedanken zu Papier zu bringen. McPartlands Radioshow "Piano Jazz" läuft seit 1978 und stellte mehr als 650 Gäste vor, die sich mit der Pianistin unterhielten oder mit ihr Musik machten.

Marian McPartland doesn't plan to retire, as she tells Susanne M. Schafer (San Francisco Chronicle). Her arthritis causes her pain, but at the piano she doesn't feel it, she jokes. In March she will turn 90 and just visited South Carolina for the premiere of her symphonic work "A Portrait of Rachel Carson", inspired by Carson's 1962 environmental book, "Silent Spring". In it "lots of far-out chords" are meant to symbolize "the dissonance of environmental harm to nature". McPartland never learned to write musical scores and hired an assistant to transcribe her musical thoughts. McPartland's radio show "Piano Jazz" runs since 1978 with more than 650 guests talking and playing with the pianist.

Michael Wolff

Der Pianist Michael Wolff mischt gern seine verschiedenen musikalischen Einflüsse, wie er David Yonke erzählt (Toledo Blade). Der Pianist, der unter anderem mit Cannonball Adderley, Sonny Rollins und Wayne Shorter arbeitete, liebt den Jazz wegen seiner Spontaneität. Wolff ist außerdem regelmäßig in der US-TV-Show "The Naked Brothers Band" zu sehen, in der auch seine Ehefrau, die Schauspielerin Polly Draper sowie seine beiden Söhne, Nat und Alex mitwirken, die beide Musiker sind.

The pianist Michael Wolff likes to mix musical influences, as he tells David Yonke (Toledo Blade). The pianist who worked with Cannonball Adderley, Sonny Rollins, Wayne Shorter and others loves jazz for its spontaneity, its impulsiveness. Wolff can regularly be seen on the US TV show "The Naked Brothers Band" which also stars his wife, the actress Polly Draper, and his two musician sons, Nat and Alex.


14. November 2007

Aletra Hampton (Piano, Gesang / Piano, vocals)
(b: Middleton/OH; d: 12.Nov.2007, Indianapolis/IN)

Die Sängerin und Pianistin Aletra Hampton starb am 12. November in Indianapolis im Alter von 92 Jahren nach langem Kampf mit dem Krebs. Sie hatte ihre Karriere früh in ihrer Jugend in der Band der Hampton Sisters begonnen, mit der sie von den 30er Jahren bis 2006 auftrat. In den letzten Jahren war die Band von Aletra und ihrer Schwester Virtue Hampton Whitted geleitet worden. Nachruf: The Indianapolis Star.

The singer and pianist Aletra Hampton died in Indianapolis on November 12th after a long battle with cancer at the age of 92. She started her career as a youngster with the Hampton Sisters, a family band with which she performed from the 30s up until 2006. In the last years the band had been led by Aletra and her sister Virtue Hampton Whitted. Obituary: The Indianapolis Star.


13. November 2007

David Amram

Der Hornist und Komponist David Amram spielt in London bei einem Musik-und-Lyrik-Festival, das dem Andenken an Jack Kerouac gewidmet ist, der vor 50 Jahren sein Buch "On the Road" veröffentlichte und mit dem Amram 1957 in Jazz-und-Lyrik-Performances zusammenarbeitete (Guardian). Für die Reisekolumne des Guardian berichtet er begeistert von Sao Paulo, wohin er gerne wieder reisen würde. 1969 sei er dort gewesen und würde gerne herausfinden, ob die Musiker, mit denen er damals gespielt hatte, noch am Leben seien. Außerdem würde er gerne mal nach Mallorca oder Ibiza reisen.

The french hornist and composer David Amram performs in London at a music and lyric festival dedicated to the memory of Jack Kerouac whose book "On the Road" was published 50 years ago and with whom Amram collaborated in jazz and lyric concerts in 1957 (Guardian). For the travel section of the Guardian Amram speaks about Sao Paulo, a city he would like to re-visit. He had been there in 1969 and would like to find out whether the musicians he had played with are still alive. He also would love to visit Mallorca or Ibiza.

Charleston, South Carolina

Jack McCray berichtet über ein bevorstehendes Konzert mit den Schlagzeugern Alphonse Mouton und Quentin Baxter (The Post and Courier). Baxter ist in der Charleston Jazz Initiative aktiv, einer Organisation, die versucht die reiche musikalische Jazzgeschichte der Südstaatenstadt zu dokumentieren, insbesondere die Impulse, die durch das Jenkins Orphanage gegeben wurden und die vielen Musiker, die aus dem Waisenhaus hervorgingen. Die CJI schaut aber nicht nur in die Vergangenheit, sondern will mit dem Event Gelder einwerben, die für die künftige Musikausbildung von Kindern am heutigen Jenkins Institute eingesetzt werden sollen. Mouzon wuchs in Charleston auf und wurde wie Baxter von Lonnie Hamilton III beeinflusst, einem Musiker, der in den 50er und 60er Jahren am Jenkins Institute unterrichtete. [Das Jazzinstitut ist Mitglied und Unterstützer der Charleston Jazz Initiative.]

Jack McCray reports about an upcoming concert featuring the drummers Alphonse Mouton and Quentin Baxter (The Post and Courier). Baxter is a member of the Charleston Jazz Initiative, an organization trying to document the city's rich jazz history, especially those impulses given through the work of the Jenkins Orphanage where many jazz musicians received their first musical schooling. The CJI does not just look back, though, but with its event wants to raise money for the future music education of children at the Jenkins Institute. Mouzon grew up in Charleston and like Baxter was heavily influenced by Lonnie Hamilton III, a noted musician who taught at Jenkins in the 50s and 60s. [Note: The Jazzinstitut is a member and supporter of the Charleston Jazz Initiative.]


12. November 2007

Amerika-Haus Berlin

Das Berliner Amerika-Haus steht zum Verkauf, wie Katrin Lange und Brigitte Schmiemann berichten (Berliner Morgenpost). Der Stadtbezirk setzte sich dafür ein, "das Haus als Kulturstandort mit seiner wechselvollen Geschichte zu bewahren". Ein ungenannter Investor plane, "das Amerika-Haus mit einem etwa zehnstöckigen Vier-Sterne-Plus-Hotel zu überbauen. Dabei solle der Flachbau integriert werden und die Fassade erhalten bleiben."

The Amerika-Haus in Berlin is to be sold, as Katrin Lange and Brigitte Schmiemann report (Berliner Morgenpost). The city council wants "to rescue the building as a cultural center reflecting its ever changing history". An unnamed investor plans "to build a ten story four star hotel above the Amerika-Haus. The flat building is to be integrated into the new building and the facade is keep its original look


11. November 2007

Jazzfest Berlin (2)

Thomas Rothschilds Rezension des Berliner Jazzfests nimmt nur einen kleinen Platz seines Artikels ein, in dem er weit mehr mit dem Verhältnis der Presse zu Jazzfestivals auseinandersetzt (Titel Magazin). Journalisten seien von den Festivalorganisatoren genauso abhängig wie diese von ihnen. Ist jedes vermeintliche Großereignis es wert, einen Bericht selbst in Blättern zu erhalten, die weit entfernt erscheinen? "Interessiert den Stuttgarter, der nie über Bietigheim hinauskommt, eine Hamburger Opernpremiere?" Das Genre der Festivalberichterstattung habe sich mittlerweile verselbständigt, die Städtenamen seien dabei fast austauschbar. Und zu den dämlichsten Auswüchsen der Festivaljournalistik gehöre die Feststellung von vermeintlichen Trends. Solche Trends seien tatsächlich die Entscheidung der Programmverantwortlichen, der Sponsoren, der populären Stars, die eingeladen wurden. Das Berliner JazzFest habe früher eine Art Dokumentationsaufgabe gehabt, die es nun verloren habe, wo es quasi überall in der Republik kleine Festivals gäbe. Die aber könnten nur überleben, indem sie der Popularität der auftretenden Acts Rechnung trügen. Und damit habe Berlin wieder die Aufgabe, "ohne faule Kompromisse Entdeckenswertes" zu präsentieren, bei dem die Originalität der Konzeption zähle, nicht die Bekanntheit der Namen.

Thomas Rothschild's review of the Jazzfest Berlin comprises a small part of his article which mostly covers the relationship between the critics and the festival organizers (Titel Magazin). Journalists are just as dependent on festival organizers as those are on them. Is every big festival worth being reported about even in papers published far away? "Is someone on Stuttgart who never got farther than Bietigheim, really interested in an opera premiere in Hamburg?" Festival criticism has become a specific journalistic genre by now; the names of the cities could easily be exchanged. The most stupid results of such festival journalism is the statement of possible trends. Such trends in reality are the decision of the program makers, the sponsors, the popular stars who were invited to play. The Berlin JazzFest once had a documentation task which it lost more and more, when small festivals were founded all over the republic. Those only can survive if they offer popular acts. And that gives Berlin the chance again to present things worth to discover, without a compromise, music for which the originality of the concept is more important than the famous names.


10. November 2007

Clayton Thomas

Maxi Sickert berichtet über den jungen australischen Kontrabassisten Clayton Thomas, der in Berlin lebt und kürzlich zusammen mit dem Tenorsaxophonisten Peter Brötzmann aufgetreten ist (Die Zeit). Er habe seine eigene Technik auf seinem Instrument entwickelt, benutze verschiedene Werkzeuge, mit denen er die Saiten manipuliere, um ihren Klang zu verändern, spiele mit zwei Bogen gleichzeitig oder trommele auf die Saiten oder das Holz. Er lebe zusammen mit seiner Frau, der Harfenistin Clare Cooper, in einer Wohnung in Neuköln. Der 31jährige Musiker sei durch eine regelmäßige Jazzsendung im australischen Fernsehen zum Jazz gekommen. Später hörte er vor allem Avantgarde-Musik, englischen Free Jazz von Musikern wie Evan Parker oder Derek Bailey. Mit 25 reiste er nach New York, hörte William Parker und entschloss sich, Musiker zu werden. Nebenbei arbeitete er fürs erste noch neun Monate im Jahr in einer Werbeagentur, um die restlichen Monate bei Bassisten wie Wilbur Morris, Henry Grimes oder Peter Kowald Unterricht zu nehmen. Er gründete das experimentelle NOWnow Festival in Sydney. Er traf den deutschen Trompeter und entschloss sich mit seiner Frau, nach Berlin zu ziehen.

Maxi Sickert writes about the young Australian double bass player Clayton Thomas who lives in Berlin and recently performed with the German tenor saxophonist Peter Brötzmann (Die Zeit). He has developed his own technique on his instrument, uses different tools with which he manipulates the strings to change the sound, plays with two bows simultaneously or drums on the strings or the wood. He lives in an apartment together with his wife, the harpist Clare Cooper. The 31 year old musician was fascinated to jazz when watching a regular jazz program on Australian TV. He listened to the avant-garde, English free jazz by musicians such as Evan Parker or Derek Bailey. At the age of 25 he traveled to New York, heard William Parker and decided to become a musician. He worked in a public relations agency for nine months and studied with bass players such as Wilbur Morris, Henry Grimes and Peter Kowald for the rest of the year. He established the experimental NOWnow Festival in Sydney. He met the German trumpeter Axel Dörner, and he and his wife decided to move to Berlin.


9. November 2007

Jon Hassell

Brian Eno berichtet, wie er 1978 nach New York kam und von einer Schallplatte eines Musikers fasziniert war, von dem er noch nie zuvor gehört hatte: dem Trompeter Jon Hassell (Guardian). "Das war eine träumerische, seltsame, meditative Musik, die Einflüsse hatte von indischer, afrikanischer und südamerikanischer Musik, aber irgendwie auch im tonalen Minimalismus verankert schien." Später fand er heraus, dass Hassel in Darmstadt bei Stockhausen studiert hatte und ähnliche ästhetische Ideen verfolgte wie Eno, eine Ästhetik, in der "Musik eine Art Ort war, an dem man neue soziale Experimente durch und vorführte". Er habe eine Menge von Hassell gelernt; am wichtigsten sei vielleicht der Respekt gewesen, mit dem Hassel "auf die Welt in all ihren wirklichen und flüchtigen Stimmungen" blicke.

Brian Eno tells about how he arrived in New York in 1978 and was fascinated by a record of a musician he had never heard about: the trumpeter Jon Hassell (Guardian). "It was a dreamy, strange, meditative music that was inflected by Indian, African and South American music, but also seemed located in the lineage of tonal minimalism." He later found out that Hassell had studied at Darmstadt with Stockhausen and followed a similar aesthetic as Eno did, one where "music was a place where you conducted and displayed new social experiments". He learned a lot from Hassell, the most important thing being the respect which Hassell has looking "at the world in all its momentary and evanescent moods".


8. November 2007

Pro Helvetia

Die Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia führt ihre "Prioritäre Jazz-Förderung" nach einer dreijährigen Probenphase nun definitiv ein (Der Zürcher Oberländer). Dabei werden fünf Bands für die nächsten drei Jahre pauschal unterstützt. Die Auswahl erfolgt mit Blick auf die musikalische Eigenständigkeit und Potenzial für den internationalen Markt. Pro Helvetia schließt Leistungsvereinbarungen mit den Bands ab und zahlt im nächsten Jahr 160.000 Franken für das neue Fördermodell aus. Ergebnis der Pilotphase sei gewesen, dass die Bands "tendenziell höhere Gagen" erzielt hätten und mehr Konzerte hätten geben können. Der Schlagzeuger Lucas Niggli berichtet im Interview, was er mit dem Geld der Pro Helvetia bewerkstelligen konnte (Der Zürcher Oberländer). Niggli kommt zum zweiten Mal in den Genuss der Förderung, plant Tourneen durch Europa, aber auch nach Asien (Indien).

The Swiss cultural foundation Pro Helvetia will definitively adopt their new "Priority Jazz Grant" after a three year trial (Der Zürcher Oberländer). The program will support five bands for the next three years with a flat fund. The bands have been chose according to their musical independence and their potential for the international market. Pro Helvetia signs a contract with the bands and will pay 160.000 Swiss Franks per annum for the new grant system. The trial period showed that the funding model resulted in "tendentially higher fees" and the bands could give more concerts. The drummer Lucas Niggli reports about his own experiences with Pro Helvetia funding (Der Zürcher Oberländer). Niggli will receive the grant for the second time; he plans tours through Europe as well as Asia (India).

Reimer von Essen

Reimer von Essen, der Leiter und Klarinettist der Barrelhouse Jazzband, feiert dieser Tage sein 50jähriges Bühnenjubiläum, wie Birgid Groscurth berichtet (Frankfurt live). Er sei mit 9 Jahren vom beschaulichen norddeutschen Plön nach Frankfurt gezogen und habe dort zum ersten Mal eine Platte von Sidney Bechet gehört. Die habe ihn zum Jazzfan gemacht. Seinen ersten bezahlten Gig hatte er mit einer Schülerband im Jahr 1957. Von Essen wurde Lehrer für Englisch und Musik an der Hauptschule und arbeitete nebenher mit der Barrelhouse Jazzband. 1991 gab er den Lehrerberuf auf, um sich vollberuflich der Musik zu widmen. Die Barrelhouse Jazzband ist eine der wenigen, wenn nicht die einzige vollberufliche Band der traditionellen Jazzszene Deutschlands.

Reimer von Essen, the musical director and clarinetist of Germany's Barrelhouse Jazzband, celebrates his 50th stage anniversary these day, as Birgid Groscurth reports (Frankfurt live). He had moved from the small North German town Plön to Frankfurt at the age of 9 and there heard a recording by Sidney Bechet which turned him on to jazz. He played his first paid gig with a school band in 1957. Von Essen became a teacher for English and music and worked with the Barrelhouse Jazzband on the side. He gave up his teaching position in 1991 to become a full-time musician. The Barrelhouse Jazzband is one of the few if not the only German full-time band in the traditional jazz style.

Doug Hammond

Der Schlagzeuger Doug Hammond wurde mit dem Landeskulturpreis für Kunst im interkulturellen Dialog des Landes Oberösterreich ausgezeichnet (OberÖsterreichische Nachrichten). Hammond hat mit Musikern wie Sonny Rollins, Charles Mingus, Betty Carter, der Family of Percussion und vielen anderen gearbeitet. Der Schlagzeuger, der in Tampa, Florida, geboren wurde, lebt seit den späten 70er Jahren in Europa. Zusammen mit dem Bassisten Adelhard Roidinger gründete er 1989 den Jazzbereich am Bruckner-Konservatorium in Linz.

The drummer Doug Hammond has received the "Landeskulturpreis für Kunst im interkulturellen Dialog" awarded from the federal state of Upper Austria (OberÖsterreichische Nachrichten). Hammond has performed with artists such as Sonny Rollins, Charles Mingus, Betty Carter, the Family of Percussion and many more. The drummer who was born in Tampa, Florida, lives in Europe since the late 1970s. Together with the bassist Adelhard Roidinger he founded the jazz department at the Bruckner Conservatory in Linz in 1989.


7. November 2007

JazzFest Berlin (1)

Die Feuilletons der Republik berichten ausgiebig übers JazzFest Berlin. Wenig von der Musik, für die man früher das Wort "Jazz" gebraucht hätte, sei da zu hören gewesen, meint Jens Balzer (Berliner Zeitung). Am meisten gelitten habe er am Freitagabend: Sein Urteil über die Beiträge von Wayne Horvitz, Michael Mantler und Stargast Nick Mason jedenfalls fallen vernichtend aus. Er schimpft auf den Festivalleiter Peter Schulze und lobt das Total Music Meeting und die Jazzwerkstatt Berlin Brandenburg, die parallel so viel spannendere Konzerte präsentiert hätten. Christian Broecking schlägt in dieselbe Kerbe, in einer knappen Rezension des Eröffnungskonzerts mit dem algerischen El Gusto Orchester (Berliner Zeitung); in einer längeren Abrechnung mit dem Jazzfest und seiner "Negation der schöpferischen amerikanischen und ganz besonders auffällig der afroamerikanischen Jazzmusiker" in den letzten Jahren (die tageszeitung); sowie in einer ebensolchen (Abrechnung) mit dem künstlerischen Leiter der letzten fünf Jahre, Peter Schulze, verbunden mit einem hoffnungsvollen Report über dessen beschlossenen Nachfolger, den Posaunisten Nils Landgren, der für die nächsten drei Jahre die künstlerische Verantwortung für das JazzFest tragen wird (Berliner Zeitung). Josef Engels sieht es als eine der wichtigsten Aufgaben Landgrens an, das Jazzfest auch wieder für ein jüngeres Publikum attraktiv zu machen (Die Welt). Guenter Huesmanns liefert eine eher sachliche Rezensionen des Jazzfests (Frankfurter Rundschau). Er beschreibt ein "Programm, das sich am Bunten berauschte und einen fröhlichen Eurozentrismus mit weltmusikalischen Abstechern kombinierte", lobt BassDrumBone mit Ray Anderson, Florian Ross und sein Oktett "8Ball" sowie das Michael Moore Quintet und zeigt sich eher gelangweilt von der Band "Prügelknabe" oder von Brasileirinho Ao Vivo. Beim Total Music Meeting sei es da ganz anders zugegangen, irgendwie lebendiger offenbar, mit Evan Parker, Keith Tippett und dem israelischen Solo-Sopransaxophonisten Ariel Shibolet. Ulrich Olshausen lobt die Programmpunkte, die Jens Balzer nicht gefielen: Horvitz, Mantler, Mason (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Ihm gefielen außerdem die Programmpunkte von Gebhard Ullmann und Ingrid Laubrock sowie Django Bates. Peter Schulze habe den Jazzbegriff in den fünf Jahren seiner Amtszeit "oft, auch diesmal wieder, aufs Schönste überdehnt". Und er kritisiert leise die Kritiker am gewesenen wie am zukünftigen Programmgestalter: "Abgelöst wird [Schulze] im nächsten Jahr von dem Posaunisten Nils Landgren, den alle schon jetzt für einen der sympathischsten Menschen dieser Erde halten - dabei besteht für Nach- oder Vor-Urteile nicht der geringste Bedarf."

The arts sections of Germany's daily newspapers report extensively about the JazzFest Berlin. He did not hear much of the music once known as "jazz", writes Jens Balzer (Berliner Zeitung). The worst evening for him was Friday: His verdict about the sets by Wayne Horvitz, Michael Mantler and star guest Nick Mason is damning. He rails about the festival's artistic director Peter Schulze, but praises the Total Music Meeting and the Jazzwerkstatt Berlin Brandenburg which took place simultaneously and offered so much more exciting music. Christian Broecking takes the same line: in his short review of the opening concert with the Algerian El Gusto Orchestra (Berliner Zeitung); in a longer review of the Jazzfest itself and its "absence of the creative American and especially and conspicuously of African American jazz musicians" during the last five years (die tageszeitung); as well as in a report about the last five years' artistic director, Peter Schulze, and his successor, the trombonist Nils Landgren who will bear the programmatic responsibility for the next three years (Berliner Zeitung). Josef Engels thinks that one of the most important tasks waiting for Landgren will be to attract a younger audience to the Jazzfest (Die Welt). Guenter Huesmann's writes a pretty factual review of the event (Frankfurter Rundschau). He describes a "program intoxicated by the colorful, combining happy Eurocentrism with excursions into world music", praises BassDrumBone with Ray Anderson, Florian Ross and his octet "8Ball" as well as the Michael Moore Quintet, and is bored by the band "Prügelknabe" or by Brasileiro Ao Vivo. The Total Music Meeting had quite a different atmosphere, he writes, obviously more lively, with musicians such as Evan Parker, Keith Tippett and the Israeli solo soprano saxophonist Ariel Shibolet. Ulrich Olshausen praises some of the acts which Jens Balzer didn't like at all: Horvitz, Mantler, Mason (Frankfurter Allgemeine Zeitung). He also enjoyed the performances of Gebhard Ullmann and Ingrid Laubrock as well as of Django Bates. Peter Schulze may often have overstretched the idea of jazz in his five years as the artistic director. But Olshausen quietly criticizes the criticism at the former as well as the future artistic director: "[Schulze] will be followed by the trombonist Nils Landgren next year whom everybody considers one of the nicest guys on earth - but prejudices about neither are really needed."


6. November 2007

Don Ayler (Trompete / trumpet)
(b: 5.Oct.1942, Cleveland/OH; d: 21.Oct.2007, Northfield/OH)

Der Trompeter Don Ayler starb am 27. Oktober in Northfield, Ohio, nach einem Herzanfall im Alter von 65 Jahren. Ayler hatte in den 60er Jahren in der Band seines Bruders Albert Ayler gespielt, war 1966 auch mit John Coltrane aufgetreten. Alkoholprobleme waren schuld daran, dass sein Bruder ihn aus der Band entließ. In den 70er Jahren trat Don Ayler nur sporadisch auf, später gründete er ein Septett, mit dem er drei Platten einspielte. Nachruf: www.ayler.org.

The trumpeter Don Ayler died October 27th in Northfield, Ohio, from a heart attack at the age of 65. Ayler had worked with his brother Albert Ayler in the 60s, and in 1966 had performed with John Coltrane. Problems with alcoholism got him fired from his brother's band. In the 70s Don Ayler only performed sporadically; later he formed a septet with which he recorded three albums. Obituary: www.ayler.org.

Kurt Mohr (Disograph / discographer)
(b: 12.Sep.1921, Genève/Switzerland; d: 4.Nov.2007, Switzerland)

Michel Ruppli berichtet vom Tod Kurt Mohrs im Alter von 86 Jahren. Mohr war ein Schweizer Diskograph, der insbesondere in den Zeitschriften jazz Hot und Soul Bag viele Diskographien über Jazz, Blues und Rhythm & Blues veröffentlichte und auch anderen Diskographen bei ihren Forschungen behilflich war.

Michel Ruppli reports the passing of Kurt Mohr at the age of 86. Mohr was a Swiss discographer who published many discographies about jazz, blues and rhythm & blues for the magazines Jazz Hot and Soul Bag and helped many other discographers with their research.


5. November 2007

Kritiker / Critics

Der Musikkritiker des New Yorker, Alex Ross, und der Musikkritiker der New York Times, Ben Ratliff, haben eine öffentliche E-Mail-Korrespondenz über den Zustand von Klassik, Jazz und Pop begonnen (Slate). In seiner ersten e-mail erzählt Ross, wie er seinen musikalischen Horizont erst recht spät erweiterte und von Klassik und zeitgenössischer Musik zu Jazz und später Popmusik kam. Selbst musikalische Hardliner aber öffnen sich irgendwann, meint er, und bringt als Beispiele Percy Grainger, der Duke Ellington lobte, Gunther Schullers Third Stream, in dem er Klassik und Jazz zusammenbrachte, oder Lob aus dem klassischen Lager für Björk oder Radiohead. Klassikfans hörten in Jazz und Pop vor allem auf harmonische Komplexität und vertrackte Rhythmen. Und meist gefalle ihnen die Musik am besten, die irgendwelche Überschneidungen mit den von ihnen geliebten klassischen Werken besitze. Ben Ratliff reagiert, und die E-Mail-Korrespondenz zieht sich über die nächsten Tage hin. Jeden Tag ein neues Kapitel, über Musikästhetik und Internet, über das Publikum (in Jazz- wie Klassikkonzerten) und den Ort solcher Konzerte, über Musik als performative Kunst und vieles mehr.

The New Yorker's music critic Alex Ross and the New York Times' music critic Ben Ratliff start an e-mail correspondence about the state of classical, jazz and pop music (Slate). In his first e-mail Ross relates how he only expanded his musical horizons from classical and contemporary classical music to first jazz, then pop music. Even musical hardliners, though, open up at times, as he explains using the examples of Percy Grainger praising Duke Ellington, Gunther Schuller fusing jazz and classical music in his Third Stream or more recent praises for Björk and Radiohead. Fans of classical music often listen for harmonic complexity or tricky rhythms in jazz and pop. Generally they like music that somewhere overlaps with classical composition. Ben Ratliff reacts, and the e-mail correspondence continues over the next days. Every day a new chapter: about music aesthetics and the internet, about the audience (in jazz as well as classical concerts) and the place where you listen to music, about music as a performative art and much more.

Max Raabe

Will Friedwald besuchte ein Konzert der deutschen Retro-Swing/Tanzmusik-Band Palast Orchester unter der Leitung von Max Raabe und missversteht deren Bühnen-Professionalität als Auswirkungen einer "deutlich besseren Subvention" dieser Art von Musik in Deutschland (The New York Sun). (Tatsächlich ist die Subventionspolitik im Kulturbereich in Deutschland zwar sicher erheblich besser als in den USA, doch Raabes Band profitiert vor allem von ihrem enormen populären Erfolg.) Friedwald ist besonders angetan von Raabes Diktion: "Er sang 'Singin' in the Rain' so geradeheraus, dass man praktisch die Regentropfen zählen konnte, und er betonte unerhörterweise sogar ein hartes 'g' statt des Apostrophs am Ende von 'singin''."

Will Friedwald attended a New York concert by the German retro-swing/dance music band Palast Orchester under direction of Max Raabe and mistakes it professionalism for a "considerably better funded" situation of this kind of music in Germany (The New York Sun). (It is true that in Germany the funding situation is by far different from the US, yet, Raabe's band runs solely on its popular success.) Friedwald was fascinated with Raabe's diction: "He sang 'Singin' in the Rain' so straight one could practically count the rain drops, and even enunciated a hard 'g' rather than the apostrophe at the end of 'singin'', which may be a first."


4. November 2007

Aretha Franklin

Aretha Franklin wird vielleicht immer mit den 60er Jahren in Zusammenhang gebracht werden, schreibt Ben Ratliff, aber mehr den je halte sie "heute, im Alter von 65 Jahren, die Zügel ihrer Karriere in der Hand" (New York Times). Ihr Vater, ein Prediger in Detroit, hatte vorausgesehen, dass sie eines Tages vor Königen und Königinnen singen würde. Im Gespräch, so Ratliff, sei schnell klar, dass ihre Kindheit im kirchlichen Elternhaus sie geprägt habe. Sie sei selbstbewusst über ihre Musik und doch zugleich bescheiden über ihren Erfolg. "Es gab in den 60er und 70er Jahren eine Menge stilbildender Musiker", sagt sie. "Wir waren unzweifelhaft die großen Künstler." Und fügt hinzu, dass sie in der heutigen Generation nur sehr wenige wirkliche Sänger oder Sängerinnen höre. "Wenn man nett aussieht, kann man schon morgen ein Star sein", sagt sie. "Aber um über Generationen oben zu bleiben, dazu braucht es etwas anderes, was immer das auch ist." Die Sängerin veröffentlicht ihr neuestes Album auf ihrem eigenen Label und macht sich, Businessfrau, die sie ist, momentan Gedanken darüber, wie sie wohl den Vertrieb am besten organisierten solle.

Aretha Franklin may forever be associated with the 60s, writes Ben Ratliff, but more than ever "now, at 65, she is in control of her career" (New York Times). Her father, a Detroit preacher had predicted that she would one day sing for kings and queens. In conversation, Ratliff writes, it is clear that she is still a product of her religious upbringing. She is self-confident about her music but at the same time modest about her success. “You had a lot of stylists in the ’60s and ’70s,” she says. “We definitely, unquestionably were the great artists." And she adds that she has only heard a few real singers in today's generation. “If you’re cute, you might be a star tomorrow,” she says. “But coming up through the ranks of our generation you had to have it, whatever it is.” Her newest album is released on her own label, and as a businesswoman Franklin still has to figure out ways of distribution.


3. November 2007

Bobby Hutcherson

In den 60er Jahren habe er die Reden von Malcolm X oder Martin Luther King gehört, und die hätten ihn in seinem Spiel beeinflusst, erzählt der Vibraphonist Bobby Hutcherson Spiegel-Redakteur Hans Hielscher (Spiegel Online). Damals habe Hutcherson sich "im Free-Jazz-Milieu der Avantgarde" bewegt und etwa an Eric Dolphys Platte "Out to Lunch" mitgewirkt. Heute spiele er eher Standards. Hutcherson ist gerade mal 66 Jahre alt, eigentlich noch kein wirklich hohes Alter für einen Jazzmusiker, aber in Hielschers Bericht klingt es, als sei er es ein Wunder, dass er überhaupt noch auf der Bühne stehe. Und weil 66 offenbar so alt ist, schließt Hielscher seinen Artikel mit dem (wohl lobend gemeinten, diesem Leser aber irgendwie zweideutig rüberkommenden) Hinweis darauf, dass Hutchersons Ehefrau beschlossen habe, die Vibraphonschlegel nach dem Tode ihres Mannes mit in den Sarg zu geben.

In the 60s he heard the speeches of Malcolm X or Martin Luther King, and they influenced his way of playing, vibraphonist Bobby Hutcherson tells Hans Hielscher (Spiegel Online). At the time Hutcherson moved "within the free jazz environment of the avantgarde" and participated in Eric Dolphy's "Out to Lunch" recording. Today he mostly plays standards. Hutcherson is only 66, which is not really such a high age for a jazz musician, but Hielscher's report sounds as if it were a miracle that he is able to stand on stage at all. And perhaps because he thinks 66 is an unbelievably high age, Hielscher ends his essay with the remark (probably meant as a praise, but somehow ambiguous, at least to this reader) that Hutcherson's wife decided whenever her husband dies his mallets should be put into coffin along with his corpse.


2. November 2007

Jack Brownlow (Piano)
(b: 3.Mar.1938, Spokane/WA; d: 27.Oct.2007, Seattle/WA)

Der Pianist Jack Brownlow starb am 27. Oktober im Alter von 84 Jahren in Seattle an Nierenversagen. Während des II. Weltkriegs spielte er in einer Navy-Band, nach dem Krieg arbeitete er erst in Kansas City, später in Los Angeles, unter anderem mit Bandleadern wie Lester Young oder Boyd Raeburn. Bis in die Mitt-60er Jahre verließ er das Musik-Business, um im elterlichen Druckbetrieb zu arbeiten. Danach zog er nach Seattle und war bald ein Fixpunkt der städtischen Jazzszene. Sein erstes eigenes Album nahm er allerdings erst mit 72 Jahren auf. Nachruf: The Seattle Times.

The pianist Jack Brownlow died October 27th at the age of 84 in Seattle from kidney failure. During World War II he played in a navy band; after the war he first worked in Kansas City, then in Los Angeles where he played with bandleaders such as Lester Young or Boyd Raeburn. Until the mid-60s he left the music scene to work in his family's printing business. Then he moved to Seattle where he soon played all over the city. Yet, he recorded his first own album only at the age of 72. Obituary: The Seattle Times.


1. November 2007

Jürgen Rüttgers, Pittsburgh, Depression and Jazz

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers war beeindruckt, als er Pittsburgh besucht hatte, die alte Industriestadt, Kohle und Stahl, ganz so wie in dem Bundesland, das er regiert (Jungle World). Pittsburgh durchlebte seine größte Krise etwa vor 30 Jahren, als eine Fabrik nach der anderen schloss und es mit der Wirtschaft bergab ging. Seine erste Frage sei gewesen: "Was haben Sie getan, als die Depression über Pittsburgh hereinbrach?" Und die Antwort lautete, man habe zuerst an der Universität fünf Lehrstühle für Modern Jazz eingerichtet.

North Rhine-Westphalia's governor Jürgen Rüttgers was impressed when he visited Pittsburgh, the old industrial city, coal and steel, very much like in the German federal state which Rüttgers rules (Jungle World). Pittsburgh experienced its biggest crisis about 30 years ago when many of the factories closed down and a weak economy led to a municipal depression. His first question was: "What did you do when the depression hit Pittsburgh?" The answer of an unnamed official was, the first thing they did was establish five chairs for modern jazz at Pittsburgh University.

"Really Live" Jazz on the Radio

Public Radio in Europa hat viele Vorteile gegenüber dem Public Radio in den Vereinigten Staaten. Es wird meist öffentlich-rechtlich finanziert durch Gebühren, die von jedem erhoben werden, der ein Radiogerät besitzt. So zumindest ist es in Deutschland, wo neun unabhängige regionale Sender in der öffentlich-rechtlichen ARD ("Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland") organisiert sind, außerdem die durch Steuern finanzierte Deutsche Welle, die vor allem im Ausland zu hören ist. Daneben gibt es noch das ebenfalls öffentlich-rechtlich finanzierte Deutschlandradio Kultur, das bundesweit ausgestrahlt wird, aber kein Mitglied der ARD ist. All diese Sender besitzen ihre eigenen Jazzredaktionen, in denen die zuständigen Redakteure nicht nur Sendungen mit fertig produzierter Musik, Interviews oder Features vorbereiten und senden, sondern daneben auch Konzerte oder gar ganze Festivals organisieren, aufzeichnen und in ihrem Sender ausstrahlen. Das Jazzfest Berlin beispielsweise, das heute beginnt, wird von einem Programmbeirat aus den ARD-Jazzredaktionen inhaltlich mitbestimmt und mitgeschnitten. Jahrelang war es neben Bayreuths Wagner-Festspielen die einzige Veranstaltung, an der alle ARD-Rundfunkanstalten beteiligt waren. Bis vor einigen Jahren wurde es sogar von Fernsehen mitgeschnitten und in den regionalen Dritten Programmen oder gar dem bundesweiten 1. Programm des ARD-Fernsehens ausgestrahlt. Einzigartig selbst in Deutschland aber ist das Deutsche Jazz Festival Frankfurt, das letztes Wochenende stattfand, das älteste Jazzfestival weltweit -- es begann 1953, also ein Jahr vor Newport --, programmiert und produziert von der Jazzredaktion des Hessischen Rundfunk, und an drei aufeinanderfolgenden Tagen live und in voller Länge im Radio ausgestrahlt. 5 Stunden Livejazz jeden Tag an drei Abenden von jeweils 19 Uhr bis Mitternacht -- selbst für eine deutsche Rundfunkanstalt ist dies ein mutiges und lobenswertes Unterfangen. Und es gab keineswegs Easy-Listening-Jazz: Dave Douglas, Louis Sclavis, Heinz Sauer & Michael Wollny, Jon Hassell, Derek Trucks, Rudresh Mahanthappa & Vijay Iyer und viele andere, dazu die hr Bigband, eine von drei festen Rundfunk-Bigbands der ARD-Anstalten, die Ted Nashs "Portrait in Seven Shades" aufführte sowie ein Projekt mit Musik von Nina Rota, bei dem der Akkordeonist Antonello Salis mitwirkte. 15 Stunden Live-Jazz, und während der Konzertpausen gab es Gespräche mit den Musikern oder Berichte über ihre Projekte. Public Radio -- und insbesondere öffentlich finanziertes Radio -- ist einer der Gründe, warum die europäische (und insbesondere die deutsche) Jazzszene so lebendig ist wie sie es ist. 15 Stunden Live-Jazz, gesendet in der Minute in der die Musik gespielt wird -- vor Jahrzehnten war dies die normale Art und Weise Radio zu machen. Man hört die Musik im Radio und weiß, dass sie genau in der Minute entsteht, in der man zuhört. Und man kann dabei sein, obwohl man zuhause sitzt oder im Auto, und am nächsten Tag kann man sich mit Freunden über das Konzert unterhalten, Freunden, die selbst im Publikum saßen (die Konzerte waren ausverkauft). Live-Radio und Jazz: leider eher selten heutzutage, aber immer noch eine wunderbare Hörerfahrung.

Public radio in Europe has a big advantage over public radio in the US. It is often state-sponsored, paid for by radio fees collected from every citizen who owns a radio, That at least is the case in Germany where public radio, the so called ARD ("Arbeitsgemeinschaft der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland" = "Consortium of radio stations governed by public law in the Federal Republic of Germany") has nine independent regional stations as well as the tax-financed Deutsche Welle which mainly broadcasts abroad. Another publicly funded radio station is Deutschlandradio Kultur, a nationwide radio station which is not a member of the ARD. All of these have their own jazz department with journalists/producers in charge of jazz programming. Their task is not only to tape and air broadcasts with music, interviews and features about the world of jazz, but also to produce concerts and even festivals recorded by their station and later broadcast to the respective regional audiences. The Jazzfest Berlin, for instance, which starts today is advised and recorded by the joint jazz department heads of the ARD. For years it was the only joined ARD project outside of Bayreuth's Wagner festival. Until some years ago, most of the program even had been filmed and aired on the regional or even the national ARD public television stations. Unique even for Germany, though, is the fact that the Deutsche Jazz Festival Frankfurt, the oldest jazz festival still in existence -- worldwide (!), it was started in 1953, one year before Newport --, which took place last weekend, which is produced and programmed by the jazz department of the Hessian public radio station Hessischer Rundfunk, and was aired live and in full length for the three days of its concerts. 5 hours of live jazz every evening for three days from 7pm till midnight -- even for a German radio station that is a daring and commendable undertaking. And it was not easy-listening jazz either: Dave Douglas, Louis Sclavis, Heinz Sauer & Michael Wollny, Jon Hassell, Derek Trucks, Rudresh Mahanthappa & Vijay Iyer and others, as well as the hr Bigband, one of three fulltime radio jazz big bands of the ARD radio stations, which performed Ted Nash's "Portrait in Seven Shades" as well as a program with music by Nina Rota featuring the accordionist Antonello Salis. 15 hours of live jazz, and during the intermissions talks with the musicians or reports about their projects. Public radio -- and publicly funded radio -- is one of the reasons that the European (and especially the German) jazz scene is thriving the way it is. 15 hours of live jazz, broadcast the minute it is recorded -- years ago this was the way that radio was produced. You hear the music on the radio knowing that it is played this very minute. And you can be there, even though you sit at home or in the car, and on the next day you can talk to your friends about the music, friends who were in the audience (the festival was sold out). Live radio and jazz, a rare treat today, but still a wonderful listening experience.


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts