Jazz News
Jazz Nachrichten


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


31. Mai 2007

Bill Charlap

Über Konzerte lesen, sagt man, sei wie erzähltes Essen. Also bringt die New York Times neuerdings kurze Konzertausschnitte als Videomitschnitt, so im Beitrag von Ben Ratliff über das Bill Charlap Trio, das in Dizzy's Coca Cola Jazz Club zu hören war (New York Times). Charlaps Spiel orientiere sich an Bud Powell, schreibt er und führt als Lob hinzu, er habe sich gedrängt gefühlt nach Hause zu gehen und sich alte Platten von Powell, Hank Jones und Sonny Clark anzuhören um zu hören, ob der Jazz wirklich mal so geklungen habe. Man stelle dann fest, dass er sogar noch besser geklungen habe. Das sei ein Problem für Charlap, das er umschiffe, indem er sich weniger auf Stilgrenres konzentriere als auf die Melodie und die Möglichkeiten ihrer Transformation. Das Video gibt ein wenig der Atmosphäre des Clubs wider. Es beginnt mit einem Bass- und Schlagzeugsolo der Triomitglieder Peter und Kenny Washington (nicht verwandt) und blendet dann über in eine Uptempo-Nummer, in der man die Powell-Phrasen hört, von denen Ratliff schreibt. Im Hintergrund das einmalige Panoramafenster und der wunderbare Blick auf Central Park South.

To read about concerts, so they say (at least in Germany), is like to talk about food. So the New York Times sometimes adds little videos of the concerts written about, for instance in Ben Ratliff's review of the Bill Charlap Trio performing at Dizzy's Club Coca Cola (New York Times). Charlap's pianistics remind him of Bud Powell, writes Ratliff and adds as a compliment, he felt like running home to listen to old records by Powell, Hank Jones and Sonny Clark "to find out if jazz was really like this once". It was even better, one will find out. And that's a problem for Charlap ... which he gets around by concentrating less on stylistic eras than on the melody and the possibilities of its transformation. The video lets you in on the club's atmosphere. It starts with a bass and drum solo by Peter and Kenny Washington (not related) and blends into an uptempo tune full of the Powell phrases Ratliff writes about. In the background you see the unique panorama window and the marvelous view of Central Park South.

Earl Klugh & Bob James

Erfolgreiche alternde Jazzstars, so schreibt Barry Fox (The Patriot News, Harrisburg), machen irgendwann das, was sie immer schon mal machen wollten. Earl Klugh etwa konzentriere sich mehr aufs akustische Spiel auf der "nackten Gitarre", wie auch sein neuestes Album heißt. Pianist und Keyboardspieler Bob James, Klughs Freund und langjähriger musikalischer Partner hat sich für die CD "Angels of Shanghai" mit Musikern des Shanghai Conservatory of Music zusammengetan. Künstler, die immer dasselbe täten, frustrierten ihn, sagt James. Die beste Musik entstehe, wenn man Risiken eingehe.

Successful aging jazz stars, writes Barry Fox (The Patriot News, Harrisburg), at one point will do what they always wanted to do. Earl Klugh for instance concentrates more on playing acoustically on the "Naked Guitar" as his new album is called. Pianist and keyboardist Bob James, Klugh's longtime friend and musical partner collaborated with musicians from the Shanghai Conservatory of Music to produce the CD "Angels of Shanghai". Artists who do the same thing over and over again frustrate him, James says. "The best music comes out of taking risks."


30. Mai 2007

"Krieg der Jazzfestivals"? / "War of the Jazz Festivals"? -- Moers Festival / OffSide Open Geldern

Am Pfingstmontag stellte Burkhard Hennen das neue Festival "Offside Open" vor, das am 17. bis 19. August im Waldfreibad Walbeck aber auch in Arcen (NL), Geldern und Straelen (D) stattfinden soll - ein länderübergreifendes Festival in der Grenzregion zwischen Deutschland und den Niederlanden (RP Online). Das Festival sei im Stadthaushalt mit insgesamt 1 Euro verankert, die Kosten sollten aus Eintritts- und Sponsorengeldern getragen werden. Hennen war 34 Jahre lang Chef des Moers Festivals, das er selbst gegründet hatte und das just zu Pfingsten zum 36. Mal stattfand (Westdeutsche Allgemeine Zeitung). Mit mehr als 10.000 Besuchern sei das Moers Festival am Samstag und Sonntag total ausverkauft gewesen, das Wetter sei dabei egal. Festivalleiter Reiner Michalke ist zufrieden mit dem künstlerischen wie dem Publikumserfolg und verkündet, das Festival werde in das "Netzwerk Neue Musik" der Bundeskulturstiftung (RP-Online) aufgenommen werden. RP-Online stilisiert die neue Konkurrenz zwischen Moers und Geldern zum "Krieg der Jazzfestivals"; die tageszeitung ist skeptisch, aber hoffnungsfroh ("Verdient hätte es der 'state of jazz'"). Weitere Kommentare zum Moers Festival: Der Standard.

On Whit-Monday Burkhard Hennen introduced the new festival "Offside Open" which will take place from August 17th to 19th at the Waldfreibad Walbeck, but also in the cities of Arcen (NL), Geldern and Straelen (D) - a transnational festival in the border region between Germany and the Netherlands (RP Online). The festival will be financed by the cities with a budget of exactly 1 Euro; the actual costs are to be financed through admission charges and sponsoring. Hennen for 34 years was the musical director of the Moers Festival which he founded himself and which took place for the 36th time over Whitsuntide (Westdeutsche Allgemeine Zeitung). With more than 10.000 visitors both Saturday and Sunday of the Moers Festival were sold out; nobody cared about the weather. Festival director Reiner Michalke was satisfied with both the artistic and the audience success and told the press that the festival is planned to be part of the "Netzwerk Neue Musik" (RP-Online) sponsored by the Bundeskulturstiftung (Federal Cultural Foundation). RP-Online predicts a "war of the jazz festivals" between Moers and Geldern; die tageszeitung is skeptical but full of hope (the 'state of jazz' would deserve double success). More comments on the Moers festival: Der Standard.

Paul Brody

Der aus San Francisco stammende Trompeter Paul Brody lebt seit 15 Jahren in Berlin, wie Uwe Sauerbein berichtet (Berliner Morgenpost). Brodys Mutter sei vor den Nazis aus Wien geflohen. Als er ihr erzählte, er würde nach Deutschland gehen, habe sie zum erstenmal wieder Deutsch gesprochen. Über die Jahre habe er in ganz bunt gemischten Projekten gearbeitet: mit Show- und Soulstars, Vertretern der Industrial Music, Filmemachern aber auch mit genreübergreifenden Jazzern wie John Zorn und seiner "Radical Jewish Music". Klezmermusik sei genauso einflussreich auf ihn gewesen wie Beethoven, Bela Bartoks Volksmusikbearbeitungen oder Duke Ellington. Vor allem die innere Einstellung mache seine Musik jüdisch, sagt er, aber er spiele keine Folklore: "Ich bin kein Museum."

The San Francisco born trumpeter Paul Brody lives in Berlin since 15 years, as Uwe Sauerbein reports (Berliner Morgenpost). Brody's mother who lived in Vienna escaped the Nazis. When he told her he would move to Germany, she spoke German again for the first time. Over the years he worked with a very mixed bunch of projects: show and soul stars, advocates of industrial music, filmmakers, but also with genre crossing jazz musicians such as John Zorn and his "Radical Jewish Music". Klezmer music was just as influential on him as Beethoven, Bela Bartok's adaptations of folk songs or Duke Ellington. His inner attitude makes his music Jewish, he says, but he does not play folklore: "I am not a museum."


29. Mai 2007

Buddy Childers

Der Trompeter Buddy Childers starb am 24. Mai in Los Angeles im Alter von 81 Jahren. Childers war besonders als Lead-Trompeter des Stan Kenton Orchestra bekannt geworden, mit dem er über die Jahre zwischen 1942 und 1954 immer wieder zusammengearbeitet hatte. Zwischendurch spielte er auch in den Bands von Benny Carter, André Previn, Les Brown, Vido Musso und Tommy Dorsey. Später arbeitete er als Studiomusiker in Los Angeles und wurde in den späten 70er Jahren Mitglied der Toshiko Akiyoshi/Lew Tabackin Big Band. Er kämpfte fast ein Jahrzehnt lang gegen eine Krebserkrankung, ließ sich aber nicht unterkriegen und wirkte noch vor einem Jahr im Rollstuhl bei einer Jam Session mit. Nachruf: The Independent, Los Angeles Times.

The trumpeter Buddy Childers died May 24th in Los Angeles at the age of 81. Childers became known as the lead trumpeter for the Stan Kenton Orchestra with which he worked off and on from 1942 to 1954. In between he played in the big bands of Benny Carter, André Previn, Les Brown, Vido Musso and Tommy Dorsey. Later he worked as a studio musician in Los Angeles and in the late 1970s became a member of the Toshiko Akiyoshi/Lew Tabackin big band. He battled with cancer for nearly a decade but didn't give up fighting and "as recently as a year ago was playing from his wheelchair at jam sessions in LA". Obituary: The Independent, Los Angeles Times.

Louis Andriessen

Der holländische Komponist Louis Andriessen wird zum Genre der Neuen Musik gezählt, aber hat sich anderen Stilrichtungen immer verbunden gefühlt, wie Christian Broecking berichtet (die tageszeitung): "Er glaubt, dass die Klaviermusik von Cecil Taylor komplexer ist als die von Xenakis und dass sich das Denken verändert, wenn man Eric Dolphy hört." Heute sei vieles komplizierter geworden, sagt der Komponist, der 1969 zusammen mit Misha Mengelberg die Oper "Rekonstruktion" geschrieben habe. Es gäbe heute allerdings mehr Ensembles, die dazu in der Lage seien, "mit komplexen Strukturen, Jazz und Improvisation" umzugehen. Broecking berichtet über Andriessens neue Komposition "Letter from Cathy", eine Hommage an die Sängerin Cathy Berberian, und er zitiert Andriessen, der Boulez und Stockhausen für limitiert halte, weil "es im Modernismus ein Tabuisieren aller anderen Musik" gäbe. Die meisten der sogenannten erweiterten Techniken in der Neuen Musik kämen aus dem Free Jazz und aus der improvisierten Musik. Wer sich mit der nicht auskenne, spiele nur die Noten. "Und das habe eben keinen Soul."

The Dutch composer Louis Andriessen is usually rated among the New Music school, but he always was interested in other genres as well, as Christian Broecking reports (die tageszeitung): "He believes that Cecil Taylor's piano music is more complex than that of Xenakis and that you change the way you think when you heard Eric Dolphy." Everything has become more difficult today, thinks the composer, who in 1969 together with Misha Mengelberg wrote the opera "Rekonstruktion". Yet there are more ensembles today that are able to deal "with complex structures, jazz and improvisation". Broecking reports about Andriessen's newest composition "Letter from Cathy", an hommage to the singer Cathy Berberian; and he quotes Andriessen who thinks that Boulez and Stockhausen are limited because "in modernism there exists a taboo of other music". Most of the so called enhanced techniques in contemporary music come from free jazz or from improvised music, he argues. If you don't know about it you just play the notes. "And there is no soul in that."

Mel Zelnick

Doug Cook berichtet über den 82-jährigen Schlagzeuger Mel Zelnick, der in den frühen 50er Jahren mit Benny Goodman spielte und daheim auch heute noch ab und zu auf einem Schlagzeug-Kit übt, obwohl er nach einer Bypass-Operation auf einen tragbaren Sauerstofftank angewiesen ist (The Prescott Daily Courier). Mit neun Jahren habe er gelernt Schlagzeug zu spielen, habe im Apollo Theater Chick Webb gesehen und sich an ihm, Gene Krupa und Buddy Rich orientiert. Goodman habe ihn sofort engagiert, erzählt er in einem Video-Interview auf der Website der Zeitung, und er habe ihm nie den berühmten "Ray" zukommen lassen, jenen böse-kritischen Blick, der bei vielen Musikern so gefürchtet war. Wardell Gray und Stan Getz seien die besten Tenorsaxophonisten gewesen, mit denen er jemals gespielt habe.

Doug Cook reports about the 82 year old drummer Mel Zelnick who in the early 50s played with Benny Goodman and still practices at home on a drum kid from time to time, although after bypass surgery he needs a portable oxygen tank to breathe efficiently (The Prescott Daily Courier). He started playing the drums at the age of nine, heard Chick Webb at the Apollo Theater and modeled his playing after Webb, Gene Krupa and Buddy Rich. Goodman hired him at once, he reports in a video interview published on the newspaper's website; and he never received "the ray" from the bandleader, a mean critical stare Goodman was feared for with musicians. Wardell Gray and Stan Getz were the best tenor saxophonists with which he ever played.


28. Mai 2007

Sam Rivers

Er habe nicht erwartet, dass er im hohen Alter noch so erblühen würde, sagte der 83-jährige Sam Rivers bei einem Konzert im New Yorker Miller Theater, wie Nate Chinen berichtet (New York Times). Auf der Bühne traf er sich mit Dave Holland und Barry Altschul, zwei Musikern, mit denen er in den 70er Jahren zusammengearbeitet hatte. Auf jedem der Instrumente habe er anders gespielt: auf dem Tenorsaxophon besäße er einen verschwommenen, beinahe trüben Ton; auf dem Sopransaxophon klinge er silbern und präzise; auf der Querflöte schleudere er pfeilartige Windstöße über multiphonem Gebrumm; und sein Klavierspiel klinge in den geradezu üppig romantischen Anflügen wie aus einem anderen Konzert. Aber auch Holland und Altschul seien überaus präsent gewesen, wenn die beiden zeitweise auch ein wenig von Rivers abgekoppelt geklungen hätten. Aber das sei auch verständlich, schreibt Chinen, schließlich hätten sie seit langen Jahren nicht mehr zusammengespielt.

He had not expected to blossom like he did at this age, 83 year old Sam Rivers said at a concert at New York's Miller Theater, as Nate Chinen reports (New York Times). On stage he met with Dave Holland and Barry Altschul, two musicians with whom he had worked together in the 70s. On each of the instruments he played he showed a different approach: "on tenor saxophone he had a burred and slightly bleary tone; on soprano he sounded silvery and precise; during his forays on flute he balanced dartlike flurries against a multiphonic humming; and his brief piano interlude was disarmingly sumptuous, with a sweeping romanticism that felt transplanted from another show". Holland and Altschul played with immense presence as well, even though at times "there was a mild disconnect between Mr. Rivers and the other musicians". But that is understandable, writes Chinen, as they had not performed together for such a long time.

Hank Jones

Gary Giddins widmet dem 88-jährigen Pianisten Hank Jones einen Essay, der im Frühjahr nach einem massiven Herzinfarkt einen vierfachen Bypass erhalten hatte, Mitte Mai aber bereits wieder im Duo mit dem Saxophonisten Joe Lovano auf der Bühne stand (The New Yorker). Man habe ihn oft mehr für die Verlässlichkeit seiner Technik bewundert als für seine musikalischen Einfälle, schreibt Giddins. Dabei habe er einen überaus eigenen Personalstil entwickelt, deutlich erkennbar, selbstsicher und präzise. Er sei 1931 zum erstenmal öffentlich aufgetreten, habe sich an Earl Hines und Fats Waller, später an Teddy Wilson und Art Tatum orientiert. Kaum kam er 1944 nach New York, habe er sofort mit der Jazzelite gearbeitet. Er habe sich den Bebop zueigen gemacht und ihn mit seinen anderen Einflüssen gemischt. Von den Mitt-50er bis in die 70er Jahre habe er hauptsächlich für die CBS-Studios gearbeitet. 1978 habe er in der Broadway-Revue "Ain't Misbehavin'" die Musik Fats Wallers gefeiert, danach mit Musikern wie Charlie Haden oder Cheick-Tidiane Seck Platten aufgenommen, aber auch mit seinem Bruder, dem Schlagzeuger Elvin Jones. Mit Joe Lovano habe er auch ein Duoalbum aufgenommen, das sicher die Bestenliste erreichen wird, wie Giddins meint.

Gary Giddins celebrates the music of 88 year old pianist Hank Jones who after a massive heart attack had to undergo quadruple bypass surgery in spring but in mid-May could already be heard again in a duo with the saxophonist Joe Lovano (The New Yorker). Jones often was "admired more for the reliability of his technique than for his wit", writes Giddins. In truth, Jones had developed a very individual personal style over the years, easily recognizable, confident and precise. He had first performed publicly in 1931, had been influenced through Earl Hines and Fats Waller, later through Teddy Wilson and Art Tatum. When he came to New York in 1944 he had been working with the jazz elite within months. He grasped the ideas of bebop and mixed them with what he already knew. From the mid-50s until the 70s he worked mainly for the CBS studios. In 1978 he performed in the Broadway musical "Ain't Misbehavin'" celebrating the music of Fats Waller; after that he recorded with Charlie Haden or Cheick-Tidiane Seck, but also with his brother, the drummer Elvin Jones. With Joe Lovano he just recorded a duo album which "surely will make many of the year's best-of lists", as Giddins thinks.


27. Mai 2007

Wynton Marsalis

Wynton Marsalis erinnerte sich dieser Tage musikalisch an das Album "In This House, On This Morning", das er vor 15 Jahren einspielte und jüngst bei Jazz at Lincoln Center wiederaufleben ließ, wie Nate Chinen berichtet (New York Times). Die Wiederbelebung sei stärker und klarer gewesen als die ursprüngliche Aufnahme, findet Chinen, habe eine durch und durch moderne Musik zu Gehör gebracht "mit einer abwechslungsreichen Sensibilität, die man fast als postmodern bezeichnen" könne. Bis auf den Pianisten Richard Johnson seien die Musiker des Septetts dieselben gewesen, die bei der Originalaufnahme dabeigewesen waren. Es habe großartige Soli von Wycliffe Gordon (Posaune) und Todd Williams (Tenorsaxophon) gegeben, aber auch jede Menge kollektiver Partien. Bassist Reginald Veal sang eine Art Predigt, und Gaststart Melonie Davis war ebenfalls in einem Stück zu hören. Die beiden Pausen hätten das Stück ein wenig willkürlich unterbrochen; und doch sei das Stück ein großer Erfolg gewesen "als Suite, als Statement und als Zeugnis, wo Marsalis und seine Organisation herkommt und wie weit sie gelangt sind".

Wynton Marsalis' album "In This House, On This Morning" was recorded 15 years ago and revived these days for Jazz at Lincoln Center, as Nate Chinen reports (New York Times). The revival was stronger and clearer than the original recording, finds Chinen, and presented a thoroughly modern music "with a twitchy sensibility that might almost be described as postmodern". Except for the pianist Richard Johnson all musicians of the septet had been present on the original recording. There were excellent solos by Wycliffe Gordon (trombone) and Todd Williams (tenor saxophone), but also collective passages. Bassist Reginald Veal sang kind of a sermon, and guest singer Melonie Davies was also heard in one piece. The two intermissions made the work feel "a bit lopsided"; still "it's a powerful success: as a suite, as a statement and as an illustration of where Mr. Marsalis and his organization are coming from, and just how far they have come"


26. Mai 2007

Charles Neville

Der Saxophonist Charles Neville lebe schon Jahren Huntington, Massachusetts, wie er Christopher Blagg erzählt (Boston Herald). Seine Frau stamme aus der Gegend, und so viele Unterschiede es auch zwischen seiner neuen Heimat und seiner Geburtstadt New Orleans gäbe, so gäbe es auch Gemeinsamkeiten, insbesondere in der Atmosphäre unter Musikern, die alle Interesse daran hätten, etwas Wahres in ihrer Musik auszudrücken. Nach Katrina seien auch seine Brüder übers ganze Land verstreut, aber sie träfen sich jedes Jahr für eine Tour der Neville Brothers Band und planten in diesem Sommer eine neue CD aufzunehmen.

The saxophonist Charles Neville lives in Huntington, Massachusetts, since a couple of years, as he tells Christopher Blagg (Boston Herald). His wife is from the region, and as many differences as there are between his adopted home and his hometown New Orleans, there are similarities as well, such as the atmosphere among musicians whose interest is in "expressing something true in music". After Katrina his brothers are scattered all over the country, but get together for a tour of the Neville Brothers Band every year and plan to record a new album this summer.


25. Mai 2007

Michael Brecker

Michael Breckers letztes Album kommt dieser Tage in die Läden, wie Charles J. Gans berichtet (San Francisco Chronicle). Der im Januar an den Folgen einer Leukämie-Erkrankung verstorbene Saxophonist habe "Pilgrimage" im August letzten Jahres aufgenommen, nachdem er durch Herbie Hancock ermutigt worden sei, bei dessen Konzert während des JVC Jazz Festivals in New York für ein Stück mitzuwirken. Brecker und sein Freund und Manager Darryl Pitt haben die Mitmusiker (neben Hancock Pat Metheny, Brad Mehldau, John Patitucci und Jack DeJohnette) bewusst im Unklaren darüber gelassen, wie schlecht sich Brecker während der Aufnahmen fühlte. Patitucci kommentiert: "Niemand, der diese Aufnahmen hört, würde jemals denken, dass da jemand spielt, der um sein Leben kämpft."

Michael Brecker's last album comes into the stores these days, as Charles J. Gans reports (San Francisco Chronicle). The saxophonist who died of leukemia in January recorded "Pilgrimage" last August after Herbie Hancock had coaxed him into performing a number with him at the JVC Jazz Festival in New York. Brecker and his friend and manager Darryl Pitt "intentionally masked from the other musicians" (Hancock, Pat Metheny, Brad Mehldau, John Patitucci and Jack DeJohnette) "just how poorly Brecker felt". Patitucci comments: "No one would ever think when they listen to this recording that this guy's fighting for his life."

Blue Note

George Varga berichtet über das Plattenlabel Blue Note (Sun Diego Union-Tribune). It's co-founder Alfred Lion lived in San Diego until his death in 1987. Lion und der Label-Mitgründer Francis Wolff werden von Musikern wie Wayne Shorter ("Alle Musiker vertrauten Frank") oder Bobby Hutcherson ("Alfred und Frank waren mehr wie Jazzmusiker als wie Plattenbosse") hoch gelobt. Das Label unterstützte seine Künstler auch wenn deren Platten sich erst einmal nicht so gut verkauften. The Qualität der Produkte, inklusive Wolffs Fotos, besonders aber die Qualität der Studioarbeit des Toningenieurs Rudy van Gelder schrieben selbst Jazzlegende. Varga's Lob schießt dann aber doch ein wenig übers Ziel hinaus, wenn er dem Blue-Note-Label Miles Davis' "Birth of the Cool"-Sessions zuschreibt. Die erschienen tatsächlich auf Capitol Records!

George Varga pays tribute to the Blue Note label (Sun Diego Union-Tribune). Co-founder Alfred Lion lived in San Diego until he died in 1987. Varga quotes high praise for Lion and his business partner Francis Wolff from musicians such as Wayne Shorter ("All musicians trusted Frank") or Bobby Hutcherson ("Alfred and Frank were more like jazz musicians than record executives"). The label kept supporting the musicians even if their music did not sell at first. The quality of the product, Wolff's photos included, but especially the sound quality of Rudy Van Gelder's studio work became a jazz legend of its own. Varga's praise may overshoot a little, though, when he claims that Blue Note released Miles Davis' "Birth of the Cool" sessions. These were actually released on Capitol Records!


24. Mai 2007

Moers Festival

Seit zwei Jahren ist Reiner Michalke der künstlerische Leiter des genauso legendären wie einflussreichen Moers Festivals, wie Andreas Rossmann berichtet (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Das Festival selbst kenne er schon seit 1975, als er es als Abiturient zum erstenmal besucht habe. Genregrenzen scherten ihn wenig, er sieht das Festival als eine "schöne alte Villa, die ich keineswegs abreißen, sondern zeitgemäß renovieren möchte". Zur Programmplanung reise er viel, höre CDs und verlasse sich auf Musiker, die ihm von anderen Musikern erzählten. Die TAZ (die tageszeitung) berichtet einen Tag später, dass Burkhard Hennen, Gründer des Moers Festival und bis vor drei Jahren dessen künstlerischer Leiter, am Pfingstmontag zu einer Pressekonferenz einlädt, bei der er ein neues Festival vorstellen wird, das im August im niederländisch-niederrheinischen Grenzland stattfinden soll.

Since two years Reiner Michalke is artistic director of the legendary and influential Moers Festival, as Andreas Rossmann reports (Frankfurter Allgemeine Zeitung). He came to the festival since he still attended school in 1975. He does not care about the borders between genres; he sees the festival as "a beautiful old mansion which I don't want to demolish but renovate with up-to-date appliances". To plan the program he travels a lot, listens to many CDs and especially relies on musicians telling him about other musicians. The newspaper TAZ (die tageszeitung) reports one day later that Burkhard Hennen, founder and artistic director of the Moers Festival until three years ago, has announced a press conference for Whit-Monday to present a new festival to be held in August in the Dutch/German border region.

Archie Shepp

Archie Shepp feiert heute seinen 70. Geburtstag. Zu den Gratulanten gehören Wolfgang Sandner (Frankfurter Allgemeine Zeitung) und Christian Broecking (Berliner Zeitung). Sandner hört sich Shepps Version der Ballade "Body and Soul" genauer an, die der Saxophonist 1989 im Duo mit dem Bassisten Richard Davis eingespielt hat. Er entdeckt die Verfremdungen, die überraschenden melodischen und rhythmischen Wendungen, seine spezielle Art der Harmonisierung, eine "fragmentarische Spielweise, die es dem klugen und phantasievollen Hörer überlässt, die Klangfetzen selbst zusammenzusetzen". Shepp sei ein zorniger Mann gewesen, habe in all den Jahren aber genauso viele musikalische Liebeserklärungen abgegeben. Broecking betont vor allem die politischen und ästhetischen Seiten des Musikers, der während der Vietnam-Proteste sein Saxophon zum Maschinengewehr des Vietcong erklärt habe. Der Jazz sei eigentlich tot, habe Shepp konstatiert, seiner Generation bliebe nur noch übrig, "die Tradition der schwarzen Musik zu erforschen und in einen aktuellen Kontext zu übersetzen". Der Saxophonist lebe in Paris, schreibe an seiner Autobiographie und habe gerade sein eigenes Label gegründet. Und: "Er sei ein schwarzer Mann und spiele black music, sagt Shepp, und er glaube nicht, dass seine Musik von Weißen beurteilt werden kann." Broecking schreibt auch eine Würdigung an Shepp für die Wochenzeitung Die Zeit, die in der Webausgabe als Zugabe einen sechseinhalbminütigen Audio-File mit Interviewausschnitten mit dem Saxophonisten enthält (leider über weite Strecken mit darübergelegter deutscher Übersetzung).

Archie Shepp celebrates his 70th birthday today. Among those who wish him well are Wolfgang Sandner (Frankfurter Allgemeine Zeitung) and Christian Broecking (Berliner Zeitung). Sandner listens to Shepp's version of the ballad "Body and Soul" which the saxophonist recorded in 1989 together with the bassist Richard Davis. He discovers musical alienations, surprising melodic and rhythmic passages, his very own way of harmonization, a "fragmentary way of playing allowing the knowledgeable and imaginative listener to reassemble the shreds of sound". Shepp was an angry man, but gave just as many musical declarations of love over the years. Broecking stresses the political and aesthetic sides of the musician who during the Vietnam protests declared his saxophone to be a machine gun for the Vietcong. Jazz is dead, Shepp said, all that is left for his generation is "to research the tradition of Black music and translate it into a contemporary context". The saxophonist lives in Paris, writes his autobiography and just formed his own label. And: "He is a Black man and he plays Black music, says Shepp, and he does not believe that his music can be assessed by whites." For the weekly Die Zeit, Broecking writes another appreciation of Shepp which in the paper's web edition also contains a six and a half minute audio file with interview excerpts (unfortunately for most parts Shepp's voice is overdubbed with the German translation)

Oklahoma Jazz Hall of Fame

Zum 19. Mal werden sechs Jazzmusiker mit der Aufnahme in die Oklahoma Jazz Hall of Fame geehrt, berichtet Chuck Cissel (Greater Tulsa Reporter). Beim Black-Tie-Event im Doubletree Hotel werden am 20. Juni die folgenden sechs Musiker ausgezeichnet: Dr. Bill Taylor (Jay McShann Lifetime Achievement Award), Frank Wess (Living Legend), Conrad Herwig (Jazz Inductee), James 'Ace' Moreland (Blues Inductee), Leona Mitchell (International Opera and Gospel Inductee), und das Quartett Harmonious Monk (Legacy Tribute Award).

For the 19th time six jazz musicians are inducted into the Oklahoma Jazz Hall of Fame, reports Chuck Cissel (Greater Tulsa Reporter). During the black tie event at the Doubletree Hotel on June 20th the following six musicians will be inducted: Dr. Billy Taylor (Jay McShann Lifetime Achievement Award), Frank Wess (Living Legend), Conrad Herwig (Jazz Inductee), James 'Ace' Moreland (Blues Inductee), Leona Mitchell (International Opera and Gospel Inductee), and the quartet Harmonious Monk (Legacy Tribute Award).


23. Mai 2007

Allen Toussaint

Joanne Mace spricht mit dem Pianisten Allen Toussaint über das Leben nach dem Hurricane Katrina (Basingstoke Gazette). Toussaint, der dieser Tage mit der Preservation Hall Jazz Band nach England reist, verlor während des Hurricane sein Haus, seine Habe, darunter auch seinen Steinway-Flügel. Nach dem Sturm zog er nach New York und entschloss sich, sein Haus an derselben Stelle neu zu bauen. Gerade nach der Katastrophe sei Musik eine wichtige Hilfe für viele Menschen gewesen. Musik werde bei Hochzeiten, Geburten und Begräbnissen gespielt, sie sei eine wunderbare Therapie.

Joanne Mace talks to the pianist Allen Toussaint about his life after Hurricane Katrina (Basingstoke Gazette). Toussaint who will tour Britain with the Preservation Hall Jazz Band these days, lost his house and all his possessions including his Steinway during the hurricane. He moved to New York and decided to rebuild his house on the same site. After a catastrophe music is always an important help for people. Music is being played for marriages, birth and death; it's a marvelous therapy.


22. Mai 2007

(Duke) Ellington (Hotel)

Im März 2007 eröffnete ein neues Hotel in Berlin. Es befindet sich in einem historischen Block nahe des KaDeWe-Kaufhauses und der Gedächtniskirche und heißt "Ellington Hotel". Der Name bezieht sich tatsächlich auf den Duke, auch wenn die Musik auf der Website des Hotels (http://www.ellington-hotel.com) eher eine Art Ambient-Smooth-Background-Fusion bringt. Das Gebäude beherbergte früher den legendären Club "Badewanne", der in den späten 1940er Jahren als Ort für zeitgenössisches politisches Kabarett und Avantgarde-Tanz- und Musikproduktionen diente. In den 50er Jahren wurde die Badewanne ein Jazzclub, in dem Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Duke Ellington und andere Jazzstars nach ihren Konzerten in Berlin die örtliche Jazzszene traf. Noch früher befand sich die "Femina" in dem Gebäude, ein bedeutender Ballsaal, in dem seit 1929 und weit in die 30er Jahre hinein Tanz- und Jazzorchester auftraten. In den 70er und 80er Jahren gab es hier den "Dschungel" (kein Bezug zum Jungle-Stil Ellingtons), in dem David Bowie, Lou Reed, Romy Haag feierten (aber auch der Schreiber dieser Zeilen einige Nächte lang tanzte). Im Ellington Hotel gibt es ein Restaurant namens "Duke". Weder dessen Interieur noch das Menü erinnert auch nur irgendwie an Ellington. In der Lobby hängt ein Poster für ein Konzert Ellingtons (und der McKinney's Cotton Pickers) im Graystone Ballroom in Detroit; die Hotelangestellten tragen Pseudo-20er-Jahre-Uniformen. Die Zimmer sehen auf den auf der Website zu findenden Fotos recht klinisch aus. Und auch die Tatsache, dass das Hotel momentan "die weltgrößte Elvis-Ausstellung" außerhalb Gracelands zeigt, "ain't got that swing".

There is a new hotel in Berlin which opened in March 2007. It is in a beautiful historic block close to the KaDeWe department store and the Gedächtniskirche and it's called the "Ellington Hotel". Its name does refer the Duke, even though the music on the hotel's website (http://www.ellington-hotel.com) is more of an ambient kind of smooth background fusion. The building once was home to the legendary club "Badewanne" which in the late 1940s started as a place for contemporary "Kabarett" (political satirical shows) and avantgarde dance and music productions. In the 50s it became a jazz club where Louis Armstrong, Ella Fitzgerald, Duke Ellington and other visiting jazz stars hung out with the local folks after a regular concert. Earlier the building contained the "Femina", an important venue for dance and jazz orchestras from 1929 and into the late 1930s. In the 70s and 80s the block was home to another bar and dance place called the "Dschungel" (that's "jungle", but not meant as a reference to Ellington's jungle recordings) where David Bowie, Lou Reed, Romy Haag used to hang out (yours truly, as well, by the way). The Ellington Hotel has a restaurant called "Duke". The interior of the restaurant does not remind you a bit of Ellington (nor does the menu). The lobby features a poster of Ellington (and McKinney's Cotton Pickers) performing at Detroit's Graystone Ballroom and hotel clerks dressed in pseudo 1920s uniforms. The rooms look rather clinical from the pictures published on the hotel's website. And that the hotel houses "the world's largest Elvis exhibition" apart from Graceland at the moment ain't quite got that swing either...

Sonny Rollins (2)

Sonny Rollins und Steve Reich wurden in Stockholm mit dem Polar Music Award ausgezeichnet (Washington Post). Der 76-jährige Saxophonist nahm die Auszeichnung, die mit einem Geldpreis in Höhe von 1.000.000 Schwedischen Kronen (ca. 147.000 US-$) einhergeht, aus den Händen des schwedischen Königs entgegen. Die Begründung der Königlich Schwedischen Musikakademie wurde von Eagle-Eye Cherry verlesen; zu Rollins' Ehren spielten die HipHop-Sängerin Timbuktu, Viktoria Tolstoy, Lennart Aberg, Bobo Stenson und das Jonas Kullhammar Quartet.

Sonny Rollins and Steve Reich were honored with the Polar Music Prize in Stockholm, Sweden (Washington Post). The saxophonist received the award which comes with prize money of 1.000.000 Sweish Kroner (about 147.000 US-$) from the hands of the Swedish king. The Rocal Academy of Music's citation was read by Eagle-Eye Cherry; Rollins was also honored by performances of hiphop singer Timbuktu, Viktoria Tolstoy, Lennart Aberg, Bobo Stenson and the Jonas Kullhammar Quartet.

Nils Wülker (2)

Hans-Jürgen Jakobs und Lars Langenau haben den Trompeter Nils Wülker in einem Video-Interview befragt, und das Transkript ist nachzulesen (Süddeutsche Zeitung). Der Jazz sei auf dem Weg, von einer "Special-Interest-Musik" zu einem größeren Publikum vorzudringen; er selbst freue sich, auch für die eigene Generation zu spielen. Er mache auch Jazz für Leute, die diese Musik sonst nicht so schätzen. Früher habe es eine Berechtigung für die politische Aussage von Musik gegeben, bei ihm wäre das nur Fake. Mit seinem eigenen Label liefe es besser als mit Sony. Seine Musik sei keine Fahrstuhlmusik, auch wenn einige Kritiker das behaupten würden. Man könne durchaus vom Jazz leben, wenn man eine idealistische Überzeugung mitbrächte. Wülker ist für staatliche Spielstättenförderung und dafür, dass Jazz stärker zu einem Bildungsinhalt in Schulen würde und dass Gastspielreisen im Ausland stärker unterstützt würden.

Hans-Jürgen Jakobs and Lars Langenau talk to the trumpeter Nils Wülker in a video interview (Süddeutsche Zeitung). Jazz is on a good way away from "special interest music", reaching a bigger audience. Wülker is happy to be able to play for his own generation. He plays for people who otherwise are not too fond of jazz. There may have been reasons for jazz to be a political music, but with him that would merely be fake. Releasing his music on his own label works better than his contract with Sony. His music is no elevator music, no matter what critics might say. It is possible to make a living by playing jazz, if you are idealistic. Wülker argues for funding of venues in Germany, for making jazz part of the school curricula and for financial support for foreign tours of German musicians.


21. Mai 2007

Fats Domino

Der Pianist und Sänger Fats Domino trat am Samstag zum ersten Mal seit 2004 wieder öffentlich auf, wie Stacey Plaisance berichtet (San Francisco Chronicle). Beim Hurricane Katrina war sein Haus zerstört worden; er selbst musste mit einem Boot gerettet werden. Die Band spielte etwa ein Dutzend seiner Hits im Club Tipitina's in New Orleans. Die Tipitina Foundation plant außerdem ein Tribut-Album an Domino mit Elton John, Tom Petty, Bonnie Raitt, Lenny Kravitz, Willie Nelson, B.B. King, Paul McCartney und anderen, mit dessen Erlös Instrumente für Schulen in New Orleans besorgt und Musikern unter den Hurricane-Opfern finanziell unter die Arme gegriffen werden soll. Aus etwa 25 Prozent des Erlöses soll Dominos Haus wiederaufgebaut werden.

Last Saturday the pianist and singer Fats Domino gave his first public performance since 2004, as Stacey Plaisance reports (San Francisco Chronicle). During Hurricane Katrina his house was destroyed; Domino himself had to be rescued by boat. The band played about a dozen of his hits at the club Tipitina's in New Orleans which also plans a tribute album involving Elton John, Tom Petty, Bonnie Raitt, Lenny Kravitz, Willie Nelson, B.B. King, Paul McCartney and others. The proceeds is to help buy instruments for New Orleans' public schools and help artists recover from the hurricane. About 25 percent of the proceeds will go toward restoring Domino's house.

Miles Davis

Miles Davis wurde am vergangenen Wochenende in zwei Konzerten in New York gefeiert, wie Mike Zwerin berichtet, der als Musiker selbst 1949 bei den legendären "Birth of the Cool"-Aufnahmen des Trompeters dabeigewesen war (Bloomberg.com). Bei Jazz at Lincoln Center habe ein Konzert "The Many Moods of Miles Davis" gefeiert, mit Bands, die von Nicholas Payton und Marc Miller geleitet wurden. Im Iridium habe eine "Four Generations of Miles"-Band gespielt, der vier ehemalige Davis-Sidemen angehörten: George Coleman, Mike Stern, Buster Williams und Jimmy Cobb. Nach beiden Konzerten hat Zwerin das Gefühl, der Jazz habe sich seit dem Tod Miles' nicht mehr viel weiterentwickelt. Davis' ästhetisches Prinzip der Spontaneität und Unvorhersehbarkeit lasse selbst Musiker zeitgenössisch klingen, die nichts anderes wollen als so wie er zu klingen.

Miles Davis was celebrated in two concerts last weekend, as Mike Zwerin reports who himself had played with the trumpeter on the legendary "Birth of the Cool" recordings from 1949 (Bloomberg.com). Jazz at Lincoln Center looked at "The Many Moods of Miles Davis" with bands led by Nicholas Payton and Marcus Miller. At the Iridium a "Four Generations of Miles" band featured the former Davis sidemen George Coleman, Mike Stern, Buster Williams and Jimmy Cobb. Hearing both concerts, Zwerin feels "that jazz music has not really advanced all that much since Davis's death in 1991". And: "Davis had been so rooted in the principles of change and unpredictability that even musicians doing their best to sound derivative could not help but remain contemporary."

20. Mai 2007

Abbey Lincoln (2)

Auch Nate Chinen trifft die 76-jährige Sängerin Abbey Lincoln, die nach einer Herzoperation und längerem Krankenhausaufenthalt wieder zuhause ist (New York Times). Sie sei eine der wenigen Jazzsängerinnen, die immer schon ihre eigenen Lieder geschrieben habe, so auch auf ihrem neuen Album "Abbey Sings Abbey", das am Dienstag in die Läden komme. Im Film "The Girl Can't Help It" habe sie mitgespielt und in den frühen 60er Jahren das Kleid verbrannt, dass sie dabei (und vor ihr Marilyn Monroe) getragen habe. In den 60er Jahren habe sie sich zusammen mit Max Roach stark politisch engagiert; erst in den 70er Jahren habe sie dann angefangen, auch als Komponistin zu wirken. Im neuen Album würde sie sich neben der Jazz- auch auf die Folktradition berufen, in Anlehnung an Singer-Songwriter wie Bob Dylan. So seien darauf zum ersten Mal auch Klänge von Steel-Guitar, Akkordeon und anderen American-Roots-Instrumenten zu hören. Sängerinnen wie Kendra Shank oder Cassandra Wilson nennen Lincoln als wichtigen Einfluss. Nach ihrer Krankheit macht sich Lincoln Gedanken über das nach, was nach ihr ist, plant ihr Apartment einem Community Center zu vererben. Aber ihr größtes Erbe, schreibt Chinen, sei ihre Musik, die sie gesungen habe, und die sie auch in Zukunft noch zu singen vorhabe.

Nate Chinen, too, meets the 76 year old singer Abbey Lincoln who is back home after heart surgery and a lengthy hospital stay (New York Times). She is one of the few jazz singers who always wrote her own songs, as is the case with her newest album "Abbey Sings Abbey" to be out by Tuesday. She played in the film "The Girl Can't Help It" and in the early 60s burnt the dress which she (and before her Marilyn Monroe) had worn in the movie. In the 60s she was politically active together with Max Roach; and only in the 70s she started to seriously work as a composer. In her new album she refers to the jazz as well as to the folk tradition, following the line of singer-songwriters such as Bob Dylan. For the first time she works together with sounds from steel guitars, accordions and other American Roots instruments. Singers such as Kendra Shank or Cassandra Wilson have called Lincoln an important influence. After her illness Lincoln thinks about what might come after her, and plans to bequeath her apartment to a community center. But her greatest legacy, writes Chinen, is her music which she has sung and plans to sing in the near future.

Alice Coltrane

In der New Yorker Kathedrale St. John the Divine fand am Donnerstag eine lange Gedächntnisveranstaltung zu Ehren von Alice Coltrane statt, die im Januar gestorben war, wie Nate Chinen berichtet (New York Times). Sie sei die Mutter von vielen gewesen, sagte ihr Sohn, der Saxophonist Ravi Coltrane. Musikalische Erinnerungen kamen von Musikern wie Rashied Ali, Charlie Haden, Cecil McBee, Geri Allen, Reggie Workman und Jack DeJohnette, die Stücke aus dem Repertoire der Pianistin und Harfenistin spielten, "Blue Nile" etwa oder "Jagadishwar". Haden erinnerte sich in einer Ansprache an seine Zusammenarbeit mit Coltrane, andere Redner sprachen über ihren spirituellen Weg.

A long memorial ceremony for Alice Coltrane who died in January took place at the New York cathedral St. John the Divine on Thursday, as Nate Chinen reports (New York Times). She had been the "mother of many", said her son, the saxophonist Ravi Coltrane. Musical memories came from musicians such as Rashied Ali, Charlie Haden, Cecil McBee, Geri Allen, Reggie Workman and Jack DeJohnette, who played pieces from the repertoire of the pianist and harpist, "Blue Nile" for instance or "Jagadishwar". Haden recalled his collaboration with Coltrane in his speech, other speakers talked about her spiritual journey.

19. Mai 2007

Sophie Milman

Die Sängerin Sophie Milman mag nicht mehr über Russland erzählen, berichtet Paul de Barros (The Seattle Times). Dort wurde sie vor 24 Jahren geboren, lebte zwischenzeitlich in Israel und seit einigen Jahren in Kanada. Ihre erste CD stürmte die kanadischen Jazzcharts. Trotz des Erfolgs wolle sie ihr Business-Studium an der University of Toronto beenden. Anfangs hielt sie Musik nur für eine Möglichkeit, sich auszutoben, hätte nie gedacht, dass sie auch eine Karriere bedeuten könnte.

The singer Sophie Milman does not like to talk about Russia, reports Paul de Barros (The Seattle Times). She was born there 24 years ago, living in Israel in between and in Canada since a couple of years. Her first CD made the Canadian jazz charts. Despite her success she wants to finish her commerce degree at the University of Toronto. At first she thought of music as a "release", but never dreamed it could be a career.

Abbey Lincoln (1)

Drei Begriffe würden die Kunst Abbey Lincolns beschreiben können, schreibt Francis Marmande (Le Monde): soziales Bewusstsein, Würde und Liebe. Unter all den Musikern, mit denen sie zusammengearbeitet habe, sei Max Roach der ihr wichtigste gewesen. Bob Russell, Duke Ellingtons Textdichter, habe ihr den Künstlernamen Abbey Lincoln in Anlehnung an Abraham Lincoln gegeben. Wenn dem die Befreiung der Sklaven nicht gelungen sei, vielleicht schaffe sie das dann ja... Sie sei Komponistin, Textdichterin und Dramaturgin in einer Person. Gerade sei sie am Herzen operiert worden. Ob ihre gesundheitlichen Probleme mit ihrer Art zu leben zusammenhingen, fragt Marmande uncharakteristisch uncharmant für einen Franzosen, mit ihrer Liebe für die Liebe und den Wein? Nein, nein, antwortet Lincoln, das Herz habe bislang nie Probleme bereitet. Ihr Körper sei sehr stark.

Three words might describe the art of Abbey Lincoln, writes Francis Marmande (Le Monde): social consciousness, dignity, and love. On her last album she sings "Mr. Tambourine Man" by ("What was his name again?") Bob Dylan. Among all the musicians with whom she had worked, Max Roach was the most important for her. Bob Russell, Duke Ellington's lyricist, had given her the stage name Abbey Lincoln referring to Abraham Lincoln. Sie is composer, lyricist and dramaturg in one person. She just had a heart surgery. Marmande, untypically un-charming for a Frenchman, asks whether her health problems have anything to do with her way of living, her love for love and wine? No, no, answers Lincoln, her heart never made any problems. Her body is strong.

Chicago Jazz Archive

Eric Benson stellt das Chicago Jazz Archive vor, das 1976 als Teil der University of Chicago gegründet wurde (Chicago Maroon). Das von Deborah Gillaspie geleitete Archiv dokumentiert vor allem die überaus reiche Jazzgeschichte der Stadt, insbesondere in Platten, Tonbändern, persönlichen Papieren und vielen Erinnerungsstücken. Vor allem die Sammlung des Chemikers John Steiners, die im Jahre 2000 Teil des Archivs wurde, enthält unschätzbare Dokumente zur Stadtmusikgeschichte, Privataufnahmen und Interviews mit Musikern und vieles mehr. Das Jazzarchiv zieht dieser Tage um - von überfüllten Zimmern in der Regenstein Library ins Special Collections Research Center mit ihren klimatisierten Archivräumen.
   (PS: Ich habe das Chicago Jazz Archive im letzten Jahr in seinen alten Räumlichkeiten besucht und war begeistert von den Schätzen insbesondere aus der Steiner-Sammlung und den Interviews, aus denen mit Deborah Gillaspie Beispiele vorspielte. [Wolfram Knauer])

Eric Benson reports about the Chicago Jazz Archive which was founded in 1976 as part of the University of Chicago (Chicago Maroon). The archive directed by Deborah Gillaspie documents the rich jazz history of the city in records, tapes, personal papers and many memorabilia. Especially the collection of chemist John Steiner which became part of the archive in 2000 contains innumerable documents to the city's musical history, private recordings, interviews with musicians and much more. The jazz archive will move these days - from cluttered rooms in the Regenstein Library to the climate controlled space of the Special Collections Research Center.
   (PS: I visited the Chicago Jazz Archive about one year ago in its old location and was excited about the treasures especially from the John Steiner Collection and the interviews from which Deborah Gillaspie played me some excerpts. [Wolfram Knauer])

18. Mai 2007

Free Jazz - "Imagine the Sound"

Josef Braun berichtet über den 1981 von Ron Mann gedrehten Dokumentarfilm "Imagine the Sound", der dieser Tage wieder in einigen Programmkinos der USA zu sehen ist (Vue Weekly). Der Film spreche eine Phase der Jazzentwicklung an, die Ken Burns in seiner monumentalen PBS-Serie weitgehend ausgeklammert habe, nämlich den Free Jazz. Interviews mit und Musikausschnitte von Cecil Taylor, Archie Shepp, Paul Bley und Bill Dixon stünden im Vordergrund des Films. Taylor, schreibt Braun, wirke wie eine Verkörperung des Musikideals, wenn er "mit seinem Klavier" tanze; Shepp wisse sich auszudrücken und sei in seinen musikalischen Darbietungen leichter zugänglich; Bley erzähle die besten Geschichten des Films; Dixon sorge für die überraschendsten musikalischen Momente.

Josef Braun reports about the documentary "Imagine the Sound" which Ron Mann directed in 1981 and which is revived and thrown back into circulation these days (Vue Weekly). The film addresses a part of jazz history mostly neglected by Ken Burns' monumental PBS series: free jazz. The film revolves entirely around interviews and performances from Cecil Taylor, Archie Shepp, Paul Bley and Bill Dixon. Taylor, writes Braun, seems like the "purest embodiment of the music in question" when he "dances with his piano"; Shepp "is more astute in commentary and accessible in performance"; Bley "tells the best stories" in the film; Dixon delivered the most startling performances.

Oscar Peterson, Stacey Kent

Der Pianist Oscar Peterson musste aus gesundheitlichen Gründen sein Konzert beim Toronto Jazz Festival im nächsten Monat absagen (The Canadian Press). Statt des 81-jährigen Pianisten wird jetzt Herbie Hancock auftreten. Die Sängerin Stacey Kent musste ein bereits ausverkauftes Konzert im englischen Bury absagen, weil sie ins Krankenhaus eingeliefert wurde (Bury Free Press). Die Ursache ihres Krankenhausaufenthalts ist nicht bekannt.

The pianist Oscar Peterson had to cancel his concert at the Toronto Jazz Festival next month because of illness (The Canadian Press). The 81 year old pianist will be replaced by Herbie Hancock. The singer Stacey Kent had to cancel a sold-out concert in Bury, England because she was rushed to the hospital (Bury Free Press). The reason for her hospital stay is not known.

Sonny Rollins (1)

Man ist wirklich ein Star, wenn nicht Zeitungen nicht nur Interviews, sondern sogar "The Making of" von Interviews abdrucken. Doug Moe berichtet so über ein Rundfunk-Interview, das Sonny Rollins dem Sender WORT-FM gegeben hat (The Capital Times). Sie hätten 1 Stunde und 20 Minuten mit ihm gesprochen, erzählen die Moderatoren Steve Braunginn und Jane Reynolds. Am Schluss hätten sie Rollins regelrecht stoppen müssen, weil das Studio anderweitig gebraucht wurde. Nach einem Konzert des Tenorsaxophonisten in Madison, Wisconsin, trafen die beiden Moderatoren den Musiker backstage. Das Rollins-Interview wird dieser Tage im Magazin Jazz Improv abgedruckt.

You really must be a star if newspapers do not only print interviews with you, but even a "The Making of" of such an interview. Just that is the story which Doug Moe reports about a recent Sonny Rollins interview for the radio station WORT-FM (The Capital Times). They talked for 1 hour and 20 minutes, Steve Braunginn and Jane Reynolds said both of whom conducted the interview. At the end they literally had to stop Rollins as the studio was needed by someone else. After the tenor saxophonist's concert in Madison, Wisconsin, the two met the musician backstage. The Rollins interview is now being published by the magazine Jazz Improv.

17. Mai 2007

Branford Marsalis (2)

Mark Stryker stellt dem Saxophonisten Branford Marsalis fünf Fragen (Detroit Free Press). Er wohne in Durham, North Carolina, weil er dachte, das sei ein guter Ort für die Familie. Man könne heute in Bands Stücke auch von ihrer emotionalen Seite her diskutieren, nicht nur von den Harmonien her. Außerdem sei das Moment des Sound wieder wichtiger geworden. Eine Working Band ihm sei wichtiger, auch wenn er mit einer Allstar-Band in Europa mehr Geld verdienen könnte. Rassismus habe durchaus zur Qualität des Jazz beigetragen -- Fletcher Henderson, der einen Abschluss in Chemie besaß, wäre heute wahrscheinlich Vizedirektor in Monsanto statt ein Bandleader. Und: Er müsse mehr Golf spielen, um in dem Sport wieder besser zu werden.

Saxophonist Branford Marsalis responds to five questions by Mark Stryker (Detroit Free Press). He lives in Durham, North Carolina because he thought that's a good place for his family. Today bands can discuss pieces emotionally instead of just harmonically. The element of sound has become more important again. A working band is important for him, even though he might earn much more by touring Europe with an all-star group. Racism had its share in jazz history -- Fletcher Henderson, who held a degree in chemistry, probably would be vice president of Montsanto instead of a bandleader. And: He needs to play more golf to become better in that sport.

Matthew Quinn

Der Pianist Matthew Quinn starb am 15. Mai in Providence, Rhode Island, im Alter von 48 Jahren nach einem Sturz in seinem Haus. Quinn hatte vor fünf Jahren eine Krebserkrankung besiegt. Er hatte vor allem mit lokalen Musikern gespielt und seit Jahren während des JVC Jazz Festivals Newport eine Band zusammengestellt. Nachruf: Newport Daily News.

The pianist Matthew Quinn died May 15th in Providence, Rhode Island, at the age of 48 after a fall in his house. Quinn had successfully battled cancer five years ago. He performed mostly with local musicians and annually put together a band during the JVC Jazz Festival Newport. Obituary: Newport Daily News.

The Bad Plus

The Bad Plus würde heute nicht mehr so kontrovers diskutiert, wie noch vor Jahren, schreibt David Rowell (Chicago Tribune). Sie seien geradlinig ihren eigenen Weg gegangen, egal, was die Jazzkritik dazu sagte. Sie hätten ABBA und David Bowie und Burt Bacharach gecovert und diesen Interpretationen ihren eigenen Stempel aufgedrückt. Bassist Reid Anderson habe den Schlagzeuger David King seit Schultagen gekannt und später den Pianisten Ethan Iverson im College getroffen. Da hätten sie einmal zusammengespielt und sich dann 10 Jahre lang nur sporadisch getroffen. Erst 2000 hätten sie sich entschieden, ein Trio zu gründen und zusammen die Klassiker ihrer Generation zu spielen statt der üblichen Standards. Irgendwann sei die Jazzpresse auf sie aufmerksam geworden, und die Rockpresse genauso. Ist es aber wirklich so etwas anderes, fragt Rowell, wenn The Bad Plus Stücke von Nirvana spielt als wenn John Coltrane sich "My Favorite Things" aus "The Sound of Music" vornahm?

The Bad Plus are no longer discussed as strongly as they were some years ago, writes David Rowell (Chicago Tribune). They went their own way, not caring what the jazz press had to say about it. They covered ABBA and David Bowie and Burt Bacharach, always putting their stamp onto the music. Bass player Reid Anderson and drummer David King knew each other since school days, and later met pianist Ethan Iverson while in college. They played together just once, then only met sporadically for the next ten years. In 2000 they decided to form a trio and play the classics of their generation instead of the usual standards. At some point the jazz press became aware of their music, and the rock crowd as well. But what is really so different, asks Rowell, when The Bad Plus plays pieces by Nirwana from when John Coltrane records "My Favorite Things" from "The Sound of Music"?

16. Mai 2007

Branford Marsalis (1)

Er habe immer nur authentisch und gut sein wollen, erzählt Branford Marsalis im Gespräch mit Charles L. Latimer (Metro Times, Detroit). Es sei ihm auch bei Buckshot Le Fonque nicht darauf angekommen, eine Marktlücke zu schließen, sondern einzig und allein, weil er neugierig war, was man mit den neuen Techniken des HipHop so alles anstellen könne. Jazz sei nie populär gewesen, immer nur eine Art Begleitmusik. Auch Dichtung sei nicht gerade populär, dennoch sei es wichtig, dass es Dichter gäbe. Eine Working Band sei ihm wichtig. Er könne mehr Geld verdienen, wenn er als einzelner Musiker in einer Allstar-Band durch Europa toure, die von Musikmanagern zusammengestellt werde, meint Marsalis, aber das sei nicht sein Ding. Er habe das Label Marsalis Music gegründet, um eine Alternative zu den marktorientierten Majors im Musikgeschäft zu schaffen. Ob er sich nicht auch mit seinem Label den Marktzwängen neigen müsse? Marsalis antwortet: "Wir wollen in unsere Künstler investieren und werden uns mit einer solchen Frage erst beschäftigen, wenn sie sich wirklich stellt. Dann müssen wir uns etwas anderes überlegen."

He always just wanted to be authentic and good, Branford Marsalis tells Charles L. Latimer (Metro Times, Detroit). Even in his Buckshot Le Fonque project he had not planned to close a market gap but simply was curious about how to make use of the new technologies which came with hiphop. Jazz never had been popular, the music always had been secondary. But he doesn't care. "Poetry isn't popular, yet we still have poets." A working band is important for him. He would earn more money if he would tour Europe as an individual playing in a super band put together by promoters, Marsalis says, but that's not what he wants. He founded the label Marsalis Music in order to offer an alternative to the market oriented majors in the music business. Latimer asks whether he thinks that at some point he will have to be profit conscious. Marsalis responds, "Well, what we plan to do is keep investing in our artists and keep on doing what we are doing until we are faced with that. Then we will have to think of something else."

15. Mai 2007

Henry Grimes, William Parker

Zwei Kontrabassisten haben im noch jungen Kölner Verlag Buddy's Knife je ein Buch vorgelegt. Henry Grimes war über 30 Jahre lang von der Bildfläche des Jazz verschwunden, lebte obdachlos oder in ärmlichen Verhältnissen an der amerikanischen Westküste, während er von der Jazzwelt für gestorben erachtet wurde. 2002 wurde er wiederentdeckt und ist seit Mai 2003 wieder auf internationalen Bühnen präsent. In den Jahren davor hatte er Hunderte von Notizbüchern mit Gedanken, Geschichten und vor allem Gedichten gefüllt. Jetzt hat er eine Auswahl getroffen und fast 50 dieser Gedichte veröffentlicht (Henry Grimes: signs along the road. poems; Köln 2007 [buddy's knife], Gedichte auf englisch, Vorwort auf deutsch und englisch). Es sind lyrische Zeilen, nachdenklich, philosophisch, träumerisch. Man spürt den Rhythmus des Jazz, die Assoziationen freier Improvisation. Und in "monk music" (1984) gibt es auch eine Homage an den Jazz und an Thelonious Monk. Gitarrist Marc Ribot hat ein lesenswertes Vorwort geschrieben, das die Umstände beschreibt, unter denen die Gedichte entstanden und sich den Gedichten nähert, so wie er, der Musiker Ribot, sie liest und seinen Kollegen und Freund Henry Grimes durch sie näher kennengelernt hat. Seinen ersten Kontrabass nach der langen Pause erhielt Grimes dann 2002 übrigens von William Parker, von dem das zweite Buch im Verlag Buddy's Knife stammt. Es enthält Gedichte, philosophische Gedanken über Musik, Leben und Gesellschaft, autobiographische Texte, Reflektionen über Jazzkritiker, Charles Mingus, Musik für Streicher. Lyrische Parabeln über die Erfahrung von Musik und ihre Beziehung zum Leben. (William Parker: who owns music?, Köln 2007 [buddy's knife], Texte auf englisch, Vorwort auf deutsch und englisch).

Two double bass players have published a book each for the Cologne based publishing house Buddy's Knife. Henry Grimes disappeared from the landscape of jazz for 30 years during which he lived, homeless or in poor quarters, at the West Coast while being presumed dead by the jazz world. In 2002 he was re-discovered and since May 2003 performs again on the international jazz stages. In the years before he filled hundreds of notebooks with thoughts, stories and mainly poems. For the book he selected about 50 of these poems (Henry Grimes: signs along the road. poems; Cologne 2007 [buddy's knife], poems in English, preface in German and English). They are lyrical , contemplative, philosophical, dreamful. One feels the rhythms of jazz, the associations of free improvisations. And in "monk music" (1984) there is even a homage to jazz and to Thelonious Monk. The guitarist Marc Ribot wrote a preface worth reading, explaining the situation in which the poems were written and how he, Ribot, read them and thus got to know more about his colleague and friend Henry Grimes. In 2002, Grimes was given his first double bass after his long recess from William Parker who is the author of the second book published by Buddy's Knife. It contains poems, philosophical thoughts about music, life and society, autobiographical texts, reflections about jazz critics, Charles Mingus, or music for strings. They are lyrical parables about the experience of music and its relation to life. (William Parker: who owns music?, Cologne 2007 [buddy's knife], text in English, preface in German and English).

14. Mai 2007

Nils Wülker (1)

Der deutsche Trompeter Nils Wülker hat seine neueste CD auf dem eigenen Label herausgebracht, berichtet Tobias Richtsteig (die tageszeitung). Er arbeitet in einem von der Hansestadt Hamburg und der EU geförderten Studio und konkurriere mit Till Brönner um den Titel "bestaussehendster Trompeter Deutschlands" zu sein. Seine Debutalben erschienen noch bei Sony/BMG, irgendwann habe er das Marketing aber selbst in die Hand nehmen wollen. Und die Geschäfte gingen gut. Er verstünde es als Kompliment, wenn man seiner Musik bescheinige, sie sei so eingängig wie guter Pop. Auch das sei schließlich eine Qualität, sagt er.

The German trumpeter Nils Wülker released his newest CD on his own label, reports Tobias Richtsteig (die tageszeitung). He works in a studio funded by the city of Hamburg and the European Union and competes with Till Brönner as being "Germany's best looking trumpeter". His first albums had been released by Sony/BMG, but then he decided to take over marketing himself. Business is good. He sees it as a compliment if people tell him that his music is as catchy as good pop. That, too, is a quality, he says.

Tim Eyermann

Der Saxophonist Tim Eyermann starb am 1. May in Miami im Alter von 60 Jahren an den Folgen von Lungenkrebs. Der in Pittsburgh geborene Musiker spielte mit den Airmen of Note, bevor er in den 70er Jahren eine die Fusion-Band East Coast Offering gründete. Er hatte mit Jazzmusikern wie Maynard Ferguson und Larry Coryell gearbeitet, aber auch mit Popstars wie Julie Andrews, Tony Bennett und Anita Baker. Nachrufe: Washington Post, Pittsburgh Tribune-Review.

The saxophonist Tim Eyermann died May 1st in Miami at the age of 60 of complications from lung cancer. The Pittsburgh-born musician played with the Airmen of Note before he founded his own fusion band East Coast Offering in the 70s. He worked with jazz musicians such as Maynard Ferguson and Larry Coryell as well as with pop stars such as Julie Andrews, Tony Bennett and Anita Baker. Obituaries: Washington Post, Pittsburgh Tribune-Review.

13. Mai 2007

Dr. Billy Taylor

Wells Tower feiert in einem ausführlichen Artikel den 85-jährigen Pianisten Billy Taylor, der im März während eines All-Star-Konzerts mit 32 Jazzlegenden im Kennedy Center gefeiert worden war (Washington Post Magazine), darunter Wynton Marsalis, Chick Corea, Ahmad Jamal, Dave Brubeck, Jon Hendricks, Hank Jones, Freddie Hubbard und Ornette Coleman. Nach Duke Ellington sei Taylor der zweitbedeutendste Jazzmusiker, den Washington der Welt geschenkt habe, schreibt Tower, doch könne man in den CD-Geschäften der Stadt keine Platte von ihm finden. Vor fünf Jahren habe er einen Schlaganfall erlitten, der die Beweglichkeit seiner linken Hand eingeschränkt habe. Aber er übe, um so weit wie möglich wieder an seine alte Kraft heranzukommen. Tower erzählt die Lebensgeschichte des promovierten Musikers, der in der Jazzwelt als "Dr. Billy Taylor" bekannt ist. Viele Leute würden ihn nur für seine Leistungen für die Jazz Community kennen, das Jazzmobile etwa, eine mobile Bühne, mit der er und andere Musiker in den 70er Jahren Livemusik nach Harlem und in die Bronx brachten. Er habe sich damit abgefunden, als Musiker bei weitem nicht so bekannt zu sein.

In an extensive essay Wells Tower celebrates the 85 year old pianist Billy Taylor who was honored during an all star concert with 32 jazz legends at Kennedy Center (Washington Post Magazine), among them Wynton Marsalis, Chick Corea, Ahmad Jamal, Dave Brubeck, Jon Hendricks, Hank Jones, Freddie Hubbard and Ornette Coleman. Next to Duke Ellington, Taylor is Washington's second-most prominent contribution to jazz, writes Tower, yet you can't find his albums at the local CD shop. Five years ago he suffered a stroke temporarily crippling his left hand. He practiced and seems restored close to the fullness of his powers. Tower tells the life story of the musician who holds a doctoral degree and is widely known within the jazz world as "Dr. Billy Taylor". Many people only know him for his involvement in jazz community affairs, Jazzmobile for instance, a mobile stage he organized in the 70s to bring live music to neighborhoods in Harlem and the Bronx. Over the years he accepted the fact that he never became as widely known as a musician.

Yoshi's, Oakland

Noch vor zwölf Jahren war Yoshi's nur ein kleiner Club neben den großen Musikanbietern in der Bay Area um San Francisco, wie David Rubien berichtet (San Francisco Chronicle). Inzwischen ist nur noch Yoshi's übrig und wird von Musikern wie Kenny Burrell zu den besten Jazzclubs im Land gezählt mit dem besten Soundsystem, der bestem Ausstattung und den weitestreichenden Bemühungen, die Musik gut zu präsentieren. Seit 10 Jahren ist der Club in einem 310-Plätze-Saal zu Hause, der mit finanzieller Unterstützung der Stadt Oakland vom Klangdesigner Tom Schindler mit Musik im Sinne gestaltet wurde. Die Stars kommen und loben, Branford Marsalis, Diana Krall, Oscar Peterson, Pat Metheny, McCoy Tyner und viele andere, die weit größere Säle füllen könnten. Übrigens: Im Oktober wird Yoshi's eine zweite Filiale des Clubs im Fillmore Heritage Center in San Francisco eröffnen (San Francisco Chronicle).

A dozen years ago Yoshi's was just a small club next to much bigger venues in the Bay Area, as Davie Rubien reports (San Francisco Chronicle). Meanwhile only Yoshi's is left and with the best sound system, the best equipment and the "extra effort to present the music to the public in the best possible way" is counted among the best jazz clubs of the country by musicians such as Kenny Burrell. Since 10 years the club is situated in a 310-capacity house which was acoustically redesigned by the sound designer Tom Schindler with financial help from the city of Oakland. The stars come and praise the venue, musicians such as Branford Marsalis, Diana Krall, Oscar Peterson, Pat Metheny, McCoy Tyner and others who could fill much bigger halls. By the way: In October Yoshi's will open a second venue at the Fillmore Heritage Center in San Francisco (San Francisco Chronicle).

12. Mai 2007

Burhan Öcal

Der Perkussionist Burhan Öcal verfolgt die unterschiedlichsten Projekte "zwischen Roma-Jazz und Elektrofolklore", berichtet Marc Wilhelm (die tageszeitung). Dabei wettere er gegen den Klau ethnischer Folklore in Pop und elektronischer Musik. Der in Istanbul geborene Musiker habe mit seiner ersten Bands Beatles-Songs, Bebop und Roma-Musik gespielt und die Darbuka, die orientalische Handtrommel revolutioniert, "indem er sie wie ein Drumset in der Rockmusik einsetzt". In den 90er Jahren sei er in die Schweiz gegangen, habe mit Musikern wie Maria Joao, George Gruntz, Joe Zawinul gearbeitet. In verschiedenen Projekten nähere er sich heute dem musikalischen Erbe seiner Heimat, das durchtränkt ist mit griechischen, albanischen, bosnischen und türkischen Elementen. Seine Hoffnung setzt er auf die Jugend: Zwei Drittel der türkischen Bevölkerung sei unter 30, die könnten die ökonomischen und ethnischen Probleme der Region schon in 10 Jahren bewältigt haben.

The percussionist Burhan Öcal works with different projects "between Roma jazz and electric folklore", as Marc Wilhelm reports (die tageszeitung). He rails against the use of ethnic folklore in pop or electronic music. Öcal who was born in Istanbul, played Beatles songs, bebop and Roma music in his first bands and revolutionized the darbuka, an oriental hand drum, "by using it as a drum set in rock music". In the 90s he moved to Switzerland, worked with musicians such as Maria Joao, George Gruntz, and Joe Zawinul. In several projects he approaches the musical heritage of his home which contains Greek, Albanian, Bosnian and Turkish elements. His hopes are on the youth: Two thirds of the Turkish population are younger than 30; they might solve the economic and ethnic problems of the region within the next 10 years.

Mike Nock

Der gebürtige Neuseeländer Mike Nock hat 25 Jahre lang in den USA gelebt und ist seit seiner Rückkehr nach Australien ein vielgesuchter und einflussreicher Lehrer, wie Noel Mengel berichtet (The Courier Mail, Australia). Er verstehe sich als Mentor, sagt der Pianist, oder wie einige sagen mögen als "tormentor" (Quäler). Er versuche den Studenten zu zeigen, wie man dem Weg seines Herzens und seiner Leidenschaft folgen, überleben und nicht zu schlecht leben könne. Musik habe nicht nur mit Skalen und Akkorden zu tun, es gebe noch ein anderes Level, das Leben. Heute sei man so mit medialem Multitasking überfordert, dass man kaum mehr Zeit dazu habe, Musik zu hören. Was schade sei, da Musik eine so positive Kraft sei.

The native New Zealander Mike Nock lived in the USA for 25 years and since his return to Australia is a sought-after teacher, as Noel Mengel reports (The Courier Mail, Australia). He sees himself as a mentor, the pianist says, or as some might say as a tormentor. He tries to show the students "how to follow your heart and your passion and survive and not do too badly". Music is more than scales and chords, there is another level, which is life. These days people have to multitask so much that they don't have enough time to listen to music. Which is sad as music is such a positive force.

11. Mai 2007

Les Paul

Der Gitarrist Les Paul trat in seiner Geburtsstadt Waukesha, Wisconsin, auf, wie Emily Fredrix berichtet (San Francisco Chronicle). Er habe seit Jahrzehnten nicht mehr in der Stadt gespielt, sagte der 91jährige. Die Töne, die er über die Jahre seiner Karriere ausgelassen habe, spare er sich für sein nächstes Album, witzelte er auf der Bühne. Bei einer Pressekonferenz erinnerte er sich daran, wie er in den 40er Jahren, die elektrische Gitarre mitentwickeln half, nachdem jemand im Publikum ihm gesagt habe, er müsse lauter spielen. Die Firma Gibson produzierte seit das Les-Paul-Modell, auf dem auch viele Rockmusiker spielten. Der Eintritt für sein Konzert ging ans Waukesha County Historical Society & Museum, das ab 2010 eine permanente Ausstellung über den berühmten Sohn der Stadt plant.

The guitarist Les Paul performed in his home town Waukesha, Wisconsin, as Emily Fredrix reports (San Francisco Chronicle). He had not played the city in decades, the 91 year old explained. The notes he missed over the years of his career he is saving for his next album, Paul joked on stage. At a press conference he reminisced how he helped develop the electric guitar in the 1940s after someone in the audience complained that he should play louder. From 1952 guitar-maker Gibson produced the Les Paul model which was played by many rock musicians. The ticket sale of his concert went to the Waukesha County Historical Society & Museum which from 2010 plans a permanent exhibit on the town's famous son.

Yelena Jurayeva

Das Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt geht an die seit 1998 in Frankfurt lebende kasachische Pianistin Yelena Jurayeva, wie Hans-Jürgen Linke berichtet (Frankfurter Rundschau). Eine unabhängige Jury (Ulrich Olshausen, Günter Hottmann, Heinz-Dieter Sauerborn) wählte die Musikerin, die ein Klassikdiplom vom Konservatorium in Almaty besitzt und erst in Frankfurt ihr Interesse am Jazz entwickelte, aus 33 Bewerbern aus. Nach der Preisvergabe zeigte sie ihr von der Jury gelobtes "flüssiges, dynamisches Klavierspiel" und ihr "besonderes Gespür für Spannungsbögen", wenn auch die Musik, wie Linke anmerkt, oft "weniger eindeutig nach Jazz" klang "als vielmehr nach einer improvisierten Musik aus der Tradition der europäisch-russischen Klaviermusik, die sich mit Jazz-Elementen schmückt und bereichert". Mit dem Preisgeld von 5500 Euro will Jurayeva in New York bei Kenny Barron und Herbie Hancock Unterricht nehmen.

This year's Frankfurt Jazz Scholarship was awarded to the Kazakh pianist Yelena Jurayeva who lives in Frankfurt since 1998, as Hans-Jürgen Linke reports (Frankfurter Rundschau). An independent jury (Ulrich Olshausen, Günter Hottmann, Heinz-Dieter Sauerborn) chose the winner among 33 applicants. Jurayeva holds a diploma in classical music from the Almaty conservatory and only developed an interest in jazz since in Frankfurt. After the award ceremony she performed, showing the "fluent, dynamic piano playing" praised by the jury as well as her "special sense for the structure of suspense", even though the music, as Linke remarks, often "sounded less like jazz than like an improvised music in the tradition of European Russian piano music adorned and enriched with jazz elements". With the award money Jurayeva plans to take lessons with Kenny Barron and Herbie Hancock in New York.

10. Mai 2007

Elliott Sharp

Musik sei für ihn immer politisch gewesen, selbst vor dem ersten Golfkrieg, wie der Gitarrist und Komponist Elliott Sharp anlässlich einer Aufführung seiner Musik durch das Sinfonieorchester des Hessischen Rundfunks Hans-Jürgen Linke erzählt (Frankfurter Rundschau). Er sei immer noch zornig über den Krieg, und verstehe als Familienvater nicht, wieso nicht alle Mütter und Väter gegen den Krieg rebellieren. Er habe neben seiner Arbeit als Gitarrist immer schon als Komponist gewirkt und empfände "Genre-Unterschiede zwischen verschiedenen Musiktypen überwiegend als künstlich. Übrigens haben wir da in den USA inzwischen viel höhere Schwellen als in Europa." In Amerika sei seine Musik erst ein einziges Mal von einem sinfonischen Orchester aufgeführt worden. Neben dem Klang und dem mathematisch-konstruktiven Moment spiele in seiner Musik die Energie eine wichtige Rolle, ein Element, das er von Coltrane und dem europäischen Free Jazz übernommen habe.

Music always was a political force for him, even before the first Gulf War, guitarist and composer Elliott Sharp tells Hans-Jürgen Linke during rehearsals for a performance of his music played by the Symphony Orchestra of Hessen Radio (Frankfurter Rundschau). He is still angry about the war and cannot understand why mothers and fathers don't rebel against it. Besides being active as a guitarist he always worked as a composer and sees "genre distinctions between different types of music as mostly artificial. By the way, in this respect meanwhile we have higher thresholds in the USA than in Europe." In America his music was only once performed by a symphony orchestra. Next to the sound and the mathematical-constructive elements energy is of utmost importance for his music; something he learned from Coltrane and from European free jazz.

Pierre Favre

Der Schlagzeuger Pierre Favre tritt augenblicklich mit einem reinen Schlagzeugensemble auf, dessen Repertoire zu bis zu 70 Prozent komponiert ist, wie er Lukas Baumann berichtet (Schaffhauser Nachrichten). Er habe dabei bewusst auf melodische Perkussionsinstrumente wie Marimba oder Xylofon verzichtet. Jeder der acht Schlagzeuger habe sein eigenes Instrument dabei, und jeder von ihnen phrasiere anders. Auch wenn er jetzt mehr mit Komposition arbeite, verstehe er sich immer noch als Jazzmusiker. Er lerne halt immer dazu, aus afrikanischer, indischer oder auch klassischer Musik. Er übe jeden Tag ab morgens um fünf, in mehreren konzentrierten einstündigen Einheiten. In der Konstruktion sei sein Spiel sehr traditionell, basiere auf dem, was früher war ... ja, auch auf Baby Dodds.

The drummer Pierre Favre performs with a drummers' ensemble at the moment which plays a repertoire of up to 70 percent composed music, as he tells Lukas Baumann (Schaffhauser Nachrichten). He deliberately works without melodic percussion instruments such as the marimba or the xylophone. Each of the eight drummers brings his own instrument, and each of them phrases differently. Even though he works more with composition these days, he sees himself mainly as a jazz musician. He constantly learns something new, from African or Indian music or from classical music. He practices every day from 5am, in several concentrated, one-hour long practice units. In its structure his playing is very traditional, based upon what came before ... yes, also upon Baby Dodds.

9. Mai 2007

Josephine Baker

Er wollte nur eine Postkarte an Freunde und Gäste seines New Yorker Restaurants verschicken, auf der seine Mutter abgebildet war, aber die amerikanische Post weigerte sich mit der Begründung, sie dürfe keine pornografische Werbung befördern, erzählt Jean-Claude Baker, der Sohn der legendären Josephine Baker, wie Jim Dwyer berichtet (New York Times). Das Bild zeigt die Baker in einem Aquarell von Henry Fournier mit großem Federschmuck und oberhalb der Gürtellinie nackt. Mehrere Postbeamte verweigerten die Annahme, selbst nachdem Baker über die Brüste einen Aufkleber "censored" (zensiert) platzierte. Erst als er die Geschichte öffentlich machte, lenkte die Postverwaltung ein. Zur öffentlichen Versendung während einer Pressekonferenz am nächsten Dienstag werden auch Le Figaro, Le Monde und Agence France-Presse anwesend sein.

He just wanted to send a postcard to friends and customers of his New York restaurant showing a picture of his mother, but the United States Postal Service refused to accept the postcards arguing they showed pornographic advertising, Jean-Claude Baker, the son of legendary Josephine Baker tells Jim Dwyer (New York Times). The postcard shows Baker in a watercolor by Henry Fournier dressed in feathers "but essentially naked above the waist". Several postal clerks refused to accept it for mailing, even when Baker covered the breasts with a sticker reading "censored". Only when he made the story public, the postal service agreed that the clerks' reasoning was at fault. For the public mailing during a press conference next Tuesday Le Figaro, Le Monde and Agence France-Presse will be present.

8. Mai 2007

Nükhet Ruacan

Die türkische Jazzsängerin Nükhet Ruacan starb im Alter von 56 Jahren in Istanbul an den Folgen einer Leukämieerkrankung (Today's Zaman Istanbul). In den 70er Jahren hatte sie in der Schweiz, in Schweden und Norwegen gearbeitet, studierte dann am New York Conservatory of Music und arbeitete nach ihrer Rückkehr in die Türkei mit zahlreichen türkischen Bands. Mit Unterstützung des türkischen Kulturministeriums war sie auch in China und den USA aufgetreten.

The Turkish jazz singer Nükhet Ruacan died at the age of 56 in Istanbul from leukemia (Today's Zaman Istanbul). In the 70s she had performed in Switzerland, Sweden and Norway, had studied at the New York Conservatory of Music and since her return from Turkey worked with numerous Turkish bands. With support from the Turkish culture ministry she had also performed in China and the USA.

7. Mai 2007

Alvin Batiste

Der Klarinettist und Lehrer Alvin Batiste starb am Sonntag, dem 6. Mai im Alter von 74 Jahren in seinem Haus in New Orleans an einem Herzinfarkt. Noch am Tag zuvor hatte er in Baton Rouge gespielt und war wenige Stunden nach seinem Tod für einen Auftritt beim New Orleans Jazz & Heritage Festival geplant gewesen. Batiste, der auf seinem Instrument eine klassische Ausbildung hatte, gründete 1956 das American Jazz Quintet mit Ellis Marsalis und Ed Blackwell, mit dem er modernen kammermusikalischen Jazz spielen wollte. Er war ein einflussreicher Lehrer; zu seinen Schülern gehörten Musiker wie Branford Marsalis und Henry Butler. Jüngst war seine neueste, von Branford Marsalis produzierte CD erschienen. Nachrufe: New Orleans Times Picayune (1), New Orleans Times Picayune (2), Washington Post.

The clarinetist and educator Alvin Batiste died from a heart attack on Sunday, May 6th at the age of 74 in his house in New Orleans. The day before he had played in Baton Rouge and only few hours after his death he had been planned to perform at the New Orleans Jazz & Heritage Festival. Batiste had a classical education on his instrument and in 1956 had founded the American Jazz Quintet with Ellis Marsalis and Ed Blackwell in which he wanted to play modern chamber music like jazz. He was an influential teacher; among his students were musicians such as Branford Marsalis and Henry Butler. Just recently his newes CD, produced by Branford Marsalis, had been released. Obituaries: New Orleans Times Picayune (1), New Orleans Times Picayune (2), Washington Post.

6. Mai 2007

Till Brönner

Der Trompeter Till Brönner ist wohl einer der ganz wenigen deutschen Jazzmusiker, der auch von der Yellow Press wahrgenommen wird, auch weil es da das (von den beiden immer dementierte) Gerücht gibt, er sei mit dem Model Nadja Auermann liiert (Berliner Morgenpost). Jetzt wurden die beiden bei der Aftershowparty beim Deutschen Filmpreis 2007 gesichtet und abgelichtet. Sie liebe Jazz, sagte Auermann, und Brönner erklärte, sie seien nur gute Freunde.

The trumpeter Till Brönner is one of the few German jazz musicians who is also covered by the yellow press. One reason is the rumor (disclaimed by both of them) that he and top model Nadja Auermann are a couple (Berliner Morgenpost). Both were seen and photographed at the after show party at the Deutscher Filmpreis 2007. She loves jazz, Auermann said, and Brönner explained they are just good friends.

Third Stream

Die alte Idee des Third Stream feiert diesen Monat fröhliche Urständ in Los Angeles, schreibt Chris Pasles (Los Angeles Times). Gunther Schuller, der den Begriff 1957 erfand, ist nicht erstaunt, dass all das, was er damals vorausgesagt hatte, inzwischen eingetroffen sei. Die Überschreitung von Genregrenzen sei heute nichts Besonderes mehr, sagt er. Der Pianist Uri Caine berichtet, dass er schon noch auf Leute treffe, die seine Bearbeitungen von Musik aus dem klassischen Repertoire ablehnen. Der Geiger Dave Balakrishnan vom Turtle Island String Quartet geht den anderen Weg, nimmt sich Klassiker des Jazz mit dem Streichquartett an, jüngst etwa Coltranes "A Love Supreme". Thomas Quasthoff schließlich wollte mit seinem Jazzalbum zeigen, dass er im Jazzgenre feste Wurzeln habe. Gershwin, Berlin, Porter hätten genauso Liebeslieder geschrieben wie Schubert. Es gäbe eine klassische Arroganz, die solche Vergleiche nicht zulasse, meint er. Er selbst aber sei nun mal offener.

The old idea of Third Stream is revived this month in Los Angeles, writes Chris Pasles (Los Angeles Times). Gunther Schuller who coined the term in 1957 is not surprised that what he had predicted has come true. The crossing of genre borders is nothing special anymore today, he says. The pianist Uri Caine reports that from time to time he meets people who oppose his interpretations of music from the classical repertoire. The violinist Dave Balakrishnan of the Turtle Island String Quartet uses another approach and reworks jazz classics with his string quartet, as they did recently with Coltrane's "A Love Supreme". In his jazz album Thomas Quasthoff wanted to show that he has firm roots within the jazz genre. Gershwin, Berlin, Porter had written love songs just as Schubert had. There is a kind of classical arrogance which does not want to allow such comparisons, he says. But he is more open than that.

21. April - 5. Mai 2007:
Von Zeit zu Zeit lesen wir keine Zeitung ... Urlaub.
From time to time we don't read the newspaper ... on vacation.

Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts