Jazz News
Jazz Nachrichten


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Noch ein Hinweis zu den Links auf dieser Seite: Einige der verlinkten Artikel sind ohne Anmeldung nicht einsehbar; bei vielen Online-Zeitungen ist die Lektüre älterer Artikel kostenpflichtig. Bitte beachten Sie, dass die Zusammenfassungen und die Übersetzungen auf dieser Seite unsere Zusammenfassungen und Übersetzungen sind. Wenn Sie die hier gelisteten Artikel zitieren wollten, sollten Sie zu den Originalquellen greifen.

Sie können unsere Jazznews auch per e-mail abonnieren.
Dazu schreiben Sie uns bitte eine E-Mail und bitten Sie auf um Aufnahme in die "Jazz News Mailing List". Bitte geben Sie an, ob Sie an der deutschen oder englischen Ausgabe des wöchentlichen Mail-Newsletters interessiert sind.

We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). A short aside about the links on this page: Some of the linked articles cannot be read without prior registration; with many online newspapers older articles can only be accessed for a fee. Please bear in mind that the summaries and translation on this page are our summaries and translations. If you want to quote any of the articles listed here, you should use the original sources.

You can also suscribe to our jazz news by e-mail.
Just send us an e-mail indicating you want to subscribe to the "Jazz News Mailing List". Please specify whether you want to receive the German or the English language version of this weekly newsletter.


Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


31. Januar 2007

Mazen Kerbaj & Raed Yassin

Jens Balzer spricht mit dem Trompeter Mazen Kerbaj und dem Kontrabassisten Raed Yassin, zwei Freejazz-Musikern aus Beirut (Berliner Zeitung). Die beiden erzählen ihm von der experimentellen Musikszene ihrer Stadt, die nach dem Krieg gewachsen sei. Es gäbe sogar ein Festival für improvisierte Musik, das Publikum sei sehr offen und höchst neugierig. Als Musiker allerdings könne man schwerlich von seiner Kunst allein leben. Kerbaj zeichnet nebenbei Comics und Illustrationen, Yassin arbeitet als Schauspieler, Videokünstler und Regieassistent. Solche Jobs existieren allerdings nach den israelischen Angriffen vom Juli nicht mehr. Die beiden Musiker sprechen über die Normalität einer quasi-Kriegssituation, darüber, wie sie Radiopropaganda und dem Sound der angreifenden israelischen Flugzeuge für ihre musikalischen Experimente genutzt hätten. Die Bomben hätten keinen spezifischen Rhythmus, sagt Kerbaj, aber unter Soundaspekten sei das wirklich interessant gewesen. Jemand habe ihn gefragt, ob es nicht geschmacklos sei, aus einem Bombenangriff Musik zu machen. Als Antwort habe er zurückgefragt, ob nicht ein Bombenangriff noch viel geschmackloser sei. Die beiden Musiker sind nicht allzu optimistisch, was die Situation im Libanon anbelangt. Sie fürchten einen weiteren Bürgerkrieg, da die Libanesen sich untereinander offenbar nur im Kampf gegen Israel einigermaßen vertrügen.

Jens Balzer talked to the trumpeter Mazen Kerbaj and the double bassist Raed Yassin, two free jazz musicians from Beirut (Berliner Zeitung). They tell him of an experimental music scene in the city which started growing after the war. There is even a festival for improvised music, and the audience is open and highly curious. Musicians can't live through their art alone; Kerbaj draws cartoons and illustrations to earn some money, Yassin works as an actor, video artist and for films. Those jobs, though, don't exist anymore since the last Israeli attacks in July. They talk about the normality of a quasi war situation, and how they used radio propaganda and the sound of attacking Israeli planes for their musical experiments. The bombs didn't have a specific rhythm, says Kerbaj, but the sound was interesting. Someone commented it's a distasteful idea to make music out of a bomb attack. Kerbaj's answer was, isn't it even more distasteful to throw those bombs? The two musicians are not too optimistic about the situation in Lebanon. They fear a new civil war. Lebanese unity seemed only possible when the people were fighting against Israel.

Carter Harman

Der Musikkritiker, Produzent und Komponist Carter Harman starb am 23. Januar in Stowe, Vermont, im Alter von 88 Jahren. Harman schrieb sinfonische Werke und Opern, produzierte Avantgardemusik und schrieb Bücher und Essays über Musikgeschichte, unter anderem für die New York Times und das Time Magazine. Er arbeitete mit Duke Ellington an einem Autobiographie-Buchprojekt und hatte bereits 20 Stunden an Interviewmaterial gesammelt bevor er sich diesen Auftrag zurückzog, weil er merkte, dass Ellington ein anderes Buch wollte als er: Ellington wollte seine öffentliche Person in einem Buch dokumentieren, Harman hatte eine Art "privaten" Ellington im Sinn gehabt. Nachruf: New York Times.

The critic, producer and composer Carter Harman died January 23rd in Stowe, Vermont, at the age of 88. Harman wrote symphonic compositions and operas, produced avantgarde music and wrote books and essays on music history, working for the New York Times as well as for Time Magazine. He collaborated with Duke Ellington on an autobiographical book and had already collected more than 20 hours of interview material before he withdrew because he and Ellington had a different project in mind: Ellington wanting a print version of the public Duke Ellington, Harman thinking of writing the "secret" Ellington. Obituary: New York Times.


30. Januar 2007

Jazz at Lincoln Center

Jazz at Lincoln Center wird 20, und Patrick Cole fragt, was - neben der Musik - die Aufgaben der mächtigsten Jazzorganisation in den USA seien (Bloomberg.com). Seine Antwort: möglichst potente Sponsoren davon zu überzeugen, den Jazz zu unterstützen. Die großen Wall-Street-Firmen gehören noch nicht zu den Unterstützern, was daran liegen mag, dass J@LC mit 20 Jahren eine recht junge Einrichtung ist. Die Geldgeber hätten oft spezielle Sponsoring-Richtlinien, in denen Jazz einfach nicht vorkomme, da sei es dann schwer, einen Fuß in die Tür zu kriegen. Der Jazz sei nie philanthropisch verankert gewesen, habe sich eher in Bars und Kaschemmen entwickelt als in die Reichen anziehenden Konzerthallen. J@LC ist mittlerweile ein Eckpfeiler der New Yorker Kulturlandschaft, hat seinen eigenen prächtigen Konzertsaal und einen das ganze Jahr über geöffneten Club. Sponsoren gewinne man am besten durch persönliche Kontakte, sagt Bret Silver, Entwicklungsdirektor bei J@LC. Wynton Marsalis mache da einen exzellenten Job, seine Fähigkeit, Menschen an den Jazz heranzubringen, habe bereits viele Türen geöffnet.

Jazz at Lincoln Center turns 20, and Patrick Cole asks what - besides music - might be the future tasks for the most powerful jazz organization in the USA (Bloomberg.com). His answer: to convince as many funders as possible to support jazz financially. The major Wall Street firms are not yet among the center's key funders, one reason for which may simply be the fact that J@LC at 20 is a relatively young organization. Many foundations have very rigid guidelines what to support, and as jazz mostly is not part of their funding aims it can be hard to convince them. Jazz hasn't had a philanthropic base, was developed more in bars and basements than in concert halls attended by the rich and powerful. J@LC meanwhile is a cornerstone of New York's cultural landscape, has its own concert hall as well as a club open all over the year. The best way to convince sponsors is through personal contacts, says Bret Silver, director of development for J@LC. Wynton Marsalis is doing an excellent job there, his ability to explain what jazz is about already opened may doors.

Steve Logan

Der E-Bassist Steve Logan starb am 12. Januar in Krakau, Polen, wo er seit 2003 lebte, im Alter von 48 Jahren an den Folgen seiner Diabetes-Erkrankung. Er hatte seine Karriere in seiner Heimatstadt Cleveland in der Band Wildfire begonnen, zog dann nach New York, später nach Italien, und tourte in den 80er und 90er Jahren mit David Sanborn und John Scofield. Nachruf: The Plain Dealer, Cleveland.

The electric bassist Steve Logan died January 12th in Krakow, Poland, at the age of 48 years of complications from diabetes. He had started his career in Cleveland, his hometown, with the band Wildfire, and then moved first to New York, later to Italy. In the 80s and 90s he toured with musicians such as David Sanborn and John Scofield. Obituary: The Plain Dealer, Cleveland.


29. Januar 2007

George Melly

Der 80-jährige britische Jazzsänger George Melly war letzte Woche auf der Bühne zusammengebrochen und musste völlig dehydriert ins Krankenhaus eingeliefert werden (Southern Daily Echo). Jetzt sei er wieder zu Hause, teilt seine Frau mit, esse Fasan, Spinat und Pasta, trinke ein Bier und ein paar Whisky und freue sich auf seinen nächsten Gig.

The 80 year old British jazz singer George Melly collapsed on stage last week and had to be taken to the hospital suffering from suspected dehydration (Southern Daily Echo). He's back home now, says his wife, eating "some pheasant, spinach and pasta and a bottle of beer and a couple of whiskies and he is looking forward to being back on stage."

Archie Shepp

Der Saxophonist Archie Shepp unterrichtete von 1971 bis 2001 an der University of Massachusetts, berichtet Bradley Farberman (The Massachusetts Daily Collegian). Angefangen habe das mit zwei Kursen, "Revolutionary Concepts in African-American Music" und "Black Musician in the Theater". Wann immer er seine Vorlesungen mal nicht halten konnte, ersetzte ihn sein Saxophonkollege Marion Brown. Shepp klagt, das Jazzpublikum sei "zunehmend weiß und aus der Mittelklasse". Schwarze hörten eher HipHop und Rap. Jazz sei weitgehend eine tote Musik, so wie Latein eine tote Sprache sei. Das läge unter anderem daran, dass die schwarzen Musiker nicht mehr in der schwarzen Community leben würden. Schwarze Musiker sollten stärker darauf bestehen, Jazz als afro-amerikanische Musik zu besetzen, schließlich hätten die Afro-Amerikaner diese Musik geschaffen. Selbst wenn ein griechischer Chor "Swing Low, Sweet Chariot" sänge, würde das nichts an der schwarzen Erfahrung ändern, die hinter dieser Musik stecke. Andere Jazzmusiker, die in der University of Massachusetts lehrten, waren Yusef Lateef, Max Roach und Reggie Workman. Als Shepp mit seiner Lehrtätigkeit begonnen habe, sei die Kunst eng mit den politischen Entwicklungen der Zeit verbunden gewesen. Musik aber habe auch über das Politische hinaus eine Aufgabe - sie schaffe etwas mehr Frieden, mache das Leben miteinander einfacher und erleichtere die Kommunikation zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarbe.

The saxophonist Archie Shepp taught at the University of Massachusetts between 1971 and 2001, reports Bradley Farberman (The Massachusetts Daily Collegian). It all started with two courses, "Revolutionary Concepts in African-American Music" and "Black Musician in the Theater". Whenever he had to miss class, saxophonist Marion Brown took his place. Shepp laments that the audience for jazz is "more and more white and middle-class". Black listeners rather go for HipHop or rap music. Jazz is essentially a dead music such as Latin is a dead language, he says. One reason for that is that Black musicians no longer live within the Black communities. Black musicians should insist on calling jazz African American music; after all, African Americans created this music. And even if a Greek choir sings "Swing Low, Sweet Chariot" that doesn't change the identity of the experience. Other jazz musicians who taught at the University of Massachusetts were Yusef Lateef, Max Roach and Reggie Workman. When Shepp started teaching the arts were closely related to political developments of the time. Music, though, has purposes beyond the political. "It makes us more peaceful and better able to live with each other", he says, and it "facilitates communication between different races".


28. Januar 2007

Japan

Aiko Wakao berichtet darüber, dass ausgerechnet Japan, das Land, in dem der Jazz in den letzten Jahrzehnten immer ein Riesenpublikum anzog, jazzmüde zu werden scheine (Washington Post). Die Kids würden heute keinen Jazz mehr hören, klagt Michael Molasky, Autor eines Buchs über Japans Jazzkultur. Nach 73 (oder 70? Wakao widerspricht sich in seinem Artikel selbst) Jahren schloss gerade das Chigusa Jazzcafé in Yokohama. Dort konnte man über Jahre hinweg in aller Stille Musik von Platten lauschen, seine Wünsche auf einen Zettel Papier schreiben und hörend über Jazz lernen. Insbesondere in den 60er und 70er Jahren war das Chigusa ein Mekka für Jazzfreunde, die sich die wichtigen Importalben selbst nicht leisten konnten. Jetzt gäbe es gerade noch 10 Stammkunden, die schon seit Jahren kämen, und ein junges Publikum käme gar nicht mehr. Chigusa wurde 1937 von einem 20-jährigen Jazzfan eröffnet. Während des II. Weltkriegs musste der seine 6.000 Platten in einem Keller verstecken. Bald nach dem Krieg öffnete er an anderer Stelle, und Musiker wie Toshiko Akiyoshi oder Terumasa Hino hörten dort ihre ersten Coltrane-Alben.

Aiko Wakao reports that Japan, the country which during the last decades always drew one of the largest and most devoted audience to jazz concerts, seems to tire of jazz (Washington Post). The kids don't listen to jazz anymore, laments Michael Molasky, author of a book about Japan's jazz culture. After 73 (or 70? Wakao contradicts himself in his article) years in existence the Chigusa jazz coffee house in Yokohama closed its doors. Over the years its visitors could listen to records in silence, write their own requests on a piece of paper and thus learn about jazz by listening. The Chigusa was a Mecca for jazz fans especially in the 60s and 70s when the imported records simply were too expensive for many jazz fans. Now there are no more than 10 regulars who come since years, and there are no young patrons to speak of. Chigusa was opened in 1937 by a 20 year old jazz fan. During World War II he had to hide his 6.000 records in a cellar. Soon after the war he re-opened at another site, and musicians such as Toshiko Akiyoshi or Terumasa Hino listened to their first Coltrane albums there.

Maxine Sullivan

Im Frühjahr 2004 habe ein Immobilienhändler einen Anruf erhalten, dass ein Haus in der Bronx zu verkaufen sei, berichtet Bernice Yeung (New York Times). Als er sich das Haus anschaute, erklärte ihm die Besitzerin, ihre Mutter sei eine bekannte Jazzsängerin gewesen, ihr Name sei Maxine Sullivan. Yeung erzählt Sullivans Lebensgeschichte, wie sie aus einem kleinen Ort nahe Pittsburgh nach New York gegangen sei und 1937 mit "Loch Lomond" einen Hit landete, wie sie mit Louis Armstrong und Ronald Reagan in Hollywoodfilmen aufgetreten sei, wie sie sich 1957 aus der Jazzszene zurückgezogen habe, um sich um ihre Tochter zu kümmern und sich in der Nachbarschaftshilfe zu engagieren. Der Immobilienhändler vermittelte das Haus an einen Käufer und ging kurz vor dem Übergabetermin noch einmal selbst durch. Dabei entdeckte er auf dem Dachboden Kisten voller Erinnerungsstücke. Er hatte keine Adresse oder Telefonnummer der Tochter gehabt und erst einmal dafür gesorgt, dass die Kisten voller Fotos, Briefe, Programmhefte und Tagebücher eingelagert wurden. Schließlich erreichte er Sullivans Tochter doch noch, die sich jetzt darum kümmern will, dass all die Erinnerungsstücke ihrer Mutter in ein geeignetes Archiv gelangen.

In spring 2004 a real estate developer received a call about a house for sale in the Bronx, reports Bernice Yeung (New York Times). When he visited the house, its owner explained that her mother had been a famous jazz singer by the name of Maxine Sullivan. Yeung tells her readers about Sullivan's career, how she came to New York from a small town near Pittsburgh, how she landed a hit with "Loch Lomond" in 1937, how she performed along Louis Armstrong and Ronald Reagan in Hollywood movies, how she withdrew from the jazz scene in 1957 to care for her daughter and engage in community activities. The real estate dealer finally sold the house. When taking a last look at the object he discovered that in the attic there still were boxes full of memorabilia. He had no address of phone number for the singer's daughter and thus called a moving company to put the boxes full of photos, letters, program notes, diaries and more, into storage. Finally he reached Sullivan's daughter who will make sure that her mother's memorabilia will go to an suitable archive.


27. Januar 2007

Mose Allison

Der Pianist und Sänger Mose Allison habe politisch provoziert, lange bevor das Mode geworden sei, schreibt Charles Levin (Santa Cruz Sentinel). Er habe die letzten 45 Jahre allerdings immer nur über dasselbe geschrieben, meint Allison. "Ich habe immer schon über genau das gesprochen, was heute passiert." Viele seiner alten Stücke also seien auch in unserer heutigen Situation aktuell, und viele seiner Fans hören die Musik als aktuellen Kommentar. Er möge seine Stücke nicht analysieren oder erklären, sagt Allison, man müsse doch nur die Zeitung lesen, um die Parallelen zu erkennen. In seinem Klavierspiel entdecke man seine Liebe zu Jazzern wie John Lewis und Thelonious Monk genauso wie seine Beschäftigung mit klassischen Komponisten wie Bartok, Ives und Hindemith. Der 80jährige tritt nach wie vor 125 Tage im Jahr auf, meist mit einer Rhythmusgruppe aus der Stadt, in der er gerade ist.

The pianist and singer Mose Allison was politically provocative long before it was cool, writes Charles Levin (Santa Cruz Sentinel). He has written about the same thing for the last 45 years, says Allison. "I've been talking about the stuff that's been happening right now for a long time." Many of his older tunes seem to be current in today's political situation, and many of his listeners hear them as current commentaries. He doesn't like to analyze or explain his music, says Allison, one only has to read the paper to see the parallels. In his piano playing one can detect his love for jazz pianists such as John Lewis and Thelonious Monk as well as his interest in classical composers such as Bartok, Ives and Hindemith. The 80 year old pianist still performs 125 days a year, mostly appearing with a local rhythm section from the city he visits.


26. Januar 2007

Shep Sheppard

Der Saxophonist Frederick "Shep" Sheppard starb am 21. Januar in Phoenix, Arizona, im Alter von 61 Jahren an den Folgen einer Lebererkrankung. Sheppard spielte in Jazz- und R&B-Bands, unter anderem mit Otis Redding, Ray Charles und vielen Bandleadern aus seiner Heimatstadt New Orleans wie Fats Domino, Irma Thomas, Walter Payton und anderen. Nach dem Hurricane Katrina wurde er nach Phoenix evakuiert, wo er seither lebte. Nachruf: New Orleans Times-Picayune.

The saxophonist Frederick "Shep" Sheppard died January 21st in Phoenix, Arizona, at the age of 61 of liver disease. Sheppard had played in jazz and R&B bands, working for Otis Redding and Ray Charles as well as with many bandleaders from his home town New Orleans such as Fats Domino, Irma Thomas, Walter Payton and others. After Hurricane Katrina he was evacuated to Phoenix where he lived since then. Obituary: New Orleans Times-Picayune.


25. Januar 2007

George Wein

Der Festivalimpresario George Wein, berichtet Ben Ratliff (New York Times), habe seine Firma Festival Productions Inc. an die Festival Network LLC verkauft, eine New Yorker Firma für Unterhaltungsproduktionen. Weins Mitarbeiter werden auch für den neuen Besitzer weiterarbeiten, sagte der 81jährige Wein, die Festivalarbeit werde weiterlaufen wie bisher. Der neue Besitzer habe Erfahrung mit musikalischen Großevents und wolle die Tradition des Newport Festivals fortführen, dass Wein 1954 gegründet hatte. Der Verkauf sei mehr ein Zusammenschluss, meint Wein, er selbst werde weiterhin bei der Programmierung der vielen Festivals mitwirken, die Festival Productions in der ganzen Welt initiiert hat.

The festival impresario George Wein has sold his company Festival Productions Inc. to the Festival Network LLC, a New York entertainment production company, as Ben Ratliff (New York Times) reports. Wein's staff will remain on a three-year contract, says the 81 year old Wein, the booking of the festivals will go on as before. The new owner has experience in organizing big music events and plans to continue the tradition of the Newport Festival which Wein had founded in 1954. The sale is more of a merger, says Wein, who will continue to help programming the many festivals initiated by Festival Productions all over the world.

Jamie Cullum

Michaela Hoffman befragte den Pianisten und Sänger Jamie Cullum nach seiner aktuellen Lieblingsmusik (Wirtschaftswoche). Er höre sehr viel Musik, antwortet der, was seine Freundin schon manchmal etwas nerve. Momentan höre er Sufjan Stevens ("Er ist eine Mischung aus dem Sänger der Beach Boys, Brian Wilson, dem Songwriter Rufus Wainwright und Mozart – das ist einfach fantastisch"), Beade Belle ("ihr gelingt es, Jazz und Dance Music zu kombinieren") und ganz besonders Herbie Hancock ("ein Genie am Klavier"). Außerdem Astor Piazzolla ("eine unglaubliche Mischung von unterschiedlichen Musikkulturen"), Rap von Jay-Z ("der Shakespeare der Rap-Musik") und zum Entspannen Chet Baker ("Ihn singen zu hören, ist wie in eine Badewanne mit Champagner einzutauchen, oder in eine Wanne voller heißer Schokolade").

Michaela Hoffman asks the pianist and singer Jamie Cullum about his favorite music (Wirtschaftswoche). He listens to a lot of music which does not always amuse his girl friend, he replies. At the moment he listens to Sufjan Stevens ("He is a mix between the singer of the Beach Boys, Brian Wilson, the song writer Rufus Wainwright and Mozart - just fabulous"), Beade Belle ("she succeeds to combine jazz and dance music") and especially Herbie Hancock ("a genius at the piano"). Also Astor Piazzolla ("an unbelievable mix of different musical cultures"), rap by Jay-Z ("the Shakespeare of rap music") and in order to relax he listens to Chet Baker ("to hear him sing is like diving into a bath of champagne or perhaps hot chocolate").

Virtue Hampton

Die Kontrabassistin Virtue Hampton starb am 17. Januar 2007 nach einem Schlaganfall. Sie hatte schon als Kind begonnen in einer Familienkapelle zu spielen. Zur Zeit des II. Weltkriegs gründete sie mit ihren Schwestern, der Tänzerin und Sängerin Dawn Hampton, der Pianistin und Sängerin Aletra Hampton und der Saxophonistin Carmalita Hampton, die Hampton Sisters. Aletra und Virtue waren auch in hohem Alter noch musikalisch aktiv und oft auf der Jazzszene von Indianapolis zu hören. Nachrufe: Indianapolis Star (1), The Indianapolis Star (2).

The double bass player Virtue Hampton died January 17th, 2007 after a massive stroke. She had started her career in the family band as a child. During the Second World War she founded the Hampton Sisters act together with her sisters, dancer and singer Dawn Hampton, pianist and singer Aletra Hampton, and saxophonist Carmalita Hampton. Aletra and Virtue performed on the Indianapolis jazz scene up until recently despite their high age. Obituaries: Indianapolis Star (1), The Indianapolis Star (2).


24. Januar 2007

Wuppertal

Dirk Peters schreibt über die Wuppertaler Jazzszene, die so quicklebendig sei wie eh und je (Remscheider General Anzeiger). Nachdem Peter Brötzmann 1971 den Förderpreis der Stadt Wuppertal erhielt, habe sich die Szene grundlegend verändert - die Musiker traten jetzt in Theaterfoyers und Museen auf statt in feuchten Kellern. Brötzmann, Kowald und andere spielten allerdings bald mehr anderswo als in Wuppertal. 1974 öffnete Dieter Fränzel die "Börse", einen Club, der vor allem regionalen Musikern eine Plattform bot. Daraus entstand der Verein Jazz Age, der bis heute regelmäßige Konzerte organisiert. 1994 blieb Peter Kowald für sein "365 Tage vor Ort"-Projekt ein ganzes Jahr lang daheim. Er lud Musiker und Künstler in sein Atelier ein und machte Wuppertal dadurch wieder zu einem Zentrum kreativer Aktivitäten. Nach Kowalds Tod führt der Verein "Ort e.V." Konzerte in seinem ehemaligen Atelier fort.

Dirk Peters writes about the Wuppertal jazz scene which is as active as it used to be (Remscheider General Anzeiger). Peter Brötzmann received a municipal grant in 1971 which changed the scene - musicians performed in theaters and museums instead of damp cellars. Yet, Brötzmann, Kowald and others more and more performed everywhere else more than in their home city. In 1974 Dieter Fränzel opened the "Börse", a club which catered mostly to local talent. It became the Jazz Age initiative which organizes jazz concerts to this day. In 1994 Peter Kowald for his "365 Tage vor Ort" project stayed in Wuppertal for a whole year inviting musicians and artists to his studio and making Wuppertal the center of creative activity again. After Kowald's death "Ort e.V." continues organizing concerts at his former studio.

Sonny Rollins (2)

Samir H. Köck fragte den Saxophonisten Sonny Rollins, was er von Downloads und den neuesten Vertriebsstrukturen von Musik halte (Die Presse). Rollins meint, das sei keine schlechte Sache, die Technologie verändere sich nun mal. Er habe sein eigenes Label, Doxy, gegründet, auch, um bessere Chancen zu haben an sein Geld zu kommen. Er sieht die 50er und 60er als Goldene Jahre des Jazz, weil damals noch so viel unterschiedliche Stile nebeneinander existierten. Wie andere sei auch er auf der dauernden Suche nach dem richtigen Sound. Er übe nach wie vor jeden Tag - Sonny Rollins, das sei ein Work in Progress.

Samir H. Köck asks the saxophonist Sonny Rollins what he thinks about internet downloads and new distribution structures in the music business (Die Presse). Rollins says it's no bad thing, after all, technology changes. He has founded his own label, Doxy, and it improves his chances to get his money. The 50s and 60s were the golden years of jazz because of the variety of styles that were still present on the jazz scene. Rollins still practices every day - Sonny Rollins, that's a work in progress.

Floyd Standifer

Der Trompeter, Saxophonist und Sänger Floyd Standifer starb am 22. Januar in Seattle im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung. Der in North Carolina geborene Standifer zog 1936 mit seiner Familie nach Portland. Während seines Physikstudiums in Seattle spielte er mit jungen Musikern, die später zu Stars werden sollten: Quincy Jones, Ray Charles und Ernestine Anderson. Mit Quincy Jones' Bigband tourte er 1960 neun Monate lang durch Europa. Die Stadt Seattle ehrte ihn 1996 und 2000 mit jeweils einem ihm gewidmeten "Floyd-Standifer-Tag". Nachruf: Seattle Post-Intelligencer, Seattle Times.

The trumpeter, saxophonist and singer Floyd Standifer died of cancer January 22nd in Seattle at the age of 78. The North Carolina born Standifer moved to Portland with his family in 1936. While studying physics in Seattle, he played with young musicians who would become stars later on: Quincy Jones, Ray Charles and Ernestine Anderson. In 1960 he joined Quincy Jones' big band for a nine month European tour. The city of Seattle honored him by proclaiming a "Floyd Standifer Day" in 1996 and 2000. Obituary: Seattle Post-Intelligencer, Seattle Times.


23. Januar 2007

Sonny Rollins (1)

Christian Broecking interviewt den Tenorsaxophonisten Sonny Rollins (Frankfurter Rundschau), der am Jazz nach wie vor die Spontaneität liebt. Man müsse als älterer Musiker immer mit Jüngeren zusammenarbeiten, damit sie einen "mit ihrem Mut, ihrer Fertigkeit und ihren Plänen" nicht überholen. Der Free Jazz sei eine für den Jazz wichtige Zeiterscheinung gewesen, auch wenn er "für den durchschnittlichen Musikkonsumenten hartes Zeug" sei. Rollins, der den 11. September hautnah miterlebte, erzählt, das er schon zuvor zum Schluss gekommen sei, dass Musik die gesellschaftlichen und politischen Bedingungen nicht ändern könne. Er hoffe nur, dass die Attentäter nicht seine Musik gehört hätten. Er habe ein eigenes Label gegründet, um mehr Kontrolle über seine Musik zu haben. In Amerika unterliege der Jazz nach wie vor Stereotypen und Klischees, die ihn als zweitrangig diskriminierten.

Christian Broecking interviews the tenor saxophonist Sonny Rollins (Frankfurter Rundschau) who continues to love the spontaneity of jazz. As an older musician you have to keep working with younger colleagues, he says, so that "their courage, their skills and their plans" don't overtake you. Free jazz was an important phase for jazz history even though it was "difficult stuff for the average music consumer". Rollins who witnessed 9/11 at first hand decided a while ago that music can't change social or political conditions. He just hopes that the terrorists did not listen to his music. He founded his own label to have more control over his music. In the USA, he remarks, jazz is still largely stereotyped as second rate music.


22. Januar 2007

Al Gallodoro

Den Saxophonisten Al Gallodoro fände man in keinem Lexikon, schreibt Kevin Lowenthal, und doch gilt er vielen, die ihn kennen, als größter Saxophonvirtuose (The Boston Globe). Der 93jährige arbeitet seit 1926 als professioneller Musiker, spielte bei Isham Jones und Paul Whiteman, aber auch für Arthur Fiedler, Arturo Toscanini und Leonard Bernstein. Sein Stil spiegele die Ästhetik der 30er Jahre wider, erinnere an Kollegen wie Johnny Hodges oder Benny Carter, benutze in den Staccato-Figuren aber auch Stilmittel der 20er Jahre. Im ersten Chorus phrasiere er oft wie ein Sänger, um die Melodie dann im zweiten mit schnellen Double-Time-Passagen, Arpeggien und mühelosen Registerwechseln zu verzieren.

You won't find the saxophonist Al Gallodoro in jazz history books, writes Kevin Lowenthal, and yet many consider him one of the greatest saxophone virtuosos ever (The Boston Globe). The 93 years old man works as a professional musician since 1926, worked for Isham Jones and Paul Whiteman, but also for Arthur Fiedler, Arturo Toscanini and Leonard Bernstein. His style shows traces of a 1930s aesthetic, reminds one of colleagues such as Johnny Hodges or Benny Carter, in his staccato phrasing also of stylistic ideas of the 20s. In the first chorus of his pieces he often phrases like a singer, only to embellish the melody in the second chorus with "fluttering double-time passages, tricky arpeggios, and seemingly effortless leaps into the altissimo register".

John Coltrane

Jonathan Cruriel nimmt den Tod von Alice Coltrane zum Anlass, über die Bedeutung John Coltranes nachzudenken, der ähnlich wie Martin Luther King Amerika verändert habe (San Francisco Chronicle). Coltrane sei kein politischer Aktivist gewesen, er habe seine Musik für sich sprechen lassen. "Reverend King" von 1966 sei ein politisches Statement zu einer Zeit gewesen, als viele schwarze Aktivisten Dr. King misstrauten. Er habe bei Antikriegs-Rallies mitgewirkt und bei einem Benefizkonzert für Rassengleichheit, aber er habe nie gewollt, dass seine Musik mit politischem Aktivismus gleichgesetzt werde. Wie Martin Luther King habe auch Coltrane bis zum heutigen Tag Einfluss auf das Leben Amerikas. In San Francisco gäbe es sogar eine Kirche in seinem Namen, in der seine Musik im Gottesdienst erklinge. Als seine Witwe Alice dort vorbeischaute, meinte sie, die Gemeinde würde Coltranes höchste Ideale erfüllen.

Jonathan Cruriel takes the occasion of Alice Coltrane's death to reflect about the importance of John Coltrane who like Martin Luther King had changed America (San Francisco Chronicle). Coltrane was not a political activist, he writes, but he let his music speak for him. "Reverend King" from 1966, after all, was a political statement at a time when many Black activists viewed Dr. King with mistrust. Coltrane played at anti war rallies and performed in a benefit for the Congress of Racial Equality, but he never wanted to have his music equaled with political activism. Like Martin Luther King, Coltrane shaped American life to this day. In San Francisco there even exists a church in his name which plays his music during services. When his widow Alice visited it once, she remarked that they "were fulfilling John's highest ideal".

Izio Gross

Stefan Michalzik besuchte ein Konzert des brasilianischen, seit Anfang der 80er Jahre in Frankfurt lebenden Pianisten Izio Gross und des Saxophonisten Wilson de Oliveira im Frankfurter Jazzkeller (Frankfurter Rundschau). Anlass sei Gross' Geburtstag gewesen, der wievielte aber wisse niemand genau, nur, dass er einst in Rio de Janeiro geboren wurde und den Rhythmen von Samba und Bossa Nova bis heute treu geblieben sei. Michalzik hebt hervor: perkussiver Anschlag, elegantes Spiel, Schalk des Entertainers. De Oliveira habe mit sonor-sattem Ton und technischer Souveränität den nötigen Gegenpart gegeben. Bass und Schlagzeug dagegen seien mehr Beigabe gewesen und in die gemeinsame Interaktion der beiden Leader nur spärlich einbezogen worden

Stefan Michalzik attended a concert of the Brazilian pianist Izio Gross who lives in Frankfurt since the early 1980s and who performed together with the saxophonist Wilson de Oliveira in Frankfurt's Jazzkeller (Frankfurter Rundschau). The occasion was Gross' birthday, but nobody knows how old pianist really is who was born in Rio de Janeiro and stayed true to the rhythms of samba and bossa nova to this day. Michalzik emphasizes these elements in his playing: percussive attack, elegant style, sly humor of the professional entertainer. De Oliveira offered the necessary counterpart with his sonorous and lush sound and technical authority. Bass and drums were merely an addition and barely included in the interaction of the two leaders.


21. Januar 2007

Norah Jones

Jon Pareles interviewt die Pianistin und Sängerin Norah Jones (New York Times). Von ihm erfahren wir, dass Jones ab und zu in Lower-East-Side-Karaoke-Bars geht und Lieder von Shakira oder Guns 'n' Roses singt. Außerdem singt sie manchmal in Openerbands für Clubs wie die Rodeo-Bar, in denen man keinen Eintritt bezahlt. Sie hat gerade ihr drittes Album veröffentlicht, dass "dunkler, dorniger und manchmal spaßiger" ist als die Alben zuvor. Sie habe eigentlich gar keine so dunkle Seite, aber die Stücke seien entstanden, weil sie an die Dinge dachte, die um sie herum vorgingen. Sie ist zwar ein Star, habe aber kein Interesse am Starrummel. Sie erzählt über ihren Vater, Ravi Shankar, dem sie nie sehr nah stand. Während ihres Studiums sei sie ein Jazz-Snob gewesen und habe allem anderen gegenüber die Nase gerümpft. Heute aber mache sie kaum mehr wirklichen Jazz, sagt sie. Ihr Erfolg sei nicht nur wunderbar gewesen, sie habe durch den Medienrummel auch eine ziemlich unglückliche Zeit durchgemacht. Es sei ihr egal, ob jeder sie möge. Bei ihren Konzerten dauere es heute manchmal ein wenig, bis sie zu den langsamen Balladen komme, für die sie bekannt ist. Richard Kämmerlings besuchte ihr Konzert in Baden-Baden (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Er berichtet, dass sie Gitarrespielen während der letzten Tournee auf langen Busfahrten gelernt habe. Beim Konzert habe sie Stücke aus dem neuen Album zum Besten gegeben, allerdings seien "gewagte Experimente oder gar ein zeitgemäßer Sound auch auf diesem dritten Album nicht zu erwarten - warum auch?". Sie wolle ihr Repertoire-Image ändern, aber leider wähle sie dazu, meint Kämmerlings, Songs, "die nicht zu ihr passen".

Jon Pareles interviews the pianist and singer Norah Jones (New York Times). We learn that Jones visits Lower East Side karaoke bars from time to time and belts out songs by Shakira or Guns N’ Roses. Or that she sings for opener bands in no-cover-charge clubs such as the Rodeo Bar. She just released her third album which is "darker, thornier and sometimes funnier" than her earlier records. She is not really a dark person, Jones explains, but the darkness of her pieces "comes more from just being aware of what’s going on around us”. She may be a star, but has little interest in high-profile celebrity. She talks about her father, Ravi Shankar, whom she never was too close to. When she studied she was a jazz snob and "sort of turned my nose up at anything more commercial”. Today she "doesn't really make jazz anymore", she says. Her success was great, yet because of the media rage it was the most unhappy time for her. She doesn't care anymore whether everybody likes what she's doing. At her concerts it sometimes takes a while until she gets to the slower ballads she is known for. Richard Kämmerlings attended her concert in Baden-Baden (Frankfurter Allgemeine Zeitung). He tells us that she learned to play the guitar on the long bus trips during her last tour. At the concert she mostly performed pieces from her new album, but "daring experiments or a contemporary sound is not to be expected on this third album - and after all, why should it be?" She wants to change the image of her repertoire, but unfortunately, Kämmerling comments, she chooses songs "which don't fit her".


20. Januar 2007

Pete Fountain

Der Klarinettist Pete Fountain will beim diesjährigen Mardi Gras von New Orleans wieder mitmarschieren (San Francisco Chronicle). Letztes Jahr musste er krankheitsbedingt aussetzen, hat seither einen vierfachen Bypass erhalten und sich letzten Montag einer Operation unterzogen, die die daraus resultierenden Schmerzen beenden sollen. Fountain verlor während des Hurricane Katrina sein Haus an der Golfküste von Mississippi. Sein Haus in New Orleans war ebenfalls beschädigt, ist aber mittlerweile wieder aufgebaut.

The clarinetist Pete Fountain will participate again at this year's New Orleans Mardi Gras (San Francisco Chronicle). Last year he had to cancel due to illness; last Monday he had an operation to end the pain resulting from a quadruple bypass he underwent last year. Fountain lost his house on the Mississippi gulf coast during Hurricane Katrina. His house in New Orleans had been heavily damaged but has been rebuilt by now.

Fred Hersch

Stephen Holden hörte ein Konzert des Pianisten Fred Hersch, der mit einem Instrumentalquintett und vier Vokalisten auftrat (New York Times). Der Abend sei überschrieben gewesen "Songs by Fred Hersch", und die zwanzig Stücke seien meist melancholische Lieder gewesen, kontemplativ oder - in der Suite "Rooms of Light" - fast metaphysisch. Es habe Exzerpte seiner gefeierten CD "Leaves of Grass" gegeben, auch Stücke aus einem neuen Song-Zyklus, den er mit der britischen Sängerin Norma Winstone plant. Draußen habe man durch die Fenster des Allen Room Schneeflocken gesehen, und irgendwie habe das mit dazu beigetragen, dass man sich "an einen Ort transportiert fühlte, wo Gebete gemurmelt werden und Erinnerungen begraben".

Stephen Holden attended a concert by the pianist Fred Hersch who performed with an instrumental quintet and four vocalists (New York Times). The evening was titled "Songs by Fred Hersch", and the twenty pieces played were mostly melancholy songs, contemplative or - in the suite "Rooms of Light" - even with a metaphysical note. The musicians played excerpts from his CD "Leaves of Grass" but also pieces from a new song cycle which he is working on with the British singer Norma Winstone. One could see snow flakes through the windows of the Allen Room and felt "transported to a quiet place where prayers are murmured and memories buried".

Kurt Elling

Kevin Lynch interviewt den Sänger Kurt Elling, der heute abend in Madison, Wisconsin, auftritt (Capital Times, Madison/WI). Ob er in diesen schweren Zeiten den Leuten ein gutes Gefühl darüber vermitteln wolle, was Amerika so alles der Welt zu bieten habe, beginnt Lynch amerikanisch das Interview, und Elling antwortet diplomatisch, ja, er wolle schon, dass die Leute sich nach seinen Konzerten besser fühlten. Kollegen wie Mark Murphy und Jon Hendricks hätten ihn immer ermutigt. Ein Sänger wie Eddie Jefferson (und überhaupt die Beat-Bewegung der 50er Jahre) sei durchaus von Einfluss gewesen für die spätere Rap-Kultur. Er selbst fände es wichtig, Verbindungen zwischen Musik und Lyrik herzustellen; die Hörer würden dadurch ein wenig mehr zum Nachdenken bekommen. Einige seiner Stücke seien sehr introspektiv, damit würde er Emotionen ansprechen, die viele seiner Hörer nachvollziehen könnten. PS: Lynchs Konzertbesprechung findet sich in der Capital Times vom 22. Januar.

Kevin Lynch interviews the singer Kurt Elling who performs tonight in Madison, Wisconsin (Capital Times, Madison/WI). "In troubled times, aren't you trying to make people feel good about everything Americans have to bring to the world?", he asks and Elling replies diplomatically that, yes, he wants people to feel better when they leave his concerts. Colleagues such as Mark Murphy and Jon Hendricks always encouraged him on his way. A singer like Eddie Jefferson (and the whole Beat movement) did leave his mark which is still felt in today's rap culture. Elling is very interested in connecting music and poetry, "it gives the listener something to think about". Some of his pieces are introspective, which he sees as a way to communicate with emotions his listeners can identify with. PS: Lynch's concert review can be found in the Capital Times of January 22nd.


19. Januar 2007

Thomas Siffling

Kai Kopp sprach (e-mailte) mit dem Mannheimer Trompeter Thomas Siffling, der gerade eine neue CD unter dem Titel "Kitchen Music" vorgelegt hat (Vor.Laut News + Stories). Siffling stellte sich bei dem Album "eine Art Easy Listening mit Tiefgang" vor, "Musik für Jazzliebhaber und auch für Leute, die noch nichts mit Jazz am Hut haben". Im CD-Text gibt es dem Titel entsprechend Kochrezepte, unter anderem für ein "Sifflingknödel", das der Sternekoch Vincent Klink kreierte und nach dem Trompeter benannte. Er arbeite für das Album unter anderem mit den Musikern von De-Phazz zusammen, und dann ist auch Xavier Naidoo mit von der Partie für ein Lied. Till Brönner habe Siffling noch nicht persönlich getroffen, er würde ihn gern mal kennenlernen. Seine eigenen Inspiratoren seien Musiker wie Miles Davis, Erik Truffaz, Nils Petter Molvaer und Dave Douglas gewesen. Auch Georg Spindler befasst sich mit Sifflings neuer CD (Mannheimer Morgen). Der meint, wenn Siffling davon spricht, gern Musik zu machen, "die man entspannt beim Kochen hören kann oder bei einem guten Glas Wein", gäbe das zu schlimmsten Befürchtungen Anlass. Doch dann lobt er erleichtert das eingespielte Trio des Trompeters, das keine Fast-Food-Musik böte. Siffling selbst zeige eine brillante Phrasierungsgabe, aber mehr noch etwas, was in zeitgenössischem Jazz selten sei: Eleganz. Und so leicht das alles klinge, darunter stecke "im Spiel mit Raum und Dichte", in der "Variationsbreite zwischen eingängigen Melodie-Paraphrasen und ausschwingenden Motiv-Abstraktionen" eine enorme musikalische Tiefe. Spindler resümiert: eine "Platte, die zwischen Konzession und Kühnheit auf schmalem Grat balanciert: gekonnt, aber auch ein bisschen berechnend".

Kai Kopp talked (e-mailed) with the Mannheim based trumpeter Thomas Siffling who just released his new CD titled "Kitchen Music" (Vor.Laut News + Stories). Siffling conceived his album as "kind of easy listing with deep content", "music for jazz lovers as well as for people who don't yet care for jazz". In the liner notes there are recipes fitting the CD's title, among them one for "Siffling dumplings" created by star cook Vincent Klink and named after the trumpeter. For the album Siffling collaborated with musicians from the band De-Phazz; and popular singer Xavier Naidoo is present for one song as well. Siffling never has met Till Brönner in person, but he would love to get to know him. He drew his main inspirations from musicians such as Miles Davis, Erik Truffaz, Nils Petter Molvaer and Dave Douglas. Georg Spindler listens to Siffling's new CD as well (Mannheimer Morgen). He got a funny feeling when he read Siffling's announcement that the CD would contain music "which you can hear while you relax cooking or drinking a good glass of wine". But then, with a certain relief, he praises Siffling's long-standing trio which offers everything but fast food music. Siffling himself phrases brilliantly, and he's got something rare in contemporary jazz: elegance. As easy as it sounds, there is a lot of depth "in the way he plays with space and density", in the "range of variation between catchy melodic paraphrases and extensive motivic abstractions". Spindler sums up: a "record which balances on a narrow path between concession and audacity: masterful, yet a bit calculating".

Jimmy Cheatham

Der Posaunist Jimmy Cheatham starb am 12. Januar im Alter von 82 Jahren in San Diego, California. Er hatte am 28. Dezember eine Herzoperation hinter sich gebracht. Cheatham hatte in New York studiert; einer seiner musikalischen Mentoren war der Schlagzeuger Jo Jones gewesen. Er arbeitete lange Zeit als Studiomusiker und spielte mit Thad Jones, Chico Hamilton und anderen namhaften Jazzgrößen. Seit den 70er Jahren lebte er in San Diego, wo er 27 Jahre lang an der University of California San Diego unterrichtete. Zusammen mit seiner Frau, der Pianistin und Sängerin Jeannie Cheatham, leitete er die bei ihrem Publikum sehr erfolgreiche Sweet Baby Blues Band. Nachrufe: San Diego Union-Tribune, The Independent, Los Angeles Times.

The trombonist Jimmy Cheatham died January 12th at the age of 82 in San Diego, California. He had undergone heart surgery December 28th. Cheatham had studied in New York, and then had become a protégé of drummer Jo Jones. He worked extensively as a studio musician but also performed with jazz luminaries such as Thad Jones and Chico Hamilton. Since the 1970s he lived in San Diego where he taught for 27 years at the University of California San Diego. Together with his wife, the pianist and singer Jeannie Cheatham, he led the Sweet Baby Blues Band which was very popular with its audience. Obituary: San Diego Union-Tribune, The Independent, Los Angeles Times.


18. Januar 2007

Bruce McKinnon

Der kanadische Pianist Bruce McKinnon starb vor einigen Tagen an den Folgen einer Krebserkrankung im Alter von nur 33 Jahren. McKinnon hatte an der Harvard University Mathematik studiert, nebenbei aber immer auch Jazz gemacht und zog nach seinem Studienabschluss nach New York, wo er an der Manhattan School of Music studierte und nebenbei mir Musikern wie J.J. Johnson, Don Byron, Conrad Herwig und anderen auftrat. 2005 wirkte er als artist-in-residence an der University of Calgary. (CBC Arts)

The Canadian pianist Bruce McKinnon died a couple of days ago at the age of only 33 following a fight with cancer. McKinnon studied mathematics at Harvard University playing piano on the side. After he earned his degree he moved to New York, studied at the Manhattan School of Music and performed with musicians such as J.J. Johnson, Don Byron, Conrad Herwig and others. In 2005 he became artist-in-residence at the University of Calgary. (CBC Arts)


17. Januar 2007

Mark Murphy

Christian Buss portraitiert den 74jährigen Sänger Mark Murphy (Berliner Zeitung), der auf seiner jüngsten CD "Love Is What Stays" keine "vokalistische Leistungsschau" betreibe, sondern den originären Atem des Songs in Klang umsetze. Buss lobt Murphys "komplett entschleunigte" Version des Johnny-Cash-Klassikers "So Doggome Lonesome". Irgendwie habe Murphy in seiner Karriere immer zwischen den Stühlen gesessen; er habe "die Ära der großen weißen Crooner" knapp verpasst und die Experimente der 60er und die Fusion der 70er nicht bedient. Sammy Davis Jr. habe ihn 1953 bei einer Session entdeckt. Viele der jungen Sänger-Instrumentalisten seien große Fans Murphys, Jamie Cullum etwa oder auch Till Brönner, der vor zwei Jahren ein Album mit dem Sänger produzierte.

Christian Buss portrays the 74 year old singer Mark Murphy (Berliner Zeitung), who does not offer a "vocal exhibition" on his new CD "Love Is What Stays" but transforms the original breath of the song into sound. Buss praises Murphy's "completely decelerated" version of Johnny Cash's classic "So Doggone Lonesome". Somehow Murphy always moved on his own terms during his career; he missed "the era of the big white crooners" and didn't adjust to the experiments of the 60s or the fusion of the 70s. Sammy Davis Jr. had discovered him during a session in 1953. Mans young singer-instrumentalists are Murphy fans - Jamie Cullum for instance or Till Brönner who two years ago produced an album with the singer.


16. Januar 2007

Frankfurt (Arbeitsstipendium / work grant)

[vor allem von regionalem Interesse:] Das Frankfurter Dezernat für Kultur und Wissenschaft hat das 17. Arbeitsstipendium Jazz ausgeschrieben. Es ist mit 5.500 Euro dotiert. Bewerben können sich bis zum 2. März Musikerinnen und Musiker aus Frankfurt und der näheren Umgebung. Das Stipendium kann für jegliche Art der künstlerischen Weiterbildung im Bereich Jazz beantragt werden. Bewerbungsunterlagen beim Amt für Wissenschaft und Kunst, z. Hd. Irmgard Tennagels, Brückenstraße 3-7, 60594 Frankfurt am Main, Kontakt per Mail: irmgard.tennagels@stadt-frankfurt.de.

[regional interest mostly:] The Frankfurt department for cultural affairs and science awards its annual work grant to musicians from the Frankfurt region. The grant comes with 5.500 Euro and can be used for any projects to further the development of the musical career of the winning musician(s). Applications have to be mailed by 2nd March to the Amt für Wissenschaft und Kunst, z. Hd. Irmgard Tennagels, Brückenstraße 3-7, 60594 Frankfurt am Main; mail: irmgard.tennagels@stadt-frankfurt.de.


15. Januar 2007

Siegfried Loch (ACT)

Georg Spindler schreibt über den ACT-Boss Siegfried Loch (Mannheimer Morgen), der "Musik-Besessener, Kultur-Kämpfer, Talent-Förderer und Kreativ-Geist" sei und dabei durchaus auch "kommerzorientiert, egoman und autoritär". Spindler rezensiert Lochs autobiographisches Bilderbuch "Love of My Life", das seine Karriere vom Star Club über Lippmann & Raus American Folk Blues Festival, Klaus Doldinger bis hin zum Label ACT verfolgt, bei dem Loch in den letzten Jahren vor allem jungen deutschen Jazzmusikern die Chance gibt auf einem weiteren Markt wahrgenommen zu werden. Das sei ja durchaus positiv, meint Spindler, habe aber auch seine problematischen Seiten, etwa, wenn er seine Künstler zu Konzeptalben überredete. Das Plattengeschäft sei nun mal eben auch Geschäft, meint der Produzent. Loch sieht seine Aufgabe darin, "den Musikern zu helfen, ein größeres Publikum zu erreichen". "Musiker, die diesen Spielregeln nicht folgen wollen", schreibt Spindler, "befinden sich allerdings ganz schnell im roten Bereich" - womit er auf die Kündigung des Vertrags mit der erfolgreichen Band "Der Rote Bereich" anspielt, deren Platten sich nicht gut genug verkauft hätten.

Georg Spindler reports about the ACT boss Siegfried Loch (Mannheimer Morgen), whom he characterizes as a "man possessed by music, a fighter for culture, a promoter for talent and a creative spirit" as well as "commercially oriented, egomaniac and authoritarian". Spindler reviews Loch's autobiographical photo book "Love of My Life" which documents his career from the Star Club, Lippmann & Rau's American Folk Blues Festival, Klaus Doldinger up to his label ACT on which he gives young German jazz musicians the chance to be appreciated on a broader market. All of which is a good thing, writes Spindler, but also has its problematic sides, one of which might be the conceptual albums Loch persuaded his artists into recording. The record business is a business, after all, says the producer. Loch sees his task in "helping the musicians to reach a broader audience". "Musicians who don't want to play by these rules", writes Spindler, "might find themselves in the red domain" - by which he refers to the fact that Loch canceled the contract with the successful German band "Der Rote Bereich" because its records did not sell good enough.


14. Januar 2007

Amiri Baraka

Celia McGee (New York Times) würdigt das dichterische und schriftstellerische OEuvre des Dichters Amiri Baraka (früher LeRoi Jones), dessen Klassiker "Dutchman" von 1964 im New Yorker Cherry Lane Theater neu aufgeführt werden soll. Es gäbe Leute, die Baraka heutzutage als nur marginale Figur der amerikanischen Literatur sähen, darunter der Kritiker Stanley Crouch, der findet, Baraka schreibe viel zu viel Propaganda, kaum Literatur. Andere sähen gerade in den Kontroversen, die seine Stücke und Gedichte auslösen, sein dichterisches Credo. Baraka arbeite nach wie vor jeden Tag, unter anderem an einer Revision eines schwarzen Gangster-Musicals, das er mit dem Schlagzeuger Max Roach zusammen geschrieben hat.

Celia McGee (New York Times) acknowledges the poetic oeuvre of Amiri Baraka (formerly LeRoi Jones) whose classic "Dutchman" from 1964 will be performed again at New York's Cherry Lane Theater. There are people who see Baraka as a merely marginal figure in American literature. The critic Stanley Crouch for instance thinks that Baraka has been "more interested in writing propaganda than in writing literature". Others see just these controversies of his poems and plays as his poetical credo. Baraka still works every day, one of his projects being the revamping of a black gangster musical he had written together with the drummer Max Roach.

Alice Coltrane

Alice Coltrane starb am Freitag im Alter von 69 Jahren in einem Krankenhaus in West Hills, California. Die als Alice McLeod geborene Pianistin begann als Kirchepianistin, spielte aber auch mit namhaften Jazzmusikern wie Yusef Lateef, Kenny Burrell und Lucky Thompson. Zu ihren Einflüssen gehörten Bebop-Musiker wie Bud Powell. Sie arbeitete im Quartett des Vibraphonisten Terry Gibbs, als sie 1963 ihren zukünftigen Ehemann John Coltrane kennenlernte, in dessen Band sie bald dessen Pianisten McCoy Tyner ersetzte. Sein Einfluss auf ihre musikalische Ästhetik sei enorm gewesen, er habe ihr beigebracht, ihre musikalischen Grenzen auszuloten. Nach Coltranes Tod machte sie Alben unter eigenem Namen, auf denen sie oft auch als Harfenistin in Erscheinung trat. In den 70er Jahren wandte sie sich verstärkt dem Studium östlichen Religionen zu, ließ sich in Indien von Swami Satchidananda unterrichten und gründete nach ihrer Rückkehr in die USA einen Ashram in Kalifornien. 2001 war sie an der Gründung der John Coltrane Foundation beteiligt, die jungen Musikern durch Stipendien helfen soll. Alice war in den vergangenen Jahren mit einer neuen Jazz-CD und Konzerten zusammen mit ihrem Sohn, dem Tenorsaxophonisten Ravi Coltrane, wieder stärker an die Öffentlichkeit getreten. Nachruf: Los Angeles Times, Washington Post, New York Times, The Independent, Berliner Zeitung, Guardian.

Alice Coltrane died on Friday in a hospital in West Hills, California, at the age of 69. The pianist born as Alice McLeod started playing in church, then worked with jazz musicians such as Yusef Lateef, Kenny Burrell and Lucky Thompson. Among her early influences were bebop musicians such as Bud Powell. She worked with the vibraphonist Terry Gibbs when she met her future husband John Coltrane in 1963, and she soon replaced the pianist McCoy Tyner in Coltrane's band. His influence on her own musical aesthetic was enormous; she told reporters that he had taught her to find and cross the musical limits. After Coltrane's death she recorded under her own name, often playing the harp in addition to the piano. In the 70s she further explored Eastern religions, traveling to India to study with Swami Satchidananda; and after her return to the USA she started an ashram in California. In 2001 she helped found the John Coltrane Foundation to help young musicians with scholarships. In recent years Alice had returned to the jazz scene with a new CD and concerts she gave together with her son, the saxophonist Ravi Coltrane. Obituary: Los Angeles Times, Washington Post, New York Times, The Independent, Berliner Zeitung, Guardian.

Michael Brecker

Der Tenorsaxophonist Michael Brecker erlag am Samstag im Alter von 57 Jahren in New York seiner Leukämie-Erkrankung. Er hatte in den letzten Jahren gegen MDS gekämpft, eine Krebsvariante, bei der das Knochenmark die Produktion gesunder Blutzellen einstellt. Seit 2005 hatte er wegen seiner Erkrankung alle öffentlichen Auftritte abgesagt und die Welt der Musikfreunde zu Knochenmarkspenden aufgerufen, um anderen Leukämiekranken zu helfen. Brecker war einer der bedeutendsten Saxophonisten der Post-Coltrane-Zeit, spielte sowohl in akustischen Besetzungen als auch in einflussreichen Fusion-Bands, insbesondere mit den Brecker Brothers, die er zusammen mit seinem Bruder, dem Trompeter Randy Brecker leitete. Sein Spiel beeinflusste in seiner Virtuosität und seinem kreativen Einfallsreichtum etliche junge Saxophonisten. Im Juni 2006 hatte er während des New Yorker JVC Festivals einen kurzen Gastauftritt mit Herbie Hancock gehabt, der Anlass zur Hoffnung auf Genesung des Saxophonisten gab. Nachrufe: New York Newsday, Washington Post, New York Times, Bloomberg.com (1) , Washington Post, Los Angeles Times, The Independent, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Guardian, Frankfurter Rundschau, Der Tagesspiegel, Bloomberg.com (2).

The tenor saxophonist Michael Brecker died in New York on Saturday at the age of 57 after a long struggle with leukemia. He had fought against MDS in recent years, a cancer in which the bone marrow stops producing enough healthy blood cells. Since 2005 he had canceled all concerts because of his illness and had started encouraging people in bone marrow donor programs to help other leukemia patients. Brecker was one of the most important post-Coltrane saxophonists and performed in acoustic bands as well as in influential fusion bands such as the Brecker Brothers which he co-led with his brother, the trumpeter Randy Brecker. The virtuosity and the creative invention of his playing influenced many young saxophonists. In June 2006 he performed shortly as a guest during a concert with the pianist Herbie Hancock, a performance that renewed the hopes of the jazz community for his recovery. Obituaries: New York Newsday, Washington Post, New York Times, Bloomberg.com (1) , Washington Post, Los Angeles Times, The Independent, Frankfurter Allgemeine Zeitung, Neue Zürcher Zeitung, Guardian, Frankfurter Rundschau, Der Tagesspiegel, Bloomberg.com (2).


13. Januar 2007

Keith Jarrett

Wenn man genau hinhöre, könne man die gesamte Geschichte des Jazz entdecken auf der neuen CD "The Carnegie Hall Concert" von Keith Jarrett, meint Wolfgang Sandner (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Nicht wortwörtlich würde man das alles hören, schließlich sähe auch eine Pflanze nicht aus wie ihre Wurzeln. Sandner jedenfalls findet, dass diese CD die beste aller bisherigen Jarrett-Einspielungen sei und begründet dies damit, Jarrett spiele nun mal immer um alles oder nichts, da habe man bei jeder neuen Aufnahme das Gefühl, das sei nun wirklich der Höhepunkt. Man höre all die Traditionen, aber man spüre nirgends, dass Jarrett bewusst mit dem Material umgehe. Es wirke magisch, "als sei das bewusste Denken weitgehend abgeschaltet worden und die Musik fege einfach durch ihn hindurch".

If you listen closely, you can hear the whole history of jazz on Keith Jarrett's new CD "The Carnegie Hall Concert", writes Wolfgang Sandner (Frankfurter Allgemeine Zeitung). Sure, you won't hear it note for note, but then, a plant rarely looks like its roots. Sandner thinks this CD to be the best of all of Jarrett's recordings and argues that for Jarrett it's always all or nothing, thus every record sounds like the absolute climax or his recorded output. All of the musical traditions are there, and yet one never has the feeling that Jarrett works consciously with the material. It all sounds magical, "as if the conscious thinking has been turned off and the music just sweeps through him".


12. Januar 2007

Politik / Politics

In seiner Kolumne "Talking Jazz" berichtet Sholto Byrnes (The Independent) über politische Aspekte des Jazz. Der eine oder andere würde sich vielleicht wundern, Courtney Pine bei einer Veranstaltung einer sozialistischen Arbeiterzeitung zu hören, wo Gilad Atzmons politische Äußerungen schon die Runde gemacht hätten. Es gäbe Musiker wie Wynton Marsalis, die meinten, der Jazz würde sich zu sehr einschränken, wenn er Bezug auf aktuelle Politik nehmen würde. Auf der anderen Seite aber habe der Jazz in seiner Geschichte sich immer mit der sehr aktuellen politischen Tatsache des Rassismus auseinandersetzen müssen. In totalitären Regimes sei Jazz eine Stimme der Freiheit gewesen. Er sei auf jeden Fall die Antithese der Regulierungswut und der Verbündete eines jeden, der sich gegen unrechtmäßige Autoritäten auflehne, resümiert Byrnes.

Sholto Byrnes dedicates his column "Talking Jazz" (The Independent) to political aspects of jazz. People might be surprised to hear Courtney Pine playing a gig for the Socialist Worker newspaper, while they are already accustomed to Gilad Atzmon talking openly about politics. Musicians such as Wynton Marsalis think that "jazz limits itself" if it is linked too closely to current politics. On the other hand jazz during its history always had to cope with the very real political fact of racism. In totalitarian regimes jazz was seen as the voice of freedom. It was conceived as an antithesis of regimentation, as an ally to "anyone who rebels against illegitimate authority", Byrnes concludes.

George Lewis

Die Musik von George Lewis sei zeitlos, meint Christian Broecking (Berliner Zeitung), der den Posaunisten, Komponisten und Musikprofessor in seinem New Yorker Apartment traf. Das Patriachentum sei heute aus dem Jazz verschwunden, beschreibt Lewis die Situation, auch wenn man das beklagen möge. Es werde ersetzt durch "Netzwerke, Zirkulation, Offenheit und Verschiedenheit". Mit dem Pianisten Muhal Richard Abrams und dem Saxophonisten Roscoe Mitchell, alten Mitstreitern aus AACM-Tagen, hat der Posaunist gerade eine neue CD vorgelegt, "Streaming", eine Musik, die nicht vorwärts oder zurückgehe, sondern im Zustand des Fließens verweile.

The music of George Lewis is timeless, writes Christian Broecking (Berliner Zeitung) who met the trombonist, composer and music professor in his New York apartment. The age of a patriarch philosophy in jazz is over, Lewis explains today's situation, no matter how much some might regret this fact. It is replaced through "networks, circulation, openness and diversity". The trombonist just recorded the new CD"Streaming" with the pianist Muhal Richard Abrams and the saxophonist Roscoe Mitchell, colleagues from his AACM days. The result is music which neither goes forward nor backward, but stays in a condition of streaming.

Efrat Alony

Josef Engels (Berliner Morgenpost) und Christian Schröder (Der Tagesspiegel) berichten über die seit neun Jahren in Berlin lebende israelische Sängerin Efrat Alony, die dieser Tage den mit 5.000 Euro dotierten Jazz-Performance-Preis der Karl-Hofer-Stiftung erhält. Sie studierte in Tel Aviv, am Berklee College und schließlich an der Hanns Eisler Musikhochschule in Berlin, an der sie heute selbst als Lehrbeauftragte unterrichtet. Vom Preis erfuhr sie, als sie gerade in Israel war und ihre Heimatstadt Haifa von der Hisbollah beschossen wurde. Angesichts der kriegserfüllten Realität habe sie eine Weile keine Relevanz in einem solchen Preis gesehen. Sie sei, schreibt Engels, "zwischen Pop- und Kunstlied, zwischen Jazz und moderner Klassik, zwischen Streichquartett und Piano-Trio" eine "Geschichtenerzählerin mit enorm wandlungsfähiger Stimme".

Josef Engels (Berliner Morgenpost) and Christian Schröder (Der Tagesspiegel) report about the Israel born singer Efrat Alony who lives in Berlin since nine years and is awarded the jazz performance award of the Karl Hofer foundation these days which comes with award money of 5.000 Euro. She studied music in Tel Aviv, at Berklee College and finally at the Hanns Eisler Musikhochschule in Berlin where she teaches today. She learned that she was awarded the prize while she was at home and her hometown Haifa was shot at by Hisbollah. Confronted with the reality of war she didn't see the pertinence of such an award for a while. Engels describes her musical aesthetic explaining that she is a "story teller with an adaptable voice", moving somewhere between pop song and art song, between jazz and modern classical music, between string quartet and piano trio.


11. Januar 2007

Wesley K. Robinson

Jason B. Johnson berichtet vom Tod des Musikpromoters Wesley K. Robinson am 27. Dezember 2006 in Oakland, California. Robinson organisierte seit den frühen 70er Jahren Jazzevents, etwa mit Sonny Simmons und Alice Coltrane, brachte LeRoi Jones Theaterstück "Slaveship" auf die Bühne, wandte sich dann der Punkszene zu und brachte Bands wie die Dead Kennedys und andere in den kleinen Club Ruthie's Inn in Berkeley. Später spielten dort auch Trash-Metal-Bands wie Metallica. Nachruf: San Francisco Chronicle.

Jason B. Johnson reports about the death of the music promoter Wesley K. Robinson who died in Oakland, California, on 27. December 2006. Robinson had organized jazz concerts since the early 70s, among them concerts with Sonny Simmons and Alice Coltrane. He also produced LeRoi Jones' play Slaveship, and then brought punk bands like the Dead Kennedys onto the stage of the small Berkeley club Ruthie's Inn where he presented trash metal bands lile Metallica later on. Obituary: San Francisco Chronicle.


10. Januar 2007

Ella Fitzgerald

Randolph E. Schmid (AP) berichtet für die Los Angeles Times (und anderswo) darüber, dass Ella Fitzgerald in den USA mit einer 39 Cents-Briefmarke geehrt wird. Die Briefmarke, die als 30ste Marke in einer Reihe zur schwarzen Geschichte der USA erscheint, wird heute feierlich bei einem Empfang bei Jazz at Lincoln Center vorgestellt. Die eher bescheidene Sängerin wäre sehr stolz auf diese Ehrung darauf gewesen, sagte ihr Sohn, Ray Brown Jr.

For the Los Angeles Times (and other newspapers), Randolph E. Schmid (AP) reports about a 39 cent stamp honoring Ella Fitzgerald which will be released today during a ceremony at Jazz at Lincoln Center. The stamp is the 30th in the U.S. Postal Service's Black History series. The humble singer would have been proud of this honor, said her son, Ray Brown Jr.


9. Januar 2007

Lincoln Theatre (Washington, D.C.)

Paul Schwartzman berichtet für die Washington Post über die drohende Schließung des legendären Lincoln Theatre in Washington, D.C., in dem einst Jazzlegenden wie Duke Ellington und Louis Armstrong auftraten. Gerade mal 1.362 Dollar befänden sich noch auf dem Konto, teilte Theaterdirektorin Janice Hall mit. Man hatte auf eine Unterstützung des District in Höhe von 500.000 Dollar gehofft, die dann aber abgesagt wurde. Zu Zeiten der Rassentrennung war das Lincoln Theatre eine der wichtigsten Auftrittsorte für schwarze Künstler in Washington. 1984 wurde es für zehn Jahre geschlossen, dann renoviert und für Theater- und Musicalaufführungen wiedereröffnet. Jährliche Subventionen von 250.000 Dollar hätten nicht ausgereicht, das Minus zu decken. Nun hofft man auf ein Einlenken der Lokalpolitiker.

For the Washington Post, Paul Schwartzman reports about the imminent closing of the legendary Lincoln Theatre in Washington, D.C., where jazz legends such as Duke Ellington or Louis Armstrong used to perform. The theatre has just 1.362 dollars on their bank account, said theater director Janice Hall. They had counted on a 500,000 dollar grant from the District which the government said they couldn't come up with. Before desegregation the Lincoln Theatre was one of the most important performance spaces for Black artists in Washington. It was closed for ten years from 1984, then renovated and re-opened for theater and musical performances. Annual subsidies of 250.000 dollars were not enough to make up for the deficit. Now everybody hopes for the local politicians to change their mind.

Schweiz / Switzerland

Der Zürcher Oberländer berichtet über ein Schweizer Festival, das eine Art Bestandsaufnahme des Schweizer Jazz bieten und zugleich den Austausch zwischen den diversen Szenen des Landes fördern soll. Das Festival sei "eine Werkschau der jungen Wilden im Schweizer Jazz mit einem Selbstverständnis jenseits aller Gräben", sagt der bei Pro Helvetia für den Jazz zuständige Jakob Flükiger. Für die dritte Auflage des alle zwei Jahre stattfindenden Festivals haben die Veranstalter zehn Bands ausgewählt, die nun mit aktuellen Projekten auf Tournee durch die Schweiz gehen.

The Zürcher Oberländer reports about a Swiss festival offering kind of a stock taking of Swiss jazz as well as trying to enhance the exchange between the different scenes in the country. The festival is meant as a "exhibition of the young lions in Swiss jazz, showing self confidence across all aesthetic trenches", Jakob Flükiger says who at Pro Helvetia is responsible for jazz funding. For the third edition of the festival which takes place every other year the organizers chose ten bands who will tour Switzerland with their current projects.

Frankreich / France in New York

Jean-Luc Wachthausen berichtet für Le Figaro über das French Quarter Jazz Festival, das dieser Tage parallel zur Konferenz der International Association for Jazz Education den französischen Jazz in New York präsentiert. Didier Lockwood sei dabei und Jean-Michel Pilc und Richard Galiano. Lockwood meint, man wolle zeigten, dass es einen spezifischen französischen Sound und Rhythmus gäbe. Man habe Musiker eingeladen, die die ganze Bandbreite des Jazz in Frankreich vorstellen können. Auch Will Friedwald befasst sich für die New York Sun mit dem Frankreich-in-New-York-Festival und überschreibt seinen Artikel reißerisch: "Europa fordert seinen Platz im amerikanischen Jazz". Er verweist auf die französischen Einflüssen in New Orleans, kommentiert aber auch gleich, dass kein anderes Land Musiker hervorgebracht habe, die Jazz genauso wie Amerikaner spielen würden. Da das Festival erst am 10. Januar losgeht, hört sich Friedwald schnell zwei CDs an, eine der Sängerin Anne Ducross, die einen schweren französischen Akzent habe und am besten klänge, wenn sie französischsprachige Lieder sänge oder sich mehr dem wortlosen Scat hingäbe. Pianist Guillaume de Chassy habe Leute auf der Straße in den USA gebeten, über ihre Lieblings-Standards zu sprechen oder sie zu singen, um diese Aufnahmen dann mit Piano- und Bassimprovisationen ab- oder aufzulösen. Eine ansprechende High-Tech-Sound-Collage sei das, manchmal etwas rosig-naiv, aber warum nicht, auch das sei Amerika.

For Le Figaro, Jean-Luc Wachthausen reports about the French Quarter Jazz Festival which these days will present jazz from France in New York accompanying the conference of the International Association for Jazz Education. Didier Lockwood will perform as will Jean-Michel Pilc and Richard Galliano. Lockwood comments the organizers wanted to show that there is a specifically French sound and rhythm. They invited musicians who stood for the whole range of jazz in France. Will Friedwald, has heard about the France in New York festival as well and titles his article in the New York Sun "Europe Claims Its Place in American Jazz". He refers to French influences in New Orleans but also states that "no other country can produce musicians who play jazz exactly the way Americans do". As the festival will only start on January 10th, Friedwald listens to two CDs instead, one by the singer Anne Ducross who has a strong French accent and sounds best when she sings songs in French or wordless scat. The pianist Guillaume de Chassy had asked people from the street in the USA to talk about or sing their favorite standard songs and then followed these recordings with their own piano and bass improvisations. The result is a high-tech sound collage, at times a bit too rosy perhaps, but then, that, too, is America.

Dewey Redman

Ben Ratliff berichtet für die New York Times über ein Tribut-Konzert in der St. Peter's Lutheran Church für den im September letzen Jahres verstorbenen Saxophonisten Dewey Redman. Geri Allen, Jack DeJohnette, Pat Metheny, Charlie Haden, Frank Kimbrough, Cameron Brown, Sheila Jordan, Ethan Iverson, Matt Wilson, Joshua Redman und andere widmeten die Musik des Konzerts den unterschiedlichen musikalischen Seiten des Saxophonisten, seinen Stücken, seinem Sound, seiner Phrasierung, den vokalen Qualitäten seines Spiels, seiner harmonischen Ästhetik und dem Blues.

For the New York Times, Ben Ratliff reports about a tribute at St. Peter's Lutheran Church to Saxophonist Dewey Redman who died last September. Geri Allen, Jack DeJohnette, Pat Metheny, Charlie Haden, Frank Kimbrough, Cameron Brown, Sheila Jordan, Ethan Iverson, Matt Wilson, Joshua Redman and others dedicated the music of the concert to the different sides of the saxophonist: to his pieces as well as to his sound, his phrasing, the vocal qualities of his playing, his harmonic approach and to the blues.

Dizzy Reece

Nate Chinen berichtet für die New York Times über ein Konzert des Trompeters Dizzy Reece, von dem man in den letzten 40 Jahren wenig gehört hat. Der 76-jährige spielte vor vollem Haus im Rubin Museum of Art, leider allerdings, schreibt Chinen, mit einem schlecht eingespielten, offenbar nur für den Gig zusammengestellten Quartett. Das Repertoire bestand vor allem aus bekannten Bebop-Changes, mit denen er allerdings seine Schwierigkeiten gehabt habe. Dem Trompeter war wohl selbst bewusst, dass sein Comeback noch etwas Arbeit bedarf. Zum Abschluss sagte er seinem Publikum: "Wir hoffen Sie bald wiederzusehen. Es kann immer noch besser werden. Das nächste Mal werden wir wahrscheinlich ein wenig freier spielen."

For the New York Times, Nate Chinen reports about a concert by the trumpeter Dizzy Reece who hasn't been heard of much during the last 40 years. The 76 year old musician played for a packed auditorium at the Rubin Museum of Art, but unfortunately with a badly rehearsed pick-up quartet. The repertoire comprised mainly bebop tunes which he did not seem to feel too comfortable with. Reece himself seems to have noticed that his comeback needs some further work. At the end of the concert he announced: “We hope to see you another time. It always can be better. Next time, we’ll probably take it a little further out.”

Nick Liebmann

Der Schweizer Kritiker Nick Liebmann starb am 28. Dezember in Sao Paulo/Brasilien nach schwerer Krankheit im Alter von 56 Jahren. Er schrieb seit 1984 regelmäßig vor allem in der Neuen Zürcher Zeitung durchaus streitbar über Jazz und artverwandte Musikrichtungen. Nachruf: Neue Zürcher Zeitung.

The Swiss critic Nick Liebmann died on December 28th in Sao Paulo, Brazil at the age of 56 after severe illness. Since 1984 he regularly contributed highly critical reviews about jazz and related music to the Neue Zürcher Zeitung. Obituary: Neue Zürcher Zeitung.


8. Januar 2007

Jazz in Britain

Mykaell Riley und Dave Laing haben für die englische Jazz Services Ltd. eine Studie über den Wert des Jazz in Großbritannien zusammengestellt. Dabei untersuchen sie, wieviel Jazzveranstaltungen etwa im Jahr organisiert werden, wieviel Eintrittsgelder diese generieren, wie hoch öffentliche und private Zuweisungen für den Jazz ausfallen, wie groß das Jazzpublikum und wie umfangreich die Zahl der Studierenden im Jazz ist. Die Studie kann als PDF-Download von der Website der Jazz Services Ltd. geladen werden.

For the British Jazz Services Ltd., Mykaell Riley and Dave Laing compiled a study about the value of jazz in Britain. They ask how many jazz performances are organized in a year, how high the admission fees are, how much public and private funds go into jazz, how big the jazz audience is and how many students enroll in jazz studies programs. The study can be downloaded from the website of Jazz Services Ltd.

Louis Armstrong

Danny Freedman berichtet in der New York Times über Louis Armstrongs Trompeten, die im Armstrong Archive am Queens College, New York, aufbewahrt werden. Zu den Instrumenten seien schon bedeutende Trompeter gepilgert, unter ihnen Wynton Marsalis, Arturo Sandoval oder Jon Faddis. Zwei Trompeten befänden sich in einem Schaukasten, drei weitere lagerten im Archiv und würden nur zu besonderen Anlässen präsentiert. Armstrong habe selbst gewollt, dass andere Musiker sein Instrument ausprobierten, argumentiert Freedman und verweist auf Fotos, die den Satchmo backstage mit Fans zeigen, die enthusiastisch sein Instrument ausprobieren. Jedesmal wenn das Instrument gespielt wird, wird es gleich danach sorgfältig abgewischt. Michael Cogswell, Direktor des Armstrong Archive, meint augenzwinkernd, sein einziges Bedauern sei, dass dadurch vielleicht wertvolle DNA verloren gehe - mit all dem Clonen heute sei das Abwischen vielleicht ein tragischer Fehler.

For the New York Times, David Freedman reports about Louis Armstrong's trumpets which are kept at the Armstrong Archive at Queens College, New York. Well known trumpeters have made the pilgrimage to see and touch these instruments, among them Wynton Marsalis, Arturo Sandoval and Jon Faddis. Two trumpets are in a display case, three more are kept under wraps in the archive and are only presented on rare occasions. Armstrong himself wouldn't mind others holding his horn, as can be proven by photos showing the trumpeter backstage with fans who enthusiastically fingered his instrument. Fingerprints are wiped off immediately after the instruments are handled. Michael Cogswell, the director of the Armstrong Archive, comments dryly: "What with cloning and everything today, you never know. We might have made a big mistake cleaning these horns the first time."


7. Januar 2007

IAJE Conference

In der New York Times schreibt Nate Chinen anlässlich der jährlichen Konferenz der IAJE (International Association for Jazz Education) in New York über den Stand der Jazzausbildung an Schulen und Hochschulen. Mehr als 8.000 Lehrer, Studenten, Musiker, Produzenten aus 45 Ländern hätten sich für die gigantische Konferenz angemeldet, bei der über sinnvolle Lehrmethoden genauso diskutiert wird wie über ästhetische Fragen, über Workshops, das Jazzangebot im Rundfunk und vieles mehr. Die Jazzausbildung habe sich grundlegend geändert in den letzten 20 Jahren. Die Zeit der jazzmusikalischen Autodidakten sei weitgehend vorüber. Früher sei es mehr um den Einzelnen gegangen, sagt der Posaunist und Jazzlehrer Hal Crook. Heute gehe es vor allem auch um das Wir-Gefühl, um die Zusammenarbeit. Früher hätten Musiker wie Art Blakey und Betty Carter junge Musiker bei der Hand genommen, um sie zu fordern und ihnen ihr Wissen weiterzugeben. Heute würde diese Rolle mehr und mehr den Hochschulen zukommen. Mehr und mehr würden sich die besten Studenten aber auch mit Businessaspekten ihres zukünftigen Berufs auseinandersetzen, meint der Präsident des Berklee College. Schließlich bieten Hochschulen auch vielen Musikern gute Verdienstmöglichkeiten - als Lehrer für die vielen Studenten. "Wir haben unglaublich begabte junge Leute da draußen", fasst Jimmy Heath eines der größten Probleme zusammen, "aber die müssen sich ihren eigenen Markt schaffen." Vielleicht, gehen ja viele der Studenten nach ihrem Studium zurück in ihre Gemeinden und schaffen dort eine lebendige Jazzszene, hofft Saxophonist Bill Pierce.

For the New York Times, Nate Chinen reports about the annual IAJE Conference (International Association for Jazz Education) in New York and the situation of jazz education in the USA. More than 8.000 teachers, students, musicians, producers from 45 countries attend the biggest jazz conference anywhere to discuss the jazz curriculum just as well as aesthetic questions, workshop concepts and jazz on the radio. Jazz education has changed enormously during the last 20 years. The age of the jazz autodidact is over. It used to be the "me generation", says trombonist and jazz educator Hal Crook. Today "it's more of US thing, where the focus is on more interaction, communication on the bandstand". Musicians such as Art Blakey and Betty Carter used to hire young musicians, challenge them and pass on their knowledge. Today this apprenticeship model does not exist anymore, "so it's being incubated in institutions". More and more the best students also major in music business, production or engineering, says the president of Berklee College, because these aspects might be important for their future profession. These schools also offer jobs for musicians - as teacher for the many students. "We have incredibly talented young folks out here now," says Jimmy Heath about one of the biggest problems today, "but they have to create a market for themselves." Perhaps many of these students return to their communities and create their own scene there, hopes saxophonist Bill Pierce.

Ahmet Ertegun

David A. Taylor berichtet in der Washington Post über die Kindheit des im Dezember verstorbenen Produzenten Ahmet Ertegun und darüber, wie dieser in Washington, D.C., seine Liebe zum Jazz entdeckte. Ertegun hatte 1935, erst kurz in den USA, im Radio gehört habe, dass Cab Calloway in einem Theater nahebei auftreten solle. Er überredete einen Mitarbeiter seines Vaters, der als türkischer Botschafter in Washington arbeitete, ihn mit ins Konzert zu nehmen. Mit 14 waren er und sein Bruder Nesuhi bereits richtige Plattensammler - sie ließen sich vom Botschaftschauffeur zu Läden fahren, die gebrauchte Platten verkauften, um Jazzraritäten zu entdecken. Ertegun ging fast jede Woche ins Howard Theatre und hörte dort Bands wie Duke Ellington, Louis Armstrong, Jimmie Lunceford und Fats Waller. Das alles habe sein Verständnis von schwarzer Musik nachhaltig geprägt, sagte der spätere Gründer und Produzent von Atlantic Records.

For the Washington Post, David A. Taylor reports about the childhood of the late producer Ahmet Ertegun who discovered his love for jazz in Washington, D.C. In 1935 Ertegun learned from the radio that Cab Calloway was performing in a theatre nearby. He convinced a secretary at the Turkish embassy - his father was the Turkish ambassador in Washington - to accompany him to the concert. At the age of 14 he and his brother Nesuhi became serious record collectors - the embassy driver would take them to shops selling used records where they would discover jazz rarities. Ertegun went to the Howard Theater almost every week to listen to bands such as Duke Ellington, Louis Armstrong, Jimmie Lunceford and Fats Waller. All of this modeled his understanding of American Black music, the founder of Atlantic Records later explained.


6. Januar 2007

Delfeayo Marsalis

Für die Los Angeles Times berichtet Howard Reich (Chicago Tribune) über den Posaunisten Delfeayo Marsalis. Die ersten zehn bis zwölf Jahre seiner Karriere habe er sich der Musik seines Bruders Branford gewidmet, die nächsten acht Jahre seinem Bruder Wynton, und von beiden habe er viel gelernt. Nun aber sei es an der Zeit, seinen eigenen Weg zu gehen. Delfeayo will den Jazz nicht neu erfinden, sondern die altbekannten Spielarten von Swing und Soli verfeinern. Der europäische Einfluss sei im heutigen Jazz so groß, dass es nur noch wenige Musiker gäbe, die sich wirklich dem Swing hingeben würden, meint er. Er wolle keine hybride neue Musik schaffen, sondern allerhöchstens dem amerikanischen Sound neue Momente hinzufügen.

For the Los Angeles Times, Howard Reich (Chicago Tribune) reports about the trombonist Delfeayo Marsalis. The first ten to twelve years of his career he dedicated to the music of his brother Branford, the next eight years to that of his brother Wynton, and both taught him a lot. Now it's time to go his own way. Delfeayo does not intend to invent jazz anew, but he wants to refine the well-known ideas of swing and solos in jazz. The European influence on today's jazz is so big that there are only few musicians around who really dedicate their art to swing, Delfeayo thinks. He does not want to create hybrid music but rather to add new elements to the American sound.

Buster Williams

Für den San Francisco Chronicle portraitiert David Rubien den Kontrabassisten Buster Williams. Der ist von der Frage genervt, wer denn in seiner neuen Band mitspiele - das habe man Duke Ellington oder Miles Davis doch auch nicht gefragt! Bassisten würden von Konzertorganisatoren als Bandleader oft einfach nicht für voll genommen. Ende der 60er Jahre schlug Williams die Einladung Miles Davis' ab, permanent in seiner Band zu arbeiten - die einzige seiner Entscheidungen, die er bis heute bedauert. Williams, dessen Vater auch ein professioneller Musiker war, kam durch eine Platte Oscar Pettifords zu seinem Instrument. Noch in der Highschool spielte Williams mit Jimmy Heath, der nahebei in Philadelphia wohnte, später mit Gene Ammons und Sonny Stitt. Sarah Vaughan, erzählt er, habe das absolute Gehör gehabt, daher habe man in ihrer Band keinen falschen Ton spielen dürfen. Er sei besonders stolz auf seine Fähigkeit zuhören zu können. Er habe immer wieder seine eigenen Gruppen gehabt und genieße es, auch mal eigene Kompositionen spielen zu können. Williams habe immer junge Musiker in seiner Band, sagt Vibraphonist Stefon Harris, und gäbe so sein Wissen weiter. Der heutige Markt, sagt Williams, würde einige dieser "jungen Löwen" zwingen, zu früh auf eigenen Beinen zu stehen, obwohl sie noch eine Weile in die Lehre gehen sollten.

For the San Francisco Chronicle, David Rubien portrays the double bass player Buster Williams. He doesn't like to be asked who is playing in his band - after all, nobody would have asked that of Duke Ellington or Miles Davis! Bass players are often not taken seriously as bandleaders by club or concert promoters, he complains. In the late 60s Williams turned down an offer from Miles Davis to become his permanent bassist - that's the only decision he comes close to regretting. Williams, whose father was a professional musician himself, found his instrument when listening to a recording by Oscar Pettiford. He played with Jimmy Heath who lived in Philadelphia as well, while still in high school, and later worked with Gene Ammons and Sonny Stitt. Sarah Vaughan had perfect pitch, he explains, thus nobody in her band could play out of tune. He is especially proud of his ability to listen. He worked as a bandleader regularly and enjoys playing his own compositions from time to time. Williams always has some young musicians in his band, adds vibraphonist Stefon Harris, thus handing down his knowledge. Today's market, says Williams, forces some of these "young lions" to get into the spotlight too soon, before they're really ready.


5. Januar 2007

Bob Bodley

Der Kontrabassist Bob Bodley starb am 25. Dezember im Alter von 56 Jahren in seinem Haus in Lawrenceburg, Ohio, an den Folgen einer Krebserkrankung. Bodley hatte in seiner Karriere mit Jazzstars wie Lionel Hampton und Art Farmer gespielt sowie mit dem Saxophonisten Joe Lovano, der im letzten Jahr bei einem Benefizkonzert für seinen kranken Freund teilgenommen hatte. Nachruf: Cincinnati Enrquirer.

The double bass player Bob Bodley died December 25th at the age of 56 in his house in Lawrenceburg, Ohio, following a bout with cancer. During his career Bodley had played with jazz stars such as Lionel Hampton and art Farmer, also with the saxophonist Joe Lovano who headlined a benefit concert for his friend last year. Obituary: Cincinnati Enrquirer.


4. Januar 2007

Esperanza Spalding

Für die Washington Post berichtet Mark Spratt (AP) über die Kontrabassistin und Sängerin Esperanza Spalding. Die 22jährige steckt mitten in ihrer Plattenkarriere und unterrichtet außerdem am Berklee College of Music. Erstaunlich wenn man bedenkt, dass Spalding erst vor sieben Jahren zu ihrem Instrument kam. Sie schmiss die Schule, weil sie sich nicht gefordert genug fühlte, machte dann aber einen Schulabschluss nach, der ihr die Bewerbung bei Berklee ermöglichte. Zum Jazz kam sie durch Miles Davis Platte "Kind of Blue". Mittlerweile hat sie mit Musikern wie Joe Lovano, Patti Austin, Michel Camilo, Pat Metheny und anderen gearbeitet. Ihr Gesang hat eine abstrakte Qualität - "wie ein impressionistisches Gemälde", beschreibt sie ihn selbst. Beim Unterrichten versuche sie das weiterzugeben, was ihr selbst geholfen habe.

For the Washington Post, Mark Spratt (AP) reports about the double bass player and singer Esperanza Spalding. The 22 year old musician has launched her own recording career and teaches at the Berklee College of Music. This is surprising even more if one takes into account that Spalding only took up her instrument seven years ago. She dropped out of high school because she didn't feel she was being challenged enough, then earned her equivalency at Portland State University which enabled her to teach at Berklee. She was turned on to jazz by Miles Davis' album "Kind of Blue". Meanwhile she has performed with musicians such as Joe Lovano, Patti Austin, Michel Camilo, Pat Metheny and others. Her voice has an abstract quality - "like impressionistic painting", she says. When she teaches she tries to teach in the style that was most helpful to herself.


3. Januar 2007

Al Jarreau

Diane Wright spricht für die Seattle Times mit dem Sänger Al Jarreau, der am Samstag im neu renovierten Edmonds Theatre in Seattle auftreten wird. Seine Konzerte enthielten immer noch genügend Möglichkeiten für Improvisation, sagt er, und wenn es nur in der Phrasierung sei. Neben seiner Bühnenarbeit setzt sich Jarreau gegen Analphabetismus ein. Der 66-jährige Sänger tourt nach wie vor regelmäßig und hat nichts dagegen, wenn seine Songs auch auf den Hitparaden der Youngsters auftauchen. Und er lobt "American Idol", die amerikanische Variante von "Deutschland sucht den Superstar", die die Menschen daran erinnern würde, wie wichtig es sei zu singen.

For the Seattle Times, Diane Wright talks to the singer Al Jarreau who will perform Saturday night in the newly renovated Edmonds Theatre in Seattle. His concerts still contain enough space for improvisation, he says, and if only in the way he changes phrasing. Besides his work on stage, Jarreau also engages himself against illiteracy. The 66 year old singer keeps touring on a regular basis and is happy if his songs are being appreciated by young listeners as well. And he praises "American Idol" because it reminds people of how important it is to sing.

Tad Jones

Der Jazzhistoriker Tad Jones starb am 1. Januar nach einem Sturz in seinem Haus in New Orleans im Alter von 54 Jahren. Jones gelang es 1988 den tatsächlichen Geburtstag Louis Armstrongs zu recherchieren, als er dessen Taufurkunde fand, die sein Geburtsdatum entgültig für den 4. August 1901 bezeugte. Jones gehörte zu den Organisatoren des Satchmo SummerFest in New Orleans und hielt etliche Vorträge über die Jazzgeschichte seiner Heimatstadt. Er arbeitete an einem Buch, das dokumentieren soll, wie Armstrong aus einem kriminellen Millieu stammte und durch ein erstaunlich progressives Programm gegen Jugendkriminalität in New Orleans daraus gerettet wurde. Nachruf: New Orleans Times-Picayune.

The jazz historian Tad Jones died January 1st after a fall in his house in New Orleans at the age of 54. In 1988 Jones discovered the real birthday of Louis Armstrong when he found baptismal records documenting the trumpeter's birthday for August 4th, 1901. Jones was one of the organizers of the Satchmo SummerFest in New Orleans and regularly gave lectures about the jazz history of his hometown. He worked on a book which was to document Armstrong youth as being that of a young criminal and how the progressive juvenile justice system in New Orleans rescued him. Obituary: New Orleans Times-Picayune.

Plas Johnson

For den San Francisco Chronicle portraitiert Jesse Hamlin den Musiker Plas Johnson, dessen Saxophonsound durch den Soundtrack zum "Rosaroten Panther" weltberühmt wurde. Es sei einfach Glück gewesen, dass ihm das Richtige eingefallen sei, sagt Johnson. Der Saxophonist stammt aus einer Musikerfamilie, wuchs in New Orleans auf, wo er R&B und Jazz spielte. Zu seinen Vorbildern gehörten Musiker wie Gene Ammons und Illinois Jacquet. Der 76jährige nimmt heute nur noch Engagements an, die ihm wirklich Spaß machen. In den 50er Jahren spielte er in der Band von Johnny Otis, war auf Platten von Frank Sinatra, Nat King Cole und anderen zu hören. Er hört gern jüngere Musiker wie Michael Brecker und Joshua Redman und spielte das "Pink Panther"-Thema jüngst für den Film-Remake mit Steve Martin in der Hauptrolle.

For the San Francisco Chronicle, Jesse Hamlin portrays Plas Johnson whose saxophone sound became world famous through the sound track for the movie "Pink Panther". He was fortunate that he had good judgment about what to play, Johnson says. The saxophonist comes out of a family of musicians, grew up in New Orleans where he played R&B and jazz. Among his influences are musicians such as Gene Ammons and Illinois Jacquet. The 76 year old only accepts gigs nowadays when he wants to. In the 50s he played with the band of Johnny Otis and could be heard on records by Frank Sinatra, Nat King Cole and others. He likes to listen to younger musicians such as Mike Brecker or Joshua Redman; and only recently he played the "Pink Panther" theme again for the film remake starring Steve Martin.


2. Januar 2007

Musicians Village (New Orleans)

In der New Orleans Times-Picayune berichtet Katy Reckdahl über Probleme in Zusammenhang mit dem geplanten Musikerdorf in New Orleans. Die Kommission, die über die Vergabe von Wohnraum in dem Hilfsprojekt für Musiker entscheidet, lehnte beispielsweise den Posaunisten Glen David Andrews wegen mangelnder Kreditwürdigkeit ab, genauso wie viele andere Musiker, unter ihnen auch dem Trompeter und Cousin des Posaunisten Glen Joseph Andrews, der auf der Website des Hilfsprojekts mit seinem Instrument abgebildet ist. Die Idee zu dem Projekt stammte von Harry Connick Jr. und Branford Marsalis; die ersten der geplanten 73 Häuser werden bereits gebaut. Weitere 250 bis 300 Häuser sind geplant, die vor allem der Musikgemeinschaft in der nach dem Hurricane Katrina ein neues Zuhause geben sollen. "Musicians Village" wurde zu einem Vorzeigeobjekt und erhielt zusätzliche Spenden von Privatleuten wie Firmen. Die Kommission lässt Musiker ihr Einkommen durch das Vorzeigen ihrer Gig-Kalender nachweisen statt der üblichen Einkommensbescheide. Die Gelder für das Hausprojekt seien aber nun mal nicht dafür da, frühere Schulden zu begleichen. Allerdings müsse man irgendwie mit der Situation umgehen, dass gerade die ärmeren Bevölkerungsschichten höhere Schulden hätten und könne sie nicht einfach aus dem Programm ausschließen.

In the New Orleans Times-Picayune Katy Reckdahl reports about problems with the plans for a Musicians' Village in New Orleans. The commission deciding about the applications for the new houses declined the trombonist Glen David Andrews and other musicians because of bad credit. Also declined was the trumpeter and cousin of Glen David Andrews, Glen Joseph Andrews of Rebirth Brass Band fame despite the fact that he is pictured with his instrument on the online donation form for the project. The idea for the project originated with Harry Connick Jr. and Branford Marsalis; the first of 73 planned houses are already being constructed. Additional 250 to 300 houses are planned, meant to give home especially to the musicians' community in New Orleans after Huricane Katrine. "Musicians' Village" became a photo op for politicians and celebrities and received donations from private persons as well as from corporations. The commission allows musicians to prove their income by presenting gig-calendars instead of the usual income forms. While the funds for the house project should not be used to pay of former debt, somehow one has to deal with the fact that especially the poor have higher debts; the solution can't be to keep them off the program.


1. Januar 2007

Montreal Bistro & Jazz Club (Toronto)

Ashante Infantry berichtet im Toronto Star über den im vergangenen Juli geschlossenen Montreal Bistro & Jazz Club im kanadischen Toronto, in dem unter anderem die Karriere Diana Kralls begann. Der 120 Menschen fassende Club bestand seit 1991 und gehörte dem deutschstämmigen Lothar Lang und seiner in der Schweiz geborenen Frau Brigitte. Er brachte regelmäßig lokale Jazzmusiker auf die Bühne, aber auch internationale Jazzstars wie Oscar Peterson oder Oliver Jones. Publikumsschwund sei der Grund für die Geschäftsaufgabe gewesen, sagen die Langs, hoffen aber, irgendwann wieder im und für den Jazz tätig sein zu können.

For the Toronto Star, Ashante Infantry reports about the Montreal Bistro & Jazz Club in Toronto, Canada, which closed last July and in which the careers of Diana Krall and other young musicians started. The club which held an audience of 120 people existed since 1991 and belonged to the German-born Lothar Lang and his Swiss wife Brigitte. It regularly featured local talent as well as international jazz stars such as Oscar Peterson or Oliver Jones. The diminishing audience had been responsible for their decision to close the club, state the Langs, but they hope to get back into the business of jazz soon.

Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts