Jazz News
Jazz Nachrichten


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


21. April - 5. Mai 2007:

Von Zeit zu Zeit lesen wir keine Zeitung ... Urlaub.

From time to time we don't read the newspaper ... on vacation.

20. April 2007

Dianne Reeves

Ben Ratliff traf Dianne Reeves in Denver, wo die Sängerin lebt (New York Times). Sie habe die unterschiedlichsten Einflüsse aufgesogen, Sarah Vaughan, Betty Carter oder Shirley Horn, mehr als dreißig Jahre Erfahrung mit Swing und Popjazz, Black-Diaspora-Songs und Bossa Nova. Ihr Urgroßvater sei Gründungsmitglied der ältesten schwarzen Kirche in Denver gewesen, und sie selbst sei mit der Kirche groß geworden. Zusammen mit Ratliff hört sie sich Aretha Franklins "Mary Don't You Weep" an. In der High School habe sie jedes ihrer neuen Lieder auswendig gelernt, erzählt sie und weist Ratliff vor allem auf das komplexe Zusammengehen von Franklins Stimme und Background hin. Das sei Gospelmusik durch und durch, und Reeves habe dadurch viel gelernt. Sie spielt ein Medley aus einer Sam Cooke-Platte von 1964. Er kommuniziere direkt mit seinem Publikum, erklärt sie, und das sei auch wichtig für sie: "Du bringst Freude und Du erzählst eine Geschichte." Schließlich hören sie sich Shirley Horns "Here's to Life" an, und Reeves sagt, dass die Kunst Horns sich aus ihrer Phrasierung erkläre, wie sie unbewegten Dingen Leben einhauche. Die Art und Weise, wie man das Wort "Liebe" sagt, würde erklären, ob da Sarkasmus mitschwinge oder Leidenschaft.

Ben Ratliff meets Dianne Reeves in her home in Denver (New York Times). She has absorbed different influences, Sarah Vaughan, Betty Carter and Shirley Horn, more than 30 years of experience with swing and pop-jazz, black-diaspora songs and bossa nova. Her great grandfather had been a founding member of the oldest Black church in Denver; and she grew up with the church. Together with Ratliff she listens to Aretha Franklin's "Mary Don't You Weep". In high school she learned every new song by her, she says and calls Ratliff's attention to the complex relationship between Franklin's solo voice and the background. "This is gospel music straight up and down"; and Reeves learned a lot from it. She plays a medley from a 1964 record by Sam Cooke. He communicates directly with his audience, she explains, which is important for her as well: "You bring your joy, and you tell them stories." Finally they listen to Shirley Horn's "Here's to Life", and Reeves explains how Horn's art lies in the way she phrases, how she breathes "life into an inanimate object". The different ways in which one can say the word "love" can make it be meant sarcastically or full of passion.

Peter Müller

Der Klarinettist und Saxophonist Peter Müller starb am 18. April in Berlin im Alter von 60 Jahren. In seiner Jugend hatte Müller einige Zeit in New Orleans verbracht und dort u.a. mit George Lewis und Capt'n. John Handy zusammengespielt. Seit 1968 leitete er die White Eagle Jazz Band Berlin, die sich den klassischen New-Orleans-Stil pflegte. Nachruf: Frankfurter Rundschau.

The clarinetist and saxophonist Peter Müller died April 18th in Berlin at the age of 60. In his youth Müller lived in New Orleans for a while and there played with the likes of George Lewis and Capt'n. John Handy. Since 1968 he was the musical director for the White Eagle Jazz Band Berlin which played in the classic New Orleans style. Obituary: Frankfurter Rundschau.

Klaus Doldinger

Klaus Doldinger sieht sich als Musiker und Komponist und mag nicht auf ein bestimmtes Genre eingeschränkt werden, wie er Stefan Wyss erzählt (persönlich.com). All seine Musik aber sei aus der Improvisationsfähigkeit des Jazz heraus geboren worden, selbst wenn sie nicht jazzig sei. Casting-Shows fände er schrecklich, solange die dort auftretenden Nachwuchskünstler nur nachsängen, nichts Eigenes präsentierten. Die Raubkopiererei sei bedenklich und er wisse nicht, wie lange Künstler noch von ihrer Musik leben könnten, "wenn das Urheberrecht immer mehr ausgehöhlt wird".

Klaus Doldinger sees himself as a musician and composer and doesn't like to be limited to a specific musical genre, as he tells Stefan Wyss (persönlich.com). All of his music was born from the improvisational possibilities of jazz, though, even if the music itself is not jazz. He doesn't approve of casting shows as long as the young talents there only cover other artists and don't present something of their own. He warns against the effect of illegal copying of music. He does not know how much longer musicians will be able to live on their art "if copyright is undermined more and more".

19. April 2007

Reimer von Essen

Der Klarinettist Reimer von Essen feiert dieser Tage sein 50jähriges Bühnenjubiläum, wie Hans-Jürgen Linke berichtet (Frankfurter Rundschau). Er sei nicht nur Musiker und Leiter der Barrelhouse Jazzband, sondern zugleich ein kundiger Fürsprecher für den traditionellen (oder wie von Essen sagt "klassischen") Jazz. Als Musiker der vierten Generation seien er und seine Mitmusiker "fast schon die letzten Vertreter dieser alten Musikkultur". Ihr Verantwortungsbewusstsein sei durchaus dem klassischer Interpreten vergleichbar in ihren präzisen "Vorstellungen von Klangbildern, Intonation, Artikulation, Phrasierung, Tempo, harmonischen Grenzen". Wer denkt, diese Musik klinge doch immer gleich, solle Reimer von Essen genau zuhören, dann würde er diesen Fehler nie mehr machen.

The clarinetist Reimer von Essen celebrates his 50th stage anniversary these days as Hans-Jürgen Linke reports (Frankfurter Rundschau). He is not just a musician and the musical director of the Barrelhouse Jazzband but also a knowledgeable advocate for traditional (or as von Essen would say "classical") jazz. As musicians of the fourth generation he and his co-musicians are "almost the last representatives of this old musical culture". Their sense of responsibility is comparable to classical musicians in their precise "ideas of sound, intonation, articulation, phrasing, tempo, harmonic boundaries". Whoever thinks that this kind of music always sounds the same, should closely listen to Reimer von Essen and he will never make that mistake again.

Michelle Nicolle

Die Sängerin Michelle Nicolle wird schon mal "Australiens First Lady des Jazz" genannt, berichtet Emine Kart (Today's Zaman). Sie habe während ihres Lehrerstudiums in einem Jazzchor gesungen. Als der Dirigent sie einmal zu einem Solo aufforderte, habe sie zum ersten Mal improvisiert. Dieser Tage tritt sie bei zwei Konzerten in Istanbul auf, die die australische Botschaft in der Türkei organisierte. Jazzimprovisation sei eine Sprache, die sich den Menschen mitteile und sie sei zugleich sehr persönlich, sagt Nicholle. Die Menschen seien es oft nicht so gewohnt, wenn eine Sängerin improvisiere, nicht mit Worten, sondern mit Sounds spiele. Sie stelle sich dabei durchaus eine Story vor und führe so die Poesie der Songs fort.

The singer Michelle Nicolle has been called "Australia's first lady of jazz", reports Ermine Kart (Today's Zaman). She sung in a jazz choir while she studied to be a teacher. When the conductor asked her to sing a solo, she improvised for the first time. These days she performs in Istanbul for two concerts organized by the Australian embassy to Turkey. Jazz improvisation is like a language speaking to the people, and the same time it is very personal, says Nicholle. The people are not so much used to singers improvising, not playing with words but with sounds. She always tries to imagine a story and thus continuing the poetry of the songs.

Wynton Marsalis (2)

Der Trompeter Wynton Marsalis mache regelmäßig Workshops für Schulen, berichtet Daniel de Vise (Washington Post). Das Jazzensemble der Springbrook High School spielte ihm Ellingtons "It Don't Mean a Thing (If It Ain't Got That Swing)" vor. Nur zwei der Schüler allerdings hatten je Ellingtons Musik gehört, und er ermutigte sie, sich eine Ellington-CD zu besorgen: "Wie wollt Ihr jemals richtig Französisch sprechen können, wenn Ihr es nie jemanden habt sprechen können?" Diese Schul-Workshops sind eine Herzensangelegenheit des Trompeters, sie werden nicht groß angekündigt und wirklich nur von den Schülern und ein paar Erwachsenen besucht.

The trumpeter Wynton Marsalis regularly conducts workshops in schools, as Daniel de Vise reports (Washington Post). The jazz ensemble of the Springbrook High School played Ellington's "It Don't Mean a Thing (If It Ain't Got That Swing)" for him. Only two of the students, though, had ever listend to Ellington's music. Marsalis encouraged them to go and buy an Ellington CD: "What chance do you have of speaking French, if you've never heard anyone speak it?" Such school visits are very important to the trumpeter; they are not widely advertised and attended only by the students and a few adults.

18. April 2007

Fritz Rau

Der Konzertmanager Fritz Rau bezeichnet sich selbst als "bester Kofferträger der Welt", wie er Andreas Montag im Gespräch mitteilte (Mitteldeutsche Zeitung). Bei Kriegsende sei für ihn, der als 15jähriger strammer Hitlerjunge gewesen sei, eine Welt zusammengebrochen. Der Jazz habe ihm einen neuen Weg gezeigt. (In einem anderen Interview spricht er vom jazz als dem besten Entnazifizierungsprogramm in seinem Leben.) 1954 habe Rau sein erstes Konzert organisiert, mit Albert Mangelsdorff in der Heidelberger Stadthalle. Horst Lippmann habe ihn dann als Road Manager für eine Tournee von Jazz at the Philharmonic engagiert. Aus der Zusammenarbeit sei dann eine Geschäftspartnerschaft geworden. Gemeinsam hätten sie in den 60er Jahren viele schwarze amerikanische Bluesmusiker erstmals nach Europa geholt und später Tourneen bedeutender Rockstars gemanagt. Die Rolling Stones gehörten nach wie vor zu Raus Freunden. Heute engagiere er sich auch für den Nachwuchs. Der Markt sei heute bedeutend besser als früher, es gingen weit mehr Menschen in die Konzerte. Um Erfolg zu haben, dürfe man nicht auf die Hitparaden schielen, sondern konstant die Bands aufbauen, in denen man Talent erkennt.

The impresario Fritz Rau calls himself "the best porter in the world" as Andreas Montag learns in his interview (Mitteldeutsche Zeitung). In 1945 with the end of the war the world collapsed for the 15 year old who had been a staunch Hitlerjunge. Jazz gave his life him a new perspective. (In another interview he speaks of jazz being the best De-Nazifying impact in his life.) In 1954 Rau organized his first concert, with Albert Mangelsdorff at Heidelberg's Stadthalle. Horst Lippmann hired him as a road manager for a tour of Jazz at the Philharmonic. Soon their collaboration became a business partnership. In the 60s they brought many Black American blues musicians to Europe for the first time. Later they managed the tours of popular rock bands. Rau still counts the Rolling Stones among his personal friends. Today he also is involved in helping young talent. The market is much better today than it used today; many more people attend concerts. To be successful one should not leer at the hit parade but be consistent in working with those bands one sees as big new talents.

Gladys Knight

Die Sängerin Gladys Knight erhält in diesem Jahr den 16. ELLA Award der Society of Singers (San Francisco Chronicle, Society of Singers). Die Auszeichnung wird musikalische Errungenschaften sowie für außermusikalisches gesellschaftliches Engagement verliehen. Zu den bisher ausgezeichneten gehörten Frank Sinatra, Elton John und Celine Dion. Gladys Knight, 62, stand erstmals im Alter von 4 Jahren auf der Bühne. Sie hatte etliche populäre Hits, erhielt sieben Grammys und machte jüngst mit einer Jazzplatte von sich reden.

The singer Gladys Knight will receive the 16th ELLA Award this year, presented by the Society of Singer (San Francisco Chronicle, Society of Singers). The award honors musical achievements just as well as musicians' commitment to charitable and humanitarian causes. Among the past winners were Frank Sinatra, Elton John and Celine Dion. The 62 year old Gladys Knight started performing at the age of 4. She recorded many popular hits, got seven Grammy Awards and just recently released a jazz album.

Wynton Marsalis (1)

Der Trompeter Wynton Marsalis spricht in diesem Jahr bei der Abschlussfeier für Studenten der New York University, wie Brittani Manzo berichtet (Washington Square News). Die Studenten sind geteilter Meinung über diese Wahl. Der würde bestens passen, meint einer, der genügend Parallelen der Ausbildungssituation zur Improvisation des Jazz sieht; ein anderer kritisiert, Marsalis habe die Jazz Community gespalten, es wäre besser gewesen, jemanden einzuladen, der mehr in die Zukunft denkt. Während der Feier wird Marsalis außerden die Ehrendoktorwürde der NYU erhalten.

The trumpeter Wynton Marsalis will be the speaker at this year's graduation for students at New York University, as Brittani Manzo reports (Washington Square News). The students are of two minds about the choice. One says Marsalis is a good choice because there are many parallels between university life and jazz improvisation. Another criticizes the choice because Marsalis divided the jazz community. It might have been better to invite someone who is more forward-thinking. During the ceremony Marsalis also will receive an honorary doctorate.

17. April 2007

Pulitzer Prizes for Ornette Coleman & John Coltrane

Ornette Coleman erhält einen Pulitzer-Preis für sein Album "Sound Grammar" (Washington Post, San Francisco Chronicle, Pulitzer). Er ist damit erst der zweite Jazzmusiker, der diesen prestigeträchtigen Preis erhält. Als erster Jazzer wurde Wynton Marsalis 1997 für sein Album "Blood On the Fields" mit dem Preis ausgezeichnet. 1965 war ein Votum für Duke Ellington noch vom Preiskomitee abgelehnt worden. Seit 2004 hat sich das Kommitee neue Richtlinien gesetzt, die im Musikbereich ein weiter reichendes Spektrum berücksichtigen. Coleman konnte die Nachricht erst kaum glauben. Seine Musik sei sicher nicht einfach, er habe aber nie gewollt, dass sie einem Publikum nicht zugänglich sei. Er sei immer seinen eigenen Zielen gefolgt, habe einfach gut sein wollen. John Coltrane erhielt posthum einen Ehrenpreis "für seine meisterhaften Improvisationen, seine großartige Musikalität und seine ikonisch-zentrale Stellung in der Jazzgeschichte". Der Musikjury gehören an: der Musikprofessor Yehudi Wyner, der Radiomoderator John Schaefer, die Musikwissenschaftlerin Ingrid Monson, der Musiker und Musikprofessor David Baker und der Kritiker John Rockwell.

Ornette Coleman receives a Pulitzer Prize for his album "Sound Grammar" (Washington Post, San Francisco Chronicle, Pulitzer). He is only the second jazz musicians to receive this prestigious award. The first was Wynton Marsalis who was honored for his album "Blood On the Fields" in 1997. In 1965 a vote for Duke Ellington was vetoed by the prize committee. Since 2004 the committee has set new criteria encouraging including other genres. At first Coleman could hardly believe the news. His music is not very simple, but he never wanted it to be inaccessible, he said. He always followed his own aims, "only really thought about being good". John Coltrane was awarded an honorary prize posthumously "for his masterful improvisation, supreme musicianship and iconic centrality to the history of jazz". The music jury for the Pulitzer Prize comprises of the music professor Yehudi Wyner, the radio host John Schaefer, the musicologist Ingrid Monson, the musician and music professor David Baker and the critic John Rockwell.

Hartmut Dorschner

Der Dresdner Saxophonist Hartmut Dorschner ist für vier Wochen "artist in residence" im "Ort" in Wuppertal, dem legendären Studio des 2002 verstorbenen Bassisten Peter Kowald, wie Anne-Kathrin Reif berichtet (Westdeutsche Zeitung). Der 1970 in Dresden geborene Dorschner repräsentiere "die junge Generation von Improvisationsmusikern aus dem deutschen Osten". Kowald habe ihn schon während seines Studiums an der Dresdner Musikhochschule fasziniert, sagt Dorscher, der damals sogar eine Hausarbeit über den Bassisten abgefasst und diesen dafür in Wuppertal besucht hatte. Dorschner ging bereits als Junge mit seinem Vater zu Free-Jazz-Konzerten in Peitz. "Die DDR habe die Musik zugelassen, habe wohl auch deren kritisches Potenzial nicht wirklich erkannt", schreibt Reif. Auch der Organisator der Peitzer Konzerte, Ulli Blobel, wird am 19. April in Wuppertal anwesend sein, um über seine Jazzarbeit zu DDR-Zeiten zu berichten.

The Dresden based saxophonist Hartmut Dorscher will be "artist in residence" for four weeks at the "Ort" in Wuppertal, the legendary studio of the late double bass player Peter Kowald, as Anne-Kathrin Reif reports (Westdeutsche Zeitung). The saxophonist who was born in Dresden in 1970 represents "the young generation of improvisational musicians from the East of Germany". He was already interested in Kowald during his study at Dresden Musikhochschule, Dorschner says. He even wrote an essay on the bassist and for the necessary research visited him in Wuppertal. As a boy, Dorscher had attended free jazz concerts in Peitz with his father. "The GDR allowed the music but misjudged its critical potential", writes Reif. Ulli Blobel, the organizer of those Peitz concerts will be in Wuppertal as well on April 19th to talk about his GDR jazz activities.

Gilad Atzmon

Als junger Jazzmusiker habe er Amerika lange Zeit als sein persönliches gelobtes Land angesehen, erzählt Gilad Atzmon bei einer Rede vor der Universität von Denver (Dissident Voice). Er habe die Heroen des Jazz als Rabbis gesehen und es habe eine Weile gedauert, bis er erkannt habe, dass Jazz auch eine Art von Widerstand sei. Und er vergleicht Jazz zum Jihad, nennt ihn "meinen persönlichen Jihad". Jazz sei oft als Musik der Freiheit gepriesen worden, aber Amerika sei nicht länger ein freies Land, sagt er. Er spricht ausführlich über Irak, Afghanistan und Palestina, über "zionistische Lobbies", den Krieg und die Antikriegsbewegung. Viele würden Muslime und Araber akzeptieren, so lange sie sich wie weiße, aufgeklärte Europäer verhielten. "In anderen Worten: Wir lieben Muslime sobald sie aufhören Muslime zu sein." Jazz und Jihad seien für ihn persönlich zwei für ihn ähnlich verpflichtend. Jazz sei immer auch eine ideologische Musik gewesen, abseits des amerikanischen Traums, der auf Materialismus und Marktwerk basiere. Jazzmusiker seien auf der dauernden Suche nach Schönheit, sie konstruieren und dekonstruieren, als Jazzmusiker würden sie sich schon mal bewusst verlieren.

As a young jazz musician for a long time he saw America as his personal promised land, Gilad Atzmon says in a lecture at Denver University (Dissident Voice). He saw the heroes of jazz as his rabbis and it took a while until he realized that jazz is some sort of resistance. He compares jazz to "my personal Jihad". Jazz was often praised as music of freedom, but America no longer is a free plays, he says. He talks extensively about Iraq, Afghanistan and Palestine, about "Zionist lobbies", the war and the anti-war movement. Many accept Muslims and Arabs only as long as they act like white, enlightened Europeans. "In other words, we love Muslins as long as they stop being Muslims." Jazz and Jihad for him ask for a similar kind of commitment. Jazz always was an ideological music, "far beyond the American dream of materialism and market value". Jazz musicians constantly search for beauty, they construct and deconstruct, and as jazz musicians they sometimes get lost deliberately.

16. April 2007

Tonic

Nate Chinen besuchte am Freitag das letzte Konzert im New Yorker Club Tonic, der schließen muss, weil den Besitzer wegen Mietrückständen der Mietvertrag gekündigt wurde (New York Times). Die Miete habe sich in den neun Jahren des Bestehens verdoppelt, erklärten die Besitzer, obwohl es dauernd teure Probleme der maroden Bausubstanz gegeben habe. Das Publikum aber habe sich natürlich nicht mitverdoppelt. Beim Schlusskonzert war der Saxophonist John Zorn zu hören, der über die Jahre immer wieder in dem Club gespielt hatte. Das Tonic bot Liebhabern von Avantgardemusik zwischen Jazz, Rock und anderen Genres eine der wenigen Anlaufstellen in Manhattan. Angeführt vom Gitarristen Marc Ribot demonstrierten sie am Samstag - nicht so sehr, um das Tonic zu erhalten als vielmehr um darauf aufmerksam zu machen, dass experimentelle Musik städtische Subventionen benötige. Der Abbau des Club-Equipments wurde mit musikalischen Einlagen begleitet, unter anderem von Matthew Shipp, Butch Morris und Patricia Nicholson. Ribot, der auch nach Abbau der Lautsprecher den Raum nicht verlassen wollte, wurde in Handschellen abgeführt und kurzzeitig festgenommen. (Vgl. auch Neue Zürcher Zeitung)

On Friday, Nate Chinen attended the last concert at the New York club Tonic which had to close after its owners were evicted because of rent arrears (New York Times). The rent had doubled during the nine years the club existed, the owners explained, although there always had been expensive problems with the building. The audience, of course, did not double along with the rent. The last concert featured the saxophonist John Zorn who had been playing at the club regularly over the years. The Tonic was one of the last places in Manhattan that featured avant garde music between jazz, rock and other genres. Guitarist Marc Ribot led a demonstration of musicians and patrons on Saturday - which was not just about saving the Tonic but about the need for city financing for experimental music. While the club's equipment was carted out, some musicians took the stage for brief musical interludes, among them Matthew Shipp, Butch Morris and Patricia Nicholson. Ribot who did not leave even when the speakers had been taken down, was handcuffed and briefly arrested. (See also Neue Zürcher Zeitung)

15. April 2007

Bill Tapia

Der Gitarrist und Banjospieler Bill Tapia ist 99 Jahre alt und spielt dieser Tage vor allem das Instrument, mit dem seine Karriere begonnen hat: die Ukulele, wie Yvonne Villarreal berichtet (Los Angeles Times). Als Jugendlicher spielte er in Varietéshows, um die Familie zu unterstützen, nachdem sein Vater sie verlassen hatte. Seine Liebe aber galt dem Jazz, für diese Musik stieg er auf Gitarre und Banjo um. Er spielte mit Louis Armstrong und brachte Filmstars wie Shirley Temple und Clark Gable das Ukulele-Spiel bei. Irgendwann ließ er sich in San Francisco nieder und verdiente sein Geld als Gitarrenlehrer. Erst nachdem er sich zur Ruhe gesetzt hatte, griff er wieder zur Ukulele - und spielt jetzt vor allem Jazz auf diesem Instrument.

The guitarist and banjoist Bill Tapia is 99 years old and these days mainly plays the instrument which started his career: the ukulele, as Yvonne Villarreal reports (Los Angeles Times). He had started in vaudeville shows as a teenager to support the family after his father had left them. He loved jazz so much that he changed to guitar and banjo. He played with Louis Armstrong and he taught the ukulele to movie stars such as Shirley Temple and Clark Gable. At one point he settled in San Francisco and earned his money as a guitar teacher. Only after he retired he took up the ukulele again and now mainly plays jazz on this instrument.

14. April 2007

Dick Allen

Dick Allen, der ehemalige Kurator des William Ransom Hogan Jazz Archives in New Orleans starb am 12. April im Alter von 80 Jahren in Dublin, Georgia. Er war mit der New Orleans-Jazzszene vertraut geworden, als er während des II. Weltkriegs in Mobile, Alabama stationiert war und regelmäßig am Wochenende in die nahe Metropole fuhr. Allen gründete das Jazzarchiv 1958 mit einem Stipendium der Ford Foundation. Zusammen mit Bill Russell, dem ersten Direktor des Archivs, suchte er alte Musiker auf, die sie über ihre persönliche Geschichte und die Musik der Stadt interviewten. 1965 wurde das Archiv öffentlich und ist seither die wichtigste Quelle für jeden Forscher zur Frühgeschichte des Jazz. Nachrufe: New Orleans Times-Picayune, Washington Post.

Dick Allen, the former curator of the William Ransom Hogan Jazz Archive in New Orleans died on April 12th at the age of 80 in Dublin, Georgia. He became acquainted with the New Orleans jazz scene when he was stationed in Mobile, Alabama, during World War II and regularly drove to the city on the weekends. Allen founded the jazz archive in 1958 with money from the Ford Foundation, and together with Bill Russell, the archive's first director, subsequently interviewed musicians about their personal history as well as the musical history of the city. In 1965 the archive became public and since then is the most important archival source about the early history of jazz. Obituaries: New Orleans Times-Picayune, Washington Post.

Dave Brubeck

Michael G. Mooney spricht mit Dave Brubeck über seine Karriere (Pop Matters). In den 30er und frühen 40er Jahren habe er in Californien ab und zu mit dem Trompeter Newell Johnson aus Sacramento gespielt, der Mooney erzählt, Brubeck habe das absolute Gehör gehabt und jeden Song sofort nachspielen können. Eine Knöchelverletzung zwang den Pianisten kürzlich, sich eine Zeitlang von der Bühne fernzuhalten. Letztes Jahr erhielt er einen Kompositionsauftrag für das Monterey Jazz Festival eine Suite über John Steinbecks Roman "Cannery Row" zu schreiben. Brubeck war 1957 zum ersten Mal beim Monterey Festival aufgetreten. Brubeck findet es ganz schön, dass andere Musiker seinen früheren Kompositionen entdecken, aber er selbst blicke lieber in die Zukunft.

Michael G. Mooney talks to Dave Brubeck about his career (Pop Matters). In the 30s and early 40s he played with the trumpeter Newell Johnson from Sacramento from time to time, and Johnson tells Mooney that Brubeck had perfect pitch and was able to play a song after hearing it just once. Recently Brubeck had to stay away from the stage for a while due to an ankle injury. Last year he received a commission from the Monterey Jazz Festival to compose a suite based on John Steinbeck novel "Cannery Row". Brubeck first had performed at the Monterey Festival in 1957. He thinks it nice that other musicians are discovering some of his earlier compositions, but he himself rather looks at things ahead.

13. April 2007

Ulrich Gumpert

Christian Broecking besucht den Pianisten Ulrich Gumpert in seiner Wohnung mit Blick aufs Theater am Schiffbauerdamm (Berliner Zeitung). Mit seinem aktuellen Quartett habe er gerade ein neues Album aufgenommen, in dem auch einige seiner Stücke für das legendäre Zentralquartett wiederbelebt würden, in dem Gumpert zusammen mit Ernst-Ludwig Petrowsky, Conny Bauer und Günter Baby Sommer seit den frühen 70er Jahren wirkte. Gumpert liebe den Jazz auch als Hörer, schreibt Broecking. Seine LP-Sammlung enthalte Blue-Note- und Impulse-Originale, aber auch Platten mit osteuropäischem Dixieland. In seinem Quartett würden die Themen unisono von Klavier und Saxophon gespielt in einer Art Reverenz an die Unisono-Phrasierung Ornette Colemans und Don Cherrys.

Christian Broecking visits the pianist Ulrich Gumpert in his apartment with a view of the Theater am Schiffbauerdamm (Berliner Zeitung). With his current quartet he just recorded an album which besides new pieces also contains reworked versions of some of the pieces he wrote for the legendary Zentralquartett in which Gumpert played since the early 70s together with Ernst-Ludwig Petrowsky, Conny Bauer and Günter Baby Sommer. Gumpert loves jazz as a listener, as well, Broecking reports. His LP collection comprises many Blue Note and Impulse originals, but also records with Eastern European dixieland. In his quartet he plays the themes in a unisono of piano and saxophone, kind of a reverence to the unisono phrasing of Ornette Coleman and Don Cherry.

Dakota Staton

Dakota Staton starb am 10. April in New York im Alter von 76 Jahren. Der Sängerin gelang 1957 ein erster Erfolg mit der LP "The Late, Late Show". Sie sah Dinah Washington als wichtigen Einfluss, erreichte aber nie ganz deren Popularität. In den späten 50er Jahren war Staton eine Weile mit dem Trompeter Talib Dawud verheiratet. Nachruf: New York Times, Guardian, Los Angeles Times.

Dakota Staton died April 10th in New York at the age of 76. The singer had a first success in 1957 with her LP "The Late, Late Show". He saw Dinah Washington as one of the most important influences on her style, but never succeeded in quite reaching Washington's popularity. In the 50s Staton was shortly married to the trumpeter Talib Dawud. Obituary: New York Times, Guardian, Los Angeles Times.

12. April 2007

Lennie Tristano Symposium

Scott McLennan berichtet über ein Symposium über den Pianisten Lennie Tristano, das am Sonntag in Worcester, Massachusetts, stattfinden soll (Worcester Telegram & Gazette). Der Organisator ist Richard Falco, Director of Jazz Studies am Worcester Polytechnic Institute. Zu den Teilnehmern des Symposiums gehören Musiker wie Connie Crothers, Sal Mosca und Jimmy Halperin, der Jazzhistoriker Ira Gitler und Tristanos Sohn, der Gitarrist Bud Tristano (nicht Lennie, wie in dem Bericht zu lesen steht).

Scott McLennan reports about a symposium about the pianist Lennie Tristano to be held on Sunday in Worcester, Massachusetts (Worcester Telegram & Gazette). The organizer is Richard Falco, director of jazz studies at the Worcester Polytechnic Institute. Among the participants will be musicians such as Connie Crothers, Sal Mosca and Jimmy Halperin, the jazz historian Ira Gitler and Tristano's son, the guitarist Bud Tristano (not Lennie as he is called in the report).

11. April 2007

Terence Blanchard

Mike Drew berichtet über den Trompeter Terence Blanchard, dessen Musik Millionen Amerikaner einfach deshalb kennen würden, weil er als Filmkomponist präsent sei (Milwaukee Journal-Sentinel). Insbesondere mit dem Regisseur Spike Lee habe er über die Jahre eng zusammengearbeitet und plane mit diesem jetzt eine Tournee, bei der Lee die Musiker vorstellt und das Programm kommentiert. Eine Einladung, zusammen mit Studenten des Thelonious Monk Institute im Weißen Haus zu spielen, habe Blanchard aus Prinzip abgelehnt, "wegen dem, was sie New Orleans angetan haben". Blanchard engagierte sich für den Umzug des Thelonious Monk Institute nach New Orleans. Dieser Umzug sei ein Beitrag zum kulturellen Wiederaufbau seiner Heimatstadt.

Mike Drew reports about the trumpeter Terence Blanchard whose music million of Americans know through the music he wrote for films (Milwaukee Journal-Sentinel). He worked especially close with the director Spike Lee and plans a tour during which Lee will introduce the musicians and provide comments on the program. Blanchard turned down an invitation to play at the White House with students of the Thelonious Monk Institute "because of what they've [the White House, that is] done to New Orleans". Blanchard helped persuade the Thelonious Monk Institute to move to New Orleans, a move which he sees as a contribution to the cultural reconstruction of his home city.


10. April 2007

Begegnungen / Encounters: The World Meets Jazz

Das 10. Darmstädter Jazzforum (4. bis 7. Oktober 2007) wird sich mit dem Thema "Begegnungen: The World Meets Jazz" befassen. Dabei geht es weniger um das Thema Weltmusik als vielmehr um die Tatsache, dass der Jazz von Anfang an eine produktive Musik war und Musiker in aller Welt, die sich ihm zuwandten, seine Wurzeln als afro-amerikanische Musik genauso kennen und respektieren mussten wie sie ihre eigene Traditionen mit einbrachten. Beim 10. Darmstädter Jazzforum geht es um diese produktive Auseinandersetzung mit den Traditionen, um die Tatsache, dass der Jazz mittlerweile jede Menge Impulse aus anderen Ecken der Welt erhält, die ihn als ihre ganz eigene Musik begreifen. Ein ausführlicher Text zum diesjährigen Thema und ein "Call for Papers" für interessierte Referenten findet sich auf der Website des Jazzinstituts: http://www.jazzinstitut.de/jazzforum/jazzforum2007.htm.

The 10th Darmstadt Jazzforum (October 4th to 7th, 2007) will center on the subject "Encounters: The World Meets Jazz". The subject matter is not so much "world music" but rather the fact that jazz was a productive music from the beginning, that musicians all over the world who took up jazz had to know and respect its roots as African-American music as well as had to contribute some of their own traditions. The Darmstadt Jazzforum will discuss this productive discourse of traditions, the fact that jazz has been influenced by music traditions from all over the globe, from countries and regions in which the jazz tradition meanwhile has been accepted as their own tradition. A more detailed text about this year's subject and a "call for paper" for scholars suggesting own papers for the conference can be found on the Jazzinstitut's website: http://www.jazzinstitut.de/jazzforum/jazzforum2007.htm.

Schallplatten & Jazz / Records & Jazz

Musikläden schließen überall auf der Welt, und Miles Kington besinnt sich darauf, wie wichtig für ihn als Jazzliebhaber die gute alte Schallplatte gewesen sei (The Independent). Er vergleicht die Bedeutung der Aufnahmetechnik für klassische Musik, die immerhin durch Partituren, durch Notenfixierung überliefert wurde und für den Jazz, bei dem wir keine Ahnung hätten, wie Art Tatum geklungen hat, wäre da nicht die Tonaufzeichnung. In der New York Times habe Kington kürzlich gelesen, in diesen Download-Tagen würde die CD nur für sehr spezialisierte Genres überleben, Jazz und Oper beispielsweise. Das lässt ihn spekulieren, ob wir nicht bald wieder Jazzplatten an den unerwartetsten Orten suchen müssen wie einst zu Beginn dieses Mediums, als Platten in Haushaltswaren- und anderen nicht Musikfachgeschäften verkauft wurden.

Music shops close everywhere around the globe and Miles Kington thinks about how important the good old record was for him as a jazz lover (The Independent). He compares the importance of the recording technique for classical music which after all is preserved through scores, fixed notation, and for jazz where we would not have the faintest idea of how Art Tatum sounded, if it weren't for the record. In the New York Times Kington read recently that in these downloading days the CD would just survive for few specialized genres, such as jazz or opera. And he speculates that perhaps in a short while one will have to look for jazz records in the most unlikely places again as in the early days of the medium, where records were sold in hardware and other non-music stores.

9. April 2007

Die Situation des Jazz / The State of Jazz

Es gab eine Zeit, schreibt Mark Stryker (Detroit Free Press), als der Jazz eine öffentliche Präsenz besaß, in den Massenmedien genauso wie im Kulturleben aller größeren Städte der Vereinigten Staaten. Niemand wurde wirklich reich, aber es war möglich, als Jazzmusiker seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Jazz sei zwar immer noch Teil der Kulturlandschaft, aber noch nie habe er so am Rande gestanden. Es sei wichtig dies zu ändern, indem bekannte Kulturinstitutionen und Förderorganisationen sich verstärkt der Jazz Education zuwandten. Es sei wichtig, die neuen Wegen der Musikvermarktung zu nutzen, um den Jazz an ein möglichst breites interessiertes Publikum zu bringen. 1964 habe das Magazin Playboy ein 17.000 Worte-Streitgespäch mit Jazzheroen wie Dizzy Gillespie, Charles Mingus, Stan Kenton und anderen gedruckt, in den populären Fernsehshows seien Jazzgrößen wie Miles Davis aufgetreten. Diese Präsenz habe dem Jazz geholfen, auch im Bewusstsein der Musikhörer präsent zu bleiben. Man müsse versuchen, ein solches Bewusstsein auch heute wieder zu schaffen.

There was a time, writes Mark Stryker (Detroit Free Press), when jazz had a public presence in mass media as well as in the cultural life of the bigger cities in the United States. Nobody really got rich, but it was possible to make a decent living as a jazz musician. Jazz still is part of the cultural mainstream, Stryker continues, but never before had it been so marginalized. It is important to change this. Well known cultural institutions and funds should become aware of the importance of jazz education. One should make use f the new ways of music marketing in order to bring jazz to a broad interested audience. In 1964 the Playboy magazine printed a 17.000 word interview with the likes of Dizzy Gillespie, Charles Mingus, Stan Kenton and others; in the 60s popular TV shows regularly featured musical guests like Miles Davis. This presence helped jazz to stay in the consciousness of the listeners. One should try to revive such a consciousness today.
Danny Barcelona

Danny Barcelona starb am 1. April im Alter von 77 Jahren an den Folgen von Krebs in einem Heim in San Gabriel, California. Der in Hawaii geborene Schlagzeuger begann seine musikalische Karriere 1948 in der Band des Posaunisten Trummy Young. Er spielte in den 50er Jahren mit eigenen Bands in Hawaii und Japan. Von 1958 bis zum Tode Louis Armstrongs im Jahr 1971 war er Schlagzeuger in dessen Band und als solcher an mehr als 130 Aufnahmesessions beteiligt. Nach Armstrongs Tod spielte Barcelona in einem Hotel in Honolulu, arbeitete dann in einem Musikladen und gab später Schlagzeugunterricht in Monterey Park, Californien, wohin er 1979 zog. Nachrufe: (Honolulu) Star Bulletin, Los Angeles Times, San Francisco Chronicle.

Danny Barcelona died April 1st at the age of 77 of cancer in a home in San Gabriel, California. The drummer was born in Hawaii and started his career in 1948 in the band of the trombonist Trummy Young. In the 50s he led his own bands playing around Hawaii and Japan. From 1958 until the death of the trumpeter in 1971 he worked with Louis Armstrong's band with which he recorded more than 130 sessions. After Armstrong died Barcelona played in a Honolulu hotel, worked in a music shop and later gave drum lessons in Monterey Park, California, where he had moved in 1979. Obituaries: (Honolulu) Star Bulletin, Los Angeles Times, San Francisco Chronicle.

8. April 2007

Pat Metheny & Brad Mehldau

In den letzten Wochen hätten Pat Metheny und Brad Mehldau auf einer ausgedehnten Tournee fast jeden Abend zusammen gespielt, berichtet Nate Chinen (New York Times). Die Musik im Duo wie im Quartett (mit Mehldaus regulärer Rhythmusgruppe) klinge noch reifer als auf den beiden Alben, die die beiden in einer einzigen Woche vor zwei Jahren eingespielt hatten. Sie hätten sehr unterschiedliche musikalische Persönlichkeiten, aber auch genügend Gemeinsamkeiten, sowohl in ihren Einflüssen (Postbop, Klassik) als auch in ihrer Spielästhetik (Solo, Ensemble). Sie tränken dasselbe Wasser, habe Mehldau bemerkt, und unabhängig davon habe Metheny gesagt, sie kämen vom selben Stamme. Metheny habe ihn schon immer beeinflusst, merkt der Pianist an, und der Gitarrist meint, er habe sofort gemerkt, dass es zwischen ihm und Mehldau eine musikalische Seelenverwandtschaft gab. Die Band klinge habe in der Zusammenarbeit einen ganz eigenen Klang entwickelt, lobt Chinen. Bassist Larry Grenadier bestätigt, Pat und Brad hätten sich im Laufe der Tour musikalisch noch besser aufeinander eingespielt als das auf den Platten zu hören sei.

In the last few weeks Pat Metheny and Brad Mehldau played together nearly every evening during an extensive tour, as Nate Chinen reports (New York Times). Their music, played in a duet or in the quartet (with Mehldau's regular rhythm section), sounds "more fully realized than on the albums, which were recorded in a single week in 2005". They have very different musical personalities, yet also enough affinities, in their influences (post bop, classical music) as well as in their musical aesthetic (solo, ensemble). They are "drinking from the same water", as Mehldau comments, or, in Metheny's words, they are "part of the same tribe". Metheny had always been an influence on him, the pianist remarks, and the guitarist adds that he noticed at once that they followed similar musical ideals. Playing together the band has developed its very own sound, Chinen applauds. Bassist Larry Grenadier attests that during the tour Pat and Brad got even more acquainted with each other's musical world than what can be heard on the records.

Eddie Palmieri

Der Pianist Eddie Palmieri wird eine Woche lang an der Harvard University unterrichten, wie Russell Contreras berichtet (Boston Globe). Das sei eine große Ehre für ihn, sagt Palmieri, es zeige, dass Latin Jazz inzwischen ernst genommen werde, anders als in den 60er Jahren, als er selbst seine erste Band Conjunto La Perfecta gegründet hatte. Harvards Band-Direktor Thomas G. Everett betont Palmieris Einfluss: "Er hat das moderne Jazz-Arrangement und aktuelle harmonische Ideen mit traditionellen Lateinamerikanischen Rhythmen verbunden."

The pianist Eddie Palmieri will teach for a week at Harvard University, as Russell Contreras reports (Boston Globe). It's a big honor for him, says Palmieri, and it shows that Latin jazz is taken seriously meanwhile, different from in the 60s, when he founded his own first band Conjunto La Percecta. Harvard's band director Thomas H. Everett explains Palmieri's influence: "He's combined modern jazz arrangement and harmonic schemes with traditional Latin rhythms."

7. April 2007

Michel Legrand

Michel Legrand mag keine zu ernsthaften Leute, erzählt er Charles J Gans zwischen zwei Sets im New Yorker Birdland (San Francisco Chronicle). Dort spielte der im Februar 75 Jahre alt gewordene Pianist im Trio mit Ron Carter und Lewis Nash, eine willkommene Abwechslung zu seiner Hauptarbeit, dem Komponieren. Legrand war zum Jazz gekommen, nachdem er als Teenager 1947 (wir korrigieren: 1948!) Dizzy Gillespie in Paris gehört hatte. Danach habe er sich alle möglichen Jazzplatten gekauft. 1954 nahm er sein erstes Album auf, 1958 spielte er in New York "Legrand Jazz" ein, eine Platte auf der unter anderem Miles Davis und John Coltrane mitwirkten. Neben Filmscores arbeitet er momentan an der Musik für das Broadway-Musical "Marguerite", das im nächsten Jahr in London Premiere haben soll. Und er will bald eine Platte aufnehmen, um das 50ste Jubiläum von "Legrand Jazz" zu feiern, und wieder sollen bedeutende Solisten mit dabei sein.

Michel Legrand does not like people who are too serious, as he tells Charles J. Gans between sets at New York's Birdland (San Francisco Chronicle). There the pianist who had turned 75 in February performs in a trio with Ron Carter and Lewis Nash, a welcome change to his usual work at the composer's desk. Legrand was turned onto jazz when he heard Dizzy Gillespie in 1947 (we correct: 1948!) in Paris. After the concert he bought all the jazz records he could find. In 1954 he recorded his first album; in 1958 he went to New York to record "Legrand Jazz" with sidemen such as Miles Davis and John Coltrane. Besides film scores he writes the music for the Broadway musical "Marguerite" to be premiered in London next year. And he plans to record an album later this year to celebrate the 50th anniversary of "Legrand Jazz", for which again he wants to assemble a topflight lineup of collaborators.

6. April 2007

Smithsonian Jazz Café

Das Jazz Café im National Museum of American History muss eventuell seine Pforten schließen, berichtet Jacqueline Trescott (Washington Post). Die Businessabteilung der Smithsonian Institution, die alle profit-orientierten Abteilungen der Smithsonian kontrolliert, hat angemahnt, dass das Café in diesem Jahr 94.000 Dollar Verlust machen könnte und damit für Smithsonian nicht mehr tragbar sei. Der Werbedirektor für Smithsonian klagt, dass bei dieser Gewinn- und Verlustrechnung nicht berücksichtig würde, dass das Jazz Café eine wichtige Rolle im Washingtoner Kulturleben spiele und dass es ein neues Publikum ins Museum ziehe. Die Veranstalter hätten ein Budget von 40.000 Dollar für die Gagen, zusätzlich private und institutionelle Spenden. Das Jazz Café sei eine exzellente Werbung für Smithsonian, sagt John Edward Hasse, Kurator für amerikanische Musik im National Museum of American History, der selbst mit den Veranstaltungen im Jazz Café nichts zu tun hat. Und Larry Appelbaum ergänzt, es würde nicht reichen, dass die Smithsonian die Partituren Duke Ellingtons und Dizzy Gillespies Trompete besäßen, Jazz müsse als Livemusik erfahrbar und am Leben gehalten werden.

The Jazz Café at the National Museum of American History might close its doors, as Jacqueline Trescott reports (Washington Post). Smithsonian Business Ventures which oversees the profit-making divisions of the Smithsonian has warned the club "that the jazz operation could lose $94.000 this year and therefore could have to close this summer". The director for public relations at the Smithsonian complains that this argument does not take into account the important role the Jazz Café plays in Washington's cultural life or that it brings in new audiences to the museum. The organizers have a budget of 40.000 dollars to pay the artists supplemented by gifts and funds from other institutions. The Jazz Café is an excellent promotion for the Smithsonian, says John Edward Hasse, curator for American Music at the National Museum of American History who himself is not connected with the Jazz Café. And Larry Appelbaum adds that it is not enough for the Smithsonian to own Duke Ellington's scores and Dizzy Gillespie's trumpet. Jazz has to be experienced and kept alive as live music.

Jeff Lorber

Paul de Barros portraitiert den Keyboarder Jeff Lorber, der seine Karriere vor 30 Jahren in Portland begann und in dessen Band Kenny G seine ersten Schritte gemacht hatte (The Seattle Times). Lorber habe die meiste Zeit seiner Karriere Smooth Jazz gespielt. Sein neuestes Album allerdings enthalte daneben jede Menge straigh-ahead Grooves und Bläserarrangements. Mit dabei ist neben Hubert Laws der Blood-Sweat-and-Tears-Perkussionist Bobby Colomby, der Lorber sehr inspiriert habe. Viele der Musiker, die mit ihm gespielt gearbeitet hätten, seien Stars geworden, aber Lorber sei nicht verbittert, sondern froh, weiterhin mit so großartigen Musikern spielen zu können.

Paul de Barros portrays the keyboardist Jeff Lorber who started his career 30 years ago in Portland and in whose band Kenny G made his first musical steps (The Seattle Times). Lorber played smooth jazz for most of his career. His new album, though, also features a lot of straight ahead grooves and rich horn arrangements. Among the musicians who participate in the album are Hubert Laws and the Blood, Sweat and Tears' percussionist Bobby Colomby who especially inspired Lorber. Many of the musicians who worked with him have become stars, but Lorber is everything but bitter; he is happy to be able to play with such good musicians.

Oscar Peterson

Ein Theater in der kanadischen Botschaft in Japan wurde diese Woche nach Oscar Peterson benannt, berichtet John Stewart (Mississauga News). Seine Tochter vertrat ihn, da Peterson selbst aus Gesundheitsgründen nicht anwesend sein konnte. Der kanadische Außenminister betonte bei der Gelegenheit, wie wichtig die Künste im Allgemeinen und Oscar Peterson im Besonderen als kultureller Botschafter für das Land sei. Peterson hatte in seiner Karriere mehr als 40 Tourneen durch Japan unternommen.

A theatre at the Canadian embassy in Japan was named after Oscar Peterson last week, as John Stewart reports (Mississauga News). His daughter stood in for him as Peterson himself could not attend due to poor health. The Canadian Minister of Foreign Affairs spoke of how important the arts in general and Oscar Peterson in particular are as cultural ambassadors for the country. Peterson had toured Japan more than 40 times during his career.

5. April 2007

Han Bennink

Er sei kein Komiker, widerspricht Schlagzeuger Han Bennink der Frage von Derk Richardson (San Francisco Chronicle). Die Leute mögen vielleicht meinen, einige der Dinge, die er auf der Bühne tue, seien lustig. Aber wenn er auf dem Boden spiele, dann wolle er einfach die akustische Umgebung, in der er spielt, ändern. Seit 40 Jahren wirkt Bennink zusammen mit dem Pianisten Misha Mengelberg im ICP Orchestra, das sich gerade auf einer USA-Tournee befindet. Im Gespräch spiele der Schlagzeuger seine eigene Leistung dauernd herunter, schreibt Richardson, um stattdessen auf Mengelberg zu verweisen, der als Komponist und Arrangeur so viel mehr für die Musik des Ensembles verantwortlich sei. Sie hätten anfangs das Geld, das sie mit einem Album machten, sofort in ein neues gesteckt. Bennink selbst sei 1962 das erste Mal in die Vereinigten Staaten gekommen, habe Coltrane gesehen und Steve Lacy getroffen, mit dem er später oft zusammenarbeiten sollte. Seine amerikanische Lieblingsstadt sei New Orleans. Das amerikanische Publikum sei das Beste in der Welt. Die Leute hören zu, sie geben stehende Ovationen. Ohne öffentliche Subventionen sei eine Tour wie die jetzige aber nicht möglich. Glücklicherweise aber würde in Holland Wert auf gute Kulturpolitik gelegt.

No, he is no comic, the drummer Han Bennink emphatically answers the question of Derk Richardson (San Francisco Chronicle). Some people may think some of the things funny he does on stage. But when he sits down and beats his drum sticks on the floor it's because he wants to change the acoustic environment in which he plays. Since 40 years Bennink and pianist Misha Mengelberg work in the ICP Orchestra which is touring the USA at the moment. During the conversation the drummer repeatedly downplays his own musicianship and refers to Mengelberg who as a composer and arranger so much more shaped the ensemble's music. At the beginning they used all the money they made from a record to produce another one. Bennink had come to the USA for the first time in 1962, saw Coltrane and met Steve Lacy with whom he would work regularly later on. His favorite city in the USA is New Orleans. The American audience is the best in the world. The people listen and give standing ovations. Yet, without help from the government a tour like the one they're on at the moment, would be impossible. "Thank God that we have a country like Holland where they care about cultural affairs."

Tarik Shah (2)

Tarik Shah, der Kontrabassist, der vor zwei Jahren wegen Unterstützung einer terroristischen Vereinigung verhaftet worden war, hat sich jetzt schuldig bekannt, um seine mögliche Strafe auf ein Maximum von höchstens 15 Jahren zu begrenzen, wie Alan Feuer berichtet (New York Times). Shah war beschuldigt worden, möglichen Al Kaida-Kämpfern Nachkampfunterricht gegeben zu haben. Die Tatsache, dass er ein Jazzmusiker sei, habe Shah einem Informanten der Polizei erzählt, sei sein bestes Cover. Auch im Gefängnis blieb Shah Musiker - wann immer ihn sein Bruder, der Pianist Antoine Dowdell, besuchte, sangen und scatteten die beiden in der Besucherzelle.

Tarik Shah, the double bass player who was arrested two years ago accused of support of a terrorist organization, has pleaded guilty to reduce the maximum sentence to no more than 15 years, as Alan Feuer reports (New York Times). Shah was accused of having taught hand-to-hand combat techniques to possible Al Qaeda fighters. The fact that he worked as a jazz musician, he told a police informer, was his "greatest cover". Even in prison Shah continued to practice his music - whenever his brother, the pianist Antoine Dowdell, visited him they sang and scatted together in the visitors' cell.

Social Clubs in New Orleans

Die Social Clubs von New Orleans und die örtliche Polizei haben sich in ihrem Streit um die Sicherheitsgebühren geeinigt, die für die legendären Musik-Paraden anfallen, die auch die Jazzkultur der Stadt symbolisieren (Washington Post). Die Gebühren waren nach einer Schießerei bei einer Parade im letzten Jahr erhöht worden, um eine stärkere Polizeipräsenz zu finanzieren. Vor Katrina lag eine solche Gebühr bei ca. 1.200 Dollar, nach der Erhöhung sollte sie beispielsweise für die Osterparade der Original Pigeontown Steppers 7.500 Dollar ausmachen und wurde nach der Einigung auf 2.400 Dollar festgesetzt.

The Social Clubs of New Orleans and the local police have come to an agreement about the security fees to be paid for the legendary musical parades symbolizing the city's jazz culture (Washington Post). The fees were increased after a shooting during one of last year's parades to defray the costs of officers along the route. Before Katrina this fee amounted to about 1.200 dollars; for the Easter Parade the Original Pigeontown Steppers were asked to pay 7.500 dollars and now, after the agreement, will have to pay 2.400 dollars.

4. April 2007

Hugo Strasser

Hugo Strasser, der am Samstag seinen 85sten Geburtstag feiert, ist nach wie vor etwa 100 Tage im Jahr auf Tour, berichtet Katharina Kötter (Esslinger Zeitung). Er spiele das, was er gelernt habe, sagt er, und: "Klarinette spielen ist keine Frage des Alters, sondern des Handwerks." Als Kind habe er Musicalclown werden wollen, wie er sie im Zirkus Krone immer gesehen habe. In den Kriegsjahren dann hätten Benny Goodmans Aufnahmen ihn begeistert. 1955 gründete er sein eigenes Tanzorchester, erhielt zwei Goldene Schallplatten und den Goldenen Schallplattenpreis.

Hugo Strasser will celebrate his 85th birthday this Saturday, but still performs about 100 days each year, as Katharina Kötter reports (Esslinger Zeitung). He plays what he has learned to play, he says: "To play the clarinet is not a question of age but a question of craft." As a child he wanted to become a musical clown as he had seen them in the Circus Krone. During the war he became fascinated by the recordings of Benny Goodman. In 1955 he founded his own dance orchestra, later he was awarded with two Gold Records and the Golden Record Award.

Ed Reed

Ed Reed startet seine musikalische Karriere spät: Seine Debut-CD veröffentlichte der Sänger jetzt im reifen Alter von 78 Jahren (Fuerteventura Digital). Sie enthält Ellington- und Strayhorn-Titel, Standards und Thelonious Monks "Ask Me Now". Der 1929 geborene Reed wuchs in Los Angeles auf und wurde mit elf Jahren von Charles Mingus in die Welt des Jazz eingeführt. In den 50er und 60er Jahren kämpfte er mit seiner Heroinsucht, saß deswegen dreimal im Gefängnis. Seit den späten 80er Jahren tritt er regelmäßig in Clubs um San Francisco auf, nahm Unterricht und besuchte Workshops. Bei einem dieser Workshops traf er vor anderthalb Jahren den Multiinstrumentalisten Peck Allmond, der ihn ermunterte, seine Musik auf Platte festzuhalten.

Ed Reed started his musical career late in life: The singer released his debut CD at the mellow age of 78 (Fuerteventura Digital). The album contains titles by Ellington and Strayhorn, standards and Thelonious Monk's "Ask Me Now". Reed, born in 1929, grew up in Los Angeles where Charles Mingus introduced him to jazz at the age of 11. In the 50s and 60s he fought with his heroin addiction which landed him in jail three times. Since the late 80s he regularly performs in Bay area clubs, took lessons and attended workshops. At one of these workshops he met the multi instrumentalist Peck Allmond one and a half years ago who encouraged him to record his music.

3. April 2007

Harry Connick Jr.

Kein Sänger fühle sich einer einzelnen Stadt so verbunden wie Harry Connick Jr. seiner Heimatstadt New Orleans, schreibt Mike Drew (Milwaukee Journal-Sentinel). Seit Hurricane Katrina engagiert sich der Pianist und Sänger intensiv bei Hilfsaktionen für vom Sturm geschädigte Mitbürger. Die Situation in der Stadt habe sich schon verbessert, sagt Connick Jr., aber es sei noch viel zu tun. Der Jazz, sagt er über seine neueste CD, sei vielleicht momentan nicht die hippste Musik, aber er wird immer seinen Platz haben. Neben seiner musikalischen Karriere sei Connick Jr. auch als Schauspieler aktiv; in diesem Jahr allein würden zwei Filme in die Kinos kommen, in denen er mitwirke: "Bug" und "P.S. I Love You".

No singer feels more closely connected to a city than Harry Connick Jr. does to New Orleans, reports Mike Drew (Milwaukee Journal-Sentinel). Since Hurricane Katrina the pianist and singer is actively involved in projects helping fellow citizens affected by the storm. The situation in the city is much better, Connick Jr. says, but there remains much to be done. Jazz, he remarks while talking about his newest CD, may not be thriving, but it always will have its place. Besides his musical career Connick Jr. is active as a movie actor; two films he stars in will be released in the course of this year: "Bug" and "P.S. I Love You".

Tarik Shah (1)

Alan Feuer berichtet über den Fortgang der Ermittlungen gegen den Jazzbassisten Tarik Shah, der im Mai 2005 wegen Verbindungen zur Al Kaida verhaftet wurde (New York Times). Shaw wird vorgeworfen, Terroristen im Nahkampf ausgebildet zu haben. Während Shah und zwei weitere Verdächtige in diesem Zusammenhang auf nicht schuldig plädierten, bekannte sich Mahmut Faruq Brent schuldig, um - wie sein Anwalt begründete - seine wahrscheinliche Strafe auf die Hälfte, höchstens 15 Jahre, zu begrenzen.

Alan Feuer reports about the further developments in the legal case against the jazz bassist Tarik Shah who was arrested in May 2005 charged with swearing an oath of allegiance to Al Qaeda (New York Times). Shaw is accused of offering hand-to-hand combat training to jihadists. While Shaw and two further suspects related to his case pleaded non guilty, Mahmut Faruq Brent pleaded guilty - as his lawyer says - only to have his potential sentence cut almost in half, to a maximum of 15 years


2. April 2007

Thelonious Monk Institute of Jazz to open branch in New Orleans

Das Thelonious Monk Institute of Jazz wird seinen Studiengang für Performance von Los Angeles an die Loyola University in New Orleans verlegen, wie etliche amerikanische Zeitungen mitteilen (u.a. Washington Post). Zur feierlichen Eröffnung spielten Thelonious Monk Jr. (der Sohn des Pianisten), Herbie Hancock, Wayne Shorter und Terence Blanchard. Nur eine Handvoll Studenten würden bei Vorspielen im ganzen Land für das Programm ausgewählt. Auch andere Hochschulen hätten sich an dem Studiengang interessiert gezeigt, aber man habe sich bewusst für New Orleans entschieden, erzählt Blanchard, der Leiter des Programms, nicht nur wegen der musikalischen Geschichte der Stadt, sondern auch, weil hier nach Hurricane Katrina mehr Lehrer für Jazz gebraucht werden.

The Thelonious Monk Institute of Jazz will move their jazz performance program from Los Angeles to Loyola University in New Orleans, as several American newspapers report (the Washington Post being one of them). To celebrate the move Thelonious Monk Jr. (the pianist's son) performed together with Herbie Hancock, Wayne Shorter and Terence Blanchard. Only a handful of students will be chosen for the program during auditions throughout the nation. Other schools were interested in acquiring the program as well, but the Monk Institute consciously decided for New Orleans, the program's musical director Blanchard explains, not just because of that city's musical history but also because the city is in need for music mentors after Hurricane Katrina.


1. April 2007

Radieschen mögen keinen Jazz / Radishes can't stand Jazz

Es klingt wie ein Aprilscherz, und wir sind uns nicht sicher, auch wenn die Meldung bereits definitiv am 31. März erschien. Falls dies aber kein Aprilscherz sein sollte, ist die Meldung gewiss für jeden jazzliebhabenden Gärtner von immenser Bedeutung. Radieschen nämlich, fanden Andrew Aelick und Colin Grimm heraus, mögen gar keine Jazzmusik (SooToday.com). Sie wachsen besonders gut, wenn sie mit basslastiger Musik beschallt werden, mit Rap und Rock beispielsweise. Klassische Musik zeige kaum Auswirkung aufs Wachstum, Jazzmusik allerdings würde das Wachstum enorm hemmen. Wir sind uns immer noch nicht sicher, ob wir da nicht einem Aprilscherz erlegen sind und hoffen nur, das Sellerie, unser liebstes Gemüse, anders auf Jazz reagiert. (PS: Eine ordentliche wissenschaftliche Untersuchung sollte vielleicht noch weiter differenzieren und herausfinden, wie sich das Radieschenwachstum bei Armstrongs Hot Five von jenem bei Ornette Coleman unterscheidet.)

It sounds like an April Fools' joke, and we are not sure that it isn't, even though the notice was published on March 31st. In case this is no April Fool's joke, though, this news item should be of immense importance to all darneners. Radishes can't stand jazz, as Andrew Aelick and Colin Grimm found out (SooToday.com). They grow best when confronted with music heavy on bass, like rap and rock. Classical music shows little impact on their growth; jazz, though, seems to arrest the growth. We still are not sure whether this is no April Fools' joke, but definitively hope that celery, being our favorite vegetable, reacts differently to jazz. (PS: A scientific analysis should try to determine whether radishes react differently when "listening" to Armstrong's Hot Five and Ornette Coleman.)

Jazz Appreciation Month

Zum sechsten Mal hat Smithsonian den April zum Jazz Appreciation Month ausgerufen (Smithsonian Jazz). Dabei soll einen Monat lang in Konzerten, Workshops, Panel-Diskussionen und anderen Veranstaltungen überall in den Vereinigten Staaten und weit darüber hinaus auf die Geschichte und aktuelle Bedeutung des Jazz hingewiesen werden. Teilnehmen können Vereine, Clubs, Veranstalter, Schulen, Hochschulen, Rundfunkstationen und andere Organisationen, die in öffentlichen Veranstaltungen den Jazz in Zentrum der Aufmerksamkeit setzen möchte. Smithsonian Jazz allein wird im April mit 29 Veranstaltungen an die Öffentlichkeit treten, darunter fünf Konzerte des Smithsonian Jazz Masterworks Orchestra.

For the sixth time Smithsonian Jazz has pronounced April the Jazz Appreciation Month (Smithsonian Jazz). For one full month all over the United States and in many other countries concerts, workshops, discussion panels and other events will direct attention to the history and the importance of jazz as a contemporary music. Participants are associations, clubs, concert organizers, schools, conservatories, radio stations and other organizations whose aim it is to publicize the impact of jazz on present day culture. Smithsonian Jazz by itself will feature 29 events in April, among them five concerts by the Smithsonian Jazz Masterworks Orchestra.


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts