Jazz News (August 2006)
Jazz Nachrichten (August 2006)


Wir lesen die Morgenzeitung für Sie!
Die Presseberichte, die wir in dieser Rubrik zusammenfassen, finden sich übrigens in unserem Archiv in herkömmlicher (papierner) sowie in digitaler Form. Wenn Sie an den kompletten Artikeln zu den auf dieser Seite notierten Meldungen interessiert sind, wenden Sie sich bitte per e-mail an uns. Darüber hinaus verweisen wir auf unseren Jazz-Index, die weltweit größte computergestützte Bibliographie zum Jazz, in der neben Büchern und Zeitschriften auch aktuelle Presseberichte aus Tages- und Wochenzeitungen gelistet sind. Sie können Auszüge aus dem Jazz-Index zu bestimmten Stichworten (also beispielsweise konkreten Musikernamen) kostenlos per e-mail erhalten. Die Links bringen Sie auf die Ausgangsseite der von uns gelesenen Quellen, da Sie sich für eine Online-Lektüre oft eh anmelden müssen und ältere Artikel häufig nicht mehr kostenfrei einzusehen sind.
We read the morning paper for you!
The newspaper articles summarized on this page can be found in our archive on traditional (paper) as well as on digital media. If you need the complete article of one of the notes on this page, write us an e-mail. You may also be interested in our Jazz-Index, the world's largest computer-based bibliography on jazz, which lists books, jazz periodicals, but also essays from daily and weekly newspapers. You can order excerpts from the Jazz-Index on specific musicians for free by sending us a mail with the respective name(s). Our links bring you to the main page of the sources read by us as you might have to register to be able to read online and older articles often can be accessed only for a fee.

Inhalt dieser Seite:
Content of this page:


Jazz News, 28. bis 31. August 2006
31. August: Don Vappie
Richard Boyd berichtet in der Times-Picayune (New Orleans) über den Banjospieler Don Vappie, eine der treibenden Kräfte hinter dem Dokumentarfilm "American Creole. New Orleans Reunion", der am Samstag abend im amerikanischen Fernsehsender WLAE gezeigt wird. Der Film dokumentiert, wie Vappie, der an der Ostküste weilte, als Katrina zuschlug, sich bemüht, Musiker zu ermutigen nach New Orleans zurückzukehren und die Musikgeschichte der Stadt fortzuschreiben.
In the Times-Picayune (New Orleans), Richard Boyd reports about the banjo player Don Vappie, one of the moving forces behind the film documentary "American Creole. New Orleans Reunion" which will air Saturday evening on WLAE. The film documents how Vappie ,who was on the East Coast when Katrina struck, tries to encourage musicians to return to New Orleans and continue the musical history of the city.
31. August: Don't release everything you record ...
Sholto Byrnes bietet jungen Jazzmusikern im Independent seinen Rat an. Man sollte, meint er, nicht immer alles, was man gespielt und aufgenommen hat, gleich als CD herausbringen. Mit den technischen Möglichkeiten sei es heute kein Problem mehr, eine CD zu produzieren. Aber ein gutes Album braucht Vor- genauso wie Nachbereitung. Vieles, was da unreflektiert auf den Markt geworfen wird, solle man dem größeren Publikum lieber vorenthalten.
Sholto Byrnes in The Independent offers advice to young jazz musicians. They should not always release everything they played and recorded as a CD. With modern technology it is no problem to produce a CD. But to produce a good album you still need a lot of preparation. Much of what is being thrown at the marked unreflectedly today should better be kept from the larger audience.
31. August: Alexander von Schlippenbach & Thelonious Monk
Eines der ambitioniertesten Projekte, die Pianist Alexander von Schlippenbach in den letzten Jahren verfolgte, war die Aufarbeitung des Werks von Thelonious Monk. Im Hof des Historischen Museums Frankfurt spielten Schlippenbach, Axel Dörner (tp), Rudi Mahall (bcl), Jan Roder (b) und Uli Jennessen (d) sich fast viereinhalb Stunden durch rund 70 bekannte genauso wie weniger bekannte Monk-Kompositionen. Christian Hoesch schreibt in der FAZ, dass das alles andere als historisch klang, weil die Musiker ihre Herkunft aus dem aktuellen Jazz an keiner Stelle verleugnen. Er berichtet, dass der Pianist selbst vor allem hochachtungsvoll die einzelnen Stücke zelebrierte, während die Band durchaus auch "Slapstick"-Einlagen lieferte – "kollektives Musizieren im Liegen, Fussballweitschuss mit dem Gymnastikball oder Instrumentenpolonaise durchs Publikum". Tim Gorbauch beschreibt in der Frankfurter Rundschau, dass es bei Schlippenbachs Bearbeitungen nicht so sehr um die Wiedererkennbarkeit der Melodien gehe, sondern eher um die Monksche Haltung, den Monkschen Sound.
One of the most ambitious projects pianist Alexander von Schlippenbach has been working on in recent years, is to play the whole works of Thelonious Monk. In the courtyard of the Historisches Museum Frankfurt Schlippenbach, Axel Dörner (tp), Rudi Mahall (bcl), Jan Roder (b) and Uli Jennessen (d) played for nearly four and a half hours about 70 better and lesser known compositions by Monk. Christian Hoesch in the FAZ states that the music did not sound historical at all because the musicians never denied their point of origin, contemporary jazz. He reports that the pianist himself celebrated the pieces with deep respect whereas the band offered several "slapstick" sketches as well – "collectively playing while lying down, long-range shots with a gymnastics ball or an instrumental polonaise through the audience". Tim Gorbauch in the Frankfurter Rundschau explains that Schlippenbach's version of Monk's music is not so much about recognizing the melodies rather than about a Monkish kind of approach, a Monkish sound.
30. August: Brad Mehldau
Die Deutsche Presse Agentur teilt mit, dass Pianist Brad Mehldau ein Konzert in Bangkok abgesagt hat, das für nächste Woche geplant war. Grund sind die momentan in Thailand herrschenden Unruhen.
Deutsche Presse Agentur reports that pianist Brad Mehldau has cancelled a concert planned for next week in Bangkok. His decision is based on reports of riots in Thailand in recent days.
29. August: Sonny Rollins
Nate Cinen besuchte für die New York Times ein "Umsonst-und-draußen"-Konzert des Tenorgiganten Sonny Rollins im New Yorker Damrosch Park. Zwei Stunden lang spielte der Meister eigene Stücke und selten gewählte Kompositionen wie Noel Cowards "Someday I'll Find You" oder "You Oughta Be in Pictures". Bob Cranshaw spielte auf einem akustischen statt wie sonst auf einem elektrischen Bass. Rollins zeigte seine Meisterschaft in motivischer Strukturierung seiner langen Soli beispielsweise im Blues "Nishi" und zückte das Zitatalbum in der Zugabe "I See Your Face Before Me". Man wäre gern dabei gewesen.
For the New York Times, Nate Chinen attended a free open-air concert by tenor giant Sonny Rollins at New York's Damrosch Park. The master played for two hours, originals as well as rarely played compositions such as Noel Coward's "Someday I'll Find You" or "You Oughta Be in Pictures". Bob Cranshaw played on an acoustic rather than his usual electric bass. Rollins showed his mastership by motivically structuring his long solo in the blues "Nishi", for example, and drew out his quotation book in the encore "I See Your Face Before Me". One would have loved to have been there.
29. August: New Orleans
Fast alle Tageszeitungen in Amerika wie in Europa bringen am heutigen Jahrestag von Hurricane Katrina eine Bestandsaufnahme darüber, wie die Stadt New Orleans mit den Folgen der Katastrophe fertiggeworden ist. Es überwiegen die kritischen Stimmen, die den amerikanischen Behörden bescheinigen, sie seien wider besseres Wissen unvorbereitet gewesen und hätten auch in der Folge falsch und zu langsam reagiert. Man berichtet über Wiederaufbau und Wiederaufbaupläne, über die, die in ihre Heimatstadt zurückgekehrt sind und diejenigen, die das schon aus finanziellen Gründen nicht konnten, weil ihre Existenzgrundlage zerstört wurde. Und man berichtet insbesondere in Europa mit Kopfschütteln über die Idee des Themenparks New Orleans, eine für Europäer typisch amerikanische Art von Jazz-Disneyland am Mississippi.
Most of the daily newspapers in the United States as well as in Europe report about the anniversary today of Hurricane Katrina and about how the city of New Orleans mastered the aftermath of the catastrophe. You'll find mostly critical voices, attesting the public authorities that they had been unprepared although they should not have been and that after the events they reacted wrongly and too slowly. You'll find reports about reconstruction and plans of reconstruction, about those who returned to their home city and those who were unable to, mostly out of financial reasons, because their basis of existence had been destroyed. And you'll learn that especially in Europe the idea of a theme park New Oreleans is seen as a for Europeans typically American sort of jazz Disneyland and met mostly with a lack of understanding.
28. August "Jazz Showcase, Chicago
Howard Reich berichtet in der Chicago Tribune, dass einer der ältesten Jazzclubs Amerikas, der Chicagoer "Jazz Showcase", voraussichtlich aus seiner jetzigen Location ausziehen muss, weil der Mietvertrag ausläuft. Der Club besteht seit 1947 und hatte bereits unterschiedliche Standorte, er befand sich an seinem jetzigen, 59 W. Grand Avenue, seit vierzehn Jahren. Joe Segal, der 80-jährige Clubgründer, weiß noch nicht, wo es weitergehen wird, aber erwägt einen Umzug in den South Loop der Stadt.
Howard Reich in the Chicagio Tribune reports that one of America's oldest jazz clubs, the Chicago "Jazz Showcase" will probably have to move as it is losing its lease. The club has been active since 1947 at different locations, since fourteen years at 59 W. Grand Avenue. Joe Segal, 80 year old club founder, does not yet know where the club will resurface, but could imagine a move to the South Loop.
28. August: Roger Walch
Im St. Galler Tagblatt stellt Nathalie Grand den Schweizer Pianisten Roger Walch vor, der seit 2004 in Japan lebt und zusammen mit dem Shakuhachi-Flötisten Taro Matsumoto Konzerte gibt. Walch versteht sich als Botschafter in beide Richtungen: in Japan für die Schweiz und in der Schweiz für Japan. Im weltumfassenden Duo spielen die beiden Musikern Jazzstandards und Eigenkompositionen, und Walch stellt erstaunt fest, dass viele traditionelle japanische Volksweisen auf etwas basieren, das dem Blues-Schema sehr ähnlich ist.
In the St. Galler Tagblatt Nathalie Grand introduces the Swiss pianist Roger Walch who lives in Japan since 2004 and performs in concert with the shakuhachi flute player Taro Matsumoto. Walch sees himself as an ambassador in both directions: for Switzerland when in Japan, for Japan when in Switzerland. In the world encompassing duo the two musicians play jazz standards and originals, and Walch discovers to his own surprise that many traditional Japanese folk songs are based on something very similar to the blues scheme.
28. August: Till Brönner
Andreas Berger telefoniert für die Braunschweiger Zeitung mit Trompeter Till Brönner, der am 3. September in Braunschweig auftritt. Brönner berichtet über sein neues Album "Oceana", das er als ein Konzeptalbum versteht, bei dem über eine Stunde lang eine bestimmte Stimmung erzeugt werden soll. Er finde es allerdings verstörend, wenn die Leute ihm sagten, sie können bei seiner Musik so gut einschlafen, fühlt sich doch oift missverstanden von seinem Publikum. "Oceana" wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Produzenten Larry Klein realisiert, so dass Brönenr sich ganz auf die Trompete konzenterieren konnte. Wir erfahren, dass er gerade vom Angelurlaub in Island zurückkommt und seine Familie möglichst aus dem Rampenlicht halten will.
For the Braunschweiger Zeitung Andreas Berger calls trumpeter Till Brönner who will perform in Braunschwei on September 3rd. Brönner tells about his new CD "Oceana" which he sees as a concept album in which we wants to keep a certain mood for a whole hour. Yet, he finds it strange when people tell him they love his music because it makes them fall asleep, he thinks that many in his audience simply misunderstand his music. "Oceana" was realized in close sooperation with the producer Larry Klein so that Brönner copuld concentrate fully on his trumpet. We get to know that he just returned from a fishing trip to Iceland and that he tries to keep his family out of the spotlight as far as possible.


Jazz News, 21. bis 27. August 2006

27. August: Wynton Marsalis & Jazz at Lincoln Center

Nate Chinen portraitiert in der New York Times den Trompeter Wynton Marsalis als Mastermind hinter Jazz at Lincoln Center, der bestausgestatteten und wichtigsten öffentlichen Jazzinstitution in den Vereinigten Staaten, zu der neben dem Lincoln Center Jazz Orchestra ein Archiv, ein großer Konzertsaal (und ein Club) gehören sowie jede Menge musikpädagogische Projekte, die die Geschichte und Bedeutung des Jazz vermitteln und bewahren sollen. Vor einigen Monaten hatte Marsalis Probleme mit seinen Lippen und es wurde gemunkelt, er wolle sich als Trompeter zurückziehen. Im Frühjahr aber kam er wieder auf die Bühne und ins Rampenlicht. Chinen erzählt, wie es Marsalis seit den späten 80er Jahren gegen viele Widerstände gelungen war, Geld für Jazz at Lincoln Center zusammenzubekommen. Die Organisation hat heute 105 Vollzeitstellen, mehr als ein Dutzend Praktikanten sowie mehr als 400 Teilzeit-Mitarbeiter. Chinen sieht Parallelen in Marsalis' musikalischem (kompositorischem) Ansatz und seiner Arbeit als Manager, wenn Marsalis sagt: "Ich schreibe immer erst enmal eine Form und versuche es dann aus einem menschlichen Standpunkt zu betrachten.". Am Schluss fragt er, was J@LC ohne Marsalis machen würde und deutet an, dass zum Beispiel in New Orleans etliche Aufgaben für den Großmanager Marsalis warten könnten.

Nate Chinen in the New York Times portrays trumpeter Wynton Marsalis as the mastermind behind Jazz at Lincoln Center, the best furnished and most important public jazz organisation in the United States which comprises the Lincoln Center Jazz Orchestra, an archive, a big concert hall (and a club) as well as many educational projects trying to convey and preserve the history and the importance of jazz. A couple of months ago, Marsalis had lip troubles and there had been rumors that he might "retire" as a trumpeter. This spring, though, he was back on stage and in the spotlight. Chinen tells how Marsalis had succeeded against a lot of resistance to raise money for Jazz at Lincoln Center since the late 80s. The organisation has 105 full-time staff members, more than a dozen interns and more than 400 part-time employees. Chinen sees parallels in Marsalis' musical (compositional) approach and his work as a manager, quoting the composer: "I always write out a form, and express it from a human standpoint." At the end Chinen asks what J@LC would do without Marsalis and implies that for instance in New Orleans lots of new work might wait for the big-time manager Marsalis.

27. August: Denny Zeitlin

Andrew Gilbert schreibt im Boston Globe über den Pianisten Denny Zeitlin, der außerdem als Psychiater in San Francisco arbeitet. Als Therapeut sieht er sich sozusagen als "Begleiter" seiner Patienten, als Pianist lässt er sich dieser Tage von Buster Williams, Bass und Matt Wilson, Schlagzeug, begleiten. Zeitlin reflektiert über den Zusammenhang seiner beiden Berufe, und Gilbert erzählt, wie er in beiden bereits früh im Leben begonnen hatte.

Andrew Gilbert in the Boston Globe writes about pianist Denny Zeitlin who also works as psychiatrist in San Francisco. As therapist he sees himself as accompanying his patients, as pianist he is accompanied by bassist Buster Williams and drummer Matt Wilson. Zeitlin reflects about the relation between his two professions, and Gilbert reports about how Zeitlin had started early in life with both of his jobs.

27. August: Peggy Gilbert

Cecilia Rasmussen portraitiert für die Los Angeles Times die Saxophonistin Peggy Gilbert, die im Alter von 102 Jahren in Studio City, California, lebt, und über deren Leben Jeannie Pool gerade einen Dokumentarfilm gedreht hat. Gilbert hatte bereits während ihrer Schulzeit Saxophon gespielt, als sie 1923 einer Frauenkapelle beitrat. 1928 kam sie nach Hollywood, spielte in Hotels, Nightclubs, für Radio, Film und Fernsehen. Gilbert erzählt, wie unüblich es damals für eine Frau war Musikerin zu sein und gar eine (Frauen-)Band zu leiten. 1937 war ihr Orchester die Vorgruppe für Hollywood's Second Swing Concert mit Benny Goodman, Louis Prima, Ben Pollack und Les Hite. Während des Kriegs reiste sie mit einer USO-Show zur Truppenunterhaltung. Nach dem Krieg arbeitete sie nebenbei für die Musikergewerkschaft, spielte aber immer, managte und organisierte eigene Bands bis in die 1990er Jahre. Als sie ihren 100. Geburtstag feierte, konnte sie nicht mehr Saxophon spielen, aber sie sang "It Had to Be You".

For the Los Angeles Times, Cecilia Rasmussen portrays saxophonist Peggy Gilbert who at the age of 102 lives in Studio City, California, and about whom Jeannie Pool just produced a documentary film. Gilbert had already played the saxophone in school, when she joined an all-girl band in 1923. In 1928 she moved to Hollywood and played in hotels, night clubs, for radio, movies and television. Gilbert recalls how unusual it was at the time to be a female musician and even lead a (girl) band. In 1937 her orchestra opened for Hollywood's Second Swing Concert followed by Benny Goodman, Louis Prima, Ben Pollack and Les Hite. During the war she traveled with a USO show entertaining soldiers. After the war sie worked on the side for the musicians' union, but she also played, managed and organized her own bands up into the 1990s. When she celebrated her hundred's birthday, she could no longer play the saxophone, but she sang "It Had to Be You".

26. August: Polish Jazz Quartet

Christian Hoesch besucht für die FAZ das Konzert des Polish Jazz Quartet im Frankfurter Palmengarten mit Andrzej Olejniczak (sax), Vladislav Sendetzki (p), Vitold Rek (b) und Janusz Stefanski (d). Das Konzert scheint ihn beeindruckt zu haben, seine Rezension aber bleibt dabei in Stereotypen stecken ("butterweiche Saxophonballade", "Manische Baßlinien"), die in dem Bild gipfeln, Sendeckis "Klaviervorspiel zu dem Stück 'Lament' klang wie die Realität gewordene Vorstellung, auch Alexander Skrjabin wäre ein beseelter Jazzer gewesen".

Christian Hoesch attends a concert at Frankfurt's Palmengarten of the Polish Jazz Quartet featuring Andrzej Olejniczak (sax), Vladislav Sendetzki (p), Vitold Rek (b) and Janusz Stefanski (d). The concert seems to have impressed him, but his review does not raise above steretypical descriptions ("saxophone ballad soft as butter", "manic bass lines") culminating in the image that Sendecki's "piano introduction to the piece 'Lament' sounded as if the imagination that Alexander Skrjabin also was a soulful jazz musician had become reality".

26. August: Phil Schaap

Christian Broecking berichtet in der Berliner Zeitung über Phil Schaap, der heute als Kurator von Jazz at Lincoln Center wirkt, aber schon viele Berufe um den Jazz innehatte. In New York ist Schaap auch wegen der Morgensendung "Bird Flight" bekannt, die er seit 36 Jahren für WKCR, den Sender der Columbia University konzipiert und moderiert. Schaap lehrte Jazzgeschichte an der Princeton University, einen Job, den er kürzlich aufgab, um Wynton Marsalis und das Lincoln Center Jazz Orchestra mit seinem Jazzwissen zu beraten, ein Wissen das er in langjährigem Kontakt zu vielen Musikern erworben hat. Auf WKCR moderiert Schaap auch bereits legendäre ganz- und mehrtägige Geburtstags-Specials, ab 27. August etwa für Lester Young, dessen Einfluss auf Parker ja groß gewesen war. In seinem Bericht versäumt Broecking den Hinweis auf familiäre Jazzverbindungen und auf Schaaps eigene Erfahrungen als Veranstalter: Schaaps Vater Walter Schaap trug viel zu Charles Delaunays "Hot Discography" bei und übersetzte etliche französische Jazzbücher ins Englische. Schaap selbst war in den 70er und 80er Jahren für die Konzerte im "West End"-Club nahe der New Yorker Columbia University verantwortlich, bei denen viele damals fast vergessene Größen der Swingära auftraten.

In the Berliner Zeitung, Christian Broecking reports about Phil Schaap who works as the curator of Jazz at Lincoln Center today but has had many jobs around jazz before. Schaap is well known all over New York for his morning show "Bird Flight" which he conceives and moderates for WKCR, the Columbia University radio staton. Schaap taught jazz history at Princeton University, a job he gave up recently to concentrate on his assignment to advise Wynton Marsalis and the Lincoln Center Jazz Orchestra with his vast knowledge of jazz, a knowledge which he acquired by his many contacts with musicians. For WKCR Schaap also produces legendary birthday specials, the next one, from August 27, on Lester Young who, after all, was a big influence on Parker. In his report, Broecking does not mention the family predisposition for jazz and Schaap's own experiences in organizing concerts. Schaap's father Walter Schaap contributed to Charles Delaunay's "Hot Discography" and translated several French jazz books into English. Schaap himself in the 70s and 80s was responsible for concerts at New York's "West End" club near Columbia University featuring many then forgotten heroes of the swing era.

25. August: Musikantenstadl

In der Mittelbayerischen Zeitung versichert Schlagersänger Andy Borg, der Nachfolger Karl Moiks im "Musikantenstadl" folgendes: "Dass weiterhin keine Free-Jazz-Combo auftreten wird, ist klar. Da wär' meine Mutter die Erste, die mich fragen würde, ob ich deppert bin." Sie sind eben progressiv, die Volkstümler und wollen mit so altem Kram wie dem nunmehr 50jährigen Free Jazz nichts am Hut haben. (Aber wahrscheinlich hätte Borg eh Schwierigkeiten, heute noch veritable Free-Jazzer zu finden, wie er sie sich vorzustellen scheint.)

In the Mittelbayerische Zeitung Austrian Schlager singer Andy Borg who takes over the popular TV music show "Musikantenstadl" from Karl Moik, reassures his viewers: "Of course, as before, we won't feature any free jazz combos. My mother would be the first to ask me whether I am crazy, otherwise." Well, they must be pretty progressive, these folksy folks, as they don't want to deal with 50 year old stuff such as free jazz. (But probably Borg would have had difficulties to find true free jazz musicians today, at least such as he seems to imagine.)

25. August: Sasha Dobson

Nate Chinen ging für die New York Times in die Rockwood Music Hall auf Manhattans Lower East Side, wo jeden Mittwochabend die Sängerin Sasha Dobson zu hören ist, deren folk-jazz-beeinflusste Interpretationen den Vergleich zu Norah Jones heraufbeschwören. Dobson singt Bossa-Nova-Stücke (Chinen vergleich ihre Stimme dabei mit der Bebel Gilbertos), Eigenkompositionen und Jazzstandards wie Duke Ellingtons "Mood Indigo". Chinen ist von ihr deutlich beeindruckt, meint allerdings, der Titeltrack ihrer neuen CD "Modern Romance" klinge etwas gezwungen, auch im Konzert.

For the New York Times, Nate Chinen visited the Rockwood Music Hall on Manhattan's Lower East Side to hear singer Sasha Dobson who performs there every Wednesday night and whose folk jazz influenced interpretations invite a comparison with Norah Jones. Dobson sings bossa nova pieces (Chinen compares her voice in that of Bebel Gilberto), originals and jazz standards such as Duke Ellington's "Mood Indigo". Chinen is impressed but thinks the title track of her new CD "Modern Romance" sounds a bit forced, on record as well as in concert.

25. August: Maynard Ferguson

Die New York Times, die Washington Post, die Los Angeles Times und viele andere amerikanische wie europäische Tageszeitungen bringen Nachrufe auf den Trompeter Maynard Ferguson, der am Mittwoch an Nieren- und Leberversagen nach einer Bauchinfektion starb.

The New York Times, the Washington Post, the Los Angeles Times and many more American just as European newspapers publish obituaries on trumpeter Maynard Ferguson who died on Wednesday from kidney and liver failure caused by an abdominal infection.

24. August: Maynard Ferguson (†)

Die Website Maynard Fergusons teilt heute das Ableben des Trompeters mit. Er starb am 23. August 2006 in Ventura, California, nach kurzer Krankheit im Alter von 78 Jahren. Mehr auf unserer Nachruf-Seite.

Maynard Ferguson's website confirms the trumpeter's death. He died August 23rd, 2006, in Ventura, California after short illness at age 78. More on our obituary page

24. August: Wilisau

Das Schweizer Fernsehen berichtet auf seiner Internetseite von den finanziellen Problemen, die auch Niklaus troxlers legendäres Festival in Willisau plagen. Auch nach Absprung seines Hauptsponsors im Jahr 2003 aber gelang es Troxler auch in diesem Jahr wieder ein spannendes Festival zusammenzustellen. Willisau 2006 wird vom 31 August bis 3. September stattfinden.

On its website Swiss TV reports about financial problems of Niklaus Troxler's legendary Willisau festival. His main sponsor quit in 2003, but Troxler nevertheless was able to put together an interesting program for this year. Willisau 2006 will take place from August 31st until September 3rd 2006.

24. August: 'Lazy Dade' Monsbourgh (†)

Der Independent berichtet über das Ableben (bereits am 19. Juli) des australischen Multiinstrumentalisten "Lazy Ade" Monsbourgh. Mehr auf unserer Nachruf-Seite.

The Independent reports the death (on July 19th already) of Australian multi-instrumentalist "Lazy Ade" Monsbourgh. More information on our obituary page.

24. August: Oscar Peterson

Nate Chinen besuchte für die New York Times ein Konzert Oscar Petersons im New Yorker Club Birdland. Man merkt dem 81-jährigen Pianisten sein Alter an, schreibt Chinen, etwa, wenn es gleich zu Beginn in Milt Jackson's "Reunion Blues" melodisch etwas holpert. Vor mehr als 10 Jahren erlitt Peterson einen Schlaganfall, der seine linke Hand erheblich schwächte. Das Alter, so Chinen, mache nun auch der rechten Hand zu schaffen. Dennoch habe es Höhepunkte gegeben, in Balladen und langsamen Blues, in denen er durch Gitarrist Ulf Wakenius, Bassist David Young und Schlagzeuger Alvin Queen unterstützt wurde.

Nate Chinen went to see and hear Oscar Peterson at New York's Birdland. One cannot but notice the age of the 81 year old pianist, writes Chinen, especially when he obviously struggles through the melody of Milt Jackson's "Reunion Blues" which opened the set. More than 10 years ago Peterson had a stroke which severely weakened his left hand. Now, says Chinen, his right hand is affected by age. Still, there were highlights, in ballads and slow blues tunes in which Peterson was supported by guitarist Ulf Wakenius, bassist David Young and drummer Alvin Queen.

24. August: Themba Mkhize

Der Swazi Observer bringt ein Portrait des südafrikanischen Pianisten Themba Mkhize. Mkhize hatte 2001 den Daimler-Chrysler-Award für südafrikanischen Jazz gewonnen und bislang drei erfolgreiche Platten vorgelegt, "Tales from the South" (1999), "Lost and Found" (2002) sowie jüngst "Hands On", ein Album, das straight-ahead Jazz mit südafrikanischen Rhythmen und jenem Afro-Fusion-Element mischt, dass seine Musik hör- und zugleich tanzbar macht. Neben seinen eigenen Projekten war Mkhize mit Hugh Masekela 1993 in den USA unterwegs und wirkte auf verschiedenen Aufnahmen der Sängerin Miriam Makeba mit.

The Swazi Observer prints a portrait of South African pianist Themba Mkhize. Mkhize was awarded the Daimler-Chrysler Award for South African jazz in 2001 and has released three successful records to date, "Tales from the South" (1999), "Lost and Found" (2002) and the recent "Hands On", an album mixing straight ahead jazz with South African rhythms and an Afro fusion element which makes his music listenable as well as danceable. Besides his own projects, Mkhize was part of Hugh Masekela's band when the trumpeter toured the US in 1993 and has recorded several tracks with singer Miriam Makeba.

23. August: Axel Dörner

Trompeter Axel Dörner erhält in diesem Jahr den mit 10.000 Euro dotierten SWR-Jazzpreis, der vom Land Rheinland-Pfalz und vom Südwestrundfunk gestiftet wird. "Kaum ein anderer Jazzmusiker Deutschlands ist in der Jazztradition ebenso präsent wie im Free Jazz oder in der neuen Elektronik”, hieß es nach SWR-Angaben vom Mittwoch in der Begründung der Jury. Überreicht wird der mit 10 000 Euro dotierte Preis im Rahmen eines Konzerts des Musikers am 30. August im Foyer des SWR-Landesfunkhauses Mainz.

Trumpeter Axel Dörner will receive this year's SWR-Jazzpreis awarded by the state Rheinland-Pfalz and the Südwestrundunk radio station, and coming with a prize fee of 10.000 Euro. "There is hardly another jazz musician in Germany who is so deeply rooted in the jazz tradition and yet so active in free jazz or new electronic music" said the jury in the press release by SWR handed out on Wednesday. The 10.000 Euro award will be handed over to Dörner during a concert on August 30th at the SWR-Landesfunkhaus Mainz.

23. August: Knut Kiesewetter

Petra Schellen interviewt für die TAZ den Schleswig-Holsteiner Barden Knut Kiesewetter. Der spricht über den Friesen an und für sich (und seine Frau) und verrät am Schluss, wie er zum Jazz und zur Posaune kam (ein Tipp: ein Teegarden spielte eine gewisse Rolle).

Petra Schellen in the TAZ interviews Schleswig-Holstein's singer Knut Kiesewetter. He talks about Frisian people (and their wifes) and finally discloses how he was introduced to jazz and to the trombone (my tip: a certain tea garden was involved in that).

22. August: Aki Takase

Tim Gorbauch besuchte für die Frankfurter Rundschau ein Konzert von Aki and the Good Boys im Historischen Museum zu Frankfurt am Main. Er beschreibt, wie die Band um die Pianistin Aki Takase, den Bassklarinettisten Rudi Mahall, den Saxophonisten und Flötisten Walter Gauchel, Johannes Fink am Bass und Heinrich Köbberling am Schlagzeug Jazzgeschichte als Steinbruch benutzt, dabei aber doch immer im 21. Jahrhundert bleibt.

For the Frankfurter Rundschau, Tim Gorbauch attends a concert of Aki and the Good Boys at the Historisches Museum in Frankfurt am Main. He describes how the band around pianist Aki Takase, bass clarinetist Rudi Mahall, saxophonist and flutist Walter Gauchel, bassist Johannes Fink and drummer Heinrich Köbberling uses jazz history as point of reference without leaving the 21st century.

22. August: Esbjörn Svensson Trio

Gerd Döring war im Rüsselsheimer Konzert des Esbjörn Svensson Trio und schreibt darüber ebenfalls für die Frankfurter Rundschau. Er erlebt eine "lange, intensive Klangfahrt, ein meditatives Fabulieren, gewürzt mit knarrenden Basspassagen und skurrilen Schlagwerk-Ideen". Und er stellt fest, dass dieses Trio live doch noch am spannendsten rüberkommen.

Gerd Döring attended the Rüsselsheim concert of the Esbjörn Svensson Trio and reports about it in the Frankfurter Rundschau. He heard a "long, intensive sound trip, a meditative journey, spiced up with creaking bass passages and bizarre drum ideas". And he finds that this trio is best heard in a live setting.

22. August: Schwarze Musik und der 11. September

Christian Broecking schreibt in der TAZ über den bevorstehenden Jahrestag des 11. Septembers und darüber, "wie wenig politische Kraft derzeit von schwarzen Jazzmusikern in den USA ausgeht". Er erwähnt Sonny Rollins' kurz nach 9/11 aufgezeichnete CD "Without a Song", über Matthew Shipp, den Hurricane Katrina noch betroffener gemacht hat als 9/11, und über Geri Allen, die jüngst eine CD mit politischen Botschaften herausbrachte. Schließlich weist er auf das Pariser Festival Jazz à la Villette hin, das in diesem Jahr unter dem Titel "Black Rebels" steht und bei dem u.a. Abbey Lincoln und Charlie Haden zu hören sein werden.

Christian Broecking in the TAZ writes about the imminent anniversary of September 11th and "how little political power black jazz musicians have today in the USA". He talks about Sonny Rollins and his shortly after 9/11 recorded CD "Without a Song", about Matthew Shipp who was even more affected by Hurrcane Katrina than by 9/11, and about Geri Allen who just brought out a CD with political messages. And he points to the Paris festival Jazz à la Villette which in this year is titled "Black Rebels" and at which artists such as Abbey Lincoln and Charlie Haden will perform.

21. August: New Orleans

Die New York Times, die Washington Post und andere amerikanische Zeitungen beginnen ihre Berichterstattung über die bevorstehende Gedenkwoche zu Hurricane Katrina mit einer Geschichte der AP-Reporterin Janet McConnaught über ein Jazz Funeral für die bei der Katastrophe vor einem Jahr verendeten Tiere in New Orleans. Die Treme Brass Band spielte. Patrick Goldstein schreibt in der Los Angeles Times einen ausführlichen Bericht über die Entstehungsgeschichte des neuen Dokumentarfilms von Spike Lee über die Folgen von Hurricane Katrina, der unter dem Titel "When the Levee Broke" letzte Woche in die amerikanischen Kinos kam.

The New York Times, the Washington Post and other American newspapers start their coverage of the forthcoming anniversary of Hurricane Katrina with a story by AP reporter Janet McConnaught about a jazz funeral for pets who died during the aftermaths of the New Orleans catastrophe. The Treme Brass band played. In the Los Angeles Times, Patrick Goldstein offers an extensive report about the genesis of and obstacles Spike Lee met when filming his documentary "When the Levee Broke" about Hurricane Katrina and what followed. The film came into US cinemas last week.

21. August: Jenny Scheinman

Für die New York Times besucht Ben Ratliff ein Konzert von Jenny Scheinman im New Yorker Club Jazz Standard. Die Geigerin spielte mit Jason Moran, Piano, und Paul Motian, Drums. Ratliff kommentiert das Trio kritisch - zu sehr hätten sich Moran und Motian in diesem Trio zurückhalten müssen. Ein wenig zu kopflastig und erst dann richtig spannend, als Schlagzeug und Klavier sich im Duo in freiere Gefilde verlieren konnten.

For New York Times, Ben Ratliff visits a concert by Jenny Scheinman at the New York club Jazz Standard. The violinist played with pianist Jason Moran and drummer Paul Motian. Ratliff's attitude is critical - Moran and Motian stayed much to restrained during the set. The music was a bit too heady and only became really interesting when drummer and pianist moved into fields of freeer improvisation in a duo.

21. August: Felix Roßkopf

Im Lokalteil des Darmstädter Echos berichtet Simon Colin über den 16-jährigen Pianisten Felix Roßkopf, der jüngst den ersten Preis beim Hessichen Landeswettbewerb Jugend Jazzt machte. Zwischen Standards und Latin-Jazz liegt sein Repertoire; noch spielt er vor allem solistisch, sucht aber Musiker für ein Trio und will bald noch Tenorsaxophon lernen.

In the local pages of the Darmstädter Echo, Simon Colin reports about 16 year old pianist Felix Roßkopf who won the first prize during the recent Hessen competition of Jugend Jazzt. His repertoire includes jazz standards and Latin jazz; for now he mostly performs as a soloist, but he is looking for musicians to form a trio, and he wants to learn to play the tenor saxophone soon.


Jazz News, 14. bis 20. August 2006

20. August: Roger Cicero (III)

Er scheint diese Woche Liebling der Feuilletons zu sein: Auch die Berliner Morgenpost bringt ein Interview über die Männlichkeit des Sängers Roger Cicero. Jochen Förster fragt ihn, und das Gespräch wird in Interviewform abgedruckt. Die Geschichte über Josephine Bakers Ausschnitt (siehe 18. August) wird noch ein wenig detailliert; wir erfahren über Ciceros Haltung zur Gleichberechtigung ("Daran müssen wir Männer uns gewöhnen") und darüber, dass Cicero sich als einen augenzwinkernden Macho versteht. Er berichtet über seine musikalischen Lehrjahre und darüber, dass er in Kollegen wie Michael Bublé oder Jamie Cullum den Beweis dafür sieht, dass es auch heute noch gute Live-Performer im Showbusiness gibt. Wir lernen, dass Cicero intelligente Frauen mag und als Teenager ein Poster von Farah Fawcett an der Wand hatte. Er pinkelt im Stehen, und seine Freundin hat "glücklicherweise" keinen Führerschein, so dass sich daraus kein Streitfall ergibt. Er hat (nur?) Angst vor Spinnen. Jazz goes yellow press ...

He seems to be the darling of cultural journalists this week. The Berliner Morgenpost brings another interview about the masculinity of singer Roger Cicero. Jochen Förster asks, and the talk is printed as a formal interview. We find more details on the story about Josephine Baker's neckline (see August 18th); we get to know his opinion about women's lib ("We guys will have to get used to it"), and he let's us know what he means by the term "macho with a wink". He talks about his musical apprenticeship und sees colleagues such as Michael Bublé or Jamie Cullum as a proof for the fact that there still are good live performers in showbusiness. We learn that Cicero likes intelligent women and that as a teenager he pinned a poster of Farah Fawcett to his wall. He pees standing up, and his girl friend "fortunately" does not have a driver's license, so no fight ensues. He's afraid of spiders (only?). Jazz goes yellow press ...

19. August: Hank Kohout

Richard M. Perry berichtet im Plain Dealer (Cleveland) vom Tod des Pianisten Hank Kohout. Mehr auf unserer Nachruf-Seite.

Richard M. Perry in the Plain Dealer (Cleveland) reports the death of Hank Kohout. More on our obituary page.

18. August: Sherik

Paul de Barros schreibt in der Seattle Times über den Saxophonisten Sherik, der in Seattle tätig ist. Sherik berichtet über seine erste CD, die mehr oder weniger eine spontane Entscheidung war. Seine Band Syncopated Tained Septet wurde 2002 gegründet und benannt nach "einer Bemerkung, die der U.S. Bureao of Narcotics-Kommisar Harry J. Anslinger einmal benutzt hatte, der notorisch den 'synkopierten Anstrich' des Jazz mit Drogen und moralischem Verfall gleichsetzte.

Paul de Barros writes a feature about Seattle-based saxophonist Sherik in the Seattle Times. Sherik talks about his first CD which was a completely spontaneous decision. His band Syncopated Tainted Septet was formed in 2002 and was named after "a phrase once used by U.S. Bureau of Narcotics Commissioner Harry J. Anslinger, who notoriously associated the 'syncopated taint' of jazz with drugs and moral decay.

18. August: Roger Cicero (II)

Johannes Völz interviewt den Sänger Roger Cicero für den Berliner Tagesspiegel. Cicero erzählt über die Idee, deutschen Swing zu singen. Er berichtet von seiner Zusammenarbeit mit der Pianistin Julia Hülsmann in ihrem Projekt, Gedichte von Emily Dickinson zu vertonen. Die schon oben erwähnte Geschichte (vgl. 15. August) der Patentante Caterina Valente, die schließlich keine war, erklingt wieder, dazu die Anekdote, wie er als kleines Kind Josephie Baker in den Ausschnitt kotzte. Ciceros Konzert im Berliner Schillertheater ist bereits ausverkauft.

Johannes Völz interviews singer Roger Cicero for the Tagesspiegel, Berlin. Cicero talks about the idea to sing German language swing. He tells about his collaboration with pianist Julia Hülsmann in a project on Emily Dickinson poems. He repeats the story about Caterina Valente, his godmother who turned out not to have been his godmother after all (see August 15th), and he tells the anecdote how he puked down Joesphine Baker's neckline. Cicero's concert at Berlin's Schillertheater is already sold out.

17. August: "Song for New Orleans"

Dave Walker berichtet in der Times-Picayune (New Orleans) über den Dokumentarfilm "Song for New Orleans", der Ende August im amerikanischen Fernsehen ausgestrahlt wird. Filmemacher Alan Chebot erzählt darin, wie die Musiker vor allem der Rebirth Brass Band von den Folgen des Hurricane im Sommer 2005 getroffen wurden.

Dave Walker reports in the Times-Picayune (New Orleans) about the documentary film "Song for New Orleans" which will be aired on American tv end of August. In it, Film maker Alan Chebot tells the story of musicians, especially members of the Rebirth Brass Band after the devastating hurricane in the summer of 2005.

17. August: Charlie Haden

Nate Chinen hat den Auftritt von Charlie Hadens Quartet West besucht und berichtet darüber in der New York Times. Mit Ernie Watts, sax, Alan Broadbent, p, und Rodney Green, d, spielte sich das Quartett durch ein Repertoire von Balladen und gemäßigten Bebop-Titeln. Vor allem Watts stach heraus bei dem Set des Quartetts, das noch bis Ende der Woche im New Yorker Blue Note auftritt.

Nate Chinen went to see the Charlie Haden Quartet West and reports about it in the New York Times. The quartet with Ernie Watts, sax, Alan Broadbent, p, and Rodney Green, d, played a repertoire of ballads and bebop numbers. Chinen singles out Watts for the set he heard at New York's Blue Note where the band will appear till the end of the week.

17. August: Lindy Hop (II)

Auch die Berliner Morgenpost hat einen Bericht über Lindy Hop. Hier berichtet Tona Molin über das Comeback von Cha-Cha-Cha, Foxtrott und Rumba und wie Berliner Tänzern im Ballhaus Mitte der Lindy Hop beigebracht wird.

The Berliner Morgenpost has a story about lindy hop. Tona Molin reports about the come back of cha-cha-cha, foxtrot and rhumba and how Berlin dancers are taught the lindy hop at the Ballhaus Mitte.

16. August: Lindy Hop (I)

Misha Berson berichtet in der Seattle Times über ein Konzert mit Lindy-Hop-, Stepp- und anderen Swingtänzen im Century Ballroom, Seattle. Zu den Künstlern des Abends gehören der 95-jährige Frankie Manning, Jocelyn Miller, aber auch die 21-jährige Nicole Nicholas, Tochter des Tänzers Fayard Nicholas, Teil der berühmten Nicholas Brothers.

Misha Berson in the Seattle Times reports about a concert with lindy hop, tap and other swing dances at the Century Ballroom in Seattle. Among the artists performing are 95 year old Frankie Manning, Jocelyn Miller as well as the 21 year old Nicole Nicholas, daughter of dancer Fayard Nicholas, himself one half of the famous Nicholas Brothers.

16. August: Ottokar Schnepf

Der Schweizer Filmjournalist Ottokar Schnepf berichtet im Webjournal.ch über seine Initiation zum Jazz und über die Basler Jazzszene. Er ist kritisch, ein wenig pessimistisch über die aktuelle Jazzszene und über Musiker, die die Heroen seiner (Schnepfs) Plattensammlung höchstens dem Namen nach kennen. Der Jazz, meint er, habe keine Zukunft mehr, solange kein großer Neuerer vom Schlage eines Miles Davis und John Coltrane auftauche... Naja, Kulturpessimismus, wie wir ihn leider auch im Jazz schon lange kennen. Offene Ohren kann man jedem wünschen.

On Webjournal.ch, Swiss film journalist Ottokar Schnepf talks about his initiation to jazz and about the jazz scene in his home town of Basel. He is critical, a bit pessimistic about the current jazz scene and about musicians who know the heroes of his (Schnepf's) record collection by name only. Jazz, he thinks, has no future if no musicians of the quality of Miles Davis or John Coltrane wll come along. ... Well, cultural pessimism is nothing new, not even in jazz. And we wish everybody open ears.

16. August: Terence Blanchard & Spike Lee

Keith Spera berichtet in der Times-Picayune, der Tageszeitung von New Orleans, über die Zusammenarbeit des Filmemachers Spike Lee und des Trompeters Terence Blanchard. Lee drehte in der Stadt am Mississippi einen Film, der die Schrecken des Hurricane Katrina dokumentieren soll, Blanchard liefert den Soundtrack zu diesem realen Horror-Movie. Die beiden arbeiten bereits seit 1988 zusammen, als Blanchard auf dem Musiktrack für "School Daze" spielte. Auch in "Do the Right Thing" und "Mo' Better Blues" war der Trompeter zu hören. Alle drei Filmmusiken stammten aus der Feder von Bill Lee, dem Vater des Filmemachers, einem ausgewiesenen Jazzbassisten. Für "Jungle Fever" und "Malcolm X" schrieb Blanchard dann selbst die Musik. Blanchard zog 1995 zurück in seine Heimatstadt New Orleans. Außer mit Lee hat er auch mit anderen Filmregisseuren zusammengearbeitet. Lees "When the Levee Broke" startete in dieser Woche in den amerikanischen Kinos.

In the New Orleans Times-Picayune, Keith Spera reports about the collaboration between film maker Spike Lee and trumpeter Terence Blanchard. Lee produced a film in the Mississippi metropolis documenting the aftermath of hurricane Katrina, Blanchard wrote the soundtrack for this reality horror movie. Blanchard works together with Lee since 1988 when he played on the soundtrack for "School Daze". Later he could be heard on the soundtracks to "Do the Right Thing" and "Mo' Better Blues". The music for these three films had been written by Bill Lee, father of the filmmaker and himself a respected jazz bass player. For "Jungle Fever" and "Malcolm X" Blanchard composed the music himself. Blanchard moved back to his hometown New Orleans in 1995. He also had collaborated with other film directors than Lee. Lee's "When the Levee Broke" started in US cinemas this week.

16. August: "When the Levee Broke"

Der San Francisco Chronicle und die New York Times bringen in ihrer Mittwochsausgabe einen Bericht von Stacey Plaisance über die Premiere von Spike Lees Film "When the Levee Broke. A Requiem in Four Acts" in New Orleans und die Reaktionen des Publikums.

The San Francisco Chronicle and the New York Times both bring a report by Stacey Plaisance about the premiere of Spike Lee's "When the Levee Broke. A Requiem in Four Acts" in New Orleans and about the reactions of the audience.

15. August: "Sweet and Lowdown"

Das Theater Krefeld Mönchengladbach teilt mit, dass am Freitag, dem 15. September 2006 um 20 Uhr im Theater Krefeld die Uraufführung von Woody Allens "Sweet and Lowdown" stattfindet. Das Theaterstück entstand nach Allens gleichnamigem Film und wurde übersetzt und für die Bühne bearbeitet von Matthias Kniesbeck.

The Theater Krefeld Mönchengladbach will premiere the play "Sweet and Lowdown" based upon Woody Allen's movie, on Friday, 15th September 2006, 8pm. Matthias Kniesbeck translated the book and reworked it for the stage. (Info: Theater Krefeld, 15. August 2006)

15. August: Steffen Schorn

Ulrich Olshausen berichtet in der FAZ über ein Konzert des Steffen Schorn Septetts im Historischen Museum Frankfurt. Olshausen lobt die Verbindung der Traditionen: mittelalterlicher Hoquetus, barocke Ostinati, kontrapunktisch vertrackte Partien, Modalität und Atonalität und dann die improvisatorische Freiheit insbesondere in den Kollektivpartien zwischen Klarinettisten Schorn und Saxophonist Roger Hanschel.

Ulrich Olshausen reviews a concert of clarinet player Steffen Schorn's sextet at the Historisches Museum Frankfurt. Olshausen is especially impressed by how Schorn mixes the traditions: medieval hoquetus, baroque ostinatos, difficult counterpoint passages, modal and atonal passages and the improvisational freedom especially in the collective playing of Schorn and saxophonist Roger Hanschel.

15. August: Roger Cicero (I)

Joachim Mischke versucht im Hamburger Abendblatt dem "Männerversteher" Roger Cicero auf den Grund zu gehen. Einen Macho mit Herz und Kreditkarte sieht er in Ciceros Songfiguren, etwa in der Textzeile "Behalt das Lächeln an, den Rest, den shoppen wir". Dann berichtet Mischke über Ciceros Laufbahn, Gigs in Angie's Nightclub auf dem Hamburger Kiez, Arbeit mit der Band Soulounge, den Chartsturm seiner CD "Männersachen". Cicero ist der Sohn des Pianisten Eugen Cicero. Wir erfahren außerdem, dass Caterina Valente nicht wirklich seine Patentante ist, auch wenn das so geplant gewesen sei.

Joachim Mischke introduces singer Roger Cicero in the Hamburger Abendblatt. Cicero's new album introduces him as a macho with heart and credit card, for instance if he sings: "Keep your smile, the rest we will go shopping for". Mischke also reports on Cicero's career, gigs in Angie's Nightclub in Hamburg's red light district, his work with the band Soulounge, the chart success of his CD "Männersache". Cicero os the son of pianist Eugen Cicero. We also learn that Caterina Valente is not really his godmother even though she was planned to be.

14. August: Wynton Marsalis

Sholto Byrnes lässt sich im britischen Independent auf ein langes Gespräch mit dem Trompeter Wynton Marsalis ein. Es reicht, Ober- und Untertitel des Artikels zu zitieren, um den Inhalt zu umreissen: "Sholto Byrnes: Wynton Marsalis. Blowing Up a Storm. It doesn't take much to annoy Wynton Marsalis. Jazz after about 1965? Forget it. Rap? Don't get him started. But these days the trumpeter is turning his furious attentionm to some of the US's biggest issues: cirporate ethics, the continued persecution of black Americans and the inadequate government response to Hurricane Katrina. Sholto Byrnes tries, in vain, to calm him down."

In the British daily newspaper Independent, Sholto Byrnes sits down for a long interview with trumpeter Wynton Marsalis. It seems enough to quote the title of the article to throw a light on the content: "Sholto Byrnes: Wynton Marsalis. Blowing Up a Storm. It doesn't take much to annoy Wynton Marsalis. Jazz after about 1965? Forget it. Rap? Don't get him started. But these days the trumpeter is turning his furious attentionm to some of the US's biggest issues: cirporate ethics, the continued persecution of black Americans and the inadequate government response to Hurricane Katrina. Sholto Byrnes tries, in vain, to calm him down."

14. August: Jaro

Das Bremer Label Jaro feiert im Oktober 25-jähriges Jubiläum. Es begann mit der finnischen Band Piirpauke, dokumentierte über die Jahre die Arbeit von Musikern wie Jasper van't Hof, Luis DiMatteo, den Bulgarian Voices, aber auch Joachim Ernst Berendts Sammlung "Chöre der Welt" oder die georgische Band "The Shin". Zum 25-jährigen wird Jaro sein allererstes Album wiederveröffentlichen: Piirpauke "Live in der Balver Höhle".

The Bremen based label Jaro celebrates its 25th anniversary in October. It all started with the band Piirpauke, later the label documented the work of musicians such as Jasper van't Hof, Luis DiMatteo, the Bulgarian Voices, but also Joachim Ernst Berendt's collection "Choirs of the World" or the Georgian band "The Shin". The 25th anniversary will be celebrated with the re-release of the label's first album: Piirpauke "Live in der Balver Höhle".


Jazz News, 5. bis 13. August 2006

13. August: Etta James

Patrick MacDonald nutzt eine Konzertankündigung für Etta James in der Seattle Times zu einem Portrait der Sängerin, die einst ihr Publikum schockierte, weil sie sich ihre Haare blond färben ließ - für eine schwarze Frau alles andere als selbstverständlich.

Patrick MacDonald writes a concert preview for Etta Jones in the Seattle Times by providing a portrait of the singer who once shocked its audience by coloring her hair blond - not quite the usual color for a Black woman at the time.

12. August: Dave Douglas

Christian Broecking berichtet in der Berliner Zeitung über den Trompeter Dave Douglas, der jüngst im Down Beat zum Trompeter des Jahres gewählt wurde. Broecking berichtet von einem bescheidenen Musiker, der immerhin ein sehr eigenes ästhetisches Konzept verfolgt, dessen Vorbilder in Musikern wie Henry Threadgill, Anthony Braxton und George Lewis (dem Posaunisten) liegen, der "Post-Vietnamkrieg-Jazzszene", wie Broecking sie nennt, um seinen Artikel dann auch zu überschreiben "Dave Douglas und der Jazz nach Vietnam"

Christian Broecking in the Berliner Zeitung reports about trumpeter Dave Douglas who had just been elected trumpeter of the year in Down Beat. Broecking portrays a modest musician who keeps ensueing his own aesthetic concept, naming as models musicians such as Henry Threadgill, Anthony Braxton and trombonist George Lewis, the "post-Vietnam jazz scene" as Broecking calls it who headlines his essay "Dave Douglas and jazz after Vietnam"

12. August: Asha Puthli

Jon Pareles stellt in der New York Times die indische Sängerin Asha Puthli vor, die seit den späten 60er Jahren mit Musikern wie Ornette Coleman, Filmemachern und anderen Kulturschaffenden zusammengearbeitet hatte. Anlass des Artikels ist das erste New Yorker Konzert, das Puthli in 25 Jahren wieder gibt. Puthli kam durch die Voice of America mit Jazz in Berührung. Beim Bombay Arts Festival kombinierte sie Improvisationstechniken aus jazz und indischer Musik. Der Impresario John Hammond hörte sie in New York und stellte sie Ornette Coleman vor, der ihre Stimme für sein Album "Science Fiction" benutzte. In den 70er Jahren produzierte Puthli dann in Deutschland ein erfolgreiches Diskoalbum "The Devil is Loose", spielte außerdem in italienischen B-Movies mit. Ein Jahrzehnt lang war nichts mehr von ihr zu hören, dann begann ihre Karriere erneut, diesmal als Künstlerin indischer Gesangstechniken. Sie arbeitete mit Bill Laswell und der britischen Band Stratus, hat aber auch ein neues Album aufgenommen, auf dem sich neben ihrer eigenen Musik auch Stücke von Lionel Hampton und Nirvana finden.

In the New York Times, Jon Pareles introduces singer Asha Puthli who had worked with musicians such as Ornette Coleman, with film makers and other cultural avantgardists since the late 1960s. Reason for his article is the first New York concert Puthli gives since 25 years. Puthli was introduced to jazz through the Voice of America. During the Bombay Arts Festival she combined improvisational techniques from both jazz and Indian music. Impresario John Hammond heard her when she was in New York, and introduced her to Ornette Coleman who made use of her voice in his album "Science Fiction". In the 1970s, Puthli produced a successful disco album in Germany, "The Devil is Loose", also performed in Italian B-movies. For about a decade she disappered from the public scene, then her career started anew, this time as an Indian vocal artist. She worked with Bill Laswell and with the British band Stratus, also recorded a new album on which she sings original tunes as well as numbers by Lionel Hampton and Nirvana.

11. August: Bela Fleck

Richard Harrington interviewt in der Washington Post den Banjo-Virtuosen Bela Fleck. Fleck hat Grammies bereits in vier verschiedenen Kategorien gewonnen (Country, Jazz, Klassik und Pop) und ist sicher der populärste Banjospieler überhaupt. Harrington erzählt, dass Flecks Band "Flecktones" ursprünglich nur für einen einzelnen TV-Gig zusammengestellt wurde. Die Flecktones waren der Hit der Show, die Band bestand weiter. Fleck berichtet, dass seine Musik anfangs als "Novelty Act" gesehen werde, eine Art seltsame Zirkusnummer. Jüngste Projekte des Banjospielers sind ein Dokumentarfilm über die Ursprünge des Bajos in Afrika, ein Konzertmitschnitt mit dem Geiger Jean-Luc Ponty, eine Duotournee mit Chick Corea und das Triple Concerto, das er zusammen mit Zakir Hussain und Edgar Meyer für die Einweihung des Schermerhorn Symphony Center in Nashville komponierte.

Richard Harrington interviews banjo virtuoso Bela Fleck for the Washington Post. Fleck has received Grammy Awards in four different categories (country, jazz, classic and pop) and is probably the most popular banjo player around. Harrington reports that Fleck's band "Flecktones" originally was just put together for a single TV gig. The Flecktones proved to be the hit of the show and lived on after that. Fleck tells how his music at first was conceived as more of a "novelty act". The Among his latest projects is a documentary film about the origins of the banjo in Africa, a concert recording with violinist Jean-Luc Ponty, a duo tour with pianist Chick Corea and the Triple Concert which he co-wrote with Zakir Hussain and Egrad Meyer for the inauguration of the Schermerhorn Symphony Center in Nashville.

11. August: Jessye Norman

Sonja Koller interviewt für die Berner Zeitung die Operndiva Jessye Norman. Dabei geht es vor allem um die Bedeutung Duke Ellingtons für Jazz und Musik im Allgemeinen. Jazz und klassische Musik seien für sie keine Konkurrenz, jedes der beiden Genres ergänze sich mit dem anderen.

Sonja Koller meets opera diva Jessye Norman for an interview published by the Berner Zeitung. The singer talks about Duke Ellington and his importance for jazz and music in general. Jazz and classical music, says Norman, are no competition but able to complement each other.

11. August: Marian McPartland

Paul de Barros stellt in der Seattle Times die Pianistin Marian McPartland vor, die mit 88 Jahren nach wie vor auf der Bühne steht. 2004 hatte McPartland, die Moderatorin der überaus erfolgreichen Rundfunkshow "Piano Jazz", einen Grammy für ihr Lebenswerk erhalten. Ihre Radioshow läuft nun schon seit 27 Jahren, aber sie findet immer noch neue Gäste. Tenorsaxophonist Jimmy Heath war jüngst ihr Gast, im Herbst wird unter anderem eine Show mit Bill Frisell zu hören sein.

Paul de Barros in the Seattle Times reports about pianist Marian McPartland who at age 88 still performs. In 2004 McPartland who also is known for her popular radio show "Piano Jazz" received a Grammy Award for Lifetime Achievement. Her radio show runs since 27 years and she still discovers new guests. Tenor saxophonist Jimmy Heath was on a recent show, in the fall she will meet with Bill Frisell, among others.


Direktlink zur Startseite des Jazz-Instituts